ÄHNLICHKEITEN

ÄHNLICHKEITEN
zwischen dem Buch Mormon und dem Manuskript Spauldings

(Autor unbekannt)

 

In der Vergangenheit ist die Forschung an Spauldings Schriften durch viele falsche Behauptungen und unvollständige Studien behindert worden. Forschungen an jeder Theorie sollten einer vernünftigen Annahme folgen, bis erkannt werden kann, ob sie für eine funktionierende Hypothese geeignet ist oder nicht. Wenn ja, dann sollte die nachfolgende Forschungsarbeit so objektiv und unvoreingenommen wie möglich sein, bis die Hypothese als richtig oder falsch bewiesen werden kann.

Um einen objektiven Vergleich zwischen dem Buch Mormon und Spauldings Manuscript Story anstellen zu können, sollte der Student nicht nur die Ähnlichkeiten der Geschichte in Betracht ziehen, sondern auch den Schreibstil, den Gebrauch der englischen Sprache, die Themen, die bei der Entwicklung der Geschichtshandlung benutzt werden und den Geschichtsverlauf, bevor er zu irgendeiner Schlussfolgerung in Bezug auf die Ähnlichkeiten bei den in Frage stehenden Werken kommt.

Während das Buch Mormon viel mehr religiöses Material enthält als der Spaulding-Text, sind die Abrisse der beiden Geschichten im Wesentlichen dieselben. Jeder Bericht wurde auf genau dieselbe Weise gefunden, für denselben Zweck geschrieben, erzählt die Geschichte derselben antiken Einwohner Amerikas, hat dieselbe Seereise, hat hell- und dunkelhäutige Völker, erzählt von denselben Künsten und Wissenschaften, hat eine vergleichbare christliche Theologie, präsentiert eine weiße Gottperson, bezieht den Gebrauch von Sehersteinen ein und erzählt von einem Ausrottungskrieg zwischen zwei Nationen, deren Völker einst Brüder waren. Die letzte Schlacht wird in jeder Geschichte auf einem Hügel ausgetragen. Ich fand auch eine bemerkenswerte Ähnlichkeit im literarischen Stil der beiden Werke.

Es scheint mir unwahrscheinlich, dass zwei Schreiber, die weniger als 150 Meilen voneinander entfernt im nordwestlichen Teil der Vereinigten Staaten während derselben Zeitperiode des frühen 19. Jahrhunderts lebten, Schriften produzieren konnten, die so sehr ähnlich sind, ohne dass einer vom anderen ausborgte oder sie von einer gemeinsamen Quelle abhängig waren.

 

 

Das Auffinden der Berichte

 

Es gibt auffallende Parallelen zwischen dem Bericht von Spauldings Manuscript Story über das Auffinden der antiken Berichte und dem persönlichen Bericht über das Auffinden des Buch-Mormon-Berichts, wie von Joseph Smith erzählt. Spaulding sagt, dass die Berichte in einer Kiste in einer künstlichen Höhle auf dem Gipfel eines Grabhügels in der Nähe seines Heims gefunden wurden. Der Zugriff zur Höhle wurde dadurch erreicht, dass ein „Hebel“ benutzt wurde, um den „schweren Stein“-Deckel von der Öffnung der Höhle anzuheben. Joseph Smith behauptete, dass er die Berichte in einer Steinkiste fand, die im Boden nahe des Gipfels eines Hügels, nicht weit von seinem Heim entfernt, vergraben war, und dass er auf sie zugreifen konnte, indem er einen „Hebel“ benutzte, um einen „Stein beträchtlicher Größe“, der die Kiste abdeckte, anzuheben. In seinem New Witness for Christ in America sagte Francis W. Kirkham, dass Joseph Smith Thurlow Weed, dem Herausgeber des Rochester Telegraph, erzählte, dass die „goldene Bibel“ in einer Höhle gefunden worden wäre.

Von beiden wieder entdeckten Berichten heißt es, dass sie einen abgekürzten Geschichtsbericht von den ausgestorbenen Einwohnern des antiken Amerika enthalten. Beide Geschichten beschreiben die Konstruktion eines Lagerplatzes in einem Grabhügel oder Hügel; beide identifizieren die antike Sprache der Alten Welt, die im Bericht verwendet wird; beide erzählen von einigen übernatürlichen Schwierigkeiten, die beim Entfernen des Berichts aus der Kiste auftraten; und in beiden Fällen fertigt der Finder des Berichts eine Übersetzung des abgekürzten Berichts an.

