Bibel contra Buch Mormon III.

Tempel

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Wir befinden uns hier in der Nähe der Westmauer des Tempelberges, oder der Klagemauer, wie sie manchmal genannt wird. Die Mauer selbst ist schätzungsweise 2020 Jahre alt.
ein Bild

Diese Mauer wurde von Herodes dem Großen errichtet und sie wurde von Titus um das Jahr 70 der folgenden Ära zerstört, als der zweite Tempel in Feuer aufging und zerstört wurde.
ein Bild

Dies war eine der größten Tragödien Jerusalems, die durch diesen Steinhaufen verkörpert wird, den Sie hier sehen können.
ein Bild

Dies ist ohne Zweifel eine gute Repräsentation der Worte des Evangeliums, als Jesus sagte, ‚ihr seht diese mächtigen Steine des Tempels, und keiner wird auf dem anderen bleiben’. Dieser Haufen ist eine Illustration der Worte Jesu, die besser nicht sein kann.“

 

Im 2. Nephi 5:16 sagt das Buch Mormon, dass Nephi und seine Familie einen Tempel bauten, wie Salomons Tempel, nachdem sie in Amerika angekommen waren.
ein Bild

Es heißt: „Und ich, Nephi (der Sohn Lehis), baute einen Tempel in der Art des Tempels Salomos…“ Angenommen, das wäre wahr, dass sie in antiker Zeit diesen Tempel bauten…“

 

Rabbi Chaim Richman, Direktor des Tempelinstituts, Jerusalem:
ein Bild

„In Amerika?“

 

„In Amerika.“

 

Rabbi Chaim Richman: „Jeder, der die Bibel studiert, versteht die Zentralität der Gottesanbetung hier in Jerusalem am Tempelberg.
ein Bild

Eben der Gedanke eines Tempels, woanders als auf dem Berg Moriah, ist gänzlich unmöglich. Den Juden ist es buchstäblich nicht erlaubt, einen Tempel zu errichten, nirgends in der Welt außer hier.“
ein Bild 

Das Buch Mormon identifiziert Lehi deutlich als Nachkomme Josephs. Später im 2. Nephi 5 beruft Lehi seine zwei Söhne zu Priestern, um in dem Tempel zu dienen, den sie gebaut hatten.
ein Bild

 

Rabbi Chaim Richman:
ein Bild

„Die Männer, die in einem heiligen Tempel dienen, sind alle Nachkommen Aarons, direkte Nachkommen Aarons.“

 

Die Behauptung des Buches Mormon stellt ein Problem dar, weil das Berufen von Priestern, die nicht aaronische Leviten waren, im Alten Testament ausdrücklich verboten wurde. Und dennoch behauptet das Buch Mormon, die Mauern des Alten Testaments aufrecht zu erhalten.

 

Historische Figuren

 


ein Bild

Welchen Beweis gibt es für die Existenz der Menschen, die in der Bibel beschrieben werden?

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Wir haben eine Beschreibung, die das Haus Davids erwähnt. Eigentlich zwei verschiedene Beschreibungen. Eine finden wir im südlichen Transjordanien
ein Bild

und die zweite kommt aus Tel Dan im Norden.“

 

Philip Lindholm, Gelehrter an der Oxford University:
ein Bild

„Und wenn wir in den Kanon des Alten Testaments schauen, sehen wir Menschen wie Daniel und Jesaja, besonders die späteren Propheten wie Maleachi und Esra. Wir haben eine Menge außerbiblische Zeugen, die über diese Leute sprechen, außerhalb des strengen biblischen Kontexts. Das sind altertümliche, historische Figuren.“

 

Peter Williams:
ein Bild

„Das Neue Testament spricht über verschiedene Figuren, wie Hohepriester und wir sehen Berichte von diesen Hohepriestern, die aus diesem Zeitraum stammen und die zeigen, dass sie wirklich existierten.“

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Kaiphas wird im Neuen Testament als der Hohepriester in der Zeit Jesu erwähnt. Vor einigen Jahren stießen Arbeiter auf eine sehr alte Grabhöhle.
ein Bild

In der Grabhöhle befanden sich schätzungsweise 10 Gebeinkisten,
ein Bild

von denen auf einer die Worte ‚Joseph, der Sohn des Kaiphas’ erschienen.“

 

Peter Williams:
ein Bild

„Die Figuren wie Paulus müssen existiert haben. Wenn nicht, wer schrieb die Briefe, die seinen Namen tragen, die in dem Griechisch der damaligen Zeit geschrieben waren?

