HISTORISCHE BEWEISE

HISTORISCHE BEWEISE, DIE RIGDON MIT SPALDING IN VERBINDUNG BRINGEN:

 

RIGDON TEILTE SICH MIT SOLOMON SPALDING EIN POSTBÜRO UND VERKEHRTE OFFENSICHTLICH HÄUFIG IN EINEM DRUCKEREIGESCHÄFT, WO SPALDING EIN MANUSKRIPT MIT DEM TITEL „MANUSCRIPT FOUND“ ZURÜCKGELASSEN HATTE. NACH EINER GEWISSEN ZEIT VERSCHWAND DAS MANUSKRIPT. BERICHTEN GEMÄSS VERDÄCHTIGTE SPALDING RIGDON, ES GENOMMEN ZU HABEN.

 

Rebecca Johnston Eichbaum arbeitete in Pittsburgh im Postbüro während der Zeit, als Rigdon und Spalding beide dort lebten. Sie gab am 18. September 1872 folgende Erklärung ab:

 

Mein Vater, John Johnson, war in Pittsburgh ungefähr achtzehn Jahre lang, von 1804 bis 1822, Postmeister. Mein Ehemann, William Eichbaum, wurde sein Nachfolger und war ungefähr elf Jahre, von 1822 bis 1833, Postmeister. Ich wurde am 25. August 1792 geboren und als ich alt genug war, half ich meinem Vater im Postbüro und wurde mit seinen Pflichten vertraut. Von 1811 bis 1816 war ich die reguläre Postbeamtin, sortierte die Briefe, machte sie bereit, fertigte sie ab, öffnete und verteilte sie. Pittsburgh war damals eine kleine Stadt und ich kannte alle ständigen Besucher des Büros, die regelmäßig nach ihrer Post fragten. Damals waren die Briefe so spärlich, dass ich im Allgemeinen ohne nachzusehen sagen konnte, ob es für jemanden etwas gab oder nicht, obwohl ich gewöhnlich nachschaute, um sie zufrieden zu stellen. Ich heiratete 1815 und im darauf folgenden Jahr hörte meine Verbindung zum Büro auf, außer während der Abwesenheiten meines Ehemannes. Ich kannte Robert und Joseph Patterson, J. Harrison Lambdin, Silas Engles und Sidney Rigdon und erinnere mich deutlich an sie; ich erinnere mich an Rev. Mr. Spalding, aber einfach nur an einen, der gelegentlich vorbeikam um nach Briefen zu fragen. Ich erinnere mich, dass es zwischen Lambdin und Rigdon eine innige Beziehung gab. Sie kamen sehr oft zusammen ins Büro. Ich erinnere mich besonders, dass sie während der Stunde am Sabbatnachmittag auf diese Weise kamen, wann das Büro geöffnet sein sollte, und ich erinnere mich, dass ich mir sicher war, dass Rev. Mr. Patterson nichts davon wusste, sonst hätte er es unterbunden. Ich weiß nicht, welche Position, wenn überhaupt, Rigdon in Pattersons Laden oder Druckereigeschäft inne hatte, aber mir wurde gut versichert, dass er häufig, wenn nicht sogar ständig, dort einen großen Teil der Zeit verbrachte, als ich Angestellte im Postbüro war. Ich erinnere mich, wie Mr. Engles sagte, dass „Rigdon ständig im Druckerladen herumhing“. Er stand mit der Gerberei in Verbindung, bevor er ein Prediger wurde, obwohl er sein Geschäft fortgeführt haben mag, während er predigte. (Siehe: http://www.solomonspalding.com/docs/Eich1879.htm#1879a)

 

Viele Jahre lang wurde Eichbaums Zeugnis mit der Begründung der Unzuverlässigkeit von Erinnerungen abgetan. Nun sind aber wichtige Einzelheiten ihres Zeugnisses bestätigt worden. Die Namen Spalding und Rigdon erscheinen beide in der Commonwealth-Liste von unzustellbaren Briefen, die hier gezeigt wird: http://www.geocities.com/lds_research/solomonspalding.html. Dies macht es deutlich, dass Spalding und Rigdon am selben Postamt Post empfingen, wie Eichbaum es behauptete. Siehe: http://www.mormonstudies.com/review.htm. Eichbaum erinnerte sich auch richtiger Weise an Rigdons Verbindung mit einer Gerberei und sie erinnerte sich auch richtig an ein geringfügiges Detail, nämlich das Arbeiten des Postamtes am Sabbat (Cowdery et al., S. 139). Robert Patterson beschrieb Eichbaum: [Sie besaß ein]

 

Gedächtnis, das sich auf wundervolle Weise beharrlich sogar an die geringsten Ereignisse erinnerte, mit einer Lebhaftigkeit eines Mädchens im Teenageralter... da man sie Ereignisse aus ihrer Jugend erzählen hören konnte und sie ihre Gründe einzeln benennen konnte, warum sie Namen und Daten auf ungewöhnliche Weise auseinander hielt, würde man es schwierig finden, einer Überzeugung von der Akkuratheit ihres Gedächtnisses zu widerstehen. (Cowdery et al., 2005, S. 134)

 

Rev. Joseph Miller machte vier Aussagen (1869, 1879, Jan. und Febr. 1882), in denen er Spalding mit dem Buch Mormon in Verbindung brachte. In den letzteren drei Erklärungen, brachte er auch Rigdon damit zusammen. Zum Beispiel schrieb er in seiner Erklärung vom Febr. 1879:

 

Meine Erinnerung ist, dass Spalding eine Abschrift des Manuskripts bei Patterson zur Veröffentlichung hinterließ. Die Veröffentlichung wurde aufgeschoben, bis Spaulding ein Vorwort schreiben könnte. In der Zwischenzeit löste sich das Manuskript in Luft auf und konnte nicht gefunden werden. Spaulding erzählte mir, dass Sidney Rigdon es genommen hätte oder dafür verdächtigt würde. Ich erinnere mich deutlich, dass Rigdons Name im Zusammenhang damit erwähnt wurde. (Cowdrey at al., 2005, S. 124) Siehe auch http://thedigitalvoice.com/enigma/wrw/1977DavD.htm .

 

Cowdrey et al. (1977) schlussfolgerte:

 

Es gibt kein glaubwürdiges Gegenargument, dass Rigdon während der Periode von 1813-14 in Pittsburgh war, als Spaldings Manuskript sich in dem Druckerladen befand, als Rigdon von Spalding gesehen und verdächtigt wurde, das Manuskript genommen zu haben, und als Mrs. Eichbaum Rigdon und Lambdin zusammen sah. (Siehe: http://thedigitalvoice.com/enigma/wrw/1977DavD.htm. Siehe auch: http://www.mormonstudies.com/review.htm)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152595 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=