Spauldings Bericht vom Auffinden der Berichte befindet sich in den einleitenden Seiten seiner Manuscript Story. Der Bericht von der Entdeckung des Buch-Mormon-Berichts wird von Joseph Smith Jun. in seinem persönlichen Geschichtsbericht abgegeben (siehe Köstliche Perle, S. 58-59).

In beiden Geschichten wird bestätigt, dass der Schreiber seine Abkürzung anderen vorher existierenden zivilen und heiligen Berichten entnahm (Manuscript Story, S. 2-4; Buch Mormon, Titelseite). Beide Berichte erklären, dass die Abkürzung zusammen mit dem Original vergraben werden wird, so dass er nicht vernichtet werden und in einem zukünftigen Zeitalter hervorkommen wird, wann die Europäer oder „Heiden“ dieses Land bewohnen werden (Manuscript Story, S. 3-4; 1. Nephi 13:35). Jeder Autor gibt eine Erklärung über die Wahrhaftigkeit seines Werkes ab und drängt den Leser, den übersetzten Band mit einem reinen Herzen sorgfältig durchzulesen (Manuscript Story, S. 2-3; Moroni 10:4).

Wenn die obigen Parallelen untersucht sind, scheinen sie viel mehr zu sein als die „Milch“ und der „Ehebruch“, womit Nibley sich darüber als vage Ähnlichkeiten in den beiden Berichten lustig machte. Wenn Nibleys Regel „je größer die Ähnlichkeit, umso enger die Verbindung“ auf obige Ähnlichkeiten angewendet wird, hat der Untersucher einen berechtigten Grund, die Frage der Urheberschaft näher zu betrachten.

 

 

Die Seereise

 

Der erste antike Autor für jeden Bericht (Nephi im Buch Mormon und Fabius in der Manuscript Story) beginnt seine Geschichte, indem er sich in einer kurzen persönlichen Geschichte vorstellt. Jeder sagt, dass er aus einer guten Familie in der antiken Alten Welt stammt und dass er eine ausgezeichnete Ausbildung für jene Zeiten hatte (Manuscript Story, S. 4; 1. Nephi 19).

Der Spaulding-Bericht geht sofort in eine Erzählung über eine Seereise über; der Buch Mormon-Bericht erzählt zuerst Geschichten über die Lehiten und ihre Reisen in der Wildnis, bevor sie lossegeln. Wenn der Buch-Mormon-Bericht die Seereise der Lehiten erreicht, ähnelt er wieder sehr der Spaulding-Geschichte.

In jeder Geschichte, stechen die Reisenden in See, nachdem für die Reise „Vorsorge“ getroffen wurde. Schließlich „erhob sich ein“ großer „Sturm“ und die Reisenden gingen im Meer verloren. Da sie nicht wussten, in welche Richtung sie steuern sollten, kam die Furcht auf, dass sie in einem „nassen“ Grab begraben werden könnten. Beide Parteien beteten dann zu Gott um Rettung [und danach wurden sie gerettet]. Beide erwähnen die Anzahl der Tage (vier und fünf), in denen sie durch den Sturm unkontrolliert „dahintrieben“ (Manuscript Story, S. 4-5; 1. Nephi 18:8-15).

Einige dieser Parallelen könnten einige für viele Berichte von Seereisen für normal halten. Aber [die Parallelen bekommen mehr Bedeutung] wenn wir [ihnen] die Tatsache hinzurechnen, dass beide segelnden Gruppen fast dieselbe Größe hatten, dass jede Gruppe ungefähr dieselbe Anzahl Frauen an Bord hatte, die Ehefrauen der Männer waren oder wurden, die auf jedem Schiff an Bord waren, und dass beide Gruppen in die unbekannte Neue Welt unter göttlicher Führung segelten.*

*In Spauldings Geschichte versicherte eine „Stimme von oben“ den christlichen Reisenden, dass sie „von sanften Winden“ zu einer sicheren Landung „geleitet“ werden würden. Im Buch Mormon erhalten die Lehiten [später Christen] göttliche Führung durch einen besonderen Kompass, der für sie von Gott bereitet worden war.

 

 

Das verheißene Land

 

Im Spaulding-Bericht landen die Reisenden in Amerika und finden es mit „wilden Tieren“ überschwemmt vor. Sie setzen regierende Richter ein, glauben an Christus, haben alle Dinge gemeinsam und raten sich gegenseitig, dass sie mit den „kupferfarbenen“ Wilden keine Mischehen eingehen sollten; aber sollten sie es tun, würden ihre Kinder „schön und... weiß“ sein. Sie bauten im antiken Amerika eine christliche Kirche auf [zusammen mit den Anfängen eines Priestertums]. (Manuscript Story S. 7-11).

