JAREDITEN

JAREDITISCHE SCHIFFBAU-TECHNOLOGIE

ein Bild

An Hand des Buches Ether, insbesondere der Geschichte über den Bau der Boote und die Ozeanüberquerung, kann man sehr gut den Unterschied zwischen gesundem Menschenverstand und dem Glauben darstellen. Während für den gesunden Menschenverstand vieles unlogisch und unmöglich erscheint, sagt der religiöse Glaube, dass vor Gott nichts unmöglich ist.

Während wir Ether 2 und 6 lesen, müssen wir im Sinn behalten,  dass es heißt, dass die jareditischen Boote nach direkter, persönlicher Anweisung von Gott gebaut wurden.

Man beachte die Reihenfolge des Vorgangs in Ether 2:

  1. Für eine Fahrt über Wasser vor der eigentlichen Ozeanüberquerung, hatte der Herr Jared und seinen Bruder angewiesen, Boote zu bauen, in denen dem Bericht gemäß ihre Familien und Freunde „viele Wasser überquerten“ (2:6) und sie nahmen “Saatgut jeder Art”, Vieh (“männlich und weiblich, jeder Art”), “die Vögel der Luft”, “Bienenschwärme” und „Fische des Wassers“ (2:1-3) mit. Dem Bericht gemäß wurde diese Bootsfahrt erfolgreich durchgeführt.
  2. Vier Jahre später befahl der Herr noch einmal den Männern, ähnliche Boote “ nach der Weise, wie ihr sie bisher gebaut habt” zu bauen (2:16), dieses Mal für eine Ozeanüberquerung von einer Dauer von fast einem Jahr. Diese Boote, die denen ähnlich wären, die vier Jahre zuvor gebaut wurden, werden als „ klein, und sie waren leicht auf dem Wasser, ja, so leicht wie ein Vogel auf dem Wasser“ beschrieben, mit struktureller Vollkommenheit, so dass sie „überaus dicht“ waren, oben und unten, vollkommen wasserdicht und luftdicht („dicht wie eine Schüssel“)(2:17), da sie „viele Male in den Tiefen des Meeres“ (6:6) von „Wellenbergen“  während vieler gewaltiger Stürme begraben sein würden. Um (a) leicht und (b) in der Lage zu sein, Vieh- und Tierherden mit den Futtervorräten für ein Jahr zu tragen, müsste die Konstruktion wegen der bekannten Herausforderungen offensichtlich sorgfältig geplant und organisiert werden, um Leichtigkeit mit Stabilität zu kombinieren (wie sie immer noch angewendet wird bei: Schiffen, Flugzeugen, Motorrädern und Helmen, Rennwagen, sogar Koffern usw.). Den Baubeschreibungen des Herrn folgend bauten die Arbeiter jedes Boot mit einer dicht verschließenden Tür und ohne Fenster oder sonst eine Öffnung. Die Konstruktion aller acht Boote wurde unter den persönlichen Anweisungen des Herrn vollendet („ich habe die Schiffe gemacht gemäß deiner [des Herrn] Weisung an mich“).
  3. Der Bruder Jareds schaute auf die fertig gestellten Boote und fragte sich erst einmal: Wie werden wir in diesen Dingern wohl Luft kriegen? Zitat: „…und ich habe die Schiffe gemacht gemäß deiner Weisung an mich… Und wir werden auch zugrunde gehen, denn darinnen können wir nicht atmen, außer die Luft, die darinnen ist; darum werden wir zugrunde gehen (2:19).“ Erst zu diesem Zeitpunkt bemerkte er, dass die Boote luftdicht waren. Er bemerkte auch, dass sie im Innern total dunkel waren: „Und siehe, o Herr, darinnen ist kein Licht; wohin werden wir steuern?“ (2:19)

 

Nun wollen wir eine Pause machen und einmal betrachten: Wie legen die Augen des Glaubens und der Vernunft diesen Bericht aus? Das HLT-Auge des Glaubens akzeptiert die Geschichte ohne Beunruhigung. Aber betrachten wir folgende Fragen des „Auges der Vernunft und des gesunden Menschenverstands“:

1.      Ist es logisch, dass Männer, die klug genug sind, solche wasserdichte und luftdichte Boote zu bauen, indem sie göttlichen Anweisungen folgen, die Planungsarbeit, das Sammeln des Materials und den Zusammenbau verrichten und alle acht Boote fertig stellen, sich erst danach die Frage des Atmens und des Sehens stellen? Damals (Turm-zu-Babel-Zeit), als man mit Handwerkzeugen arbeitete, hätte ein solch großes Projekt mindestens Monate in Anspruch genommen. Wie konnten sie all die Monate das Problem nicht bemerkt haben? Erinnern Sie sich, dass diese Schiffsbauer Erfahrung hatten. Sie hatten schon sehr ähnliche Menschen/Tiere/Güter tragende Schiffe gerade vier Jahre zuvor gebaut.

2.      Kurz und bündig erklärt: Wie konnten Schiffsbauer acht luftdichte Boote bauen, ohne zu bemerken, dass sie luftdicht waren? Stellen Sie sich Menschen vor, die im Innern von Booten, „dicht wie eine Schüssel“, umhergehen und nur eine Tür hatten, die auf See geschlossen zu halten war. Können Sie sich vorstellen, dass sie alle Innenwände in allen acht Booten fertig stellten, bevor sie merkten, dass man im Innern erstickte?

3.      Und was ist mit der Sicht? Ist es vernünftig, dass die Arbeiter alle acht Innenräumlichkeiten fertig stellen konnten, ohne zu bemerken, dass nicht genügend Licht zum Sehen vorhanden war – keine Fenster? Wie hätten sie ohne sehen zu können, im Innern arbeiten können? Als der Herr wegen des Lichts befragt wurde, beachte man, dass er mit einer Frage antwortete: „Was willst du, dass ich tun soll, damit ihr Licht in euren Fahrzeugen habt? Denn siehe, ihr könnt keine Fenster haben, denn sie würden in Stücke geschlagen werden;“ (2:23)

4.      „in Stücke geschlagen?“ Zerschlagbare (zersplitterbare) Fenster waren erste Tausende von Jahren später erfunden worden, von einer anderen Zivilisation. Wie konnte Jareds Bruder die Antwort des Herrn verstehen? Warum sollte eine Gottheit etwas sagen, das für Jareds Bruder keine Bedeutung hatte?

5.      Wie viele Boote würde man fertig stellen müssen, bevor man bemerkt, dass es keine Luft und kein Licht in ihnen gibt? Hätten sie alle Boote fertig stellen können, ohne dass es ihnen gedämmert hätte; insbesondere, wenn Sie schon ähnliche Boote gebaut hatten und vier Jahre zuvor schon in ihnen gereist waren?

6.      Ist es logisch, dass man eines fertig stellt, ohne etwas zu merken? Kennen Sie einen Zimmermann, der so arbeiten würde?

7.      Warum würde der Herr selbst nicht an die Notwendigkeit des Atmens und des Sehens denken und dann bis zum Ende warten, dass man ihn wegen dieser Fragen des Lebens oder Sterbens befragt?

8.      Würde jemand mit gesundem Menschenverstand eine Berghütte bauen, alle Wände innen und außen fertig stellen, ehe er daran denkt, eine Fensteröffnung zu machen, ohne an das Atmen und Sehen im Innern zu denken?

