ÄHNLICHKEITEN III.

Überflüssigkeiten

 

Die Verwendung von überflüssigen Wörtern, Sätzen und Phrasen von Solomon Spaulding und vom Autor des Buches Mormon identifiziert ihren dominanten und sehr ähnlichen Schreibstil. Beide entwickeln ein Konzept, um dann das Konzept wenige Zeilen später zu wiederholen.

Spaulding schreibt: „...und tranken eine Flasche ausgezeichneten Weins, unsere Geister waren erheitert... der Hauptm., der seine gewünschte Heiterkeit erlangte, hielt folgende Rede... wir haben nun eine neue Reise begonnen--“ (S. 9). Dann wiederholt er das Konzept einige Zeilen später: „...Ich füllte die Flasche mit Wein... & trank auf den Erfolg der neuen Reise... die Erheiterung produzierte die größte Fröhlichkeit...“ (Manuscript Story, S. 10)

Auf Seite 26 schreibt Spaulding: „Aber die Art der Komposition, in der sie sich am meisten übertreffen, ist die Dichtkunst – in poetischen Versen beschreiben sie die großen Ereignisse, die stattfinden, & die Heldentaten und die mächtigen Taten ihrer Helden...“ Dann später auf derselben Seite wiederholt er: „Ihre poetischen Redner unterhalten sie mit den Erzeugnissen ihrer Gedichte, die die Geschichte der großen Ereignisse & und die mächtigen Taten enthalten.“

Und wieder schreibt Spaulding: „...wer verteidigt uns vor den boshaften Plänen dieses großen boshaften Geistes...“ Dann einige Zeilen später: „...damit er euch gegen die boshaften Pläne dieses boshaften Geistes verteidigen wird.“ (Manuscript Story, S. 12)

Der Autor des Buches Mormon verwendet denselben überschwenglichen Stil: „...die Mysterien und die Werke der Finsternis und ihre geheimen Werke... und all ihre Bosheit und Abscheulichkeiten...“ Dann fast direkt darauf folgend schreibt er: „...damit ich ihnen die Werke ihrer Brüder, ja, ihre geheimen Werke, ihre Werke der Finsternis und ihre Bosheit und Abscheulichkeiten offenbaren kann.“ (Alma 37:21-23)

Im Buch Mosiah schreibt der Autor: „...das Sühnopfer, das von der Grundlegung der Welt an bereitet war...“ Und fünf Zeilen später: „...obwohl das Sühnopfer, das von der Grundlegung der Welt an bereitet war...“ (Mosiah 4:6, 7)

In 2. Nephi schreibt der Buch-Mormon-Autor: „Und nun spreche ich zu dir, Joseph, meinem Letztgeborenen. Du wurdest in der Wildnis meiner Betrübnisse geboren...“ Dann 10 Zeilen später: „...Joseph, mein Letztgeborener, den ich aus der Wildnis meiner Betrübnisse herausgebracht habe...“ (2. Nephi 3:1-3)

 

 

Parallelismus

 

Spaulding und der Autor des Buches Mormon benutzten Parallelismus in ihrer Satzzusammestellung [kann ich auch hier nur in Englisch wiedergeben]:

 

 

Manuscript Story
(HLT-Ausgabe von 1910)



Buch Mormon
(HLT-Ausgabe von 1950)



 

. . . both wise and simple . . .
both
male and female
(S. 75) 

. . . both bond and free,
both
male and female
(Alma 1: 30) 

None however were more boisterous than he for war -- none proclaimed their own valour with so loud a voice
(S. 81) 

. . . none received authority to preach . . . and none were consecrated except they were just men.
(Mosiah 23:17) 

Such being the nature of their penal laws and such the punctuality . . .
(S. 52) 

. . . fought with such miraculous strength, and with such mighty power
(Alma 56:56) 

Thus cloathed, thus painted . . .
(S. 11) 

. . . thus we did prosper in the land -- thus we did have continual peace
(Mosiah 10:5) 

. . . an honour to our family --
an honour to the descendents . . .
(S. 62) 

these are they whose sins he hath borne;
these are they for whom he has died
(Mosiah 15:12) 

 

Beide Autoren verwirren den Leser, indem sie sich gelegentlich selbst widersprechen.

