JOHN WINTER BERICHTETE

JOHN WINTER BERICHTETE, DASS RIGDON EINE KOPIE VON SPALDINGS MANUSKRIPT BEI SEINEN STUDIEN BENUTZTE

 

Rev. John Winter behauptete, „ein umfassendes Manuskript“ bei Rigdons Studien gesehen zu haben, das er als „Abenteuerroman der Bibel“ beschrieb. Winter behauptete, dass Rigdon ihm sagte, dass „ein Presbyterianergeistlicher“ namens Spaulding, dessen Gesundheit versagt hatte, dieses dem Drucker gebracht hätte, um zu sehen, ob es sich für eine Veröffentlichung lohnen würde.“ (Siehe http://mormonstudies.com/author2.htm

Winters Stiefsohn, Rev. Bonsall, erinnerte sich an die Bemerkungen seines Vaters:

 

Rigdon hatte ihm (Winter) das Spalding-Manuskript vom Abenteuerroman gezeigt, der angeblich die Geschichte der amerikanischen Indianer sein sollte, und dieses Manuskript hätte er (Rigdon) von den Druckern erhalten.

 

Mrs. Mary W. Irvine, Winters Tochter, bestätigte den Bericht ihres Stiefbruders, und fügte hinzu, dass ihr Vater häufig seine Meinung wiederholte:

 

Ich habe oft meinen Vater (Dr. Winter) darüber sprechen gehört, dass Rigdon Spauldings Manuskript besäße und dass er es von den Druckern bekommen hätte, um es als Seltsamkeit zu lesen - als solches zeigte er es meinem Vater – und dass damals Rigdon nicht die Absicht hatte, es zu benutzen, wie er es später tat; denn Vater sagte immer, dass Rigdon Smith bei seinem Plan half, Rev. Spauldings Manuskript zu überarbeiten und daraus eine Mormonenbibel zu machen.

 

A. B. Deming bat Mrs. Irvine für sein Buch Naked Truths about Mormonism um eine Zeugenaussage und Mrs. Irvine antwortete wie folgt:

 

Mr. A. B. Deming – Sir, Ihren Brief vom 1. November erhielt ich vor zwei Tagen. Mein Vater hinterließ zu diesem Thema keine Papiere, aber ich erinnere mich deutlich an seine Aussage, dass Sidney Rigdon ihm das Spaulding-Manuskript als eine literarische Seltsamkeit zeigte, das im Büro zurückgelassen wurde, um veröffentlicht zu werden, falls es sich auszahlen würde. Als Vater das „Buch Mormon“ sah, sagte er, dass es Rigdons Werk wäre oder dass er seine Hand im Spiel hatte; ich erinnere mich nicht an alle seine Worte, so viele Jahre sind vergangen, aber dass war es sinngemäß. Hochachtungsvoll, Mary W. Irvine (Siehe: http://thedigitalvoice.com/enigma/wrw/1977DavD.htm)

 

Mrs. Amos Dunlap aus Warren, Ohio, berichtete von einem Kindheitsbesuch bei der Familie Rigdon:

 

Als ich noch ziemlich ein Kind war, besuchte ich die Familie Mr. Rigdons; er heiratete meine Tante. Sie lebten damals in Bainbridge, Ohio. Während meines Besuches ging Mr. Rigdon in sein Schlafzimmer und holte aus einem Koffer, den er verschlossen hielt, ein bestimmtes Manuskript hervor. Er kam heraus in das andere Zimmer und setzte sich an die Feuerstelle und begann es vorzulesen. Seine Frau kam in diesem Augenblick in das Zimmer und rief aus: „Was! Du studierst wieder dieses Ding?“, oder etwas in der Art. Dann fügte sie hinzu: „Ich werde dieses Papier verbrennen.“ Er sagte: „Nein, genau das wirst du nicht. Dies wird eines Tages eine große Sache werden.“ Immer, wenn er dies las, war er so vollkommen davon gefesselt, dass er überhaupt nicht wahr zu nehmen schien, was um ihn herum passierte. (Siehe: http://sidneyrigdon.com/wht/1891WhE2.htm#pg174)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152586 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=