DIE MACHT DES GESCHICHTENERZÄHLENS
DIE MACHT DES GESCHICHTENERZÄHLENS

 

Warum spielt es eine Rolle, wie das Buch Mormon entstand? Die Antwort liegt in der Macht von Geschichten, die unser Leben formen, indem sie das liefern, was die meisten von uns für „Realität“ halten.

Als Junge liebte ich Geschichten, die um ein Pfadfinder-Lagerfeuer herum erzählt wurden. Ähnliche Zusammenkünfte müssen sich vor Zehntausenden von Jahren zugetragen haben, als neolithische Jäger und Krieger sich ihre Abenteuer mitteilten. Damals müssten ebenfalls die Jungen mit staunenden Augen anwesend gewesen sein, begierig viele Dinge zu hören: Wo und wie die wilden Tiere getötet wurden, wie die Schlachten gewonnen, den Gefahren begegnet wurden, welche natürlichen und übernatürlichen Kräfte Schutz gewährt hatten, welche List und Zusammenarbeit erforderlich waren und wie den Mächten, die für den Erfolg verantwortlich waren, gehuldigt und gedankt wurde. Diejenigen, die aufmerksam zugehört hatten, blieben am Leben und hatten Kinder, während viele der Unaufmerksamen umkamen und schließlich schrieb sich das Erzählen der Geschichten und das Zuhören in unsere Gene. Somit wäre es nicht überraschend, dass unsere Führer – unsere Könige, Propheten, Schamanen und Priester – oft auch die Geschichtenerzähler sind, die für jede soziale Gruppe ihre fundamentalen Geschichten schaffen. Diese Geschichten liefern für die Gruppe Sinn und Geborgenheit wie auch praktisches Wissen. Tatsächlich sind die Fäden des grundlegenden Sinns und des praktischen Lebens in ein saumloses soziales Gewand verwoben, das alle Mitglieder unwissentlich tragen. Die Geschichtenerzähler befinden sich deshalb unter den Mächtigsten in der sozialen Gruppe.

 

Die wichtigsten Erzählungen für einen Stamm sind seine fundamentalen Erzählungen – Geschichten, die erklären, wo der Stamm herkam, wie die Führerschaft ihre Vollmacht erhielt und warum er verteidigt werden sollte. Solche Geschichten übertragen ein Gefühl von gemeinsamem Risiko und gemeinsamer Sicherheit und erschaffen eine gefühlsmäßige Bindung zwischen den Mitgliedern und der Führerschaft. Sie ermuntern zum Opfern und zur Nächstenliebe für die Sache des Stammes. Die Mitglieder nehmen sich die fundamentalen Erzählungen als Muster für ihre persönlichen Erzählungen. Je vorzüglicher und allumfassender die Erzählung umso wahrscheinlicher ist es, dass sie die Unterstützung der Personen in hoher Verpflichtung einfängt, die dann ihre persönlichen Erzählungen daran ausrichten (Lalich 2005).

 

Unsere persönlichen Erzählungen – ob sie uns durch andere gegeben werden, wie ein mormonischer patriarchalischer Segen, oder von uns selbst entdeckt oder erfunden werden – haben eine tiefe Auswirkung auf unsere Fähigkeit, die Welt um uns herum wahr zu nehmen und zu erklären. Das klassische Beispiel ist eine Frau mit einem betrügenden Ehemann. Mit Beweisen von der Untreue ihres Ehemannes versorgt ist sie gezwungen, zwischen einer persönlichen Erzählung zu entscheiden, die auf vergangene Eindrücke von ihrer Liebe von ihrem Ehemann und ihrer gegenseitigen Abhängigkeit gebaut ist und der Erzählung, die mit neuer und schmerzvoller Information übereinstimmt, dass ihr Ehemann ihr sexuell untreu gewesen ist. Der Konflikt zwischen diesen Erzählungen führt zu dem, was Psychologen „Cognitive Dissonanz“ nennen. Wenn dies eintritt, dann unterdrückt die stärkere Erzählung die schwächere. Je mehr diese Frau mit einem betrügenden Mann die Folgen seiner Untreue fürchtet, umso wahrscheinlicher wird sie die Beweise bestreiten, die darauf hinweisen. Ihre Irrationalität ist für ihre Freunde offensichtlich. Wäre die Situation umgekehrt und eine ihrer Freundinnen wäre mit demselben Beweis konfrontiert, könnte sie ihn mit Leichtigkeit annehmen und die richtige Schlussfolgerung daraus ziehen. Aber ihr Gehirn funktioniert nicht rational, wenn der Beweis eine Beziehung zu zerstören droht, die für ihre persönliche Erzählung so zentral ist. Sie kann den Beweis nicht „sehen“, weil ihr Unterbewusstsein sich davor fürchtet.