 

Die Einführungsseite im Buch Mormon behauptet, dass das Buch wie die Bibel von vielen altertümlichen Propheten geschrieben wurde.

 

Philip Lindholm:
ein Bild

„Bevor wir fragen können, ob diese Propheten wahre Propheten wären, müssen wir fragen, ob sie überhaupt existierten. Wir haben keinen Beweis dafür, dass sie je existierten, abgesehen davon, dass sie diese Prophezeiungen schrieben… Wir können diese Fragen nicht stellen, wir können nicht so weit gehen.“

 

Was ist also mit dieser Zentralfigur der Bibel: Jesus Christus?
ein Bild

Welchen Beweis gibt es, dass er existierte?

 

Peter Williams:
ein Bild

„Es gibt keinen Zweifel, dass Jesus eine historische Figur war. Er wird nicht nur in christlichen Texten erwähnt, sondern er wird auch in nichtchristlichen Texten erwähnt. Die Juden sprechen von Jesus Christus in ihren Schriften, selbst wenn sie später ungünstig über ihn sprachen.“

 

Philip Lindholm:
ein Bild

„Wir schauen uns das Zeugnis des Josephus an. Als erstes sehen wir, dass Jesus der Messias war.
ein Bild

Jesus lebte als ein Lehrer. Jesus starb unter Pilatus und Jesus war auferstanden. Die Zeugen waren Römer und sie sahen nicht den christlichen Glauben oder etwas, was sie unterstützen wollten, ganz gleich in welcher Form, oder irgendeine andere Art der Erwähnung von Christus. Dies sind wirklich Leute, die über die historische Realität Jesu sprachen.“

 

Peter Williams:
ein Bild

„Die historische Realität  von Jesus Christus wird durch antike Dokumente untermauert, und dies sind Dokumente, die als antik bewiesen werden können.“

 

Glauben Sie, dass die Person Jesu eine historische Person war?

 

Dr. Katharina Galor:
ein Bild

„Absolut, ja, wir haben viele Berichte gefunden. Wir wissen, dass er existierte. Ich denke, es gibt keinen Zweifel darüber.“

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Jesus war hier. Auf derselben Ebene, genau auf denselben Steinen wandelte er, als er in den Tempel ging.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Jesus war im antiken Nahen Osten eine historische Person, aber zu erklären, dass Jesus hier im antiken Amerika eine historische Person war, ist ein ziemlich absurder Vorschlag. Das wird mit Sicherheit nicht durch Beweise gestützt.“

 

William Wilson:
ein Bild


ein Bild

„Dieser Bericht sagt, dass Jesus Amerika besuchte. Es gibt dafür überhaupt keinen Beweis.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Das Buch Mormon behauptet, dass es, nachdem Jesus 34 n. Chr. in Amerika ankam, eine Massenbekehrung zum Christentum gab.“

 ein Bild

Eliseo Fajardo:
ein Bild

„Hier findet man keinen Beweis für ein Christentum, weder in primitiver noch in fortgeschrittener Form.“

 

Philip Lindholm:
ein Bild

„Ich finde keinen Beweis, der mir sagt, dass Jesus Christus in der Bibel der Jesus Christus im Buch Mormon ist. Ich kann nicht verstehen, wie archäologische Beweise, textliche Beweise die die Realität Christi in Palästina bestätigen, in der Neuen Welt vollkommen verloren gegangen sein sollen.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Der Jesus Christus, den wir im Buch Mormon vorgestellt bekommen, ist der Jesus Christus aus der Phantasie Joseph Smiths.“

 

 

Die Beweise abwägen

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Die Bibel ist eine sehr wichtige Quelle. Sie erzählt uns über historische Ereignisse.“
ein Bild

 

William Wilson:
ein Bild

„Man kann mit Leichtigkeit zeigen, dass die Bibel archäologisch gesund ist.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Wenn wir das Smithsonian über die Verwendung der Bibel oder des Buches Mormon in der archäologischen Forschung befragen, erhalten wir die Antwort, dass… etliche Bücher der Bibel tatsächlich als Wegweiser in der archäologischen Forschung benutzt worden sind. Auf der anderen Seite ist das Buch Mormon nie vom Smithsonian als Wegweiser für archäologische Forschung benutzt worden.

