EIN VERGLEICH... 1 bis 12


„EIN VERGLEICH“

ZUFALL oder ÜBEREINSTIMMUNG?

Von MERVIN B. HOGAN

(übersetzt von Manfred Trzoska)

Es sei denn, jemand hat eine ungewöhnliche und ausgeweitete Ausbildung erfahren, so wird er kaum bemerken, dass eine spekulative Beziehung der amerikanischen Indianer zu einer hebräischen Abstammung eine höchst zeitraubende These ist, die der Phantasie einiger theologisch Geneigter nach 1492 entsprungen sein muss. Mehr noch, es sei denn, er hat sich ziemlich gut über die theologischen und soziologischen Umstände informiert, die in diesen Vereinigten Staaten dem Revolutionskrieg folgten, so hat er keine Vorstellung von der ungeheuerlichen evangelischen, religiösen Aktivität, die in den frühen Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts existierte. Diese siedende Aktivität resultierte aus der Gründung vieler religiöser Sekten während dieser Jahre, den Mormonismus im Jahre 1830 eingeschlossen. Eine ungewöhnlich lebendige Beschreibung dieses Augenblicks wurde von Hervey Allen in seinem letzten Buch, Toward the Morning, 1948, gegeben.

Hubert Howe lieferte in The Native Races of the Pacific States, Bd. V, 1883, S. 77-102, eine Zusammenfassung über das Problem und seine Behandlung in der Vergangenheit. Er leitete diese Diskussion mit folgender Bemerkung ein:

„Die Theorie, dass die Amerikanischen (Indianer) jüdischer Herkunft seien, ist genauer und ausführlicher als jede andere diskutiert worden. Ihre Verfechter oder wenigstens diejenigen, die Nachforschungen angestellt haben, sind vergleichsweise wenige, aber das Ausmaß ihrer Untersuchungen und die Menge an Parallelen, die sie anführen, um ihre Hypothesen zu stützen, übertreffen bei Weitem alles, was wir bis jetzt angefunden haben.“

Fawn McKay Brodie schrieb die endgültige Biographie Joseph Smiths: No Man Knows My History, 1946. In diesem Werk behandelt sie zusammenfassend dieses Thema in Kapitel III: „Rote Söhne Israels“.

Der interessierte Leser wird diese beiden Darstellungen lohnenswert finden.

Zweifellos wird die Auflistung repräsentativer Buchtitel die obige Aussage besser als alles andere untermauern:

(1)                           Origin de los Indios del Nuevo Mundo, e Indias occidentales (Herkunft der Indianer der Neuen Welt und der westlichen Indianer), von Gregorie Garcia, Pedro Patricio Mey, Valencia 1607. Eine zweite Ausgabe dieses Werkes wurde von Francisco Martinez Abad, Madrid, 1729, veröffentlicht.

(2)                           The History of the American Indians, etc. (Die Geschichte der amerikanischen Indianer, usw.), von James Adair, Edward und Charles Dilly, London, 1775.

(3)                           An Essay upon the propagation of the Gospel (Ein Aufsatz über die Verbreitung des Evangeliums), von Charles Crawford, J. Gales, Philadelphia, 1799. Eine zweite Ausgabe dieser Abhandlung wurde von James Humphreys, Philadelphia, 1801, veröffentlicht.

(4)                           A Star in the West, or, A Humble Attempt to discover the lost Ten Tribes of Israel, etc. (“Ein Stern im Westen” oder “Ein demütiger Versuch, die verlorenen Zehn Stämme Israels zu finden”, usw.), von Elias Boudinot, D. Fenton, S. Hutchinson und J. Dunham, Trenton, 1816.

(5)                           View of the Hebrews, etc., (Betrachtung über die Hebräer, usw.) von Ethan Smith: Smith und Shute, Portney (Vt), 1823. Eine zweite Ausgabe dieses Buches, das bei Weitem interessanteste in Bezug auf dieses Thema, wurde von denselben Verlegern 1825 herausgegeben. Es gibt zwei Druckversionen der zweiten Ausgabe.

