EINE ABSCHLIESSENDE FRAGE

 

EINE ABSCHLIESSENDE FRAGE: WENN RIGDON NICHTS VOR KÜNFTIGEN GENERATIONEN ZU VERBERGEN HATTE, WARUM BAT ER DARUM, DASS SEINE SCHRIFTEN NACH SEINEM TOD VERBRANNT WERDEN?

 

Von Van Wagoner (1994), S. 456:

 

Vor Phebes Tod [Sidney Rigdons Frau] verbrannte sie einigen Familienmitgliedern gemäß alle privaten Papiere Sidneys. Die Enkelin Jessie Rigdon Secord erzählte 1967: „Mir wurde erzählt, dass [Großvater] Großmutter versprechen ließ, dass bei seinem Tod alles, was er geschrieben hatte, vernichtet werden sollte, so dass sie kurze Zeit später in Abwesenheit der Familie alle Berichte und die brillianten Predigten und Reden zu einem Aschenhaufen verbrannte.“ Enkel Edward Hatch, ein Richter des höchsten Gerichts New Yorks, erklärte 1896, dass sein Großvater „während der letzten sechs oder sieben Jahre seines Lebens eine Menge schrieb, wobei er täglich sieben bis neun Seiten Kanzelpapier verbrauchte; aber worüber er schrieb, wusste niemand, da bei seinem Tod alle Manuskripte verbrannt wurden und die Familie sie nicht als wirklich wertvoll ansah; heute bedauern sie ihre Eile mit der Vernichtung.“

 

Vor dem Tod weigerte sich Rigdon, über das Spalding-Manuskript zu kommentieren, indem er sagte, dass seine „Lippen zu diesem Thema für immer versiegelt wurden“. Siehe: http://thedigitalvoice.com/enigma/wrw/1977DavD.htm

http://solomonspalding.com/Lib/Enig2005.htm

 weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152620 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=