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Das Problem mit dem Buch Mormon ist so ernüchternd, dass ich glaube, ganz gleich wie viel archäologische Arbeit hier getan werden würde, dass es die grundlegende Schlussfolgerung nicht ändern würde, dass das Buch Mormon unmöglich ein Geschichtsbericht des antiken Amerika sein kann.“

 

Gabriel Barkay:
ein Bild

„Es macht für mich keinen Sinn. Das Buch Mormon in allen Ehren, aber ich glaube nicht, dass es etwas mit einer Kultur um 600 v. Chr. zu tun hat, und ich bin ein Experte dieser Periode.“

 

Rabbi Chaim Richman:
ein Bild

„Ich kann Ihnen nur antworten…, dass das Buch Mormon absolut keine Autorität oder Integrität oder was auch immer besitzt.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild


ein Bild

„Joseph Smith fabrizierte die Geschichte und präsentierte sie der Welt als das Wort Gottes. Das ist ziemlich arrogant, das ist wirklich arrogant.“

 

William Wilson:
ein Bild

„Wenn ich als Anthropologe einen Schritt zurückgehe und mir das gesamte große Bild anschaue,
ein Bild

wenn man dann die Orte nicht finden kann,
ein Bild

über die es spricht, und wenn man das Volk nicht identifizieren kann, über das es spricht, und wenn man die Formen der materiellen Gegenstände nicht finden kann, über die es spricht,
ein Bild

dann gibt es ein Hauptproblem. Wenn es nur EINE Sache wäre, dann könnte man sagen: ‚Gut, wir finden es einfach nicht.“ Aber wenn man das ganze Paket nicht findet, dann ist die Chance, dass das Buch Mormon wahr ist, gleich null.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Das Buch Mormon ist sachlich falsch. Es hat die falschen Pflanzen, es hat die falschen Tiere, es hat die falsche Technologie, es hat die falschen Sprachen und es hat die falsche Kultur.“

 

William Wilson:
ein Bild

„Das Buch Mormon ist eine religiöse Fiktion des neunzehnten Jahrhunderts.“

 

Sind sie Heilige Schrift?

 

Simon Gathercole:
ein Bild

„Also, Joseph Smith sagte: ‚Ich sagte den Brüdern, dass das Buch Mormon das korrekteste Buch auf Erden und der Schlussstein unserer Religion ist; und der Mensch kann durch Befolgen seiner Vorschriften näher zu Gott kommen als durch irgendein anderes Buch.’… puuhh!“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Das Buch Mormon ist voller Fehler. Es sind sachliche Fehler. O. k., es behauptet zum Beispiel, dass Jesus in Jerusalem anstatt in Bethlehem geboren wurde.“

 

George Awad, Bethlehem, Palästina:
ein Bild

„’Und sehet, er wird in Jerusalem, dem Land unserer Väter, von Maria geboren werden.’ Natürlich ist dies für mich, der ich mein Leben lang in Bethlehem gelebt habe, merkwürdig. Jesus wurde in Bethlehem geboren, nicht in Jerusalem.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Wenn das Buch Mormon das korrekteste Buch auf Erden ist, dann müssten wir eine Menge Bücher wegwerfen, weil sie Lügen wären.“

 

Hügel-Cumorah-Festspiele Juli 2005, Palmyra, New York:
ein Bild

„Dies ist die wahre Geschichte über ein Volk, das vom Herrn vorbereitet wurde, um für das Kommen des Erlösers Jesus Christus bereit zu sein. Er kam in Amerika zu ihnen…“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Also, wenn es kein Volk gab, keinen Beweis, dann gab es natürlich auch keinen Besuch von Jesus Christus in Amerika. Dann könnte das Buch Mormon unmöglich ein weiterer Zeuge für Jesus Christus sein.“

 

William Wilson:
ein Bild

„Wenn die Behauptung, dass das Buch Mormon ein Geschichtsbericht über ein Volk des amerikanischen Kontinents ist, nicht wahr ist, dann kann das Buch Mormon nicht wahr sein, dann kann es nicht als christliche Heilige Schrift angesehen werden. Ich habe viel mehr Vertrauen in das Neue Testament und das Alte Testament als Heilige Schrift.