(6)                           The Wonders of Nature and Providence, Displayed (Die Wunder der Natur und der Vorsehung an den Tag gelegt), von Josiah Priest, E. und E. Hosford, Albany, 1825.

(7)                           A View of the American Indians, etc. (Eine Betrachtung über die amerikanischen Indianer usw.), von Israel Worsley, R. Hunter, London, 1828.

(8)                           Antiquities of Mexico, etc. (Altertümer Mexikos, usw.) von Lord Kingsborough (in sieben Bänden), Augustine Aglio, London, 1830. Achtzehn Jahre später wurden die Bände VIII und IX von Henry G. Bohn, London, 1848, veröffentlicht.

 

 

Die obige Zusammenstellung ist keineswegs vollständig, sondern als Veranschaulichung gedacht. Sie zeigt deutlich, dass Bücher über das Thema geschrieben worden waren, noch ehe eine dauerhafte angelsächsische Ansiedlung auf diesem Kontinent gegründet worden war. Sie zeigt auch, dass das monumentalste Werk, das je über das Thema unternommen wurde, nämlich das von Lord Kingsborough, gleichzeitig zur ersten Ausgabe des Buches Mormon durch die Druckerpresse ging. Kingsboroughs Hingabe zum Thema wird weiter bestätigt durch seinen Zusatz eines achten und neunten Bandes im Jahr 1848 zu den sieben Bänden von 1830.

Sicherlich war Joseph Smith keine isolierte Figur, die sich mit einem einzigartigen, ungewöhnlichen, neuen Thema beschäftigte.

Brigham H. Roberts genoss beträchtliches Ansehen als offizieller Geschichtsschreiber des Mormonismus. Er widmete einmal seine Aufmerksamkeit einer methodischen und gründlichen Studie von Ethan Smiths View of the Hebrews und verglich es mit dem Buch Mormon und mit anderer Mormonenliteratur. Er stellte seine Entdeckungen als Vergleich zwischen den beiden Büchern als Tabelle gegenüber. Nachdem er gestorben war, wurden vervielfältigte Kopien seiner Notizen privat unter einer eingeschränkten Gruppe von Mormonengelehrten verteilt.

Benjamin E. Roberts war ein Sohn von B. H. Roberts und genoss einen guten Ruf im Salt-Lake-Gebiet als eifriger und fähiger Jurist. Am 10. Oktober 1946 hielt er eine Rede im Tampanagos Club im Hotel Utah und erörterte die Studien seines Vaters. Der Autor war in der Versammlung anwesend und untersuchte das originale in Schreibschrift geschriebene Manuskript von B. H. Roberts, der es mit „A Parallel“ überschrieben hatte. Ben E. Roberts besaß eine begrenzte Anzahl der Vervielfältigungen des Manuskripts, die er nach seiner Präsentation verteilte. Das Nachfolgende ist eine getreue Abschrift von diesem vervielfältigten Material:

 

 

„EIN VERGLEICH“

(1) Ort: Sharon, Windsor County, Vermont und Palmyra, Grafschaft Ontario (jetzt Wayne-Grafschaft) New York.

(1) Ort: Poultney, Rutland-Grafschaft, Vermont (anschließende Grafschaft, westlich der Windsor-Grafschaft, Vermont, wo Joseph Smiths Familie wohnte).

(2) Titel: Buch Mormon, “durch die Hand Mormons”, das die Herkunft der amerikanischen Indianer bestimmten Stämmen der Hebräer zuschreibt. Übersetzt von Joseph Smith (die erste Ausgabe von 1830 erklärt: 'Von Joseph Smith Junior, Autor und Eigentümer').

(2) Titel: View of the Hebrews oder Die Stämme Israels in America, geschrieben von Ethan Smith, Pastor.

 

(3) Die Existenz des Buches Mormon wird Joseph Smith am 22. Sept. 1823 offenbart.

