BUCH-MORMON-PLATTEN: VON MENSCHENHAND...?

Sollten bei Ihnen das „Menü“ und andere Elemente nicht angezeigt werden, müssen Sie den Adobe-Flash-Player installieren.


Buch-Mormon-Platten:
Von Menschenhand geschaffen, Vision oder Schwindel?

Aus dem Salt Lake City Messenger Nr. 105

November 2005

(übersetzt von Manfred Trzoska)
Goldene Platten

In diesem Jahr feiert die HLT-Kirche den 200. Jahrestag der Geburt Joseph Smiths am 23. Dezember 1805. Joseph behauptete, dass Gott und Christus ihm im Frühjahr 1820 erschienen, als er vierzehn war, und sie erzählten ihm, dass er sich keiner Kirche anschließen sollte, da sie sich alle in einem Zustand des Abfalls befänden. Gott wäre dabei, Seine wahre Kirche durch Smith als Werkzeug wiederherzustellen.

ein Bild

Drei Jahre später, 1823, so behauptete Smith, erschien ihm ein Bote von Gott und erzählte ihm von einem Bericht, der in einem Hügel außerhalb von Palmyra, New York, nahe Smiths Heim, verborgen wäre.

ein Bild

In der Einleitung des heutigen Buch Mormon lesen wir:

„Das Buch Mormon… ist ein Bericht vom Umgang Gottes mit den antiken Einwohnern Amerikas… Die Aufzeichnungen berichten von zwei großen Zivilisationen. Eine kam 600 v. Chr. aus Jerusalem [nach Amerika] und teilte sich später in zwei Nationen, die als Nephiten und Lamaniten bekannt sind. Die andere kam viel früher, als der Herr die Sprachen beim Turm zu Babel verwirrte. Diese Gruppe ist als Jarediten bekannt.

Diese Aufzeichnungen enthalten auch einen Bericht von der Erscheinung Jesu Christi bei den Nephiten kurz nach seiner Kreuzigung.“

Smith entsprechend war der Engel, der ihm erschien, Moroni, die letzte Person, die schätzungsweise 421 v. Chr. auf diesen Bericht geschrieben hatte, bevor er vergraben wurde. Moroni, nun ein auferstandenes Wesen, gab Smith die Anweisung, dass er sich vor dem Bösen bewahren, Gott durch rechtschaffenes Verhalten folgen müsste und dann würde es ihm eventuell erlaubt sein, den verborgenen Bericht zu übersetzen. Vier Jahre später, am 22. September 1827, führte Moroni Smith an die Stelle auf dem Hügel, wo er die Platten bergen konnte.

ein Bild

Dann im Frühjahr 1830 veröffentlichte Smith das Buch Mormon und gründete die Kirche Christi, die später in Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage umbenannt wurde. Wenige kennen aber den Hintergrund und die Probleme, die mit diesen Ansprüchen einhergingen.

Joseph Smith und sein Vater erregten das erste Mal 1820 die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wegen ihrer Verstrickungen im Geldgräbergeschäft. Josephs Behauptungen über besondere magische Kräfte nahm 1822 größere Bedeutung an, als er einen kleinen schokoladefarbenen Stein fand, während er für einen Nachbarn, Willard Chase, einen Brunnen grub. Von diesem Stein dachte man, dass er macht hätte, jemanden zu verborgenen Schätzen zu führen.

1833 gab Mr. Chase folgende Erklärung in Bezug auf die Smiths ab:

„Ich lernte die Familie Smith, die als die Autoren der Mormonenbibel bekannt sind, im Jahr 1820 kennen. Zu dieser Zeit waren sie im Geldgräbergeschäft engagiert, dem sie bis Ende 1827 nachgingen. Im Jahr 1822 hatte ich damit zu tun, einen Brunnen zu graben. Ich stellte Alvin [Josephs Bruder] ein und Joseph Smith half mir; der letztere von beiden ist jetzt als der Mormonenprophet bekannt. Nachdem wir ungefähr zwanzig Fuß unter die Erdoberfläche gegraben hatten, entdeckten wir einen Stein von einzigartiger Erscheinung… und während wir ihn untersuchten, legte Joseph ihn in seinen Hut und steckte dann sein Gesicht hinein… Am nächsten Morgen kam er [Joseph] zu mir und wollte den Stein haben, weil er angeblich in ihn hineinsehen könnte…“ (Early Mormon Documents, Bd. 2, herausgegeben von Dan Vogel, Signature Books, 1998, S. 65-66)