 

Wie alle Gedanken und Erkenntnisse sind unsere persönlichen Erzählungen in den Geflechten von Neuronen mit ihren Dendriten, Axonen und Synapsen einkodiert. Die Organisation und Struktur dieser Geflechte wirkt sich auf unsere Fähigkeit aus, die Welt um uns herum anzunehmen und auszulegen. Katzen, die in einer Umgebung ohne senkrechte Strukturen aufgewachsen waren, hatten einen Mangel an corticalen Detektoren für senkrechte Strukturen – sie konnten in der senkrechten Ebene nichts erkennen. Also liefen sie gegen Tischbeine. Pygmäen, die das erste Mal den Wald verließen, waren unfähig, die Bedeutung von Tieren zu erfassen, die auf einer Ebene in einer Entfernungen von einigen hundert Metern grasten. Ihre Gehirne hatten keine Fähigkeit entwickelt, Perspektiven einer großen Entfernung zu verarbeiten. Somit sahen sie nur Miniatur-Tiere.

 

Die neuralen Geflechte, die wir entwickelt haben, können somit unser Wahrnehmungsvermögen beschränken. Sie können auch unsere Fähigkeiten steigern. Wiederholter Gebrauch eines Geflechts, um eine Aufgabe zu lösen, stärkt einige Verbindungen und schwächt andere, um die Struktur des Geflechts anzupassen, um dadurch wirkungsvollere Übertragung der Impulse zu fördern, die für Erfüllung der Aufgabe nötig sind. Musiker und Athleten verstehen die Notwendigkeit für wiederholte Übung, was auch viele Religonslehrer tun. Ich lernte als HLT-Missionar, dass „Wiederholung Überzeugung bringt“. Sie bringt aber auch noch mehr. Als Mitglieder eines örtlichen Zweiges der HLT-Kirche Brigham Young fragten, ob sie ihre eigenen Regeln aufstellen könnten, antwortete Young, dass sie frei wären, so zu handeln, aber...

 

es ist wie mit dem Mann, der es sich zur Gewohnheit machte, seinen Finger jeden Morgen in ein Astloch im Teil eines Brettes zu stecken, bis die Gewohnheit ihn dazu zwang es zu tun. Als er es an einem Morgen unterließ, fühlte er sich so merkwürdig am Frühstückstisch, dass er nicht essen konnte – er besann sich dann, ging hin und steckte seinen Finger in das Astloch und kehrte mit gesundem Appetit zurück und nahm ein herzliches Frühstück zu sich. (Arrington, 1986)

 

Je leichter die Information durch die gewöhnten neuralen Netzwerke fließt, umso mehr neigen wir dazu, unsere Ansichten oder unsere Handlungsweisen zu ändern. Genauso ist es mit Angst, eine Emotion, die man mit starren oder unflexiblen neuralen Strukturen verbindet (LeDoux, 1996). Es ist leichter zu glauben, dass Hurrikane an unserer Stadt wie in der Vergangenheit vorübergehen, als sie zu akzeptieren und auf die furchtbaren Vorhersagen von Meteorologen zu reagieren. Einige Psychologen glauben, dass diese Neigungen, die uns darin hindern, unsere Meinung zu ändern – die sie „Bestätigungsneigung“ nennen – für mehr falsche menschliche Entscheidungen als jede andere menschliche Schwäche verantwortlich sind.

 

Dennoch können wir unsere Gehirne ändern und wir tun es auch. Studien an Tieren und Menschen weisen darauf hin, dass neurale Strukturen plastisch und anpassbar sind, sogar bei Erwachsenen. Wenn aber ein aufgebautes Netzwerk unsere Denkprozesse bestimmt, sind Zeit und Anstrengung erforderlich, um es zu ändern, und der Prozess kann unbequem sein (Taylor, 2005) Unsere Netzwerke sind wie ein System von Straßen und Wegen und die am häufigsten benutzten Routen wie ein Autobahnsystem. Auf den Autobahnen ist der Verkehr unbelastet und schnell. Aber durchs Hinterland zu reisen erfordert eine ständige Mühe über einen langen Zeitabschnitt. Neue neurale Strukturen sind notwendig, um neue Information einzukodieren und in Gang zu bringen.