9.      Ist es logisch, dass all diese Schiffsbauer, über die beschrieben wird, dass sie zuvor beim Transportieren von Tier- und Viehherden in einem Boot Erfahrungen gesammelt hatten, bis zum Ende warteten bis sie merkten: O wartet! Wir haben vergessen, dass unsere Tiere hier drinnen atmen müssen. Und wir müssen sehen können, damit wir sie füttern und reinigen können. Trotz allem, was vom gesunden Menschenverstand beim Bau von Schiffen verlangt wird, die auf dem Ozean Vieh- und Tierherden mitsamt ihrem Futter für ein Jahr transportieren sollen, sind alle Boote fertig gestellt, und dann werden als nachträgliche Überlegung Löcher in die fertige Struktur gehackt, eines in der Decke und eines auf dem Boden (denn wenn es sich in stürmischer See auf den Kopf dreht, wird der Boden zur Decke). (2:20)

10.  Würde der Herr nicht denken, dass die vernünftigste Zeit, um Fenster für Luft und Licht zu planen, während der Konstruktion wäre, anstatt abzuwarten und dann Löcher hineinzuhacken, nachdem alle Boote fertig sind, als eine „uups“-Reaktion? Würde ein vernünftiger Gott oder Mensch so verfahren?

11.  Wäre es nicht mit einem Arbeiterteam vergleichbar,  dem man sagt, wie man Automobile für eine extrem lange Reise baut, ohne die Lenkvorrichtung zu erwähnen? Dann, NACHDEM alle Autos gebaut sind, fragt der Chefmechaniker: „Wir haben alle Autos genau so gebaut, wie ihr es uns gesagt habt, aber wie sollen wir lenken, denn die Räder und Achsen sind so gebaut, dass man sie nicht steuern kann?“ Und der Meisterplaner antwortet: Nun, ihr könnt einfach ein Loch ins Armaturenbrett machen und ein Lenkrad hineinstecken. Wenn ihr dann lenken müsst, dreht einfach das Lenkrad.“

12.  Oder, Mormonenälteste, nachdem sie die Anweisungen des Herrn exakt befolgten und den Celestialen Raum im Salt-Lake-Tempel anstrichen und entdeckten, dass sie sich selbst in eine entlegene Ecke gepinselt hatten, beten nun: „Wir haben getan, wie du es uns gesagt hattest, o Herr, aber deine Anweisungen führten dazu, dass wir uns in eine Ecke gepinselt haben.“ Was würde man denken, wenn die Antwort lauten würde: „Siehe, macht ein Loch in die Granitmauer des Tempels, und nachdem ihr entkommen seid, sollt ihr das Loch zustopfen.“ Genauso: „…und wenn es dir an Luft mangelt, sollst du das Loch auftun und Luft einlassen.“ (2:20)

13.  Wenn wir unsere Familie auf eine Autofahrt mitnähmen, würden wir sagen: „Wartet bis ihr merkt, dass ihr keine Luft bekommt, DANN öffnet das Fenster.“ Ist es nicht so, dass Menschen, die Luft brauchen, es oft nicht bemerken, bis es zu spät ist, weil Sauerstoffmangel sie ohnmächtig werden ließ? Lesen wir nicht darüber, dass Menschen, die ersticken, oft nicht wissen, dass es passiert? Piloten, die in gewisser Höhe Sauerstoffmangel erleiden, unterliegen derselben Gefahr. Ihre Achtsamkeit fällt unter das Niveau, das nötig ist, um den Mangel an „Luft“ zu erkennen.

14.  Wie sehr ist das Niveau der Jarediten bei der Planung und der Kenntnis verschieden von den Männern, die in heutigen Zeitungsartikeln beschrieben werden, die sorglos illegale Ausländer ersticken lassen, indem sie sie in unbelüfteten LKWs transportieren? (Und dieses Problem tritt in nur wenigen Tagen auf und nicht in einem Jahr.) Wenn wir uns fragen, ob das nachfolgende vernünftig ist, wie lautet die Antwort? „Sie legten Fallen und fingen die Vögel der Lüfte.“ (Siehe auch 6:4: „…Geflügel, die sie mit sich nehmen sollten“) Vögel sind die ersten Tiere, die an Sauerstoffmangel sterben; Kanarienvögel im Kohlebergbau sind ein berühmtes Beispiel.

