Die Herausforderungen des Buches Mormon V.

28.      Ihr Buch muss nicht nur die Standards für Millionen Menschen aufrichten, sondern muss es auf eine Weise tun, dass sie zu einem der großen moralischen, ethischen und dynamischen Wunder von heute werden. Sie müssen dafür weltberühmt werden.

 

Das Buch Mormon gibt einfach nur die moralischen Lehren der Bibel wieder. In Alma 16:18 befindet sich eine Liste von Sünden, von all denen die Bibel handelt:

 

Und die Priester, die unter das Volk ausgingen, predigten gegen alle Lügen und Betrügereien, gegen Neid, Streit, Bosheit, Schimpfreden, Stehlen, Rauben, Plündern, Mord, Ehebruch und Laster aller Art und verkündeten ihnen laut, dass diese Dinge nicht sein sollten. (Alma 16:18)

 

Wir lesen in Markus 16:16: “Wer glaubt und getauft wird, wird errettet werden; aber wer nicht glaubt, wird verdammt werden.“ Jedoch einen Ozean weiter schreibt Moroni: „und wer glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, soll verdammt werden.“ (Mormon 9:23)

 

Paulus warnt: “fleischlich gesinnt zu sein, bedeutet Tod; aber geistig gesinnt zu sein bedeutet Leben” (Röm. 8:6). Aber Hunderte von Jahren vor Christi Geburt berichtete das Buch Mormon: „Bedenkt, dass es Tod bedeutet, fleischlich gesinnt zu sein, und dass es ewiges Leben ist, geistig gesinnt zu sein.“ (2. Nephi 9:39)

 

Philipper 2:12 erklärt: „arbeitet vor ihm mit Furcht und Zittern eure eigene Seligkeit aus“. Und  wieder, Moroni benutzt dieselbe Sprache; „arbeitet vor ihm mit Furcht und Zittern eure eigene Seligkeit aus“ (Mormon 9:27).

 

Natürlich hört sich das Buch Mormon christlich an; es schreibt einfach Vers für Vers von der Bibel ab.

 

Christen, Juden und Muslime haben traditionell Ehrlichkeit und Familienwerte unterstützt. Die HLT-Kirche nimmt da keinen besonderen Platz ein.

 

28.      Die nächsten 20 Jahre müssen Sie darüber wachen, dass diejenigen, die folgen, und Sie, Ihre Familie und die liebsten Ihrer Lieben nicht verfolgt, von Zeit zu Zeit aus ihren Heimen vertrieben, geschlagen, gequält werden, hungern, frieren müssen und getötet werden. Zehntausende müssen extreme Schwierigkeiten in Ihrer Gegenwart ertragen, nur weil sie Ihren Behauptungen in Bezug auf den Ursprung und den Inhalt von dem, was Sie über das antike Tibet geschrieben haben, glauben.

 

Frühe Christen wurden eingesperrt, Löwen vorgeworfen und sie starben auf verschiedenste, fürchterliche Art wegen ihres Glaubens. Mormonen haben nie in dem Maße gelitten wie Katholiken, Protestanten und Juden. Selbst die Zeugen Jehovas sind weit über dessen hinaus verfolgt worden, was die HLT-Kirche erlebt hat. Siehe (www.persecution.org/newsite/index.php) oder (www.bibleleague.org/persecuted/index.php).

 

 

29.      Sie dürfen aus ihrem Werk keinen Reichtum bekommen, sondern sie müssen viele Male alles verlieren, was sie haben. Wie diejenigen, die Ihnen glauben, müssen Sie sich den gemeinsten Verfolgungen unterwerfen. Und schließlich nach 20 Jahren Verfolgung müssen Sie auf rohe und brutale Weise ihr Leben für Ihr Zeugnis in Bezug auf Ihren Geschichtsbericht geben. Dies muss Ihrerseits bereitwillig getan werden.