Seherstein

William Stafford, einer der ersten Siedler in Palmyra, New York, gab 1833 folgende Erklärung ab:

„Das erste Mal machte ich mit Joseph Smith Sen. und seiner Familie im Jahr 1820 Bekanntschaft. Sie lebten damals in Palmyra, ungefähr anderthalb Meilen von meinem Wohnort entfernt. Ein großer Teil ihrer Zeit war dem Graben nach Geld gewidmet, insbesondere nachts, wann man, wie sie sagten, das Geld am leichtesten erlangen konnte. Ich habe sie wunderbare Geschichten in Bezug auf ihre Entdeckungen, die sie bei ihrer besonderen Beschäftigung der Geldgräberei gemacht hatten, erzählen gehört. Sie sagten zum Beispiel, dass an einer Stelle in solch einem Hügel auf der Farm eines bestimmten Mannes Schlüssel, Fässer und Kisten mit Münzen aus Gold und Silber – Goldbarren, goldene Figuren, Messingkessel, gefüllt mit Gold und Silber – goldene Kerzenhalter, Schwerter usw., usw. gelagert wären. Sie sagten auch, dass beinahe alle Hügel in diesem Teil New Yorks von Menschenhand aufgeworfen wurden und dass sich in ihnen große Schätze befänden, die Joseph Smith Jun. sehen könnte, indem er einen Stein von einzigartiger Erscheinung in seinen Hut legte, und zwar so, dass alles Licht ausgeschlossen wurde; und damals konnte er angeblich alle Dinge in und unter der Erde sehen, – dass er in ihr die oben erwähnten Höhlen, große Goldbarren und Silberplatten sehen könnte – dass er auch die Geister entdecken könnte, in deren Verantwortung sich diese Schätze befanden, in altertümlicher Kleidung gekleidet. Wie leicht man sich ihnen nähern konnte, hing in großem Maße vom Stand des Mondes ab. Neumond und guter Freitag, glaube ich, wurden als die günstigsten Zeiten für die Erlangung dieser Schätze angesehen.“ (Early Mormon Documents, Bd. 2, S. 59-60)

Joseph Smith übersetzt

Ferner erzählte Mr. Stafford in der selben Aussage:

„Ein anderes Mal erdachten sie [die Smiths] sich einen Plan, durch den sie ihren Hunger mit dem Fleisch von eines meiner Schafe stillen könnten. Sie hatten in meiner Schafherde einen großen, fetten, schwarzen Widder gesehen. Der alte Joseph und einer der Jungen kamen eines Tages zu mir und sagten, dass Joseph Jun. einige sehr bemerkenswerte und wertvolle Schätze gesehen hätte, die nur auf eine Weise geborgen werden könnten. Dieser Weg war folgender: - Dass ein schwarzes Schaf auf den Boden gebracht werden sollte, wo die Schätze verborgen waren – dass es nach dem Durchschneiden der Kehle während des Blutens in einem Kreis herumgeführt werden sollte. Nachdem dies getan worden wäre, würde der Zorn des bösen Geistes beruhigt sein; die Schätze könnten dann geborgen werden und mein Anteil davon wäre das Vierfache. Um meine Neugier zu befriedigen, überließ ich ihnen ein großes, fettes Schaf. Sie informierten mich später, dass das Schaf entsprechend dem Gebot getötet wurde, aber da es in der Prozedur irgendwie einen Fehler gab, hatte es nicht die gewünschte Wirkung. Dies ist, glaube ich, das einzige Mal, dass sie aus dem Geldgräbergeschäft einen Profit herausschlugen. Sie hatten aber ständig eine wertlose Bande um sich, deren Geschäft es war, nachts nach Geld zu graben und die tagsüber mehr mit Hammelfleisch zu tun hatte als mit Geld.“ (Early Mormon Documents, Bd. 2, S. 61)

Viele Nachbarn und Bekannte der Smiths machten ähnliche Aussagen, die von der Verwicklung der Smiths in magische Praktiken und Geldgräberei erzählen. Diese sind jetzt in Early Mormon Documents, zusammengestellt von Dan Vogel, Band 2-5, gesammelt und neu veröffentlicht worden.