Im nephitischen Bericht finden die Lehiten im Wald „wilde Tiere“, gelangen zum Glauben an Christus und bauen einen christlichen Tempel im antiken Amerika, schließlich ernennen sie regierende Richter und haben einmal während ihrer nachfolgenden Entwicklung alle Dinge gemeinsam. Ihnen wird geraten, sich nicht mit den dunkelhäutigen Brüdern zu vermischen, aber anstelle der Möglichkeit, dass die Wilden „weiß und schön“ werden (wie in Spauldings Geschichte) waren die Buch-Mormon-Völker ursprünglich „weiß und schön“ und diejenigen, die Mischehen eingingen, wurden vom Herrn zu einem dunkelhäutigen, trägen Volk verwandelt (1 Nephi 18:25; 2 Nephi 5:16, 21-23; 3 Nephi 26:19).

Es ist an dieser Stelle wichtig, die Aufmerksamkeit auf die Tatsache zu lenken, dass das Buch-Mormon-Konzept in Bezug die dunkel- und hellhäutigen Menschen genau im Gegensatz zu Spauldings Geschichte steht. Spaulding hat Nachkommen des dunkelhäutigen Volkes, das „schön und weiß“ wird, während der Buch-Mormon-Schreiber Nachkommen des „weißen und schönen“ Volks hat, die dunkel werden. Viele Parallelen des Buches Mormon und Spauldings Manuscript Story sind typisch für eine ähnliche Umkehr der begrifflichen Wortanordnung.

Spaulding fährt mit seiner Beschreibung der wilden Ureinwohner fort, indem er sagt, dass sie nur im mittleren Körperbereich Häute trugen, ihre Köpfe scherten und sie rot anmalten und Schleudern und Pfeil und Bogen benutzten. Das Buch Mormon sagt, dass die wilden Lamaniten Häute um ihre Lenden trugen, ihre Köpfe scherten und sie rot anmalten und Schleudern und Pfeil und Bogen benutzten (Manuscript Story S. 11; Alma 3:4-5).

 

 

Ungewöhnliche Gottesverehrung

 

Als Nächstes kommt im Spaulding-Manuskript ein bemerkenswerter Bericht über die Religion der Eingeborenen. „Ihre Zeremonien... unterschieden sich von allem, was je praktiziert wurde.“ Sie waren „aufs Vornehmste gekleidet und geschmückt“. Spaulding gemäß bestieg der Führer, wenn das Volk sich versammelte, zum Gottesdienst ein Gerüst, streckte seine Hände aus und wandte sich an sein Volk und sprach von ihnen als die „begünstigten Kinder des Großen und Guten Geistes“ (Manuscript Story S. 11-12).

Das Buch Mormon erzählt eine ähnliche Geschichte. Seine Zoramiten „beteten auf eine Weise an, die Alma und seine Brüder noch nie gesehen hatten“. Sie „schmückten“ sich mit „kostbaren Gewändern“ und versammelten sich in ihren Synagogen. Der Anbeter bestieg einen hohen Stand, streckte seine Hände zum Himmel und sprach von dem großen Gott als einen Geist, der „uns erwählt hat, deine heiligen Kinder zu sein... ein erwähltes und ein heiliges Volk“ (Alma 31:13-28).

 

 

Das Sonnensystem

 

Die Spaulding-Geschichte hat mehr über die religiösen Praktiken der Ureinwohner zu sagen; dann sagt sie, dass die Umdrehungen der Planeten in unserem Sonnensystem die „Weisheit seines (des Sonnensystems) allmächtigen Architekten“ an den Tag legen (Manuscript Story S. 16). In dem Kapitel, das direkt der Zoramitengeschichte vorausgeht, sagt das Buch Mormon, dass die Umdrehungen der Planeten „bezeugen, dass es einen höchsten Schöpfer“ gibt (Alma 30:44). Zufällig wurde das Wissen, dass die Planeten sich eher um die Sonne drehen als um die Erde, erst nach 1543 gemeinverständlich dargestellt. Es gibt keinen historischen Beweis, dass die antiken Römer oder die antiken Juden diese kopernikanische Astronomie verstanden und lehrten, dennoch machen beide Texte denselben Fehler.

