DIE SPALDING-RIGDON-THEORIE: HINTERGRUND

DIE SPALDING-RIGDON-THEORIE: HINTERGRUND

 

Die Spalding-Rigdon-Theorie behauptet, dass die unveröffentlichten Schriften Solomon Spaldings (ein in Darmouth ausgebildeter Mann, der 1816 starb) in den Besitz Sidney Rigdons kamen, einem Prediger der Reformierten Baptisten (Campbelliten), und dass Rigdon in diese Schriften seine buchstabentreue, vormillennistische, restaurationalistische, christliche Theologie nebst anderer Information, die für seine Zwecke nützlich waren, einfügte, um die Version des Buches Mormon von 1830 zu erschaffen.

Rigdons Motiv dafür war es, der Führer einer neuen christlichen, religiösen Bewegung zu werden und Israel in einem „verheißenes Land“ in Nordamerika zu sammeln, wo er das christliche Millennium einleiten würde. Er stellte sich vor, dass das Königreich Gottes aufgebaut werden würde, wie es im Buch Daniel vorhergesagt wird, um die biblischen Verheißungen für den Stamm Joseph, einem der Zehn Verlorenen Stämme, zu erfüllen. Seine Absicht war es, Joseph Smith als „Übersetzer“ zu benutzen, um seine neue Heilige Schrift zu offenbaren. Rigdon plante, die neue Heilige Schrift auszulegen und die neue Kirche zu leiten. Aber er unterschätzte Smiths Fähigkeit, seine eigene Gefolgschaft an sich zu ziehen und zu halten. Ungefähr Anfang 1830 hatte Smith Rigdon den Rang abgelaufen und die Führung der neuen Kirche übernommen. Danach versuchte Rigdon mindestens zweimal, Smith die Führerschaft der Kirche wegzunehmen, und bei Smiths Tod versuchte er wieder die Kontrolle zu übernehmen. In jedem der Fälle blieb er erfolglos. Somit erreichte Rigdon nicht, wonach er trachtete, obwohl er bei der Erstellung neuer Heiliger Schrift eine zentrale Rolle spielte und eine prominente Position einnahm, die in der Kirche gleich nach Smith kam.

Die Zeitabfolge in Abbildung 1 hebt Ereignisse im langen Leben Sidney Rigdons hervor. Schlüsselpunkte beinhalten: (1) Rigdon war vermutlich im Besitz von Spaldings Manuscript Found 13 Jahre bevor Smith seine Übersetzung begann; (2) Nachdem Rigdon offiziell ein Mormone wurde, erhielt er fast auf der Stelle Führerschaftsstatus; (3) Rigdon hatte die Funktion eines Propheten, der Visionen und Offenbarungen empfing und während fast seines ganzen Erwachsenenlebens aktiv neue Heilige Schrift entwickelte. Alle diese Fakten stimmten mit der Spalding-Rigdon-Theorie überein und ich werde später in diesem Aufsatz gründlicher auf sie eingehen.

Die schwächsten Punkte der Spalding-Rigdon-Theorie sind:

  1. Das Spalding-Manuskript, das zeitgenössische Zeugen als dem Buch Mormon ähnlich beschrieben – das ironischer Weise „Manuscript Found“ genannt wird – ist nicht vorhanden. Sein Nichtvorhandensein kann mit dem Fehlen der Mordwaffe in einem Mordfall verglichen werden. In solchen Fällen können Indizienbeweise oft noch eine Verurteilung sichern, aber es ist eine mühsame Schlacht.

  2. Es gibt Unsicherheit darüber, wie und wann Rigdon das erste Mal mit einem Mitglied der Familie Smith in Kontakt kam. Aber während die genauen Umstände nicht nachgewiesen worden sind, gibt es Beweise, dass es Kontakte gab. Mehrere Szenarien sind plausibel. Verschiedene Theorien schlagen Alvin Smith, Oliver Cowdery und Parley Pratt als Mittelsmänner vor.

  3. Wordprint-Studien haben Spalding oder Rigdon nicht mit dem Buch Mormon in Verbindung gebracht. Wie ich aber im Begleitaufsatz erörtern werde, sind diese Studien nicht geeignet, eine faire Einschätzung der Spalding-Theorie zu erheben.

  4. Einige Aussagen, die unterstützend für die Spalding-Rigdon-Theorie zitiert werden, kamen viele Jahre nach den angeblichen Ereignissen hervor und können auf Grund fehlerhafter Erinnerung in Frage gestellt werden. Dies sind schwach schattierte Punkte. Andere Beweisstücke können auf anderer Grundlage, wie Voreingenommenheiten, in Frage gestellt werden. Wo ich mir solcher Punkte bewusst bin, werde ich sie in diesem und im Begleitaufsatz ansprechen. Die Tatsache, dass einige Beweisstücke mehr Unsicherheit zeigen als andere, wenn man sie isoliert analysiert, ändert nichts am Beweiswert der sicheren Beweise, auch verneint sie nicht den Wert der schwach schattierten Punkte, wenn sie intern übereinstimmen und zahlreich sind und wenn sie Hinweise für eine zusätzliche Untersuchung liefern.


In den folgenden Abschnitten erörtere ich als erstes ein einleitendes Thema, das oft bei Autorschaftsdiskussionen aufgetischt wird, danach die Fakten, die demonstrieren, dass – zumindest zu meiner Zufriedenstellung – Rigdon das Motiv, die Mittel und die Gelegenheit hatte, Spaldings Werk zu bearbeiten und dadurch die 1830er-Version des Buches Mormon zu erschaffen. Sein Motiv war es, eine Kirche Christi zu gründen, die auf seine Vorstellung von der Urkirche hin modelliert wäre, mit sich selbst als Sprecher und Sammler Israels. Seine Mittel und die Gelegenheit ergaben sich aus den Spalding-Dokumenten, die durch seine Gemeinschaft an Pattersons Verkaufs- und Veröffentlichungsgeschäft von Büchern in Pittsburg in seinen Besitz kamen, und durch seine Bekanntschaft mit einem „Propheten“ im embryonalen Zustand namens Joseph Smith.

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152636 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=