Joseph Smiths Mutter bestätigte seine Allbekanntheit als Glasgucker oder Wahrsager und erzählte, wie ein Mr. Stowell quer durch den Staat reiste, um ihn anzuheuern:

„Kurz bevor das Haus fertig war [1825], kam ein Mann namens Josiah Stoal [Stowell] aus der Chenango-Grafschaft, New York, mit der Absicht, Joseph dazu zu bekommen, ihm beim Graben nach einer Silbermine [in Pennsylvania] zu helfen. Er kam auf Joseph, weil er gehört hatte, dass er bestimmte Mittel besäße, durch die er Dinge erkennen könnte, die dem natürlichen Auge unsichtbar sind.“ (Biographical Sketches of Joseph Smith the Prophet, and his Progenitors for Many Generations, by Lucy Smith, 1853, p. 91; also reproduced in Lucy's Book: A Critical Edition of Lucy Mack Smith's Family Memoir, edited by Lavina F. Anderson, Signature Books, 2001, pp. 359-360)

H. Michael Marquardt erzählt, dass beide Elternteile Smiths behaupteten, dass Stowell ihn wegen seines magischen Steins aussuchte:

„Smiths Eltern deuteten an, dass er für Stowel mehr als nur eine angeheuerte Hand war. Joseph Sen. erzählte Berichten gemäß Fayette Lapham, dass sein Sohn nach Harmony, Pennsylvania, ging ‚auf Bitten von jemand, der die Hilfe seiner göttlichen Rute und seines göttlichen Steins wünschte, um verborgene Schätze zu finden, die angeblich dort bei den Indianern oder woanders gelagert wären’. Lucy erinnerte sich ähnlich, dass Stowell nach der Hilfe ihrer Söhne getrachtet hatte, weil er hörte, dass Joseph ‚bestimmte Schlüssel besaß, durch er Dinge erkennen konnte, die für das natürliche Auge unsichtbar sind’.

In anderen Worten: Es war wegen des Rufs der Smiths, dass Vater und Sohn die Reise von über einhundert Meilen nach Harmony, Pennsylvania, unternahmen, wo Stowell sie einstellte, um zu helfen, die Mine ausfindig zu machen. Smith war jetzt neunzehn und sein Vater vierundfünfzig.“ (The Rise of Mormonism: 1816-1844, von H. Michael Marquardt, Xulon, 2005, S. 63)

Mit magischen Steinen und Schatzgräberei zu tun zu haben, war in den frühen 1800ern in den Neuengland-Staaten ziemlich gewöhnlich und viele sahen es nicht als gegensätzlich zu einem aktiven Kirchenleben an. Fawn Brodie, die berühmte Biographikerin Joseph Smiths, erzählte von dem gemeinschaftlichen Interesse an Schatzgräberei und dem Einfluss von Luman Walters, dem Magier:

„Die Aufregung über die Möglichkeiten von indianischen Schätzen und vielleicht vergrabenem spanischen Gold erreichte in Palmyra ihren Höhepunkt mit dem Erscheinen eines, wie der Herausgeber des Palmyra ‚Reflector’ ihn nannte, ‚vagabundierenden Wahrsagers’ namens Walters, der auf diese Weise das Vertrauen etlicher Farmer gewann, so dass sie ihm für einige Monate drei Dollar pro Tag dafür zahlten, dass er auf ihren Grundstücken nach vergrabenem Geld jagte. Zusätzlich zu Kristallen, ausgestopften Kröten und Wünschelruten, der üblichen Ausrüstung eines ‚Scryer’* behauptete Walters, einen alten indianischen Bericht gefunden zu haben, der die Orte ihrer verborgenen Schätze beschreibt. Diesen las er laut seinen Anhängern vor, in einer, so schien es, fremdartigen und exotischen Sprache, aber tatsächlich handelte es sich um eine, so verkündete es der Herausgeber der Zeitung, alte lateinische Version von Caesars [Ciceros] ‚Reden’. Die Presseberichte, die Walters Aktivitäten beschrieben, 1830-31 veröffentlicht, erklärten deutlich, dass sein Mantel, als er die Gegend verließ, auf den jungen Smith fiel. (No Man Knows My History: The Life of Joseph Smith, The Mormon Prophet, von Fawn Brodie, 1971, Knopf, S. 19. Mehr Information über Luman Walters finden Sie in Early Mormonism and the Magic World View, von D. Michael Quinn, Signature Books, Ausg. von 1998, S. 116-132)

*Eine Person, die mit Hilfsmitteln Visionen sehen kann (Anmerkung des Übersetzers).