 

 

Die Erkundung

 

Im Spaulding-Bericht versuchte die „kleine Gesellschaft“ römischer Kolonisten einen Weg zurück nach Europa zu finden, indem sie westwärts reisten, da sie wussten, dass die Erde rund ist und dass sie schließlich in ihr Heimatland zurückkehren könnten. (Dieser Teil des Berichts ignoriert die Tatsache, dass solch eine Kenntnis Kolumbus vorgegriffen hätte.) Ein Teil der Gruppe machte sich auf, um die mögliche Route zu erforschen und nach anderen Völkern zu suchen. Sie wurden von einem „Übersetzer“ begleitet, um ihnen für den Fall zu helfen, dass sie unbekannten Sprachen begegnen würden. Während sie auf die andere Seite eines Berges reisten, fanden sie ein neues Volk, das sie vor ihren König brachte. Dieser Regent „stellte eine Reihe von sachdienlichen Fragen und erhielt zu seiner Zufriedenheit Antworten“. Da sie den Zweck der Reise erfolgreich erfüllt hatten, kehrte die Gruppe dann in die römische Kolonie zurück (Manuscript Story S. 18-19).

Der nephitischer Bericht sagt, dass Ammon eine „kleine Gruppe“ von Männern nahm und in der Wildnis wanderte, um nach einigen von ihrem Volk Ausschau zu halten, die zuvor Zarahemla verlassen hatten, um ihr ursprüngliches Heimatland zu finden. Ammons Gruppe passierte einen Hügel und kam dann in das Land Nephi. Sie wurden vor den König gebracht und ihnen wurde „befohlen, die Fragen zu beantworten, die er ihnen stellen würde“. Ammon beantwortete dann die Fragen, die der König stellte. Der König fragte später, ob Ammon unbekannte Sprachen „übersetzen“ könnte. Ammon und seine Gruppe kehrten schließlich ins Land Zarahemla in Begleitung des Königs und seiner Untergebenen zurück (Mosiah 7:8, 8:6).

In dieser Parallele finden wir einige kleine Unterschiede und Umkehrungen in den beiden Berichten. Der Berg in Spauldings Geschichte wird zu einem Hügel im Buch Mormon. Anstatt einen freundlichen König vorzufinden, finden die Buch-Mormon-Reisenden einen feindlich gesinnten König vor, der später freundlich wird. Anstatt dem König einen Übersetzer zu bringen, nimmt Ammon den König mit zum Übersetzer.

Als Spauldings römische Kolonisten landeinwärts wanderten, begegneten sie einem Volk, das als die „Ohonen“ bekannt war, die an den „Ufern des Ohio-Flusses“ in einer „großen Stadt, die Owhahon genannt“ wurde, lebten. Als die Buch-Mormon-Nephiten zum ersten Mal landeinwärts wanderten, erreichten sie eine Zivilisation, die sich das „Volk Zarahemlas“ nannte, die an den „Ufern eines Flusses“ in der „großen Stadt Zarahemla“ lebten (Omni 1:4; vgl. George Reynolds, Concordance of the Book of Mormon, S. 849).

 

 

Kulturelle Technologie

 

In der Manuscript Story beschreibt Spaulding die Kultur des Ohon-Volkes. Er erzählt von ihrer Kleidung, von den Feldfrüchten, die sie anbauten (einschließlich Mais und Weizen der Alten Welt), und davon, dass sie Mammuts und Pferde domestizierten. Er erzählt auch vom Bau einer „Schmiede“, dem Bearbeiten von Eisen und Blei, vom Herstellen von Stahlwerkzeugen und führen ziviler und heiliger Berichte (Manuscript Story S. 22; 23, 26, 35)

Das Buch Mormon erzählt von den Feldfrüchten, die das Volk anbaute (einschließlich Mais und Weizen der Alten Welt), und davon, Elefanten und Pferde domestiziert zu haben. In einem früheren Teil des Buches sagt Nephi, dass sie einen „Blasebalg“ anfertigten, „jede Art von Erz“ veredelten, Stahlwerkzeuge herstellten und dass ihre Berichte sowohl zivil als auch heilig waren (Mosiah 9:9; Ether 9:19; 1 Nephi 17:9-16; Jakob 1: 2-4).

Beide Autoren machen den Fehler, dass sie sagen, dass im alten Amerika Weisen angebaut wurde. Während es ausgiebige Beweise für die antike Entwicklung und Verbreitung des Maisanbaus gibt, gibt es keine archäologischen Beweise, die den Weizenanbau unterstützen: [in Erdschichten wurde überall an späten präkolumbianischen Grabungsplätzen Maispollen gefunden; Weizenpollen fehlt ganz und gar]. Wenn eine Getreideart, die so nützlich wie Weizen ist, je im antiken Amerika angebaut worden wäre, wäre seine Verwendung mit Sicherheit zusammen mit Mais von den Indianern fortgeführt worden. Ähnliche Fehler sind in Bezug auf die modernen Pferde, domestizierten Elefanten oder Mammuts und die Verwendung von Stahl im alten Amerika gemacht worden.