 

Mormonen-Apologeten

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Thomas Stuart Ferguson spielte eine Schlüsselrolle bei der Erschaffung der ‚New World Archäological Foundation’ in der Anthropologie-Abteilung der Brigham-Young-Universität.“


ein Bild

 

ein Bild


ein Bild

William Wilson:
ein Bild
„Millionen Dollar wurden für die Suche nach Beweisen für das Buch Mormon ausgegeben. Ferguson war einer der Hauptantreiber und Akteure auf dem Forschungsgebiet in Mittelamerika. Und er konnte nichts finden.“

 ein Bild

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Bei seinen Bemühungen war Ferguson voller Hoffnung, dass etwas geschehen würde. Er hoffte, dokumentarische und physikalische Unterstützung für die Behauptungen des Buches Mormon zu bekommen. Aber was er stattdessen fand, waren Widersprüche. Im Gegensatz zu seinen Kollegen an der Brigham-Young-Universität hatte Ferguson den Mut, über das Buch Mormon die Wahrheit zu sagen.“

 

William Wilson:
ein Bild

„Also, was die Apologeten tun, ist, dass sie daran arbeiten, zu versuchen, den Leuten zu helfen, sie vor dem Verlust des Glaubens zu bewahren. Aber es hat keinen Zweck, mit welchen Mitteln auch immer.“


ein Bild

 

Daniel Peterson, Foundation for Ancient Research & Mormon Studies (FARMS):
ein Bild

“Was für Mormonen Sinn macht, ist quasi die historische Geschichte. Die ganze Geschichte scheint richtig, es ergibt einen Sinn, es ist sehr wenig enthalten, mal abgesehen von den religiösen Ereignissen, die Besuche und so;… die weltlichen Historiker finden es alles problematisch…

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Daniel Peterson lügt. Das Problem in erster Linie ist die weltliche, historische Geschichte, sie macht die Geschichte falsch. Und was immer wieder durch Archäologen und Historiker bewiesen wird, befindet sich auf weltlichem und nicht auf religiösem Boden.“

 

William Wilson:
ein Bild


ein Bild

„Das einzige, was Apologeten nicht tun, ist, es zu beweisen, zu beweisen, dass das Buch Mormon wahr ist. Also kommen sie mit wirklich abscheulichen Ideen, so dass jeder gewissenhafte Anthropologe und Archäologe darüber einfach nur seinen Kopf schütteln würde. Zum Beispiel: Pferde. Sie sagen: ‚Vielleicht gab es Pferde, vielleicht gab es Tapire oder Hirsche.’ Nun, wie will man auf etwas in die Schlacht reiten, das etwas größer ist als ein Hund. Das ist eine heftige Vorstellung. Sie benutzen diese sehr unechten Argumente, um zu sagen: ‚Hier, so beweisen wir, dass das Buch Mormon wahr ist!’ Die Zeit erlaubt es uns nicht, jedes einzelne ihrer Argumente durchzugehen, aber wenn man sich wirklich sorgfältig diese Argumente anschaut… Wenn diese Argumente in einer wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Sprache gebracht würden, so kann ich Ihnen sagen, dass sie ausgelacht werden würden.“

 

Können wir unseren Herzen vertrauen?

 

Das Mormonenkonzept, wie man die Wahrheit der Heiligen Schrift herausfindet, stammt aus Moroni Kapitel 10, das sagt: „Und wenn ihr diese Dinge lest, möchte ich euch ermahnen, Gott,… zu fragen, ob diese Dinge wahr sind oder nicht; und wenn ihr mit aufrichtigem und festem Vorsatz fragt… dann wird er euch deren Wahrheit durch die Macht des Heiligen Geistes offenbaren.“ Wahrheit muss also durch eine Untersuchung durch das eigene Herz gefunden werden.

 

Simon Gathercole:
ein Bild

„Das Bild durch das ganze Alte bis ins Neue Testament ist einfach, dass das Herz des Menschen korrupt ist.“

 

„Arglistig ohnegleichen ist das Herz und unverbesserlich. Wer kann es ergründen?“ (Jeremia 17:9)

„Wer auf sein eigenes Herz vertraut, ist ein Tor.“ (Sprichwörter 28:26)

 

Wahrheit wird, gemäß der Lehre der Mormonen, durch emotionale Bestätigung erlangt, dass das Buch Mormon wahr ist.
ein Bild

Dieses Gefühl der Gewissheit, sagt man, ist der Beweis des Heiligen Geistes, und wird oft als Brennen im Herzen, als geistiges Zeugnis oder einfach als Zeugnis bezeichnet.

 

HLT-Missionar auf der Whitmer-Farm, historischer HLT-Schauplatz, Waterloo, New York:
ein Bild

„Wie oft haben Sie im Buch Mormon gelesen? Lesen Sie es heute?