Die goldenen Platten des Buches Mormon werden am 22. Sept. 1827 in die Obhut Joseph Smiths zur Übersetzung gegeben.

Das Buch Mormon wird zum Ende des März 1830 veröffentlicht, „um die Juden und die Heiden davon zu überzeugen, dass Jesus der Christus ist“ (Titelseite).
 

(3) View of the Hebrews 1823 veröffentlicht (erste Ausgabe).

Zweite Ausgabe 1925 veröffentlicht, beträchtlich erweitert durch Zitate aus Baron Humboldts New Spain (Black’s Übersetzung), amerikanische Ausgabe von 1811. Reichlich Zitate über zerstörte Städte in Amerika, über Tempel und die Geschichte von Quetzalcoatl – als Erinnerung an Moses „als Sinnbild für Christus“.
 

(4) Herkunft der amerikanischen Indianer, von Mormonensprechern und –schreibern wird es oft so hingestellt, als wäre das Buch Mormon die erste Darstellung der amerikanischen Indianer als Nachkommen der Hebräer, und sie behaupten, dass das Buch Mormon darin einzigartig sei. Diese Behauptung wird manchmal unwissentlich aufgestellt.

 

(4) Herkunft der amerikanischen Indianer. In seiner Inhaltsangabe zu View of the Hebrews (zweite Ausgabe) informiert uns Ethan Smith, dass die Seiten 114 – 224 (111 Seiten) den „verworrenen Zeugnissen“ über die Haupttatsache gewidmet sind, für die sein Buch steht, nämlich die hebräische Herkunft der amerikanischen Indianer. Er stellt eine lange Liste von Schreibern auf und veröffentlichte Bücher, um zu zeigen, dass diese Ansicht sehr allgemein in New England herrschte. Einhundertundelf Seiten, allein dem Beweis der Tatsache solcher hebräischer Abstammung gewidmet, geben Spielraum für eine Menge Beweismaterial. Auf Adams Zeugnis über das Thema bezugnehmend listet View of the Hebrews dreiundzwanzig Aussagen auf, um solche Herkunft zu beweisen (S. 147-148).

 

(5) Das versteckte Buch offenbart: Als er das Buch Mormon fand, erklärte Joseph Smith, dass der Engel Moroni sagte, dass ein Buch gelagert läge, das auf goldene Platten geschrieben wäre und einen Bericht über die früheren Einwohner dieses Kontinents und ihren Ursprung lieferte.

„In der Nähe des Dorfes Manchester, Grafschaft Ontario, New York, liegt ein Hügel von beträchtlichem Umfang, der höchste in der Umgebung. Auf der Westseite dieses Hügels, nicht weit unterhalb des Gipfels, lagen unter einem Stein von ziemlicher Größe, die in einer Steinkiste verwahrten Platten. Dieser Stein war oben in der Mitte dick und abgerundet und gegen die Kanten hin dünner, so dass der mittlere Teil über der Erde sichtbar war, während die Kanten ringsum mit Erde bedeckt waren.

Ich entfernte die Erde, verschaffte mir einen Hebel, setzte ihn unter der Kante an und hob den Stein mit etwas Anstrengung in die Höhe. Ich schaute hinein und erblickte in der Tat die Platten und den Urim und Thummim sowie den Brustschild, wie der Bote gesagt hatte. Der Kasten, in dem sie lagen, war aus Steinen angefertigt, die durch eine Art Zement zusammengehalten wurden. Auf dem Boden der Kiste waren zwei Steine quer zur Kiste gelegt, und auf diesen Steinen lagen die Platten und die andern Dinge.“ (Köstliche Perle, Joseph Smith 2:51-52)

 

 