15.  Wie hätten die Vögel Jared anzeigen können, dass „sie an Luftmangel litten?“ Für einen vernünftig denkenden Menschen wird es noch schlimmer. Menschen und Tiere atmen offensichtlich nachts weiter, während sie schlafen.

16.  Was ist, wenn „sie Luftnot erleiden“, während jeder schläft? Ist dies die rechte Zeit, „das Loch zu öffnen“?

17.  Hatten die Jarediten „Lochöffner“ als Wachposten, während alle anderen schliefen? Überprüfte der Lochöffner ständig die schlafenden Menschen und Tiere, besonders die Vögel, ob sie noch atmeten? Wie gut kommt das Auge der Vernunft und des gesunden Menschenverstands mit folgendem Problem zurecht? „…das Loch auftun…“ Auch: „du sollst ein Loch im Oberteil machen und auch im Boden.“ (2:20) Beachten Sie, dass es „Loch“ heißt, ein Loch. (Das Loch im Boden hat nur eine Bedeutung, wenn das Schiff auf hoher See überkippt.) Nun stelle man sich bildlich vor, wie sie mit aufgeblähten Schafen und Herden von überblähten Ziegen und Rindern in einem Boot reisen, dass nur ein funktionierendes Loch hat.

18.  Wie sieht es mit der Ventilation aus?

19.  Wie könnte Luft durch dasselbe Loch ein- und austreten und das gesamte Boot versorgen? Es gibt ein ernstes Problem: Luft tritt nicht freiwillig in einen geschlossenen Raum ein. Warum nicht? Weil der Raum schon mit Luft gefüllt ist – im Falle der Jarediten leistet die wärmere körpererhitzte Luft, deren Druck größer als der der Außenluft ist, der hereinströmenden Luft Widerstand. Leute, die eine Autofahrt mit Kindern unternehmen, öffnen teilweise mindestens zwei Fenster, damit die Luft sich bewegt.

20.  Warum gibt es in diesen jareditischen Booten, die, wie berichtet, von der höchsten göttlichen Intelligenz entworfen wurden, keine Überkreuz-Ventilation für die Dauer von 344 Tagen? Das Auge der Vernunft versucht sich Menschen und Tiere vorzustellen, wie sie darum kämpfen, ihre Körperabgase und Hitze durch gerade ein Loch loszuwerden. Nun lassen Sie uns das Auge der Vernunft auf die allgemeine Versorgung der Tiere richten:

21.  Wie viel fressen nur eine Ziege, ein Schaf oder eine Kuh in einem Jahr? Das sind Gras fressende Tiere, aber sie können auf dem Ozean nicht grasen; und sie fressen kein Fisch. Ihr Gras und Getreide muss an Bord gelagert werden. Eine Ziege frisst 2 – 3 Pfund pro Tag. Ein Pony frisst sogar 8 Pfund pro Tag. Lassen Sie uns 3 Pfund mal 344 Tage rechnen, dann kommen wir auf 1032 Pfund an Futter pro Tier. Das ist eine Menge Gewicht, sperrig, und es muss festgebunden werden, um zu verhindern, dass es umherfliegt, wenn das Boot hin- und herrollt und sogar über Kopf geht.

22.  Wie passen 1000 Pfund Futter pro Tier in die kleinen Boote, zusammen mit den Menschen, Schaf- und Viehherden und Vögeln?

23.  Und was ist mit dem Transport eines Jahresvorrats an Nahrung und Trinkwasser für jede Person und jedes Tier? Sie können kein Meereswasser trinken und in den Booten, wie sie beschrieben werden, konnten sie nicht genügend Regenwasser sammeln. Wie konnten sie ausreichend Trinkwasser beladen und transportieren? Selbst die ungebildetsten Menschen haben gelernt, wie wichtig die Belüftung für Futter und Nahrungsmittel ist, besonders ohne Kühlvorrichtung. Menschen und Tiere atmen mit jedem Atemzug Feuchtigkeit aus. Die vielen Tiere konnten nicht nach draußen gebracht werden, um sie urinieren und koten zu lassen. Solch ein sehr feuchtes, wenig belüftetes Milieu für ein Jahr brütet Bakterien, Schimmel und Moder aus und lässt das Futter verrotten.