 

Die Art und Weise, wie Geschichten unsere Wahrnehmung von der Realität kontrollieren, hat mir geholfen, meine Unfähigkeit zu verstehen, über viele Jahre Dinge zu „sehen“, die jetzt offensichtlich zu sein scheinen. Die Kindheit und die Teenagerjahre hindurch spiegelte meine persönliche Erzählung die Geschichte meines Stammes wider. Als Teenager konnte ich mit Leichtigkeit Probleme in anderen Religionen ausmachen, aber nicht in meiner eigenen – klassische Symptome, die Psychologen „Autoritäts-Neigung“ nennen. Während ich auf meiner HLT-Mission war, begann ich, Cognitive Dissonanz zu erfahren. Kleine Konflikte kamen kurz an die Oberfläche, als Führer, die ich für inspiriert hielt, einen überzeugenden Mangel an Inspiration demonstrierten. Wirklichere Konflikte entstanden, als ich verpflichtet war, wiederholt das rassistische Priestertumsverbot für Männer afrikanischer Herkunft zu rechtfertigen – ein Verbot, das genau an dem Tag aufgehoben wurde, als ich nach Hause zurückkehrte. Was nach meiner Mission folgte, war eine lange Periode von zunehmender Cognitiver Dissionanz, während ich zum College ging und mehr über Wissenschaft lernte, besonders über die chemischen Grundlagen des Lebens und über den geologischen Bericht.

 

Wie von McCue (2004a, 2004b) vorgebracht, sind die Auswirkungen der Cognitiven Dissonanz wie eine altmodische Waage. Ich hatte eine persönliche angehäufte Erzählung auf der einen Seite der Waage sitzen. Auf der anderen befanden sich Beweise, die sich ständig ansammelten und die Erzählung nicht bestätigten. Schließlich kippte die Waage. Bei mir scheint der endgültige Schubs auch eine emotional knarrende Familienkrise erfordert zu haben. Auf jeden Fall erreichte ich vor zehn Jahren den „Punkt des Kippens“. Als dies geschah, glitt ein neuer Satz fundamentaler Erzählungen – die zuvor von meinem Unterbewusstsein eingesammelt wurden – an ihre Stelle. Anders als die vorherige fundamentale Erzählung waren diese allgemein zustimmende Erzählungen, die auf Beweis und Vernunft basierten. Ich konnte endlich die Geschichte der Erde verstehen, die Verwandtschaft lebender Dinge, den Ursprung der menschlichen Rassen. Es schien wie eine Offenbarung, eine Art von Erleuchtung. Tatsachen, die vorher so verbindungslos oder widersprüchlich erschienen und die durch Cognitive Dissonanz unterdrückt werden mussten, machten plötzlich Sinn. Aber die neuen Erzählungen erklärten nicht die fundamentale Erzählung meines Stammes – wo kam er her? Es dauerte Jahre, um dies zu meiner eigenen Zufriedenstellung zu verstehen. Dieser Aufsatz und der Begleitaufsatz fassen das Ergebnis dieser Frage zusammen.

 

Als Joseph Smith das Buch Mormon als den „Schlüsselstein unserer Religion“ verkündete, erkannte er, dass seine Erzählung von den Ursprüngen des Buches Mormon, ihm, wenn akzeptiert, außerordentliche persönliche Macht verleihen würde – das Recht mit Gottes Stimme für alle, die glaubten, zu sprechen. Die moderne Führerschaft versteht dies genauso gut. Sie haben Smiths Macht geerbt. Ihre Fähigkeit, diese Macht zu erweitern, hängt davon ab, wie viele Leute die Geschichte glauben, die sie erzählen. Somit spielt die Erzählung eine Rolle, einschließlich besonderer Fragen wie, ob Joseph Smith das Buch Mormon von Goldplatten übersetzte oder nicht und ob er ernsthaft war oder nicht.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152647 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=