(5) Das verlorene Buch: „Dr. West aus Stockbridge lieferte folgende Information: Ein alter Indianer informierte ihn, dass seine Väter in diesem Land vor nicht all zu langer Zeit ein Buch hatten, das sie vor langer Zeit vorbereitet hatten. Aber da sie die Kenntnis, es zu lesen, verloren hatten, beschlossen sie, dass es für sie keinen weiteren Nutzen hätte, und sie vergruben es mit einem Indianerhäuptling.“ Man sprach darüber „als eine Tatsache“. (View of the Hebrews, zweite Ausgabe, S. 225)

„Einige Leser haben gesagt: Wenn die Indianer von den Stämmen Israels sind, werden bald entscheidende Beweise darüber ans Licht kommen. Dies könnte der Fall sein… wenn Beweise wie folgende nur im Geringsten als zufrieden stellend betrachtet werden würden.“ Nehmen wir einmal an, eine führende Persönlichkeit in Israel – wo immer sie sich befänden – würde mit einem biblischen Bruchstück der alten hebräischen Schriften in seinem Besitz gefunden werden. Dieser Mann würde sterben und es würde mit ihm auf eine Weise begraben werden, dass es lange erhalten bliebe. Einige Leute später würden die Erde entfernen, dieses Bruchstück entdecken und feststellen, was es ist – ein Gegenstand des alten Israel. Würde man einen solchen Augenblick für wichtig halten? „So etwas könnte sich zu Gunsten unserer Indianer ereignet haben, die zu Israel gehören.“ (S. 217)

Auffinden des Pittsfield-Pergaments (hebräisch): „Herr Merrick gab folgenden Bericht: Dass er 1815 einen Untergrund unter und in der Nähe eines alten Holzunterstandes auf einer Stelle, die ihm gehörte und auf Indian Hill liegt, einebnete (dieser Ort wurde in Pittsfield so genannt und, wie der Schreiber später informiert wurde, der in einiger Entfernung von der Mitte der Stadt liegt, wo Herr Merrick jetzt wohnt). Er pflügte und beförderte alte Scherben und Erde weg… Nachdem die Arbeit erledigt war, entdeckte er in der Nähe, wo die Erde am tiefsten abgegraben worden war eine Art schwarzen Riemen, ungefähr sechs Inches lang… Er fand heraus, dass er aus Stücken von dickem rohen Fell geformt war… und in der Falte enthielt er vier gefaltete Blätter aus altem Pergament. Diese Blätter waren dunkelgelb (goldene Farbe andeutend?) und enthielten eine Art Schrift (sie stellte sich als Bibelzitate heraus). Sie war in Hebräisch mit einer Feder in klarer und verständlicher Schrift geschrieben.“ (S. 219-220) Frage: Könnte all dies Bausteine für das Buch Mormon geliefert haben?

 

(6) Inspirierte Seher und Propheten: Ammon berichtet König Limhi von den Jarediten: „Ich kann dir, o König, gewisslich einen Mann nennen, der diese Berichte zu übersetzen vermag, denn er hat ein Hilfsmittel, womit er sehen und alle Berichte aus alten Zeiten übersetzen kann; und es ist eine Gabe Gottes. Und diese Werkzeuge werden Übersetzer genannt, und niemand kann hineinsehen, es sei denn, er habe das Gebot dazu, auf dass er nicht nach Dingen schaue, die er nicht sehen soll, und umkomme. Und wer das Gebot erhält, in die Übersetzer zu blicken, der wird ein Seher genannt.“ (Buch Mormon, Mosiah 8:13)

„Und der König sagte, dass ein Seher größer sei als ein Prophet.

Und Ammon sagte, dass ein Seher sowohl ein Offenbarer wie auch Prophet sei; und eine größere Gabe könne kein Mensch besitzen, es sei denn, er habe die Macht Gottes, die kein Mensch haben kann; jedoch kann der Mensch große Macht von Gott erhalten.

Doch Seher können vergangene und auch zukünftige Dinge wissen, und durch sie sollen alle Dinge offenbart werden oder vielmehr geheime Dinge ans Licht kommen, und unbekannte Dinge sollen durch sie kundgetan werden und auch Dinge, von denen man sonst nichts wissen könnte.“ (Mosiah 8:15-17)

„Und er (Mosiah) übersetzte die Berichte mit Hilfe der beiden Steine, die in die zwei Ränder eines Bogens eingefasst waren.

