TEXTLICHE UND THEOLOGISCHE BEWEISE

TEXTLICHE UND THEOLOGISCHE BEWEISE, DIE AUF RIGDON HINDEUTEN:

 

DIE THEOLOGIE ALEXANDER CAMPBELLS, RIGDONS GEISTIGER ZIEHVATER, IST IM GESAMTEN BUCH MORMON EINGESTREUT.

 

Ähnlichkeiten zwischen dem Glauben der Mormonen und der Campbelliten (auch Reformierte Baptisten genannt und später als die Jünger Christi bekannt) wurden rasch bemerkt. Am 18. Nov. 1830, gerade zehn Tage nach Rigdons Taufe, veröffentlichte Warren Isham, der Herausgeber des Hudson, Ohio Oberserver seine Beschreibung vom Mormonismus als „verbesserten Campbellismus“. Siehe:

http://www.lavazone2.com/dbroadhu/OH/miscohio.htm#111830

Rigdon war dafür bekannt, von Alexander Campbell auszuborgen und er vertrat viele Lehren Campbells in den frühen und mittleren 1820ern. Beweise, dass Rigdon sowohl von Campbell als auch vom Prediger Walter Scott ausborgte, werden von A. S. Haydens Bezugnahme auf einen Brief von Scott an Dr. Richardson geliefert:

 

In einem Brief an Dr. Richardson, 1830 geschrieben... Er [Walter Scott] empfiehlt dem Doktor [Richardson] dringend [Elias] Smiths Buch [über die Apokalypse]. Dies scheint der Ursprung von millennischen Ansichten unter uns zu sein. Rigdon, der immer das letzte Wort aufschnappte und verkündete, was von den Lippen Scotts oder Campbells herabfiel, griff diese Ansichten (über das Millenium und die Juden) auf und mit der Wildheit seiner überspannten Natur posaunte er sie überall herum. (A. S. Hayden „Early History of the Disciples' Church in the Western Reserve“, S. 186. Siehe:

http://www.mun.ca/rels/restmov/texts/ahayden/ehd/EHD07.HTM)

 

Ein Problem beim Umgang mit diesem Beweis ist, dass Campbells Lehren Glaubensätze beinhalten, die man auch in anderen christlichen Bekenntnissen findet und besonders im Primitivismus und Seekerismus, die das Interesse von Smiths Eltern auf sich zogen, besonders seines Vaters. Smith- der alleinige-Autor-Verfechter haben diese Beobachtung benutzt, um Verbindungen zum Campbellismus herunter zu spielen. Indem sie dies tun, ignorieren sie (1) die Tatsache, dass man die Dinge, die mit dem Campbellismus einig zu sein scheinen, im Buch Mormon findet, (2) dass zeitgenössische Zeitungen rasch eine Verbindung zwischen dem Mormonismus und dem Campbellismus erkannten, und (3) dass Rigdon das Buch Mormon als Plünderung des Campbellismus ansah. In einem Artikel im Messenger and Advocate (Kirtland) im Juni 1837 schrieb Rigdon:

 

Eine Sache ist beim Hervorkommen des Buches Mormon getan worden. Es hat die Campbelliten wirkungsvoll ausgebrochen; jedes Brechmittel hätte es nicht besser tun können... Das Buch Mormon hat die Geheimnisse des Campbellismus gelüftet und den Enden des Systems enthüllt. (Siehe: http://www.centerplace.org/history/ma/v3n04.htm)

 

Die folgende Liste fasst die campbellitischen Lehren zusammen und weist darauf hin, wo man sie im Buch Mormon finden kann:

 

1. Ein großer Abfall, der eine Wiederherstellung der Lehren und Praktiken des Christentums des Neuen Testaments notwendig macht; Campbell nennt dies eine Wiederherstellung der „alten Ordnung von Dingen“. Rigdon nennt dies eine „Wiederherstellung aller Dinge“. Folgende Schriftstellen im Buch Mormon verweisen darauf: 1. Ne. 12:11; 13:26; 2. Ne. 26:9-10, 20; Hel. 13:5.

 

Walter Scott ging mit Campbells Idee von einer Wiederherstellung noch einen Schritt weiter, und rief sogar nach einer „neuen Bibel“. Hayden beschrieb Scotts Predigen im Winter 1827-1828 wie folgt: „Er stritt geschickt für die Wiederherstellung der wahren, ursprünglich apostolischen Ordnung, die für die Kirche das alte Evangelium wieder herstellen würde, wie es von den Aposteln gepredigt wurde. Aus dem Interesse wurde eine Aufregung; ... die Luft war von Gerüchten von einer 'neuen Religion', einer 'neuen Bibel' erfüllt.“ [nicht von einer ganz anderen Bibel, sondern eher von Alexander Campbells 1820er-Ausgabe des Neuen Testaments]

 

2. Wiederherstellung und Sammlung der Juden – 1. Ne. 15: 19-20; 2. Ne. 29:4: Wiederherstellung und Sammlung des Hauses Israel – 3. Ne. 29:1.