Spaulding sagt: „...Die große Masse muss einen großen Anteil an Unwissenheit besitzen... Alle Dinge zusammen genommen ist die große Masse des Volkes verpflichtet, einen beträchtlichen Anteil an Wissen zu besitzen...“ (Manuscript Story, S. 27)

Der Buch-Mormon-Autor schreibt: „Und ich lehrte mein Volk... und allerlei Arbeiten aus Holz, Eisen, Kupfer, Messing, Stahl, Gold und Silber und aus kostbaren Erzen zu verfertigen, die im Überfluss vorhanden waren. Und ich, Nephi, baute einen Tempel; und ich baute ihn nach der Art des Tempels Salomos, nur dass er nicht aus so vielen kostbaren Dingen gebaut war, denn sie konnten im Land nicht gefunden werden...“ (2. Nephi 5:15-16)

Ein weiteres Beispiel aus dem Buch Mormon: „Und es gab einige, die an Fiebererkrankungen starben, die zu manchen Zeiten des Jahres häufig im Land auftraten – aber nicht so sehr an Fiebererkrankungen, wegen der ausgezeichneten Qualität der vielen Pflanzen und Wurzeln...“ (Alma 46:40)

 

 

Unentschlossenheit

 

Beide Autoren benutzen oft das Wort oder zwischen zwei Wörtern oder Phrasen von ähnlicher, aber nicht identischer Bedeutung, und lassen den Leser in Verwirrung in Bezug auf die Bedeutung des Satzes.

Spaulding sagt: „An dieser Stelle kam der Hügel oder Berg innerhalb einer Meile vom Fluss entfernt.“ (Manuscript Story, S. 37) „In der Nähe jedes Dorfes oder jeder Stadt bauten sie Forts oder Befestigungsanlagen.“ (Manuscript Story, S. 54) „...er versammelte sofort alle Häuptlinge oder Fürsten innerhalb seines Königreiches. (Manuskript Story, S. 45) „...die Zauberer oder Taschenspieler versammelten sich auf dem großen Platz...“ (Manuscript Story, S. 74)

Und im Buch Mormon sagt Lehi: „...Ich sah, dass die eiserne Stange... zur Quelle oder zu den lebendigen Wassern oder zum Baum des Lebens führte...“ (1. Nephi 11:25) „...sie nannten den Namen der Stadt oder des Landes Nephihah.“ (Alma 50:14) „...anfingen, einen Graben um das Land oder die Stadt Bountiful herum auszuheben.“ (Alma 53:3) „Die Lamaniten oder die Wachen der Lamaniten sind bei Nacht betrunken.“ (Mosiah 22:6)

 

 

Dürftige Satzkonstruktion

 

Die grammatischen Fehler, die man in der ersten Ausgabe des Buches Mormon findet, sind vom selben Fehlertypus wie jene, die man in Spauldings Manuscript Story findet. Es werden unnötige Wörter eingesetzt, falsche Verben, Fürwörter und Vorsilben werden oft benutzt, und Sätze scheinen dem Leser oft unbeholfen und verwirrend. Diese Ähnlichkeit im Schreibstil ist noch ein weiterer Beweis, dass die Texte der Manuscript Story und des Buches Mormon von derselben Person geschrieben wurden. Es ist wichtig hier zu beachten, dass nachfolgendes Überarbeiten des Buches Mormon viele grammatische Fehler verbessert hat, die in der ersten Ausgabe auftraten [und dass ein sehr genaues Lesen des Oberlin-Textes absichtliche Korrekturen aufdecken könnte, die aber durch Spaulding nicht deutlich angezeigt werden].

 

[durch die Übersetzung ins Deutsche würden die Fehler verschwinden]

 

Aus der Manuscript Story:

 

...there is a great river which runs in a westerly about fifteen days journey in a northwesterly course direction. (S. 18)

A slab colored, by its uniformity would tire the sences... (S. 24)

...& influence mankind to conduct better than what they would do. (S. 27)

Nor was it long before he found that a correspondent passion was existed in her breast. (S. 57)

 

Aus dem Buch Mormon:

 

And now when Alma heard this, he turned him about, his face immediately towards him, and he beheld with great joy and he beheld that their afflictions had truly humbled them and that they were in a preparation to hear the word. (Alma 32:6)

...for a more history part are written upon mine other plates. (2. Nephi 4:14)

And I know that the record which I make to be true. (1. Nephi 1:3, erste Ausgabe)

 

Weitere Beispiele von ähnlichen Merkmalen dürftiger Satzstellung:

 

 

Manuscript Story
(HLT-Ausgabe von 1910)



Buch Mormon
(HLT-Ausgabe von 1950)