Diese Steine waren von Anfang an bereitet und wurden von Geschlecht zu Geschlecht weitergegeben, um Sprachen zu übersetzen;“ (Mosiah 28: 13-14)

„Und wer diese Steine besitzt, wird, wie in alten Zeiten, ein Seher genannt.“ (Mosiah 28:16)

 

(6) Inspirierte Propheten – Geistesgaben: „Die indianische Tradition sagt, dass ihre Väter von einem außerordentlich göttlichen Geist in Besitz genommen waren, durch den sie zukünftige Dinge voraussagen und den allgemeinen Verlauf der Natur kontrollieren konnten; und dies übertrugen sie an ihre Nachkommen, vorausgesetzt sie gehorchten den heiligen Gesetzen, die damit verbunden waren. Ishtoallo (Herr Adair spricht von diesen Indianern) ist der Name ihrer gesamten priesterlichen Ordnung; und ihr oberpriesterliches Amt wird durch Vererbung an den ältesten übertragen.“ (S. 150)

 

(7) Urim und Thummim und Brustplatte: „Ich schaute hinein und erblickte in der Tat die Platten und den Urim und Thummim sowie den Brustschild, wie der Bote gesagt hatte.“ (Köstliche Perle, Joseph Smith 2:52)

„Bei den Berichten  wurde ein seltsames Werkzeug gefunden, das die Alten ‚Urim und Thummim’ nannten, das aus zwei durchsichtigen Steinen bestand, die in den Rand eines Bogens eingesetzt waren, welcher an eine Brustplatte befestigt war. Durch das Mittel des Urim und Thummim übersetzte ich den Bericht durch die Gabe und Macht Gottes.“ (Wentworth-Brief, History of the Church, Bd. 4, S. 537)

 

(7) Urim und Thummim und Brustplatte:

„Bevor der Indianer Archimagus (der Hohepriester) amtiert, indem er das angebliche heilige Feuer für das alljährliche Sühnopfer für die Sünde macht, kleidet ihn der Sagan (Diener des Hohenpriesters) in ein weißes Ephod, was eine Weste ohne Ärmel ist. Ähnlich dem ‚Urim und Thummim’ trägt der amerikanische Archimagus eine Brustplatte, die aus einer weißen Conch-Schale gemacht ist, mit zwei Bohrlöchern in der Mitte, durch die er die Enden eines Riemens aus Otternhaut steckt und befestigt jeweils außen einen weißen Knopf aus Bockshorn, als sollen die kostbaren Steine des Urim imitiert werden.“ (S. 150)

Die Kleidung des Hohenpriesters der Osage-Indianer: „Seine Kappe war sehr hoch… Seine Robe war eine Büffelhaut, die einzigartig mit verschiedenfarbigen Federn dekoriert war… Und er trug auf seiner Brust, von seinem Hals herabhängend, eine zurechtgemachte Biberhaut auf Stöckern gestreckt, auf denen verschiedene Hieroglyphen in unterschiedlichen Farben gemalt waren.

Die Indianer sprechen von ähnlichen Schriftzeichen unter anderen Stämmen. Hier, wie in Herrn Adairs Bericht, gibt es ihre Hohepriesterrobe und die Brustplatte.“ (S. 166) „Die Amtskleidung ihrer Hohenpriester und die Ähnlichkeit der Brustplatte und andere Dinge“, drängt View of the Hebrews als Beweise für den hebräischen Ursprung auf. (S. 167)

Ein beerdigter Häuptling in einem der Ohio-Grabhügel wird beschrieben:

„Auf der Brust lag ein Stück Kupfer, ebenso ein merkwürdiger Stein, fünf Inches lang und zwei Inches breit, mit zwei Durchbohrungen, die eine Schnur aus tierischer Sehne enthielten. Auf dieser Schnur befanden sich viele Perlen aus Ebenholz oder Knochen. Das Ganze erschien so, als wäre es dazu bestimmt, als Art Brustplatte am Hals zu tragen.“ (S. 195)

 

(8) Schriftzeichen, mit denen das Buch Mormon auf Goldplatten eingraviert war:

„Diese Berichte waren auf Platten graviert, die wie Gold aussahen… Sie waren voller Eingravierungen mit ägyptischen Schriftzeichen und wie die Blätter eines Buches in einem Band mit drei Ringen zusammengebunden, die durch alles hindurchgingen… Die Schriftzeichen des unversiegelten Teils waren klein und wunderschön eingraviert. Das ganze Buch wies in seiner Beschaffenheit viele Zeichen der Altertümlichkeit und große Fertigkeit in der Kunst des Gravierens auf.“ (Wentworth-Brief, History of the Church, Bd. 4, S. 537)

Der erste Nephi, vom Bericht sprechend, den er über die Ereignisse seiner Zeit anfertigte, sagt:

„Ich gebe ihn in der Sprache meines Vaters, welche die Gelehrsamkeit der Juden und die Sprache der Ägypter in sich begreift.

Und ich weiß, dass der Bericht, den ich schreibe, wahr ist; und ich schreibe ihn mit eigener Hand und meiner Kenntnis gemäß.“ (6. Jahrhundert v. Chr., 1. Nephi 1:2, 3)

Die merkwürdige Art, Berichte anzufertigen, setzte sich die ganze nephitische Periode hindurch fort; denn Mormon sagt im 4. Jahrhundert n. Chr.: „Seht, wir haben diesen Bericht unsrer Kenntnis entsprechend in den Schriftzeichen geschrieben, die unter uns die verbesserten ägyptischen genannt werden; sie wurden uns überliefert und von uns nach unsrem Sprachgebrauch verändert.“ (Buch Mormon, Mormon 9:32)

 

(8) Beweise, dass mexikanische Indianer Kontakt mit ägyptischen Hieroglyphen hatten (View of the Hebrews, sich auf Humboldt berufend):

An der Nordwestküste zwischen Nootka und Cook River offenbaren die Ureinwohner einen entschiedenen Geschmack für hieroglyphische Malerei. „Eine Harfe (sagt Humboldt), die in den hieroglyphischen Malereien der Bewohner der Nordwestküsten Amerikas dargestellt wurde, ist zumindest ein genauso bemerkenswertes Objekt wie die berühmte Harfe in den Gräbern der Könige von Theben.“ (S. 184)

Humboldt wird zitiert, als wäre es „seine Meinung, dass diese fortschrittlicheren Stämme in New Mexico von der Nordwestküste herkamen und einige ihrer halbzivilisierten Brüder dort zurückließen. Unter den hieroglyphischen Malereien der Letzteren, so scheint es, wird die Harfe gefunden. War dies nicht ein typisch israelitisches Musikinstrument? Wie sollten die amerikanischen Indianer dazu kommen, die jüdische Harfe zu malen? Die Juden in Babylon ‚hingen ihre Harfen in Weiden’. Und es ist eine ebenso natürliche Sache, dass ihre Brüder in der Wildnis Amerikas sie in ihren stillen hieroglyphischen Malereien platzierten. Woher könnte das Wissen über die akkurate hieroglyphische Malerei stammen, die dieser höchst gelehrte Autor (gemeint ist Humboldt) als Fund unter einigen Indianern offen legt, es sei denn, sie haben sie von Leuten gelernt, denen das Wissen über Hieroglyphen von Ägypten als ursprüngliche Quelle her überliefert worden war?“ (S. 185)

War dies ausreichend, um die merkwürdige Art des Schreibens des Buches Mormon in der Gelehrsamkeit der Juden und der Sprache der Ägypter, aber in einem veränderten Ägyptisch, nahe zu legen? (Siehe „Mormon“, wie oben auf der linken Seite zitiert)

