EIN SEHERSTEIN UND EIN HUT

Ein Seherstein und ein Hut - "Übersetzung" des Buches Mormon

von Bill McKeever and Eric Johnson

(übersetzt von Manfred Trzoska)

zum Videoclip


ein Bild

Wie wurden die Platten übersetzt? O.k., Joseph Smith hat nun diese schweren Platten zu Hause und jetzt wird er sie ins Englische übersetzen. Das ist notwendig, weil die Platten nicht in Englisch geschrieben sind; das würde einen Sinn ergeben. Aber in welcher Sprache sind sie geschrieben? Sie wurden in einer Sprache geschrieben, die Reformiertes Ägyptisch genannt wird. Was ist Reformiertes Ägyptisch? Ich habe keine Ahnung. Es gibt keine solche Sprache und Sie können jeden qualifizierten Ägyptologen über Reformiertes Ägyptisch befragen und sie werden Sie wahrscheinlich schräg anschauen, weil es das wirklich nur in der Phantasie Joseph Smiths gibt. Wie auch immer, gemäß der Geschichte Joseph Smiths in Joseph Smiths History Abschnitt 1 Vers 35 heißt es:

ein Bild

„Auch gab es zwei Steine in Silberbögen – und diese Steine, an einer Brustplatte befestigt, stellten das dar, was Urim und Thummim genannt wird;“ Nun, ich möchte, dass sie sich einmal vorstellen, was hier vor sich geht. Er bekam – er grub diese Platten aus, er ging an die Stelle, wie der Engel es ihm gesagt hatte, er gräbt, er findet diese Platten und mit ihnen vergraben befindet sich das, was er Urim und Thummim nannte. Es sind Steine, die an eine Brustplatte befestigt waren, Und es heißt: „der Besitz und der Gebrauch dieser Steine machte einen zum ‚Seher’ in alten oder früheren Zeiten; und dass Gott sie bereitet hatte für den Zweck der Übersetzung dieses Buches.“ Der Zweck dieser Steine, die mit den Platten vergraben waren, bestand darin, dass Joseph Smith das Reformierte Ägyptisch in die Englische Sprache übersetzen konnte, indem er durch diese Steine schaute. Ich möchte, dass sie dieses Bild hier beachten, dass vom Ensign-Magazin vom Februar 2001 stammt.

ein Bild

Beachten Sie, was Joseph Smith tut. Er beugt sich über die Goldplatten, er hat seine Hand, seine rechte Hand, oben auf den Platten, als würde er mit seinem Finger Zeile für Zeile abtasten, und er liest offenbar von diesem Reformierten Ägyptisch seinem Schreiber vor, den wir auf diesem Bild natürlich nicht sehen. Sehen Sie den Urim und Thummim an seinem Gesicht befestigt? Nein, sie werden ihn nie sehen. Ich habe nie in meinem Studium dieser Religion in mehr als 30 Jahren, ich habe nie ein Bild gesehen, das von der Mormonenkirche herausgegeben wurde, bei dem Joseph Smith durch diese Brille schaut, um das Buch Mormon zu übersetzen. Immer wird es so dargestellt, was historisch nicht akkurat ist, wenn wir glauben wollen, was Joseph Smith gesagt hatte. Hier ist ein Fall, wo die Mormonenkirche ihre eigene Geschichte revidieren muss, um sie irgendwie glaubhaft zu machen. Das ist nicht die Art und Weise, wie Joseph Smith sagte, dass es abgelaufen ist, nicht die Art und Weise, wie seine Schreiber sagten, dass es abgelaufen ist; tatsächlich hat es sogar überhaupt nicht so stattgefunden, und das könnte Sie überraschen.