 

Joseph Smith führte viele seiner Probleme durch seine geheimen Lehren wie Vielehe und das Reich Gottes herbei. Er starb nicht als Märtyrer, sondern er starb bei einem Gefecht, während er sich im Gefängnis befand. (Siehe Joseph Smith's Death)

 

Eiferer haben sich seit Tausenden von Jahren für ihre verschiedenen Gründe opfern lassen.

 

 

30.      Beginnen Sie jetzt sofort und erstellen Sie diesen Bericht, der 1000 Jahre Geschichte umfasst, und tun Sie es nicht in einer friedlichen Atmosphäre ihrer Gemeinschaft, sondern unter den höchst prüfenden Umständen, die einschließen, dass Sie mehrere Male aus Ihrem Heim vertrieben werden und fortwährend Ihr Leben bedroht wird. Stellen Sie bitte Ihr Buch fertig, überreden Sie einen Freund, seine Farm zu beleihen, um Geld für den Druck zu erhalten – und das alles innerhalb von 60 Tagen.

 

Die Smiths sind einige Male während der Kindheit Josephs aus finanziellen Gründen umgezogen. Aber Joseph wurde kaum mehrere Male aus seinem Heim während der Produktion des Buches Mormon „vertrieben“.

 

Joseph und sein Vater reisten an die Grenze New Yorks und Pennsylvanias, um 1825 und 1826 für Mr. Stowell zu arbeiten. Mr. Stowell heuerte besonders Joseph an, weil er behauptete, magische Kräfte zu haben, womit er verborgene Schätze finden könnte. Nachdem Joseph 1827 Emma heiratete, wohnte er bei seinen Eltern. Seine früheren Partner in der Geldgräberei, jagten ihm wegen der Goldplatten hinterher, weil sie das Gefühl hatten, dass er ihnen einen Teil vom Schatz schuldete. Martin Harris, der den Druck des Buches Mormon finanzierte, erzählte einem Zeitungsherausgeber:

 

Die Geldgräber behaupteten, dass sie ebenso viele Rechte an den Platten hätten wie Joseph, da sie einen Vertrag miteinander hatten. Sie behaupteten, dass Joseph ein Verräter gewesen wäre und sich angeeignet hätte, was ihnen gehörte. Aus diesem Grund fürchtete sich Joseph vor ihnen und fuhr damit fort, die Platten zu verbergen. (Tiffany's Monthly, August 1859, wie in The Creation of the Book of Mormon, von LaMar Petersen, S. 136, zitiert)

 

Im Winter 1827-1828 zogen Joseph und Emma nach Süden nach Harmony, Pennsylvania, um, um auf dem Anwesen ihrer Eltern zu wohnen, während er übersetzte (siehe Joseph Smith: The Making of a Prophet, von Dan Vogel, S. 106). Während dieser Zeit verlor Josephs Vater die Familienfarm wegen Schulden und zog bei seinem verheirateten Sohn Hyrum ein. Joseph zog später nach Norden in das Heim der Whitmers in Fayette, New York, um, wo er seine Übersetzung beendete. Diese Umzüge scheinen eher mit finanziellen Gründen als mit religiöser Verfolgung zu tun zu haben (Siehe Mormon Enigma: Emma Hale Smith, von Newell und Avery, S. 24-29)

 

Das Buch-Mormon-Projekt war nicht auf „60 Tage“ beschränkt. Smith scheint an seiner Geschichte schon vor dem Erhalt der Platten 1827 gearbeitet zu haben.

 

Josephs Mutter sagte, dass er gewöhnlich die Familie mit Geschichten über die Indianer unterhielt. Da Smiths Mutter dies in die Zeit versetzt, nachdem der Engel Joseph das erste Mal von den Platten erzählte (1823), haben einige argumentiert, dass er nur die Information wiederholte, die er vom Engel erhalten hatte. Man kann sich aber kaum vorstellen, dass Gott einen Engel schickt, um Smith mit Geschichten über die „Kleidung, Art der Fortbewegung und die Tiere auf denen sie ritten“ usw. zu unterhalten. Es hört sich eher so an, als übte ein junger Mann seine Geschichte.