24.  Wie sieht es also mit dem Verderben der Nahrung aus? Könnte es noch schlimmer sein? Von den Reisenden wird berichtet, dass sie dem Herrn Tag und Nacht Loblieder gesungen hätten. (6:9)

25.  Wie wahrscheinlich scheint das Singen und Lobpreisen Tag und Nacht nach Monaten in der Enge von kleinen Booten mit unrinierenden und kotenden, aufgeblähten Schaf- und Viehherden und Vögeln, und mit nur einem Loch pro luftdichtem Boot? Könnte es noch schlimmer werden? Ether beschreibt schweren Seegang („Viele Male wurden sie in den Tiefen des Meeres begraben, und zwar wegen der Wellenberge, die über sie hereinbrachen…“) Also wurden die Boote unter Wasser gedrückt und hin und wieder auf den Kopf und wieder zurück geworfen (deshalb die Notwendigkeit eines Loches im Boden, das als Luftloch benutzt werden konnte, wenn das Boot übergekippt war).

26.  Kann man sich vorstellen, wie Erwachsene, Kinder, Vieh und Tiere geschüttelt, geschleudert und übereinander geworfen werden, während sie ein Jahr lang reisen? Können Sie 344 Tage und Nächte mit Ihren Kindern in einem Boot reisen, das wiederholt in den Tiefen der See mit Viehherden begraben wird, die übereinander stürzen, mit Urin durchnässtem Material aus dem „Toilettenbehälter“, das sich über die Nahrungsmittel ergießt, während das Boot von einer Seite auf die andere rollt?

27.  Wie wollten Sie den ganzen Urin und die Fäkalien durch ein Loch hindurch entsorgen – ein Jahr lang? Könnten Vernunft und gesunder Menschenverstand noch mehr geschlagen werden? „…Heftigkeit des Windes… Der Wind hörte nie auf, zum verheißenen Land hin zu blasen, solange sie auf dem Wasser waren; und so wurden sie vor dem Wind hergetrieben.“ (6:6-8) Dies bezeugt drei Hauptfaktoren: (a) Windkraft, (b) Windbeständigkeit, (c) Windrichtung. „Und so wurden sie hingetrieben, dreihundertvierundvierzig Tage lang auf dem Wasser.“

28.  Wenn der Wind (a) konstant, (b) stark war und (c) immer in Richtung Verheißenes Land blies, wie konnte diese Windkraft 344 Tage benötigen? Aber warten Sie! Könnte die Gestalt der Boote, die Vorder- und Hinter-„Enden liefen in eine Spitze aus“ (2:17), hinten nicht genügend flache Oberfläche dargeboten haben, wo der Wind hätte gegen blasen können, was die Reise länger dauern ließ?

29.  Warum sollte dann ein intelligenter, göttlicher Planer solch eine uneffektive Form wählen? Könnte es für das vernünftige Auge der Logik noch schlimmer werden? „…wegen der großen und schrecklichen Unwetter, die von der Heftigkeit des Windes verursacht wurden.“ (6:6)

30.  Neben der Tatsache, dass ein Unwetter nicht von einem heftigen Wind verursacht wird, sondern es IST eher ein heftiger Wind, warum sollte eine intelligente Gottheit denken, dass so viel wirbelnde, gewaltsame Bewegung, die sogar gelagerte Güter, Tiere, ihr Bettzeug und ihre Nahrung durcheinander wirbelt, eine intelligente Art und Weise sein?

31.  Würde nicht eine erhebliche Menge Wasser in den Tränken der Vieh- und Tierherden verloren gehen, während die Boote umhergeschleudert, gerollt werden und über Kopf gehen?