Der Spaulding-Bericht erzählt von der Gelehrsamkeit der Ohonen und spricht davon, dass diese Amerikaner „Schriftzeichen“ hatten, die Wörter darstellten, so wie das Volk „Ägyptens oder Chaldäas“. Er sagt weiter: „Sie schrieben im Allgemeinen auf Pergament und begannen rechts und schrieben von oben nach unten, indem sie jedes Schriftzeichen direkt unter das vorhergehende setzten.“ (Manuscript Story S. 25)

Der Abkürzer des nephitischen Berichts sagt: „...wir haben diesen Bericht unserer Kenntnis gemäß geschrieben, in den Schriftzeichen, die unter uns Reformiertes Ägyptisch genannt werden.“ (Mormon 9:32) Professor Charles Anthon von der Columbia-Universität beschrieb die Buch-Mormon-Schriftzeichen, die ihm von Martin Harris zur Übersetzung gegeben wurden, als in Spalten angeordnet, wie die chinesische Weise des Schreibens.

In beiden Geschichten, wurde das Volk von Königen regiert, die ihre Königreiche an ihre Söhne weitergaben. Beide sagen, dass in den Zeiten zwischen den Kriegen, Handel getrieben oder Geschäfte zwischen den Nationen gemacht wurden (Manuscript Story S. 43, 40; Mosiah 6:3, 24:7). Beide Berichte erwähnen ein Steuersystem (Manuscript Story p. 44; Mosiah 11:3) und große, domestizierte Tiere, die heute unbekannt sind (Manuscript Story S. 18; Ether 9:19).

In der Spaulding-Geschichte waren ihre Häuser „aus Holz gebaut“ und „ausreichend geräumig“ ohne „schmückenden Plunder“ und ihre „Paläste“ wurden mit Glanz und Schönheit gebaut (Manuscript Story S. 23-24).

König Noah des Buch Mormons „baute viele elegante und geräumige Gebäude, und... schmückte sie mit feinen Holzarbeiten“ und „er baute auch ihm einen geräumigen Palast“ (Mosiah 11:8-9).

Sowohl in Spauldings Manuscript Story als auch im Buch Mormon sind die Elemente der Geschichte dieselben in allen obigen Bezügen – unterschiedliche Geschichten, aber aus denselben Geschichtselementen erschaffen – die auf die Wahrscheinlichkeit hinweisen, dass beide Werke von demselben Autor geschrieben worden sind, oder die Ideen eines Autors sind, der von einem anderen benutzt wurde.

 

 

Theologie

 

Kapitel XII der Geschichte Spauldings erzählt von der Ohonen-Religion. Die Ähnlichkeiten zwischen den theologischen Vorstellungen, die in diesem Kapitel beschrieben werden, und denen, die in einer Anprache des König Benjamin im Buch Mormon gegeben werden, sind auffallend. Beide Berichte präsentieren dem Volk zahlreiche religiöse Lehren, die in der Bedeutung fast identisch sind und in jedem Bericht in genau der gleichen Reihenfolge aufgelistet werden.

In Spauldings Geschichte sagte der Schreiber des Berichts, dass er die Lehrsätze ihrer Theologie ihrer biblischen „Heiligen Rolle“ entnimmt. König Benjamin entnimmt seine Theologie den biblischen „Messingplatten“ (Manuscript Story S. 26; Mosiah 1:3).

Die Heilige Rolle prangert die Unsittlichkeit an, indem er sagt, dass „die Verführung deines Nächsten Weibes ein großes Vergehen“ wäre, aber er sagt, dass Vielehe „mit der Erlaubnis des Königs“ zulässig ist (Manuscript Story S. 29). Im Buch Mormon prangert Jakob die Unsittlichkeit auf dieselbe Weise an. Er sagt: „Aber das Wort des Herrn lastet eurer größeren Verbrechen wegen auf mir.“ Dann fährt er fort und sagt, dass Polygamie zulässig ist, wenn der Herr es gebietet (Jakob 2:23, 30).

Spauldings Volk bildete „Versammlungen“, um einen gelehrten, heiligen Mann zu hören; dann wurde ein Opfer für die Sünde geboten. Das Buch-Mormon-Volk „versammelte sich“, um ihren großen, religiösen Lehrer zu hören; dann „nahmen sie die Erstlinge ihrer Herden, um sie als Opfer darzubringen“. Spauldings Ermahnung endet mit: „Sei aufmerksam, oh Mensch,... und habe Achtung vor allen Geboten Gottes (Manuscript Story S. 31-32). König Benjamins Rede endet mit einer Warnung: „beachte die Gebote Gottes... nun, oh Mensch, erinnere dich und gehe nicht zugrunde... (Mosiah 2:3, 4:30).