 

Joseph Smith begann zum ersten Mal 1827 sein Buch zu diktieren, somit hatte er mindestens drei Jahre, die Geschichte vor ihrer ersten Veröffentlichung aufzuzeichnen.

 

Ebenso hatte Martin Harris, der Mann, der seine Farm belieh, um den Druck des Buches Mormon zu finanzieren, und der einer der Zeugen war, drei Jahre mit Joseph Smith zu tun gehabt. Er traf keine schnelle Entscheidung, um das Projekt zu finanzieren. Tatsächlich schien er sich auf das Abenteuer einzulassen, weil er ein Auge auf Geldgewinn gerichtet hatte. Dan Vogel erklärt:

 

Gemäß seiner [Martin Harris] Frau und Schwägerin prahlte Harris 1828 damit, dass das Buch Mormon ein finanzieller Glücksfall werden würde. Gemäß Tucker: „Harris wurde zum Glauben geführt, dass das Buch für ihn eine gewinnbringende Spekulation sein würde, und sehr wahrscheinlich lag hierin der Grund, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Ihm wurde durch eine ‚besondere Offenbarung’ die Sicherheit gewährt, die gebot, dass die neue Bibel auf keinen Fall zu einem geringeren Preis als ‚zehn Shilling’ verkauft werden sollte und dass er das ausschließliche Verkaufsrecht haben sollte, mit jedem Nutzen… Tatsächlich rechnete er den Gewinn aus… somit: 5000 Bücher zum Preis von $1,25 pro Buch, $6250. Erstausgaben $3000. Dies zeigt eine deutliche Spekulation von über einhundert Prozent Gewinn bei dieser Investition.“ (Joseph Smith: The Making of a Prophet, S. 481)

 

Als sich das Buch aber nicht, wie geplant, verkaufte, machte sich Martin Sorgen in Bezug auf die Hypothek auf seiner Farm und auf die Möglichkeit einer Zwangsvollstreckung, um die Rechnung des Druckers zu begleichen. Als Antwort darauf empfing Joseph eine Offenbarung, die ihn dafür anprangert, dass er zögerte, die Rechnung zu bezahlen:

 

Und weiter gebiete ich dir [Martin Harris]: Sei nicht geizig, sondern gib freigebig von deinen Mitteln für den Druck des Buches Mormon, welches Buch die Wahrheit und das Wort Gottes enthält,… Bezahle die Schuld, die du dem Buchdrucker schuldest. Mache dich frei von Verpflichtungen. (Lehre und Bündnisse, 19:26, 35)

 

Die HLT-Historiker James Allen und Glen Leonard bemerkten, dass das Buch Mormon “kein kaufmännischer Erfolg war, aber ein Jahr später verkaufte Martin Harris seinem Wort getreu seine verpfändete Farm und zahlte $3000“. (Story of the Latter-day Saints, 1992, S. 53)

 

 

Es gibt nur eine Antwort: Das Buch Mormon ist ein göttlicher Bericht. Falls nicht, dann müssten sein Ursprung und seine Behauptungen von den Kritikern erklärt werden. Es genügt nicht, es nur als falsch zu verwerfen und es dann zu vergessen!

 

Das erste, das man bei der Untersuchung irgendeines antiken Textes tun muss, ist, es im Licht des Ursprungs und des Hintergrundes zu betrachten, das von ihm behauptet wird. Wenn es in die Zusammenhänge passt, ist es nicht erforderlich weiter zu schauen, da historische Fälschung eigentlich unmöglich ist.