 

the translator who wishes well to  thy present & thy future existance . . .
(S. 3) 

after ye have arrived to  the promised land . . .
(1. Nephi 17:14) 

. . . and makes us to  rejoice in his goodness
(S. 12) 

. . . they arrived to  the land of Zarahemla
(Mosiah 24:25) 

. . . give him to  eat from thy portion . . .
(S. 30) 

. . . he began to  the creation of the world and also to  the creation of Adam . . .
(Alma 18:36) 

scarce had they done  speaking . . .
(S. 79) 

after that  they had done  praying . . .
(1. Nephi 7:21) 

. . . placed in a pack and dealt of   to the company of players
(S. 49) 

. . . and carried off of   their grain . . .
(Mosiah 21:21) 

. . . much pains is  taken to desfuse the knowledge . . .
(S. 26) 

but great is  the promises of the Lord . . .
(2. Nephi 10:21) 

as his band were  not far distant . . .
(S. 104) 

. . . because it were  easy to guard them
(Alma 53:5) 

The Kentuck army were  were unable to continue the conflict
(S. 94) 

. . . the army of the Lamanites were  within the borders . . .
(Mosiah 19:6) 

the city they sat  on fire . . .
(S. 101) 

. . . upon which I never before sat  my foot
(1. Nephi 11:1) 

. . . the attack was began  on every part.
(S. 104) 

. . . had began  his march towards . . .
(Alma 52:15) 

Bombal . . . commanded [his men] to
rush forward on the  full run . . .
(S. 38) 

. . . a ferocious people; a people that de-
lighted in the  murdering . . .
(Alma 17:14 - 1830 ed.) 

. . . to be true because that  my ancestors believed them . . .
(S. 113) 

An it was because that  the armies of the
Nephites went. . .
(Mormon 4:4) 

. . . they generally had a plenty of  provisions . . .
(S. 22) 

. . . we had also a plenty of 
provisions . . .
(Alma 56:06) 

 

 

Beide Autoren verwenden in ihren Sätzen ausführliche Aufzählungen: „...bestritten ihren Lebensunterhalt, indem sie Elk, Hirsch & viele verschiedene andere wilde Tiere jagten – durch Fischen, Vogelfang & durch Anbau von Mais, Bohnen & Kürbisarten – Das Schießen von Pfeilen, Schleudern von Steinen, Ringkämpfe, Weitspringen, Hochspringen & Rennen waren ihr Hauptzeitvertreib...“ (Manuscript Story, S. 11). Und im Buch Mormon: „...gegen alle Lügen und Betrügereien, gegen Neid, Streit, Bosheit, Schimpfreden, Stehlen, Rauben, Plündern, Mord, Ehebruch und Laster aller Art...“ (Alma 16:18)

Beide Autoren benutzen einen Stil der mehrmaligen Wiederholung des Subjekts ihres Satzes oder eines besitzanzeigenden Fürworts: „Sie sah die jammervolle Lage ihrer Lieben – Sie wünschte ihm kein Leid – Sie erhob ihre Füße... (Manuscript Story, S. 15) „Der Kaiser und die Kaiserin mit seinen Ratgebern, seinen Priestern, seinen Beamten & allen seinen Verwandten...“ (Manuscript Story, S. 66). Und im Buch Mormon: „... er hat seine Freunde, die mit ihm sündigen, und er hält seine Wachen um sich; er verachtet die Gesetze... und er tritt die Gebote Gottes mit Füßen...“ (Mosiah 29:22) „...zur Erkenntnis der Güte Gottes und seiner unvergleichlichen Macht, seiner Weisheit, Geduld und seiner Langmut...“ (Mosiah 4:6)

 

 

Weitere stilistische Ähnlichkeiten

 

Beide Autoren benutzten in ihren Geschichten Metaphern [im biblischen oder klassischen Stil]: „Wie die... Sonne, wenn sie aufgeht, mit ihren leuchtenden Strahlen die Finsternis der Nacht vertreibt, so steht es in eurer Macht, die Wolken der Furcht zu vertreiben, die auf meiner Seele ruhen.“ (Manuscript Story, S. 57) [Vergleichen Sie diesen Text mit einer Zusammenstellung ungewöhnlicher Wörter aus der Bibel: „...Wolken der Finsternis... überschatteten dieses Land... eure Majestät, wie die Sonne mit ihrer Kraft jene sofort vertrieb...“ (Autorisierte Version, Einführung, 1611) mit einem ähnlichen, wenn auch nicht so metaphorischen, Text aus dem Buch Mormon:...die Wolke der Finsternis vertrieben worden ist, und dass das Licht des ewigen Lebens in seiner Seele entzündet wurde,... (Alma 19:6). Obwohl der Alma-Text dem biblischen Text gleicht, indem er „vertreiben“, „Finsternis“ und „Wolken“ verwendet, ähnelt er in Bezug auf die „Seele“ mehr dem Spauldings.]

