IM MÄRZ 1828 VERSUCHTE DER OFFENBARER

IM MÄRZ 1828 VERSUCHTE DER „OFFENBARER“ DES BUCHES DER GEBOTE UND DES BUCHES MORMON SMITHS ROLLE AUSSCHLIESSLICH AUF DIE ÜBERSETZUNG ZU BESCHRÄNKEN.

 

Wie zuvor erwähnt enthielt das Buch der Gebote (BG) frühe Offenbarungen, von denen Smith behauptete, dass er sie von Gott empfangen hätte. Es wurde 1833 veröffentlicht, aber ein Pöbelhaufen zerstörte die Druckerpresse, die für seine Produktion benutzt wurde. Lose Seiten wurden für den Neudruck als Lehre und Bündnisse im Jahre 1835 geborgen.

 

BG 4:2 wurde im März 1828 aufgezeichnet – der Zeitpunkt als das Buch Mormon gerade fertig gestellt werden sollte. Es heißt dort: „und er [Smith] hat eine Gabe, das Buch [Mormon] zu übersetzen, und ich habe ihm geboten, dass er keine weitere Gabe beanspruchen soll, denn ich werde ihm keine weitere Gabe gewähren.“

 

Ungefähr zur gleichen Zeit als BG 4:2 aufgezeichnet wurde (März 1829) näherte sich die Ersetzung der 116 verlorenen Seiten des Buches Mormon (die „kleinen Platten Nephis“) der Vollendung. Dieses Material beinhaltet 2. Nephi 3:8 und lautet wie folgt:

 

Und ich werde ihm [Smith] ein Gebot geben, dass er kein anderes Werk tun soll, außer dem Werk, das ich ihm gebieten werde. Und ich werde ihn in meinen Augen groß machen; denn er wird mein Werk tun.

 

Wenn Smith der alleinige Autor und das Superhirn hinter der neuen Kirche war, warum sollte er seine eigene Autorität auf die Übersetzung begrenzen? Es scheint plausibler, dass jemand versuchte ihn zu zügeln, und diese frühen Offenbarungen waren Versuche, genau dies zu tun. Diese Überlegungen stimmen mit Rigdons offensichtlicher Vorstellung von seiner Mission überein, und passt andererseits zur Spalding-Rigdon-Theorie. Sie stimmen mit der Smith-der-alleinige-Autor-Theorie nicht überein.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154262 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=