 

Fälschungen, die in die historischen Zusammenhänge passen, die für sie behauptet werden, sind nicht nur möglich, sondern allgemein verbreitet. Zum Beispiel gibt es die verrufenen Hitler-Tagebücher, die aus 60 Bänden bestanden und von Konrad Kujau in den 1980ern erschaffen wurden:

 

…Kujau hätte ein Kurzzeitgauner bleiben können, wenn er nicht mit Gerd Heidemann in Kontakt gekommen wäre, ein Stern-Reporter, dessen Kariere in eine Art Sackgasse geraten war. Heidemann hatte ein ungesundes Interesse an den Personen des Dritten Reiches und einen kostspieligen Appetit auf Artefakte entwickelt, die mit ihnen in Verbindung stehen…

 

…Er war sofort von den „Hitler-Tagebüchern“ fasziniert. Kujaus erste Produktion war nicht mehr als ein einziger Band mit dem Etikett Politische und private Notizen von Januar 1935 bis Juni 1935. Adolf Hitler…

 

Da er glaubte, oder glauben wollte, dass dieser außergewöhnliche Band echt war, ging Heidemann mit seiner „Offenbarung“ zum Stern. Sein Stern begann sofort aufzugehen. Unter großer Geheimhaltung stimmten die Magazinherausgeber zu, ihm die Gelder zu geben, um Kujau für weitere Bände zu bezahlen, was unter gewissem Risiko durch hochrangigen Kontakt im ostdeutschen Militär abgesichert war.

 

Kujau machte sich an die Arbeit. Drei Jahre lang schrieb er Hitlers tägliche Gedanken in gothischer Schrift in ein DIN A4-Notizbuch. Über jede Seite goss er Tee, um ihnen ein altes Aussehen zu verleihen. Er schlug dann die Seiten zusammen und schlug sie auf den Tisch, um die Bände zu verschleißen und altern zu lassen. Schließlich brachte er zwei rote Wachssiegel in Form eines Deutschen Adlers auf den Deckeln an.

 

Die Tagebücher deckten angeblich den Zeitraum von Juni 1932 bis April 1945 ab. Während er den Inhalt komponierte, arbeitete er an Hand einer ganzen Bibliothek von Nachschlagewerken, Zeitungen und medizinischen Berichten. Das Ergebnis war nicht sofort beeindruckend, obwohl erst nach dem Auffliegen des Schwindels offenbar wurde, dass die Banalität der Einträge so niederschmetternd deutlich war. (www.mishalov.com/Kujau.html)

 

Die Fälschungen wurden der Welt durch den Stern bekannt gegeben und damals von David Irving offengelegt:

 

Indem sie leistungsfähige Marketing-Methoden auf ihrer Pressekonferenz anwendeten, um die Multimillionen-Dollar-Tagebücher zu verkaufen, begann Stern damit, den Hunderten von Zeitungs- und Fernsehjournalisten einen einstündigen Videofilm zu präsentieren, wie die Dokumente in Ostdeutschland durch den Stern-Journalisten Gerd Heidemann gefunden worden wären…

 

Die Tagebücher waren von Konrad Kujau gefälscht worden, so kam es heraus, ein begabter, selbstsicherer Schwindler aus Stuttgart. Irving machte Kujaus verlassene „Arbeitstätte“ im Mai 1983 ausfindig… Irving befand am 8. Juli 1985 im Gerichtssaal in Hamburg um das Urteil über Kujau zu hören, der gestanden hatte, die Dokumente zu fälschen,… (www.fpp.co.uk/bookchapters/Torpedo/Intro.html)

 

Man muss nur auf Mark Hofmann und seine zahlreichen Dokumente und Briefe schauen, um ein HLT-Beispiel für historische Fälschung zu finden. Wie Kujau benutzte Hofmann historische Forschung, künstlich gealterte Tinte usw., um seine Dokumente zu erschaffen. Er war sogar in der Lage den Präsidenten der HLT-Kirche zu täuschen. 1980 bildete Deseret News Hofmann ab, wie er das angebliche Anthon Transcript mit Spencer W. Kimball zusammen untersuchte (siehe Kapitel 6 unseres Tracking the White Salamander). Die HLT-Führer waren nicht nur unfähig, zu erkennen, dass Marks Dokumente Fälschungen waren, sondern sie kauften sie auch. Nachdem Hofmann zwei Menschen tötete, flog das ganze Fälschungsprojekt auf und er sitzt eine lebenslange Haft im Utah-Staatsgefängnis ab.

