1888 SAGTE WALTER SIDNEY RIGDON

1888 SAGTE WALTER SIDNEY RIGDON, RIGDONS ENKEL, DASS DIE ROLLE SEINES GROSSVATERS BEI DER ERSTELLUNG DES BUCHES MORMON EIN FAMILIENGEHEIMNIS WAR.

 

Mormonenapologeten und Verfechter von Smith-der-alleinige-Autor behaupten, dass Rigdon selbst und seine Familie beharrlich Rigdons Verstrickung mit der Fabrikation des Buches Mormon leugneten und dass jedes Mitglied der Familie dieses Abstreiten unterstützte, obwohl einige sogar Gegner des Mormonismus waren. Während Rigdons Frau und Kinder offensichtlich dem Leugnen seiner Verstrickung loyal blieben, berichtete einer von Rigdons Enkeln etwas anderes. 1888 interviewte der Reporter Beadle vom Tribune Walter Sidney Rigdon, einen Sohn von Algernon. Hier befinden sich Auszüge aus dem Interview:

 

Sidney Rigdons Enkel sagt, dass ihre Familie es für einen Schwindel hielt.

 

--REDAKTEUR DES TRIBUNE. -- Zwischen meinen literarischen Tätigkeiten habe ich viele Gespräche mit Männern geführt, die zu sehr früher Zeit in Utah waren, und gelegentlich mit ursprünglichen Mormonen oder ihren Söhnen... Meine zufälligen Gespräche mit einem von ihnen sind so übereinstimmend, dass ich Ihnen kurz über ihn berichte. Mr. Walter Sidney Rigdon ist ein Bürger von Carrolton, Cattaraugus County, N. Y., und ein Enkel von Sidney Rigdon, dem Partner von Joe Smith. Er sprach hunderte Male mit dem alten Sidney über den „Plan von der Goldenen Bibel“ und sein Vater besitzt immer noch viele der alten Sidney-Dokumente. „Großvater war ein religiöser Fanatiker“, sagt Mr. Rigdon, „bis er dadurch Geld verlor. Er begann als Baptistenprediger und hatte eine sehr nette Gemeinde in jenen Tagen in Pittsburgh. Es gab für sein Verlassen überhaupt keinen Grund, außer dass er 'zum Platzen gebracht' wurde. Damals hatte er keine Vorstellung, wie er zu Geld kommen könnte. In der Tat, während er bei den Mormonen war, waren seine Chancen Geld zu machen ebenso gut genug wie für die meisten Männer; aber er kam genauso arm da heraus, wie er hinein ging.“

 

[Mr.] Beadle, der Reporter: -- „Aber wie hatte er sich das erste Mal verändert?“

 

Nun, er versuchte die Prophezeiungen zu verstehen, und derjenige der das tut, wird sicher verrückt. Er studierte die Propheten und die Taufe und natürlich wurde er 'erschüttert'. Daniel und Ezechiel und die Offenbarungen werden jeden Mann 'erschüttern', der sich ihnen mit ganzem Herzen öffnet – auf jeden Fall taten sie es ihm an und er schloss sich Alexander Campbell an. Campbell glaubte damals, dass das Ende der Welt nahe war – sein Millennial Harbinger zeigt, dass sie alle 'erschütterten', die ihm in Ohio und an anderen Orten zuhörten. Dann wurde Großvater angewidert und entschied sich für ein neues Geschäft. Er 'fand' Joe Smith und sie hatten viele Gespräche zusammen, bevor sie die Platten öffentlich machten. Keiner von uns hatte je Zweifel daran, dass sie das ganze Ding erfunden hatten; aber Vater behauptete immer, dass Großvater half, das ursprüngliche Spaulding-Buch zurecht zu machen. Auf jeden Fall erhielt er sehr früh eine Kopie und plante irgendwie, sie von Nutzen sein zu lassen. Obwohl die Familie diese Fakten kannte, weigerten sie sich, über das Thema zu sprechen, solange Großvater lebte. In der Tat hatten er und sie große Abscheu vor dem ganzen Thema...“

 

Ich berichte nur diesen Teil von Mr. Rigdons Aussage, die die Geschichte der „Goldenen Bibel“ zeigt, wie sie in der Familie akzeptiert wird. Natürlich, wenn Sidney Rigdon gewollt hätte, dass die Welt die Smith-Geschichte von den Platten glaubte, hätte er sie ihnen so erzählt. Aber, obwohl die Familie nicht interessiert war, sie zu erörtern, lehrte er sie offensichtlich, die ganze Sache als Schwindel zu behandeln.

J. H. Beadle – New York, 7. April 1888.

The Golden Bible“ (Salt Lake Tribune, 1888) – der volle Text im Internet)

Siehe: http://www.lavazone2.com/dbroadhu/UT/tribune2.htm#041588

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147406 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=