Buch Mormon contra Mormonismus

Das Buch Mormon contra Mormonismus

 

Von Richard Packham

(übersetzt von Manfred Trzoska)

 

Die meisten Menschen - Mormonen wie Nichtmormonen – nehmen an, dass die Mormonenreligion auf ihr heiliges Buch, das Buch Mormon, basiert und dass man durch Lesen dieses Buches erfahren kann, was es mit dem Mormonismus auf sich hat. Mormonenmissionare versuchen gewöhnlich, voraussichtliche Bekehrte (Untersucher) zu bewegen, es so bald wie möglich zu lesen, und erwecken den Eindruck, dass dadurch der Untersucher eine genaue Vorstellung vom Mormonismus bekommen wird.

Obwohl die Veröffentlichung des Buches Mormon im Jahre 1830 der Anstoß war, die Mormonenkirche (die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) zu gründen, hat der Mormonismus lehremäßig seine Wurzeln nicht im Buch Mormon. Es wird hauptsächlich für Glaubens stärkende Geschichten und nicht für die Lehre benutzt, obwohl Gott (durch Joseph Smith) erklärte, dass es „die Fülle des Evangeliums“ enthält (L&B 20:9). Sein lehremäßiger Inhalt repräsentiert ziemlich den allgemeinen christlichen Glauben in Joseph Smiths Zeit. Viele seiner Lehren werden heute ignoriert oder sind von der Kirche aufgegeben worden, und viele andere Lehren sind angenommen worden, wie die folgende Zusammenfassung zeigt:

 

Verwendete Abkürzungen

L&B – Lehre und Bündnisse

DoS – Doctrines of Salvation (Lehren der Erlösung) von Joseph Fielding Smith (3 Bände)

JoD – Journal of Discourses (26 Bände)

MD – Mormon Doctrine, 2. Ausabe, von Bruce R. McConkie

TJS – Teachings of the Prophet Joseph Smith (Lehren des Propheten Joseph Smiths)

 

Zitate unter „Buch Mormon“ beziehen sich auf seine jeweiligen Bücher.

 

Mormonische Lehre

Buch Mormon

Der Himmel besteht aus drei Ebenen oder „Herrlichkeiten“; böse Menschen gehen in die niedrigste, die Hölle (L&B 76:81-90), deren Herrlichkeit jedes Begreifen übersteigt. Nur abgefallene Mormonen gehen nicht in den Himmel, sondern in die „äußerste Finsternis“ (L&B 130:22).

Nur zwei mögliche Schicksale nach dem Tod: Himmel oder Hölle. Es werden keine Ebenen oder Grade des Himmels erwähnt.

Jesus und Gott der Vater sind getrennte Wesen (L&B 130:22).

Jesus und Gott der Vater sind dieselbe Person (Mosiah 3:8, 15:1-5, Ether 4:7,12).

Gott hat einen Körper aus Fleisch und Knochen (L&B 130:22).

Gott ist ein Geist (Alma 18:26-28).

Gott war einst ein Mensch wie wir und entwickelte sich zu Gottestum (TJS 342-345).

Gott ändert sich nicht und hat sich nie geändert (Mormon 9:9, Moroni 8:18).

Es gibt viele Götter (TJS 370-373).

Es gibt nur einen Gott (Alma 11:28-30).

Wir können selbst Götter werden (L&B 76:58, TJS 342-345).

Keine Erwähnung dieser Idee.

Wir lebten in der Geisterwelt (einem „vorirdischen Dasein“) bei Gott, bevor wir in dieses Leben hineingeboren wurden (L&B 49:17, 93:23-29, 138:55-56).

Keine Erwähnung dieser Idee.

Gott ist der buchstäbliche Vater unserer Geister, von ihm gezeugt und von unserer „Mutter im Himmel“ geboren (MD 516)

Keine Erwähnung dieser Idee.

Maria empfing Jesus auf natürliche Weise, nämlich dass Gott der Vater sie schwängerte (MD 546-47, JoD 1:50-51, 8:115, 11:268).

Maria empfing Jesus „durch die Macht des Heiligen Geistes“ (Alma 7:10), indem sie „im Geist hinweggeführt wurde“ (1. Nephi 11:15-19).

Diejenigen, die das Evanglium in diesem Leben nicht annehmen, werden nach dem Tod Gelegenheit dazu erhalten und können die Taufe durch einen Stellvertreter erhalten (L&B 127, 128).

Erlösung muss in diesem Leben erworben werden; nachdem man gestorben ist, ist es zu spät (Alma 34:34, 2. Nephi 9:38, Mosiah 2:36-39). Keine Erwähnung von einer Taufe für die Toten.

David und Salomon taten nichts Falsches, indem sie viele Frauen hatten (L&B 132:38-39).

Die Polygamie Davids und Salomons war dem Herrn „ein Gräuel“ (Jakob 2:24).

Das Priestertum ist unterteilt in ein höheres („nach der Ordnung Melchisedeks“) und ein niederes („Aaronisches“) Priestertum.

Keine Unterscheidung zwischen „Priestern“ und „Hohenpriestern“; das Priestertum ist „nach der Ordnung [des Sohnes] Gottes“ (Alma 4:20, 13:1-12). Keine Erwähnung des „Aaronischen“ Priestertums.