Wie übersetzte Joseph Smith das Reformierte Ägyptisch ins Englische bis zu unserer modernen Ausgabe des Buches Mormon? Nun, das ist was David Whitmer sagte. David Whitmers Name findet man in jeder Ausgabe des Buches Mormon. Er ist einer der Drei Zeugen für die Echtheit des Buches. Und David Whitmer erzählt uns, wie Joseph Smith dieses Kunststück zustande brachte. Er sagte gemäß An Address to All Believers in Christ,

ein Bild

dass Joseph Smith den Seherstein in einen Hut gelegt hatte. Zu allererst: Was in der Welt ist ein Seherstein? Weiß irgendjemand hier, was ein Sehersein ist… weiß es jemand? Sie wissen nicht, was ein Sehersein ist? O.k.! Nun, hier ist, was ein Seherstein ist:

Gemäß B. H. Roberts, Brigham H. Roberts, der ein Siebziger der Kirche war, und auch ein Kirchenhistoriker in den frühen Jahren, besser gesagt im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, B. H. Roberts sagte in seiner Comprehensive History of the Church, Band 1, Seite 29:

ein Bild

Der Seherstein war „…ein schokoladefarbener, irgendwie eiförmiger Stein, den der Prophet fand, als er gemeinsam mit seinem Bruder Hyrum einen Brunnen grub…“ Das ist, was er benutzte. Und hier ist, wie es gemäß David Whitmer ablief:

ein Bild

„Joseph Smith legte den Seherstein in einen Hut [er legte den schokoladefarbenen, eiförmigen Stein in einen Hut] und vergrub sein Gesicht darin, so dass kein Licht mehr hinein kam. Und im Dunkeln schien das geistige Licht. Etwas Ähnliches wie Pergament erschien und auf diesem die Schrift, ein Zeichen nach dem anderen und darunter die englische Interpretation. Bruder Joseph las das Englische in Gegenwart von Oliver Cowdery, der sein hauptsächlicher Schreiber war [und das ist wahr; es gab andere, aber Oliver Cowdery war der Hauptschreiber; er war tatsächlich mit Joseph Smith verwandt, er war ein Cousin]. Und wenn es geschrieben war und für Bruder Joseph wiederholt wurde, um zu sehen, ob es korrekt war, verschwand es wieder und ein neues Zeichen mit der Interpretation erschien. So wurde das Buch Mormon mit der Gabe und Macht Gottes übersetzt und nicht durch irgendeine menschliche Kraft."

Ich möchte noch einmal zurückgehen und es wiederholen:

„Joseph Smith legte den Seherstein in einen Hut und vergrub sein Gesicht darin, so dass kein Licht mehr hinein kam. Und im Dunkeln schien das geistige Licht.“

Wie groß waren noch einmal die Goldplatten? Sechs mal… was? Sie haben die Maße zur Hand, sie haben die Notizen!? Sechs [Zoll] mal acht [Zoll] mal sechs [Zoll]? Können Platten von sechs mal acht mal sechs in einen normalen Hut passen? Nein, sie waren nicht darin. Smith schaute nicht auf die Platten, er sah auf einen Stein. Er schaute auf einen Stein, er schaute nicht auf die Platten. Dies ist wirklich entscheidend. Warum musste er sie aus dem Boden graben, wenn er sie nicht einmal anschaute, um die so genannte Übersetzung anzufertigen? Er schaute auf einen magischen Stein, Leute! Gehen hier keine Lichter auf? Er schaute auf einen magischen Stein, den er fand, während er mit Bruder Hyrum einen Brunnen grub. Er legte den Stein in den Hut und er hielt den Hut an sein Gesicht. Zunächst einmal, er hätte den Hut nicht an sein Gesicht halten können mit den Platten darin, das ist sicher. Aber er schaute auf den Stein.