Sowohl Spaulding als auch das Buch Mormon benutzen Wasser-Metaphern, um ihre Wünsche zum Ausdruck zu bringen:] „Oh dass mein Kopf wie Wasser wäre & meine Augen wie eine Quelle der Tränen – dann würde sich meine unerträgliche Last in einem Sturzbach ergießen & meine Seele befreien.“ (Manuscript Story, S. 16; vgl. Jer. 9:1). Und im Buch Mormon: „Oh dass du wärest wie dieser Fluss und fest und beständig und unverrückbar...“ (1. Nephi 2:9, 10; vgl. Jes. 48:18 & 9:1).

 

 

King-James-Bibel-Englisch

 

Beide Schreiber benutzen King-James-Bibel-Englisch, vielleicht absichtlich, um ihre Texte authentisch alt erscheinen zu lassen:

 

 

Manuscript Story
(HLT-Ausgabe 1910)



BuchMormon
(HLT-Ausgabe 1950)



 

Art thou  Hamkol the counsellor . . .
(p. 91) 

Art thou  that great spirit . . .
(Alma 18:18) 

. . . he is as dear to the Great and Good Being as  what thou art  . . .
(p. 30)

. . . the things which he wrote were mighty even as thou art . . .
(Ether 12:24)

. . . I will shew  these enimies (sic) compassion --
(p. 112)

. . . I will shew  forth my power . . .
(Alma 17:29)

. . . for the high respect he had shewn  him --
(p. 64)

For behold the Lord has shewn  me
that. . .
(2 Nephi 6:08 - 1830 ed.)

But he that hath  two wives . . .
(p. 29)

. . . for he that hath  mercy . . .
(1 Nephi 21:10)

. . . thou shalt  escape the  portion of
the wicked . . .
(p. 29)

. . . thou shalt  read the  words which
I shall give . . .
(2 Nephi 27:20)

At this awful period whilst  the atmosphere was . . .
(p. 93)

. . . whilst  all around us are elected
to be cast . . .
(Alma 31:17)

But behold  the other system --
(p. 17)

But behold  in the last days . . .
(2 Nephi 27:01)

. . . then my intolerable burthen 
should be . . .
(p. 16)

. . . thus were the Nephites relieved
from a great burthen  . . .
(Alma 62:29)

 

 

Erdichtete Geschichte?

 

An vielen Stellen scheint der Buch-Mormon-Text als Novelle [mit Nebenbemerkungen, usw. des Verfassers] geschrieben zu sein – so wie Spauldings erdichtete Manuscript Story.

 

 

Manuscript Story
(HLT-Ausgabe 1910)



Buch Mormon
(HLT-Ausgabe 1950)



 

Vielleicht, Leser, bevor wir die Regierung beschreiben. . .
(p. 32)

. . . und ich sage dem Leser Lebewohl. . .
(Jakob 7:27)

Aber wie kann ich ertragen, sagt sie, meine teuersten Freunde zu sehen. . .
(S. 88)

Siehe, sagte er, ich will alles hergeben, was ich besitze.... . .
(Alma 22:15)

. . . viele Krieger, sagen sie, liegen dort (S. 19)

Denn, sagten sie, wir sind müde. . .
(Alma 55:11)

Du scheinst ergriffen zu sein, sagte ich. . .
(S. 19)

O, dachte ich, dass ich verbannt werden könnte
(Alma 36:15)

 

 

Schlussfolgerung

 

Identische oder sehr ähnliche Wortkombinationen, überflüssige Sätze, Parallelismus, widersprechende Gedanken, in der Satzstruktur ersichtlich, Unentschlossenheit beim Gebrauch der Wörter, dürftige Satzzusammenstellung, der Gebrauch von langen Aufzählungen, Metaphern im biblischen und klassischen Stil und die Verwendung des King-James-Bibel-Englisch sowohl von Spaulding als auch vom Autor des Buches Mormon bekräftigen alle zusammen das Argument, dass Spaulding der Autor des Buches Mormon gewesen sein könnte.

Zum Portal > Die Mormonen

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147409 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=