Alle Kapitel Spauldings über Religion wurden im Chiasmus-Stil geschrieben. Er präsentiert eine Reihe von Ideen und gibt dieselben noch einmal in umgekehrter Reihenfolge wieder. Diesen Schreibstil findet man auch im gesamten Buch Mormon. Über den Schreibstil soll später in dieser Studie noch etwas gesagt werden.

Die oben angeführten theologischen Ähnlichkeiten werden in beiden Werken an derselben Stelle des Verlaufs der Geschichten angeführt, so dass man vermuten kann, dass der Autor des Buches Mormon dem Spaulding-Verlaufs folgte.

 

 

Ein göttlicher Reformierer

 

An dieser Stelle erzählt die Spaulding Geschichte von einem großen religiösen Führer namens Lobaska, dessen Geburtsort unbekannt war und der bewirkte, dass die beiden Krieg führenden Königreiche sich unter einer Regierung vereinten.

Es gab viele Überlieferungen im Bezug auf diese Person, „die das Aussehen des Übernatürlichen hat“. Als er in die Luft aufstieg, „wurde ihm Weisheit und Erkenntnis gegeben“. Er „hatte eine wunderbare Fähigkeit, weise Aussagen beizumischen“, und „Massen versammelten sich oft und baten ihn dringend, sie zu unterweisen“. Sie „glaubten im Allgemeinen, dass er Kontakt mit celestialen Wesen unterhielt und immer unter dem Einfluss göttlicher Inspiration handelte“. Das Volk „nahm jedes Wort, das er sie lehrte, als heilige und göttliche Wahrheit an“. „Sie gaben ihre alte Religion nicht auf, die ein verwirrtes... Mischmasch der Abgötterei war“ und folgten seinen Lehren, die der Heiligen Rolle entnommen wurden (Manuscript Story, S. 32-36).

Dieser Bericht über den großen Lobaska in Spauldings Geschichte weist eine eindrucksvolle Ähnlichkeit mit der Buch-Mormon-Geschichte über den Besuch Christi in Amerika auf. Christi Lehren vereinten zwei Nationen, die Nephiten und die Lamaniten, die sich seit vielen Jahren bekriegten. Er belehrte die „Massen“ aus den heiligen Worten Jesajas (3. Nephi 9:17-19). In einem früheren Teil des Buch-Mormon-Berichts heißt es, dass „Nephi fleißig strebte, die Lamaniten zum wahren Glauben an Gott zurückzubringen. Aber unsere Arbeiten waren vergeblich“; sie wurden „voller Abgötterei“ (Enos 1:20).

Nach dem Besuch ihres göttlichen Lehrers erfreuten sich die beiden Reiche Spauldings, Sciota und Kentuck, die miteinander verwandt waren und sich „Brüder“ und „Cousins“ nannten, einer Zeit des Friedens, die fast 500 Jahre andauerte. Während dieser Zeit wurden ihre Dörfer und Städte stark erweitert, neue Siedlungen wurden in jedem Teil des Landes gebildet, eine große Anzahl von Städten wurde gebaut und ihre Bewohner nahmen rasch zu. Sie überschrieben ihren Besitz und Zuwachs ihrer Religion, die mächtige Beweggründe lieferte, sich von Lastern und Gottlosigkeit zurückzuhalten, und zur Tugend ermutigte (Manuscript Story, S. 53-54).

Die Periode des Friedens, der sich die nephitischen und lamanitischen Nationen des Buches Mormon erfreuten, war der der Reiche von Scotia und Kentuck ähnlich. Die Menschen dieser beiden Nationen waren ebenfalls miteinander verwandt, da sie Nachkommen von Brüdern waren. Nach Christi Besuch bei ihnen dauerte ihr Frieden 320 Jahre an. „Und der Herr ließ es ihnen im Land außergewöhnlich wohl ergehen; so dass sie die niedergebrannten Städte wieder aufbauen könnten... sich das Volk vermehrt hatte, so dass es sich über das ganze Land verbreitet hatte; und wegen seines Wohlergehens in Christus war es außerordentlich reich geworden“ (4. Nephi 1:48; auch 1:7, 23).

Um „häufiges Gezänk, Streitigkeiten und Kriege“ zu verhindern, teilte der große Lobaska die Ohonen in zwei Reiche, „eines auf jeder Seite des Ohio-Flusses“ (Manuscript Story, S. 43). Im Buch Mormon begann nach einer langen Periode des Friedens ein Krieg zwischen den Nephiten und den Lamaniten: „...Vertrag... in dem unser Erbland geteilt wurde“. Den Nephiten wurde das nördliche Land und den Lamaniten das südliche Land gegeben (Mormon 2:28-29).