 

„Ja, o ja.“

 

„Wirklich? Und beten Sie jeden Tag und lesen Sie und bekommen Sie das Zeugnis, dass das, was Sie lesen, wahr ist?“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Für mich ist das eine Irreführung. Es ist sogar betrügerisch, weiterhin darauf zu bestehen, dass das Buch Mormon wahr ist, wenn die Tatsachen das Gegenteil sagen, einfach nur weil ich ein Gefühl in meinem Herzen hatte, weil ich ein Brennen in meinem Herzen hatte. Und dies wird zur ultimativen Bestimmungsmethode für die Realität? Wo ist die Demut, über die das Buch Mormon spricht, dass wir auf Grund unserer Eindrücke aus einem Gebet erklären können, dass wir die ultimative Wahrheit haben? Welche Arroganz, welche Absurdität! Wo ist die Demut, wo ist die Ehrlichkeit?“

 

Befinden sie sich im Konflikt zueinander?

 


ein Bild

 

 ein Bild

Also müssen wir die Frage stellen: „Unterscheidet sich die Identität Gottes, Jesu und des Wesens des Evangeliums der Erlösung zwischen den Mormonenschriften und der Bibel?“

HLT-Prophet und Präsident Gordon B. Hinckley sagte folgendes:
ein Bild

 

„Als eine Kirche haben wir Kritiker – viele. Sie sagen, wir glauben nicht an den traditionellen Christus des Christentums. An dem, was sie sagen, ist etwas Wahres dran. Unser Glaube, unser Wissen stützt sich nicht auf altertümliche Tradition… Unser Glaube, unser Wissen kommt von dem Zeugnis eines Propheten in dieser Dispensation…“ (Generalkonferenz April 2002)

 

William Wilson:
ein Bild

„Der Prophet der Mormonenkirche, Gordon B. Hinckley, hat erklärt, dass er nicht an den christlichen Christus glaubt. Er glaubt an den Christus, den Joseph Smith lehrte.“

 

Warum werden sie böse auf uns, wenn wir behaupten, dass es einen anderen Jesus in…?

 

William Wilson: „Zitieren Sie ihn, zitieren Sie Hinckley und sagen Sie: Das ist, was euer Prophet erklärt hat. Jetzt werde ich bald böse. Wie kann ich mit ihnen diskutieren? Wenn deren Prophet diese Tatsache erklärt, können sie so böse werden, wie sie wollen, aber sie können mit Ihnen nicht argumentieren. Ich sage nun: Mormonen glauben nicht an denselben Christus. Paulus sagte, wenn ihr an irgendjemand anderen oder an irgendein anderes Evangelium glaubt, dass ihr ihn dann verwerft. O. k. und welches Evangelium ist das? Das Evangelium, das wir im Neuen Testament haben. Und wenn man also Paulus’ Schriften als Wahrheit akzeptiert, dann muss man sich fragen: Wie kann ich dann ein anderes Evangelium akzeptieren? Wie kann ich dann einen anderen Christus akzeptieren?“

 

Simon Gathercole:
ein Bild

„Das ist ein sehr beständiges Bild durch das ganze Neue Testament, nämlich das Vertrauen in Jesus Christus, zumindest in die Erlösung, und der Verlass auf ihn. Ein weiteres Buch der Heiligen Schrift zu bringen, mit einem anderen Bild von Gott, das von den Mormonen in diesen Schriften vermittelt wird, ist in der Tat eine ernste Sache. Das Buch Mormon führt die Leute vom wahren Evangelium Christi weg.“

 

William Wilson:
ein Bild

„Heute gibt es ein großes Bestreben in der Kirche, christlicher auszusehen. Die Motivation dahinter sind Bekehrungen. Wenn die Mormonenkirche als eine christliche Organisation gezeigt wird - und dazu haben sie sehr hohe moralische Werte,
ein Bild

und sie fördern wirklich das Familienleben,
ein Bild

und sie helfen sich gegenseitig und solche Dinge – dann ist es einfacher, jemanden zu einer Religion zu bekehren.
ein Bild

Ganz gleich wie sehr die Mormonenkirche einen glauben lassen möchte, dass sie eine christliche Organisation ist, so ist die Tatsache doch, dass sie es nicht sind. Leute sagen, dass die Menschen der Kirche nicht vollkommen sind, aber die Kirche ist es. Nun, wenn die Kirche auf Lügen gegründet ist, auf die Lüge des Buches Mormon, dann kann ich es nicht entschuldigen.

 

 

Fortsetzung…

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 68563 Besucher (170102 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=