Sidney Rigdon erschuf das Buch Mormon

Sidney Rigdon erschuf das Buch Mormon

von Craig Criddle
(Original)

(übersetzt von Manfred Trzoska)

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

Einführung und Anerkennungen

 

Die Macht des Geschichtenerzählens

 

CSI-Mormonenepisode 1

 

Persönlicher Hintergrund und Vorurteile

 

Die Spalding-Rigdon-Theorie: Hintergrund

 

Ein einleitender Überblick über die Materie und die Idee: „Joseph Smith war intelligent genug, das Buch Mormon zu schreiben und somit verdienen keine anderen Theorien ernsthafte Beachtung.“

 

22 Beweisstücke, dass Rigdon eine zentrale Rolle bei der Erstellung des Buches Mormon spielte.

Historische Beweise, die Rigdon mit Spalding in Verbindung bringen:

 

Rigdon teilte sich mit Solomon Spalding ein Postamt und erwiesenermaßen verkehrten sie in einem Druckerladen, wo Spalding ein Manuskript mit dem Titel „Manuscript Found“ für eine gewisse Zeit hinterlassen hatte. Das Manuskript verschwand. Spalding verdächtigte laut Berichten Rigdon, es genommen zu haben.

 

John Winter berichtete, dass Rigdon in seiner Studie eine Kopie von Spaldings Manuskript verwahrte.

 

Zeugen, die mit Spaldings „Manuscript Found“ vertraut waren, bezeugten, dass es mit dem Buch Mormon ähnlich war, aber es keinen religiösen Inhalt hatte.

 

Rigdon und Spalding wurden unabhängig voneinander als Autoren genannt, bevor jemand von einer Verbindung zwischen ihnen wusste.

 

1839 schrieb Rigdon einen Brief, der seine Rolle bei der Erstellung des Buches Bormon verneinte. Sein Brief enthielt nachweisliche Unwahrheiten.

 

1888 sagte Walter Sidney Rigdon, Sidney Rigdons Enkel, dass die Rolle seines Großvaters bei der Fabrikation des Buches Mormon ein Familiengeheimnis war.

 

Textliche und theologische Beweise weisen auf Rigdon hin:

 

Die Theologie von Alexander Campbell, Rigdons geistigem Vater, findet man im gesamten Buch Mormon verstreut.

 

Bei den Themen, bei denen Rigdon und Campbell sich vor 1830 uneinig waren, übernimmt das Buch Mormon sehr deutlich Rigdons Ansichten.

 

Die Abschnitte des Buches Mormon, die wahrscheinlich nach dem Verlust der 116 Seiten im Juni 1828 hinzugefügt wurden, beschreiben die geistige Wiedergeburt nach der Taufe, was mit Rigdons geändertem Glauben nach der Begegnung mit Walter Scott im März 1828 übereinstimmt.

 

Die Phrase „Menschenkinder“ erscheint mit ausnahmsweise hoher Häufigkeit in jenen Teilen des Buches Mormon, die theologischen Inhalt enthalten, der Rigdons Ansichten vor 1830 widerspiegelt.

 

Von Rigdon ist bekannt, dass er mit Smith zusammen gearbeitet hat, um das Buch Moses zu erstellen. Die Redewendung „Menschenkinder“ erscheint mit großer Häufigkeit in jenen Teilen des Buches Moses, das theologischen Inhalt enthält, der Rigdons Ansichten vor 1830 widerspiegelt.

 

Historische Beweise verknüpfen Rigdon mit Smith vor 1830:

 

Vor 1830 machte Rigdon laut Berichten mehrere Aussagen, in denen er auf seine Vorkenntnis über das Buch Mormon und das bevorstehende Entstehen einer neuen Religion anspielt.

 

Bei einer Zusammenkunft von Reformierten Baptisten im August 1830 sprach Rigdon darüber, dass bald eine vollständigere Offenbarung herkommen sollte, und über die vollständige Wiederherstellung des Evangeliums.

 

Rigdon leugnete, Smith vor 1830 getroffen zu haben, aber mehrere Leute berichteten, ihn zu jenem Datum in Smiths Haus oder in der Nähe gesehen zu haben, und Rigdons Kalender enthält Lücken von den kritischen Zeiträumen, als er Zeit gehabt hätte, Smith zu besuchen.

 

1868 schrieb Rigdon einen Brief an „Die Erste Präsidentschaft Zions“, in dem er behauptete, den Inhalt des versiegelten Teils des Buches Mormon zu kennen.

 

James Jeffrey, ein Freund Rigdons, bezeugte, dass er 1844 Rigdon sagen hörte, dass Smith ein Spalding-Manuskript benutzte, um das Buch Mormon zu erstellen.

 

Historische Beweise, die sich auf die Beziehung über lange Zeit zwischen Rigdon und Smith beziehen:

 

Fast direkt nach seiner Taufe handelte Rigdon so, als wäre er für die Kirche verantwortlich. Sobald er offiziell Smith begegnete, begannen sie an dem Buch Moses zu arbeiten, eine Heilige Schrift, die Rigdons „Entdeckung“ von 1838 von einer geistigen Neugeburt nach der Taufe enthält.

 

Im März 1828 versuchte der „Offenbarer“ des Buches der Gebote und des Buches Mormon Smiths Rolle nur auf die Übersetzung zu beschränken.

 

1863 sagte Rigdon, dass Smith angeblich der Übersetzer und Rigdon der Sammler Israels sein sollte.

 

Rigdon und Smith befanden sich in einem Machtkampf, den man verstehen kann, wenn man ihre Verwundbarkeiten und ihre gegenseitige Abhängigkeit in Betracht zieht.

 

Rigdon und Smith arbeiteten an gemeinsamen Offenbarungen, die in Lehre und Bündnisse aufgezeichnet sind. Sie arbeiteten gemeinsam daran, die Offenbarungen zu ändern, nachdem sie gegeben wurden. Sie arbeiteten gemeinsam an illegalen Finanzgeschäften.

 

1844 ergriff Sidney Rigdon die Gelegenheit von Smiths Tod, indem er eine zynische Machtergreifung anstiftete und damit drohte, „die Geheimnisse der Kirche zu enthüllen“ und er gab neue Offenbarungen und Visionen vor.

 

Eine abschließende Frage: Wenn Rigdon vor zukünftigen Generationen nichts zu verbergen hatte, warum bat er darum, seine Schriften nach seinem Tod zu verbrennen?

 

Schlussfolgerung

 

Literaturhinweise

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154251 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=