Nun, es gibt einen Mormonenhistoriker, dem ich auf der Sunstone-Konferenz vor einigen Jahren zuhörte. Und es gab dort zwei Historiker, und sie glaubten fest an diese Geschichte und sie erzählten, wie Joseph Smith die Platten übersetzte. Und sie gingen durch alles durch und arbeiteten die Schriften aus, so ähnlich wie ich es Ihnen gerade vorgelesen habe. Als sie den Frage-und-Antwort-Teil eröffneten, saß ich hinten… ich hob meine Hand. Sie riefen mich auf und ich sagte: „Ich habe eine Frage. Sie sprachen darüber, wie Joseph Smith seinen Stein im Hut benutzte. Wie tief war der Hut?“ Er schaute mich irgendwie merkwürdig an und es gab ein nervöses Raunen in der Menge. „Nein, ich meine es ernst. Wie tief war der Hut? Denn die meisten Bilder von Hüten aus jenen Tagen zeigen, dass sie nicht sehr tief waren.“ Das war der Grund, warum ich ihn das fragte, weil, wenn Joseph Smith einen eiförmigen Stein hatte, lassen Sie uns annehmen, dass der Stein großzügig gesehen 1 ½ Zoll dick war. Legt man ihn in einen Hut, der, sagen wir mal, etwa 3… 4 ½ Zoll tief ist, dann haben wir etwas, das nur so weit von den Augen entfernt ist, wie konnte Smith etwas scharf sehen, das so dicht an seinen Augen war. Denken Sie daran, dass die Geschichte so geht, dass er dies Stunden lang am Stück tat, die Übersetzung abzulesen und dann zu den nächsten Schriftzeichen überzugehen. Einer dieser Historiker gab eine sehr interessante Antwort. Er sagte: „Ja, Sie müssen verstehen, dass Joseph Smith nicht auf den Stein schaute, er schaute durch den Stein. Ich bemerkte damals nicht - ich erfuhr es seitdem -, dass … aber das wird „scrieme“[?] genannt, wenn man irgendwie durch Dinge sieht und mysteriöse Dinge sieht. Leute, es ist wirklich volkstümliche Magie. Das ist es, es ist volkstümliche Magie. Und jemand könnte sagen: „Es ist Okkultismus.“ Aber das könnte ein wenig überzogen sein, das ist nicht, was wir heute darunter verstehen würden; aber mit Sicherheit ist es volkstümliche Magie. Das ist nicht überraschend, weil Joseph Smith sehr in volkstümlicher Magie engagiert war und ebenso seine Familie. Und es gibt darüber keinen Zweifel und sogar ehrliche mormonische Historiker werden dies zugeben. Dies ist die Art von Charakter, mit der wir es hier zu tun haben.

Aber ein weiterer Punkt, den ich hier hervorheben möchte: Wenn wir auf David Whitmers Erklärung schauen, wie übersetzt wurde, wo es heißt:

ein Bild

„Und wenn es geschrieben war und für Bruder Joseph wiederholt wurde, um zu sehen, ob es korrekt war, verschwand es wieder und ein neues Zeichen mit der Interpretation erschien. So wurde das Buch Mormon mit der Gabe und Macht Gottes übersetzt und nicht durch irgendeine menschliche Kraft.“ Wenn es wirklich so ablief, warum haben wir dann so viele Ausgaben des Buches Mormon, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. Da bleibt keine Luft dazwischen, wenn das ist, wie es wirklich ablief. Erinnern Sie sich, der nächste Satz an Schriftzeichen würde erst erscheinen, wenn der vorherige Satz korrekt wiederholt worden war. Warum hielt es dann die Mormonenkirche für notwendig, Korrekturen an diesem Buch vorzunehmen, das angeblich durch die Gabe und Macht Gottes übersetzt wurde.

Es gab eine handgeschriebene Kopie für den Drucker, so wie ich es verstehe, die dem Drucker gegeben wurde, Grandin in Palmyra, New York. Und kann man auch sehen, wenn man sich den handgeschriebenen Bericht anschaut, dass im handgeschriebenen Bericht Änderungen vorgenommen wurden. Einige von ihnen erscheinen über der Zeile und sind in der Handschrift einer anderen Person geschrieben. Also hatte diese Dinge jemand frisiert. Es gibt also echte Probleme, so dass ich sagen würde, dass nur an einem Gericht in California so etwas durchgehen würde.


Zum Portal --> Die Mormonen

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152593 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=