Erlösung im höchsten Himmel („Erhöhung“) erfordert, dass man sich der „Endowment“-Initiierungszeremonie im Tempel unterzieht, deren Einzelheiten streng geheim gehalten werden. Von den Teilnehmern wird verlangt, zahlreiche Gelöbnisse auf sich zu nehmen, die ebenfalls geheim sind. Einzelheiten

Geheime Verbindungen“, die geheime Gelöbnisse verlangen, werden verdammt (Mormon 8:27, 40, 2. Nephi 26:22, Helaman 6:22 und viele andere). Keine Erwähnung solcher Rituale als Teil des Evangeliums. Keine Erwähnung von „Erhöhung“ oder „Endowent“.

Erhöhung erfordert die Heirat in einem Mormonentempel (L&B 131:1-4)

Keine Erwähnung dieser Lehre.

Die „Celestiale Ehe“ dauert für Zeit und alle Ewigkeit an (DoS 2:58ff).

Keine Erwähnung dieser Lehre.

Die „erste Auferstehung“ ist nur für die Rechtschaffenen (L&B 76:64, 63:18).

Die „erste Auferstehung“ ist für alle, die vor Christi Auferstehung gestorben sind, Rechtschaffene und Unrechtschaffene gleichermaßen (Mosiah 15:24, Alma 40:16-17).

Die „Vorstellung, dass der Vater und der Sohn im Herzen der Menschen wohnen“, ist falsch (L&B 130:31, Vers 22 sagt, dass der Heilige Geist „in uns wohnt“).

Der Herr“ wohnt in den Herzen der Rechtschaffenen (Alma 34:36).

Das Abendmahl des Herrn besteht aus Brot und Wasser.

Das Abendmahl des Herrn sollte aus Brot und Wein bestehen (3. Nephi 18:1-9, Moroni 5).

Nur der Priester, der das Abendmahl segnet, kniet.

Der Priester soll mit der Gemeinde knien, während er das Abendmahl segnet (Moroni 4:2, siehe auch L&B 20:76).

Der Gebrauch von Alkohol, Kaffee und Tee („heißen Getränken“) ist verboten (L&B 89).

Kein solches Gebot.

Die Kirche wird von drei Männern, der „Ersten Präsidentschaft“ regiert, die an Vollmacht höher stehen als das Kollegium der Zwölf.

Jesus setzte zwölf Jünger über die Kirche, die er in Amerika gründete (3. Nephi 12, an vielen Stellen). Keine „Erste Präsidentschaft“ erwähnt.

Mit Ausnahme von Joseph Smith werden alle Propheten von denen, die rangmäßig über ihnen stehen, und durch höheres Dienstalter in dieses Amt gebracht. Sie arbeiten sich ihren Weg an die Spitze.

Propheten werden direkt von Gott berufen.

Die Kirche versucht, Menschen anderer Religionen mit der Botschaft entgegen zu kommen: „Alle Kirchen haben etwas Wahrheit“; „die Kirche hat immer eine Hand der Freundschaft und Kameradschaft denen anderen Glaubens entgegengestreckt, und sie wird es weiterhin tun.“

Es gibt nur zwei Kirchen: Die wahre Kirche und die „Kirche des Teufels“, „die Hure Babylons“ (1. Nephi 14:10:12). Eine Kirche, die versucht, „in den Augen der Welt beliebt zu sein“, ist vom Teufel (1. Nephi 22:23).

Seit 1978 behauptet die Kirche, dass sie nicht rassistisch ist, dass alle Rassen gleich sind und dass die Hautfarbe von Menschen keine religiöse Bedeutung hat.

Eine dunkle Haut ist ein Fluch Gottes, eine Strafe für die eigene Unrechtschaffenheit (oder die Unrechtschaffenheit der Vorfahren). Eine dunkle Haut kann durch Rechtschaffenheit hell werden (1. Nephi 12:23, 2. Nephi 5:21, Alma 3:6, Mormon 5:15, Jakob 3:8-9, 3. Nephi 2:15)

Die Kirche lehrt, dass Glaube, Buße, Taufe die „ersten Grundsätze“ des Evangeliums sind, aber um den höchsten Grad des Himmels zu erreichen, wird viel mehr verlangt (Gehorsam, Zehnten, Endowment usw.).

Christus sagt, dass das Evangelium NUR Glaube, Buße, Taufe ist. Alles darüber hinaus wird in die Hölle führen (3. Nephi 11:31-40).

 

 

Schlussfolgerung

 

Viele Mormonen haben nie das Buch Mormon von Anfang bis Ende gelesen und wissen vielleicht nicht, wie drastisch die Lehren der Kirche von den Lehren ihrer eigenen fundamentalen Heiligen Schrift abweichen, die sie gemäß ihres achten „Glaubensartikels“ für das Wort Gottes halten.

Wenn sie mit diesen fundamentalen Unterschieden (und sogar Widersprüchen) konfrontiert werden, besteht ihre erste Verteidigungslinie darin, zu behaupten, dass die Mormonenkirche eine Kirche mit „fortlaufender Offenbarung“ ist (9. Glaubensartikel), was der Zweck eines lebenden Propheten sei. Dies übersieht aber die Tatsache, dass Gott gesagt hätte, dass das Buch Mormon die „Fülle“ des Evangeliums enthält. Einige Mormonenapologeten behaupten, dass „Fülle“ nicht „Vollständigkeit“, sondern eher „Grundlagen“ bedeutet, und dass das Buch Mormon die „ersten Grundsätze“ des Glaubens, der Buße, der Taufe und der Gabe des Heiligen Geistes enthält. Dieses Argument schlägt fehl, wenn man die Bedeutung von „Fülle“ sieht, wie sie in anderen mormonischen Heilgen Schriften verwendet wird, wo sie tatsächlich „vollständig“, „nichts mangelnd“, „nichts ausgelassen“ bedeutet.

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154272 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=