 

 

Regierung

 

Lobaska formte ein Regierungssystem, dass die Ohonen reformieren und zivilisieren sollte. Jede Streitigkeit wurde von ihren Richtern angehört, die jährlich Sitzungen abhielten, über Missstände richteten und eine Strafe für Unterdrückung und Ungerechtigkeit festsetzten. Ihre „Häuptlinge“ trafen sich einmal im Jahr, um Gesetze zum Guten der Nation zu machen (Manuscript Story, S. 42-43). Der Nephihah des Buches Mormon wurde als „Hauptrichter“ eingesetzt, um das Volk zu richten und zu regieren. Ihm wurde die Macht gegeben, gemäß den Verbrechen seines Volkes Gesetze zu schaffen und durchzusetzen (Alma 4:16-17).

Spauldings Lambdon hatte den Titel des „Hohenpriesters“ und dieses Amt wurde auf jedes älteste männliche Mitglied seiner Familie weitergegeben (Manuscript Story, S. 44). Im Buch Mormon wurde Alma von seinem Vater zum „Hohenpriester“ über die Kirche Gottes geweiht (Alma 5:3). [König Mosiah übte hohepriesterliche Vollmacht aus, die er Alma verlieh; später wurde Mosiahs Sohn, Ammon, ein Hoherpriester (Mosiah 25:19; Alma 30:20).]

 

 

Geld

 

Spaulding sagt über Geld: „Deshalb ist dafür gesorgt, dass bestimmte kleine Stücke aus Eisen, auf bestimmte Weise geprägt, dieses zirkulierende Medium sein sollen... Jedes Stück soll gemäß seiner besonderen Prägung einen bestimmten Wert haben, der mit ihm verknüpft ist“ (Manuscript Story, S. 44-45). Das Buch Mormon sagt: „Dies sind die Namen ihrer verschiedenen Gold- und Silberstücke nach ihrem Wert“ (Alma 11:4). In der Spaulding-Geschichte wurden die „Stücke“ [sie wurden in beiden Texten nie „Münzen“ genannt] für die Bezahlung des Lohnes ihrer Hohen Räte (Richter) gemacht. Es wurde aber Sorge getragen, dass ihnen nicht mehr Geld gegeben wurde „als ein angemessener Ausgleich für ihre Dienste“ gemäß dem Gesetz, dass durch Lobaska gegeben wurde (Manuscript Story, S. 45). In der Buch-Mormon-Geschichte wurden ihre Metallstücke auch für die Bezahlung der Löhne der Richter gemacht. „...jeder Richter des Gesetzes... Und der Richter empfing sein Entgelt je nach der Zeit... und dies nach dem Gesetz, das gegeben worden war“ (Alma 11:1-3).

Der Unterton in diesem Teil der Geschichte Spauldings in Bezug auf die Richter, Regenten und Priester lässt vermuten, dass sie verdächtigt wurden, unehrlich zu sein, und zwar so fern es den Ausgleich für ihre Dienste betraf. Sie wurden des „Fehlverhaltens“ und als „Gesetzesübertreter“ angeklagt (Manuscript Story, S. 44-45). Unehrlichkeit existierte auch unter den Buch-Mormon-Richtern: „...dass durch Ungerechtigkeit eurer Rechtsgelehrten und Richter schon damit begonnen wird, die Grundlage zum Untergang dieses Volkes zu legen (Alma 10:27, 11:20).

Beachten Sie, dass den obigen Konzepten, dass Richter Gesetze machen, die Erbfolge von Hohenpriestern und das Prägen von Münzgeld [insbesondere] für die Bezahlung der Entgelte an korrupte Richter folgte, und dass in beiden Texten diese Reihenfolge berichtet wird, was vermuten lässt, dass die früher geschriebene Spaulding-Geschichte als Leitlinie für das Schreiben des Buches Mormon diente.