Siehe: http://www.lavazone2.com/dbroadhu/VA/harb1830.htm#090630

 

3. Die bevorstehende tausendjährige Regierung Christi – 1. Ne. 20:26. Amos Hayden schrieb den Jüngern Campbells (den Reformierten Baptisten):

 

Es gab damals viele, die glaubten, dass das Millennium kurz bevor stand und 1830 gab es viele, die überzeugt waren, dass es begonnen hätte... der lang erwartete Tag der Herrlichkeit des Evangeliums würde eingeleitet werden... Diese glühenden Erwartungen bildeten den Hauptgegenstand vieler Predigten... sie waren das ständige und unerschöpfliche Thema jeder Unterhaltung. Sie regten die Hoffnung an und inspirierten den Eifer der Bekehrten und vieler Verfechter des Evangeliums auf eine Hohe Stufe. Millennische Hymnen wurden gelernt und mit freudiger Inbrunst und Hoffnung gesungen, die jede Vorstellung weltlicher oder fleischlicher Professoren übertrafen. Mitten unter ein Volk, voll von diesen Erwartungen und mit Herzen, die mit diesen Dingen angefeuert waren, wurde dieser Mormonismus gebracht und es ist kaum ein Wunder, dass er Willkommen geheißen wurde. (Van Wagoner, 1994, S. 61. Siehe: http://sidneyrigdon.com/wht/1891WhE3.htm#pg205)

Alexander Campbell nannte Rigdon „einen flammenden Buchstabengläubigen der Schule von [Elias] Smith, einem Millenniarianer der ersten Schule.“ (Dez. 1837, Millennial Harbinger 1:578)

 

In seiner Autobiographie, in der dritten Person für Times and Seasons geschrieben (1838), beschrieb Rigdon sein Predigen über das Millennium von 1830 und sagte, er hätte

 

auschaulich die buchstäbliche Erfüllung der Prophezeiung bewiesen, der Sammlung Israels in den letzten Tagen in ihr altes Erbteil mit ihrem schließlichen Glanz und ihrer Herrlichkeit; die Situation der Welt beim Kommen des Menschensohnes – das Gericht, das der Allmächtige Gott vor diesem Ereignis auf die Gottlosen ausgießen würde und die Regierung Christi mit seinen Heiligen auf der Erde im Millenium. (Siehe: http://sidneyrigdon.com/Rigd1843.htm)

 

4. Campbells Anhänger benutzten den „Bethanien-Dialekt“ und insbesondere das, was man das „Vom-Wort-allein-System“ nannte. Dies ist ein Glaube, dass religiöse Erfahrung allein vom Hören des göttlichen Wortes kommt. Alexander Campbell bezog sich auf dieses Konzept in seinen Bemerkungen über die Bibel am 1. Dez. 1828: http://www.mun.ca/rels/restmov/texts/acampbell/tcb/TCB605.HTM. Mosiah 26:15-16 lautet:

 

Gesegnet bist du, Alma, und gesegnet sind, die in den Wassern Mormons getauft wurden. Du bist gesegnet wegen deines außerordentlichen Glaubens allein an die Worte meines Dieners Abinadi. Und sie sind gesegnet wegen ihres außerordentlichen Glaubens allein an die Worte, die du zu ihnen gesprochen hast.

 

5. Das Abendmahlsgebet und das Genießen des Abendmalsbrotes und -weines als Erinnerungsritual in häufigen Zusammenkünften – Moroni 4:3, 5:2, 6:6

 

6. Ablehnung der Kindertaufe und der Erbsünde – Moroni 8:1-12, 14, 20, 22. Diese Lehre steht im Widerstreit zum Methodismus. Dies ist wegen Smiths dokumentierter Zuneigung zum Methodismus, selbst während des Übersetzungsprozesses, wichtig.

 

7. Das Untertauchen Erwachsener zur Vergebung der Sünden als zentrale Evangeliumsverordnung – 3. Ne. 11:26. Diese Hervorhebung der Wichtigkeit der Taufe geschah zu dem Zeitpunkt, als keine andere Christengruppe die Taufe so wichtig oder leicht erwerbbar machte. Die calvinistischen Kirchen forderten vor der Aufnahme in die Gemeinde einen Beweis für ein geistiges Bekehrungserlebnis. Die Campbelliten baten nur um eine Glaubenserklärung und die Taufe war kurzfristig möglich. Im Mormonismus qualifizierte die Akzeptanz des Buches Mormon einen Neubekehrten zur sofortigen Taufe, raschen Konfirmation und raschen Ordinierung eines männlichen Bekehrten. Dies war eine nützliche Strategie, um schnell neue Bekehrte unter denen zu gewinnen, die in anderen Glaubensrichtungen als Mitglied abgelehnt wurden.

 

8. Missionare der Kirche sollten selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen – Mos. 18:24-26: Mos. 27:4-5; Alma 1:3, 26; Alma 30:31-32; 2. Ne. 26:31 – und ebenso die Geistlichkeit – Alma 1:3; Alma 35:3, 1. Nephi 22:23.