Während sie für Mr. Stowell arbeiteten, kamen sie mit etlichen anderen Geldgräbern zu einer Übereinkunft, dass sie jeden Schatzfund teilen würden. H. Michael Marquardt bemerkte über diese Übereinkunft:

Am 1. November 1825, bald nach ihrer Ankunft in Harmony und in Erwartung ihrer Entdeckungen, setzten Stowells Schatzgräbergesellschaft „Artikel des Abkommens“ auf. Dieses Abkommen setzte fest, „falls irgendetwas von Wert an einem bestimmten Ort in Pennsylvania nahe Wm. Hales Haus erlangt werden sollte, wo vermutlich eine reiche Mine von Gold oder Silber und auch Münzgeld und Gold- oder Silberbarren enthalten sind, würde jedes Mitglied einen Anteil erhalten,… Gemäß diesem Abkommen würden Joseph Sen. und sein Sohn Joseph (die beide das Abkommen unterzeichneten) „zwei Elftel von allem Besitz erhalten, der erlangt werden würde“. (The Rise of Mormonism: 1816-1844, S. 63-64)

Das gesamte Abkommen ist in Early Mormon Documents, Bd. 4, S. 407-413 abgedruckt. Dieses Abkommen sollte zurückkommen, um Smith zu verfolgen, als diese Männer das Gefühl hatten, dass sie einen Anteil an den Buch-Mormon-Goldplatten haben sollten. Dies führte zu einer Reihe von Versuchen, die Platten von den Smiths zu stehlen.

Die Männer erfuhren wahrscheinlich von Willard Chase, dass Smith dabei war, die Platten aus dem Hügel zu bekommen. Chase war von Smith gebeten worden, eine Kiste herzustellen, in der er die Platten lagern könnte. Dan Vogel bemerkte:

“Der Tischler war wahrscheinlich Willard Chase, der sagte, dass Smith ungefähr zu dieser Zeit zu ihm kam und er ‚bat mich, ihm eine Kiste zu machen, und informierte mich, dass er plante, nach Pennsylvania zurück zu gehen, und erwartete, bald sein goldenes Buch zu bekommen, dass er eine Kiste wünschte, um es darin zu verschließen, wobei er mir gleichzeitig zu verstehen gab, dass er mir, wenn ich die Kiste machen würde, einen Anteil an dem Buch geben würde’. Chase lehnte ab, da er andere dringendere Arbeit zu tun hatte… Trotz dieser Skepsis über die Goldplatten, schloss sich Chase bald anderen Schatzsuchern an, in der Bemühung herauszufinden, wo Smith sie versteckt hatte.“

Die Diskussion mit Chase gab den anderen Schatzsuchern den Wink, die wütend auf Smith wurden, weil er ihnen die Platten vorenthielt… Sich an einen Besuch in dieser Gegend im Jahre 1828 erinnernd, erklärte David Whitmer [einer der Zeugen für das Buch Mormon]: „Ich hatte Gespräche mit einigen jungen Männern, die sagten, dass Joseph Smith mit Sicherheit Goldplatten hätte, und dass er, bevor er sie erhielt, versprochen hätte, sie mit ihnen zu teilen, aber er hätte es nicht getan und sie wären sehr gegen ihn aufgebracht.“ (Joseph Smith: The Making of a Prophet, von Dan Vogel, Signature Books, 2004, S. 95)

Im Allgemeinen stimmen HLT-Historiker zu, dass Joseph Smith als junger Mann in magische Praktiken verwickelt war, aber sie neigen dazu, ihre Bedeutung zu bagatellisieren. Richard Bushman aber, ein wohlangesehener HLT-Gelehrter, hat mehrere Seiten in seinem Buch Joseph Smith: Rough Stone Rolling Smiths Geldgräberei gewidmet. Auf Seite 50 merkt er an:

“Die Smiths waren ebenso empfänglich für die Schatzsucherfolklore wie ihre Nachbarn. Zusätzlich zu Wünschelrute und Wahrsagersteinen glaubten die Smiths wahrscheinlich an rudimentäre Astrologie, die sie in den allgegenwärtigen Almanachs fanden. Magische Pergamente, die in der Familie Hyrum Smiths weitergereicht wurden, könnten ursprünglich Joseph Smith Sen. gehört haben. Der Besuch des Engels und die Entdeckung von Goldplatten hätten den Glauben an übernatürliche Macht bestätigt. Für Leute mit einem magisch eingerahmten Verstand, erschien Moroni wie einer der Geister, der in den Erzählungen der Schatzsucher über Schätze Wache stand. Die Ähnlichkeiten könnten sogar die außergewöhnliche Geschichte in der Familie Smith glaubhafter gemacht haben. Lucy erkannte die Überschneidung im Vorwort ihrer Erzählung von den Platten und warnte davor, zu denken,

‚dass wir unsere Arbeit einstellten und hingingen und versuchten, die Fähigkeit Abracs zu erlangen, magische Kreise zu zeichnen oder wahr zu sagen, um alle Arten von Geschäften zu vernachlässigen, da wir während unseres Lebens niemals zuließen, dass ein wichtiges Interesse jede andere Verpflichtung verschlang, aber während wir mit unseren Händen arbeiteten, bemühten wir uns, den Dienst für unsere Seelen & und die Wohlfahrt für sie nicht zu vergessen.’

Lucys Punkt war, dass die Smiths nicht faul waren – sie hatten ihre Arbeit nicht eingestellt, um magische Praktiken auszuüben –, aber sie zeigte ihr Wissen über Formeln und Rituale und verband sie mit „der Wohlfahrt für ihre Seelen“. Magie und Religion verschmolzen in der Familienkultur der Smiths miteinander…

Joseph Jun. wies nie die Steine zurück oder leugnete ihre Macht, Schätze zu finden. Reste der magischen Kultur blieben bis zum Ende bei ihm. (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, von Richard L. Bushman, 2005, Knopf, S. 50-51)

1826 wurde Joseph Smith, während er für Mr. Stowell arbeitete wegen eines Vergehens in Bezug auf seine magischen Praktiken verklagt. Mr. Stowells Neffe brachte die Anklagen gegen Smith vor, da er glaubte, dass Smith ein Betrüger war. Richard Bushman schreibt:

“Notizen von einem Erscheinen vor Gericht im März 1826 in South Bainbridge werfen Licht auf die Geisteshaltung der Familie Smith in Bezug auf die Schatzsucherei unmittelbar vor dem Erhalt der Platten. Peter Bridgeman, Neffe von Josiah Stowell, eröffnete eine Anklage gegen Joseph Smith Jun. als eine liederliche Person in South Bainbridge, Chenango-Grafschaft, New York. Das Gesetz New Yorks legte fest, dass jeder, der vorgab, die Fähigkeit zu haben, verlorene Dinge zu finden, als eine liederliche Person gerichtet werden sollte… Vermutlich glaubte Bridgeman, dass Joseph Smith versuchte, den alten Mann zu betrügen, indem er behauptete, magische Kräfte zu haben. Im Gerichtsprotokoll sagte Stowell, dass er ‚den unbedingten Glauben an die Fähigkeit des Gefangenen hatte’, wodurch er andeutete, dass dies der Grund war, Joseph anzuheuern.“ (Joseph Smith: Rough Stone Rolling, S. 51-52)

Die Dokumente, die sich auf dieses Ereignis von 1826 beziehen, lassen einige Fragen offen, ob dies eine vorläufige Anhörung war oder die eigentliche Verhandlung. Das ist nicht so wichtig wie die Information, die sie über Joseph Smiths damalige Aktivitäten liefern. Sie zeigen, dass er genau in dem Zeitraum in volkstümlicher Magie aktiv war, als er angeblich von einem Engel auf seine Berufung als Prophet und Seher vorbereitet wurde.

(Mehr Einzelheiten über diesen Gerichtsprozess von 1826, erfahren Sie in Inventing Mormonism, von Walters und Marquardt, Joseph Smith: The Making of a Prophet, von Dan Vogel, und Early Mormon Documents, herausgegeben von Dan Vogel, Bd. 2-4, und in unserem Joseph Smith and Money Digging. Mehr Einzelheiten über Smiths Verstrickung mit Magie erfahren Sie in Early Mormonism and the Magic World View, von D. Michael Quinn, und unserem Mormonism, Magic and Masonry.)


Fortsetzung


Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 60614 Besucher (134653 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=