22 BEWEISSTÜCKE

22 BEWEISSTÜCKE, DASS RIGDON EINE ZENTRALE ROLLE BEI DER ERSTELLUNG DES BUCHES MORMON SPIELTE

 

In den folgenden Abschnitten habe ich eine Liste von Beweisen zusammengestellt, die die Anschauung unterstützen, dass Sidney Rigdon eine zentrale Rolle bei der Erstellung des Buches Mormon spielte. Die Beweise können unter vier Hauptüberschriften eingeteilt werden.

 

Historische Beweise, die Rigdon und Spalding in Verbindung bringen

 

1. Rigdon teilte sich mit Solomon Spalding ein Postbüro und verkehrte offensichtlich in einem Druckereigeschäft, wo Spalding ein Manuskript mit dem Titel „Manuscript Found“ zurückgelassen hatte. Nach einer gewissen Zeit verschwand das Manuskript. Spalding verdächtigte Berichten gemäß Rigdon, es genommen zu haben.

2. John Winter berichtete, dass Rigdon bei seinen Studien eine Kopie von einem Spalding-Manuskript verwendete.

3. Zeugen, die mit Spaldings „Manuskript Found“ vertraut waren, bezeugten, dass es dem Buch Mormon ähnlich war, aber dass der religiöse Inhalt fehlte.

4. Rigdon und Spalding wurden unabhängig voneinander als Autoren genannt, bevor irgendjemand etwas von einer Verbindung zwischen ihnen wusste.

5. 1839 schrieb Rigdon einen Brief, in dem er seine Rolle bei der Erstellung des Buches Mormon leugnete. Sein Brief enthielt nachweisliche Unwahrheiten.

6. 1888 sagte Walter Sidney Rigdon, Sidney Rigdons Enkel, dass die Rolle seines Großvaters bei der Erstellung des Buches Mormon ein Familiengeheimnis war.

 

Textliche und theologische Beweise, die auf Rigdon hindeuten

 

7. Die Theologie Alexander Campbells, Rigdons geistiger Ziehvater, ist durch das gesamte Buch Mormon verstreut.

8. Bei den Themen, wo Rigdon und Campbell vor 1830 nicht übereinstimmten, übernimmt das Buch Mormon deutlich Rigdons Ansichten.

9. Abschnitte, die dem Buch Mormon wahrscheinlich nach dem Verlust der ersten 116 Seiten im Juni 1828 hinzugefügt wurden, beschreiben die geistige Wiedergeburt nach der Taufe, die mit Rigdons Glauben übereinstimmt, nachdem er Walter Scott im März 1828 begegnet war.

10. Die Phrase „Menschenkinder“ erscheint ausnahmslos häufig in jenen Teilen des Buches Mormon, die theologischen Inhalt enthalten, der Rigdons Ansichten vor 1830 widerspiegelt.

11. Rigdon ist dafür bekannt, mit Smith an der Erstellung des Buches Moses gearbeitet zu haben. Die Phrase „Menschenkinder“ erscheint sehr häufig in jenen Teilen des Buches Moses, die theologischen Inhalt enthalten, der Rigdons Ansichten vor 1830 widerspiegelt.

 

Historische Beweise, die Rigdon mit Smith vor 1830 in Verbindung bringen

 

12. Vor 1830 machte Rigdon laut Berichten mehrere Aussagen, in denen er seine Vorkenntnis vom Buch Mormon und dem bevorstehenden Entstehen einer neuen Religion andeutete.

13. Auf einer Zusammenkunft der Reformierten Baptisten im Aug. 1830 sprach Rigdon von einer volleren Offenbarung über das Hervorkommen und die Notwendigkeit einer vollständigen Wiederherstellung des Evangeliums.

14. Rigdon leugnete, vor 1830 Smith begegnet zu sein, aber mehrere Leute berichteten, ihn bei den oder in der Nähe der Smiths vor jenem Datum gesehen zu haben, und Rigdons Kalender enthält Lücken zu den kritischen Zeitabschnitten, wann er Zeit gehabt hätte, Smith zu besuchen.

15. 1868 schrieb Rigdon einen Brief, in dem er behauptete, den Inhalt des versiegelten Teils des Buches Mormon zu kennen.

16. James Jeffrey, ein Freund Rigdons, bezeugte, dass er 1844 Rigdon sagen hörte, dass Smith ein Spalding-Manuskript benutzte, um das Buch Mormon zu erstellen.

 

Historische Beweise in Bezug auf das langzeitige Verhältnis zwischen Rigdon und Smith

 

17. Beinahe direkt nach seiner Taufe verhielt Rigdon sich so, als wäre er für die Kirche verantwortlich. Sobald er Smith offiziell begegnet war, begannen sie die Arbeit am Buch Moses, eine Heilige Schrift, die Rigdons „Entdeckung“ von 1828 über die geistige Wiedergeburt nach der Taufe einbezog.

18. Im März 1828 versuchte der „Offenbarer“ des Buches der Gebote und des Buches Mormon Smiths Rolle allein auf die Übersetzung zu beschränken.

19. 1863 sagte Rigdon, dass Smith vermeintlich der Übersetzer und Rigdon der Sammler Israels sein sollte.

20. Rigdon und Smith verwickelten sich in einen Machtkampf, den man verstehen kann, wenn man ihre Verwundbarkeiten und gegenseitige Abhängigkeit in Betracht zieht.

21. Rigdon und Smith arbeiteten an gemeinsamen Offenbarungen, die in Lehre und Bündnisse aufgezeichnet sind. Sie arbeiteten gemeinsam daran, Offenbarungen nachträglich zu ändern. Sie arbeiteten gemeinsam an illegalen Finanzgeschäften.

22. 1844 ergriff Sidney Rigdon die Gelegenheit von Smiths Tod zu einer zynischen Machtergreifung, wobei er damit drohte, „die Geheimnisse der Kirche zu lüften“, und neue Offenbarungen und Visionen bekundete.

 

Eine abschließende Frage:

 

Wenn Rigdon vor zukünftigen Generationen nichts zu verbergen hatte, warum bat er darum, dass seine Aufzeichnungen nach seinem Tod verbrannt werden?

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154275 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=