32.  Wie wischten und trockneten die Jarediten diese ständigen Verschüttungen ein Jahr lang?

33.  Wie konnten sie genug Trinkwasser transportieren, um das ständige Verschütten auszugleichen?

34.  Könnte man die Nahrung für die Familie und was dazu gehört bei dieser Art des Herumwirbelns zusammenhalten? Waren die Menschen und die Tiere durch Stricke gesichert (analog zu Sicherheitsgurten)? Heute werden oft angeschnallte Menschen in langsam fahrenden Autos, die sich überschlagen, ernsthaft verletzt. Aber ihre Fahrzeuge kommen dann wenigstens zum Halten. Meeresstürme dauern hingegen Stunden oder Tage an. Die Jarediten und ihre Tiere wären (a) viel öfter umhergeworfen worden und (b) in einem viel größeren Innenraum als bei einem Autoüberschlag. Die Zusammenstöße durch Rutschen und Fallen der Menschen, Tiere, des Futters und der Wasservorräte würden oft Stunden oder Tage andauern. Und wenn sie angebunden wären, würden sie bei einem Überroller von der Decke herabhängen. Die Nahrungsmittel- und Futtervorräte, besonders die Wasservorräte müssten angebunden sein, um zu verhindern, dass sie an Menschen und Tieren tödliche Wunden verursachen.

35.  Aber dann, wenn das Boot sich auf den Kopf drehte, wie konnten die Leute dann auf Nahrung und Wasser Zugriff haben, was jetzt an der Decke gesichert war?

36.  Wie wären die Jarediten in der Lage gewesen, orthopädische Verletzungen zu verhindern oder damit umzugehen, während Tiere und Menschen ineinander krachten?

37.  Wenn die Boote auf dem Kopf standen, spazierten die Menschen und Tiere einfach außerhalb von  Pferchen herum, um auf dem zu stehen, was vorher die Decke war? „Und so wurden sie hingetrieben, dreihundertvierundvierzig Tage lang auf dem Wasser. Und sie landeten an der Küste des verheißenen Landes.“ (6:11, 12) Das heißt, der Bericht deutet direkt an, dass alle Boote ungefähr zur gleichen Zeit landeten.

38.  Ist es logisch, dass nach 344 Tagen solch gewaltigen Herumwirbelns die Boote an genau demselben Tag ankommen? Wie konnten acht ozeangängige Fahrzeuge, die von gewaltigen Stürmen umher geworfen wurden, über solch einen langen Zeitraum fast gleiche Geschwindigkeit beibehalten und zusammenbleiben?

39.  Würde das „Auge der Vernunft“ die Ozeanreise in Ether als passendes Beispiel für die bekannte Einschätzung des Buches Mormon von der berühmten HLT-Generalautorität und dem Historiker B. H. Roberts erkennen, „als wäre es eine Geschichte, die von einem Kind erzählt wird, mit äußerster Missachtung von Folgerichtigkeit“? (Studies of the Book of Mormon, S. 251) Das Auge des Glaubens sieht die jareditische Ozeanreise offensichtlich nicht als ein verrückte, fiktive Geschichte an.

40.  Wie sieht es das Auge der Vernunft? Mir scheint, dass alle obigen 40 Fragen ehrlich, völlig und vernünftig erklärt worden sind.


Diese Zusammenstellung von Kent Ponder, die noch nicht einmal die umherschwirrenden, mitgenommenen Bienen (Deseret) in dem Chaos innerhalb der Boote erwähnt, zeigt deutlich, dass die jareditische Ozeanüberquerung für einen gesunden Menschenverstand unmöglich und im wahrsten Sinne des Wortes gequirlte Sch… ist, während der HLT-Glaube fähig ist, über alles hinwegzusehen oder zu sagen: Vor Gott ist alles möglich! Aber wenn vor Gott alles möglich ist, warum setzt er dann die Jarediten solchem absurden Wahnsinn aus und lässt sie nicht einfach auf einem großen Schiff über den Ozean segeln und verhindert die Unwetter?

Manfred Trzoska


 

Zum Portal > Die Mormonen

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64736 Besucher (149251 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=