 

Zusammenfassung

 

Der Mormonenapostel Orson Pratt verkündete:

 

Das Buch Mormon behauptet ein göttlich inspirierter Bericht zu sein… Wenn er falsch ist, ist er eine der arglistigsten, bösartigsten, dreistesten und abgrundtiefsten Täuschungen, die der Welt je angedreht wurden, gedacht, um Millionen zu betrügen und zugrunde zu richten… wenn er wahr ist, kann wahrscheinlich niemand errettet werden und es dennoch verwerfen; wenn es falsch ist, kann wahrscheinlich niemand errettet werden und es dennoch annehmen…

 

Falls es nach einer strengen Untersuchung als Betrügerei befunden wird, sollte es der Welt umfassend als solche veröffentlicht werden; die Beweise und Argumente, auf Grund dessen der Betrug aufgedeckt wäre, sollten deutlich und logisch erklärt werden…

Aber auf der anderen Seite, falls eine Untersuchung beweisen sollte, dass das Buch Mormon wahr ist… sollten die Amerikanische und Englische Nation… sowohl die Päpstliche als auch die Protestantische Priesterschaft mit all den Kirchen zusammen, die von ihnen aufgebaut wurden oder die sich von ihnen abgezweigt haben, als gänzlich der Autorität entblößt verwerfen. (Orson Pratt's Works, "Divine Authenticity of the Book of Mormon," Liverpool, 1851, S. 1-2)

 

Wenn wir uns den Ursprung und die Hintergründe des Buches Mormon anschauen, finden wir heraus, dass der einzige, der tatsächlich den Bericht untersuchen konnte, Joseph Smith war, ein junger der Landwirtschaft zugeneigter Magier. Er machte seiner Familie und den Nachbarn bekannt, dass ein seit langem verstorbener Eingeborener Amerikas ihm in einer Vision erschienen wäre und ihm schließlich zeigte, wo die antiken Berichte seines Volkes zu finden wären.

 

Niemandem war es aber gestattet, mit Smith zu gehen und die Platten vom Hügel in Empfang zu nehmen, und niemandem war es gestattet, sie zu sehen, außer in einer Vision. Als eine Probe der Buch-Mormon-Schriftzeichen einem Gelehrten gezeigt wurde, wurden sie als Fälschung gebrandmarkt. Während der Übersetzung des Berichts waren die Platten entweder in einer Kiste oder außerhalb des Hauses versteckt. Nachdem die Übersetzung fertig war, wurden die Platten dem Engel zurückgegeben und sind seither nicht wieder gesehen worden, was es somit Experten unmöglich macht, den Bericht zu untersuchen.

 

Während der nächsten 178 Jahre ist ein Gelehrter nach dem anderen zum Schluss gekommen, dass das Buch ein Produkt des 19. Jahrhunderts und kein antiker Bericht ist. (siehe Salt Lake City Messenger, Nr. 105)

 

Wo ist der Nicht-HLT-Gelehrte, der das Buch Mormon als ein historisches Dokument ansieht? Wo sind die Artefakte, Gebäude oder Schriftproben der Nephiten, Lamaniten oder Jarediten? Diese Gruppen zählten angeblich Millionen und erbauten große Städte. Es gibt Tausende von Artefakten in Bezug auf die Israeliten, das frühe Christentum, Maya- und Olmeken-Zivilisationen. Warum gibt es keine für die Nephiten und Lamaniten? Wo gibt es eine offizielle HLT-Karte?

 

Es gab keine Elefanten, Pferde oder Kühe in Amerika, bevor die Europäer ankamen. Auch hatten die amerikanischen Indianer keine Räderfahrzeuge, keine Metallurgie oder Weizen, während der Buch-Mormon-Zeit. Es wurde nichts gefunden, das direkt zur Buch-Mormon-Zivilisation in Bezug steht. Es ist offensichtlich ein fiktives Werk des neunzehnten Jahrhunderts und es sollte abgelehnt werden. Wie Johannes vor Jahrhunderten warnte:

 

Liebe Brüder, traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen. (1. Johannes 4:1)


 


 

Zum Portal > Die Mormonen

 

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154196 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=