 

 

Befestigungsanlagen

 

Während der langen Friedensperiode fuhren Spauldings Leute damit fort, „ihr Land in jedem Teil zu befestigen... für den Fall, dass ein Krieg stattfinden würde. In der Nähe jedes Dorfes und jeder Stadt bauten sie Forts oder Befestigungsanlagen. Diese hatten im Allgemeinen eine ovale Form. Die Wälle, oder Mauern, wurden aus Erde gemacht. Ein tiefer Kanal oder Graben wurden ebenfalls geschaffen. Außerdem wurde auf den Wällen ein Balken eingesetzt. Diese Stücke waren vom Boden bis zur Spitze ungefähr sieben Fuß lang und sie waren angespitzt. Der Abstand zwischen jedem Stück war ungefähr 15 cm, durch den sie ihre Pfeile gegen einen Feind abschießen konnten. Ein Land, das so befestigt war... könnte vermutlich gut in der Lage sein, sich gegen einen einmarschierenden Feind zu verteidigen.“

Eine ähnliche Geschichte wird im Buch Mormon erzählt. Während einer Periode des Friedens „...hörte (Moroni) nicht auf, Kriegsvorbereitungen zu treffen oder sein Volk gegen die Lamaniten zu verteidigen; denn er ließ seine Heere damit beginnen... Erdwälle um alle Städte herum aufzuwerfen... und oben auf diesen Erdwällen ließ er Balken aufrichten, ja, eine Brustwehr in der Höhe eines Mannes... Und auf diesen Balken ließ er ein System aus Pflöcken rings herum errichten... und er ließ Orte der Sicherheit bauen... damit die Steine und Pfeile der Lamaniten sie nicht verletzen konnten... Auf diese Weise ließ Moroni... Befestigungen gegen die Angriffe ihrer Feinde errichten“ (Alma 50:1-6).

Der Spaulding-Bericht sagt: „...der Allmächtige ist herausgefordert, sie zu züchtigen und seine Rache in ihrem Sturz und ihrer Vernichtung zu üben“ (Manuscript Story, S. 55). Der nephitische Bericht sagt: „...die Stimme des Herrn kam zu mir und sagte: Die Rache ist mein und ich werde vergelten; und da dieses Volk nicht Buße tut, nachdem ich es befreit habe, wird es von der Erde vertilgt werden“ (Mormon 3:15).

 

 

Gestohlene Töchter

 

In Spauldings Geschichte wurde der Krieg, der den langen Frieden beendete, durch die Verführung der Tochter des Königs, Lamesa, und ihrer Freundin Heliza ausgelöst. Sie wurden „gestohlen“ und „fortgeführt“ vom jungen Prinz von Kentuck (Manuscript Story, S. 69). Im Buch Mormon wurde ein Krieg durch die Priester des Königs Noah ausgelöst, die die Töchter der Lamaniten „gestohlen“ und „fortgeführt“ hatten (Mosiah 20:15-18). In beiden Geschichten heirateten die verführten Frauen ihre Verführer.

 

 

Beschreibende Titel

 

Die Terminologie, die benutzt wird, um besondere Leute zu beschreiben, ist in beiden Berichten dieselbe. Jeder hatte Könige, Königinnen, Priester, Regenten und Lehrer, heilige Propheten, Hohepriester, heilige Männer, Häuptlinge, Beamte, Hauptmänner, Oberhauptmänner, Priestertum, Brüder, Krieger, Stämme, Massen, kleine Banden, Richter, Befehlshaber und verschiedene Klassen von Leuten.

 

 

Stämme

 

Es gab in beiden Geschichten viele verschiedene Stämme von Menschen. Spaulding hatte Deliwaner, Ohonen, Sciotaner, Kentucker und verschiedene Stämme, die in der Nähe des Sciotanerreiches lebten (Manuscript Story, S. 45-46). Der Buch-Mormon-Schreiber hatte Nephiten, Lamaniten, Mulekiten, Lemueliten, Josephiten, Ammoniten, Amalekiten, Amliciten, Zoramiten, Jarediten usw. (Manuscript Story, S. 45-46; Buch Mormon, im gesamten Bericht verteilt).

 

 

Ein Seherstein

 

Spauldings Prophet [oder Seher], Hamack, besaß einen durchsichtigen Stein, durch den er „die finsteren Intrigen“ seiner Feinde „sehen“ und „verborgene Schätze entdecken“ konnte (Manuscript Story, S. 75). Gazalem, der Diener des Herrn des Buches Mormon, wurde ein Stein gegeben, der im Finstern strahlte, durch den er „für sie die Werke (ihrer Feinde) entdecken“ konnte „ja, ihre geheimen Werke, ihre Werke der Finsternis“ (Alma 37:23). In beiden Geschichten hatten die Werke der Finsternis in alter Zeit ihren Ursprung (Manuscript Story, S. 74; 2. Nephi 26:22, Alma 37:21). Wieder scheint es, als hätte ein einziger Geist die Konzepte der Geschichten produziert, die in Spauldings Manuscript Story und im Buch Mormon dargeboten werden.

 

 weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154273 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=