 

Im September 1824 lobte Campbell öffentlich Scott und Rigdon, die „beiden Bischöfe“ einer Gemeinde in Pittsburgh, „die, während sie über die Heiligen wachen und unter ihnen arbeiten, mit ihren eigenen Händen gemäß dem apostolischen Gebot arbeiten; und sie dienen nicht nur ihren eigenen Bedürfnissen, sondern sind der Herde (ein Beispiel) für Wohltätigkeit und Gastfreundschaft.“ (C. B., S. 93). Siehe:

http://sidneyrigdon.com/wht/1891WhE6.htm

 

9. Älteste werden durch Händeauflegen eingesetzt. Alma 6:1.

 

In The Christian Messenger am 25. Oktober 1827 kommentierte der Jüngerprediger Walter Scott über das Auflegen der Hände:

 

Wenn eine Gemeinde Älteste hat und weitere wünscht, können die Ältesten dieser bestimmten Gemeinschaft sie durch Auflegung der Hände einsetzen. (The Christian Messenger 1:283-286. Siehe http://www.mun.ca/rels/restmov/texts/wscott/cm/FTCM02.HTM)

 

10. Sprechen, als sei man von Jesus Christus bevollmächtig – Worte Mormons 1:17; Mos. 18:13; Alma 17:3; 3. Ne. 5:13; 3. Ne. 11:25; Moroni 7:2; Moroni 8:16. Jüngerprediger glaubten, dass sie direkt für Gott sprachen. Auf das Predigen Rigdons und Bentleys nach einem Besuch bei Scott im März 1828 Bezug nehmend sagte Hayden: „Sie sprachen mit Vollmacht, denn die Worte, die sie aussprachen, waren nicht ihre, sondern die von Jesus Christus.“ Siehe: http://www.mun.ca/rels/restmov/texts/ahayden/ehd/EHD08.HTM

 

11. Verweise auf „den Heiligen Geist“ als eine Art von geteiltem göttlichen Wesen – 1. Ne. 2:17; 2. Ne. 2:28; Jared 1:4; Mosiah 3:19; Alma 5:46; 11:44; 13:28; 18:34; 31:35. Vogel (1989) gemäß benutzten die Campbelliten den Begriff „Heiliger Geist“ ungewöhnlich häufig. Siehe:

http://www.xmission.com/~research/central/resth2.htm

In The Christian Baptist (Dez. 1824) schreibend verweist Rigdon häufig auf den „Heiligen Geist“, während er unter dem Pseudonym „Theophilus“ schrieb: Siehe:

http://www.lavazone2.com/dbroadhu/VA/harb1830.htm

 

Rigdon ist dafür bekannt, bei der Fabrikation von Heiliger Schrift eine Rolle gespielt zu haben, die Anzeichen von Campbells Einfluss zeigt. Wie von Whitsitt bemerkt, hat die Inspirierte Version der Bibel, an der Rigdon mit Smith weniger als zwei Monate nach seiner Taufe arbeitete, mit Campbells Ausgabe der Bibel Ähnlichkeiten: Beide Dokumente verwendeten das Wort „Zeugnis“ als Titel für die Evangelien (zum Beispiel wird das „Evangelium des Matthäus“ zum „Zeugnis des Matthäus“) und beide ließen die Verwendung bestimmter Pronomen fallen, wenn sie von der Gottheit sprachen. Das Buch Moses, jetzt ein Teil der Köstlichen Perle, aber anfangs als das erste Kapitel der Inspirierten Version der Bibel fabriziert, lehrt deutlich Walter Scotts Lieblingslehre von der Taufe durch Untertauchen vor der geistigen Wiedergeburt (Moses 6:52, 59; 8:24). Siehe: http://www.lightplanet.com/mormons/basic/bible/jst_eom.htm

 

Idealerweise sollten Daten über Glauben, wie die oben zusammengefasste Information über den Campbellismus, im Kontext der Hauptglaubenslehren jeder christlichen Sekte in Nordamerika von 1820 bis 1830 analysiert werden. Die relative Einzigartigkeit jeder Galubenslehre oder Praktik könnte dann bestimmt werden. Aber wegen des Nichtvorhandensein solcher Daten ist es vernünftig anzunehmen, dass die am besten geeignetsten, um den Mormonismus mit den Glaubenslehren anderer Religionen zur selben Zeit und am selben Ort zu vergleichen, diejenigen wären, die zur selben Zeit und am selben Ort lebendig waren. Unter ihnen wurde der Mormonismus rasch zum „verbesserten Campbellismus“ gebrandmarkt. Siehe: http://www.lavazone2.com/dbroadhu/OH/miscohio.htm#111830

 

Eine weitere Methode, die Bedeutung des Campbellismus im Buch Mormon abzuschätzen, ist es, das Buch Mormon nach Praktiken und Lehren zu durchsuchen, die mit dem Campbellismus nicht übereinstimmen. Die Hauptunstimmigkeiten sind Glaubenslehren, die von Sidney Rigdon vor 1830 verfochten wurden, wie im nächsten Beweisstück in näherer Einzelheit erörtert wird.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154254 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=