 

(9) Bericht über zwei Menschenklassen in Amerika, eine barbarisch, die andere zivilisiert:

Die Nachkommen Lehis wurden einige Zeit nach seinem Tod durch Zurückziehen des jüngeren Sohnes Nephi und derjenigen, die überzeugt wurden, ihm zu folgen, von den älteren Söhnen Lehis, Laman und Lemuel und ihrer Sympathisanten abgetrennt, und dies war der Beginn des Entstehens von zivilisierten und barbarischen Völkern in Amerika. Nephi beschreibt beide.

Von denen, die mit ihm gingen, sagte er: „Und wir hielten die Gesetze, Verordnungen und Vorschriften des Herrn in allen Dingen nach dem Gesetz Mose.

Und der Herr war mit uns, und es erging uns außerordentlich wohl; denn wir säten und ernteten im Überfluss. Und wir fingen an Herden, Vieh und Tiere jeglicher Art zu ziehen…

Und ich lehrte mein Volk, Gebäude zu errichten und allerlei Arbeiten aus Holz, Eisen, Kupfer, Messing, Stahl, Gold und Silber und aus allen Arten von kostbaren Erzen zu verfertigen, die im Überfluss vorhanden waren.

Und ich, Nephi, baute einen Tempel in der Art des Tempels Salomos, verwandte dabei aber nicht so viele kostbare Dinge, denn sie waren nicht im Lande zu finden, daher konnte er nicht wie Salomos Tempel gebaut werden. Aber in seiner Bauart glich er dem Tempel Salomos; und die Arbeit daran war außerordentlich schön.

Und es geschah, dass ich, Nephi, mein Volk dazu anhielt, fleißig zu sein und mit seinen Händen zu arbeiten.“

Und Nephi wurde ihr König. (2. Nephi 5:10-18)

In Bezug auf den anderen Teil der Kolonie, von der sich Nephi und die ihm folgten zurückgezogen hatten, die von da an Lamaniten genannt wurden, wird folgendes aus demselben Zeitraum berichtet:

„Und er (Gott) hat einen Fluch über sie kommen lassen, ja, einen schweren Fluch, wegen ihrer Bosheit. Denn sehet, sie hatten ihre Herzen gegen ihn verstockt, so dass sie so hart wie Kieselsteine waren; und da sie sehr weiß, schön und angenehm gewesen waren, ließ Gott der Herr ihre Haut dunkel werden, so dass sie mein Volk nicht mehr verführen konnten.

Und so spricht Gott der Herr: Ich werde sie deinem Volke widerlich machen, wenn sie sich nicht von ihren Sünden bekehren…

Und wegen des Fluches, der auf ihnen lag, wurden sie ein träges Volk, voller Bosheit und Verschlagenheit, und sie jagten in der Wildnis nach wilden Tieren.“ (2. Nephi 5:21-24)

Dies geschah dreißig Jahre, nachdem die Kolonie Lehis Jerusalem verließ.

Die Nephiten werden noch einmal zweihundert Jahre später wie folgt beschrieben:

„Und wir (Nephiten) vermehrten uns sehr und breiteten uns im Lande aus und wurden außerordentlich reich an Gold und Silber, an kostbaren Dingen und feinen Holzarbeiten, an Gebäuden und Maschinen sowie an Eisen, Kupfer, Messing und Stahl; und wir verfertigten Werkzeuge aller Art, um den Boden zu bebauen, und Kriegswaffen – ja, den spitzen Pfeil, den Köcher, den Wurfspeer und den Spieß – und trafen alle Kriegsvorbereitungen.“ (Jarom 1:8)

Über die Lamaniten dieser Periode sagt derselbe Schreiber (Jarom):

„Und sie hatten sich über einen großen Teil des Landes ausgebreitet, ebenso die Lamaniten. Aber diese waren viel zahlreicher als die Nephiten; und sie mordeten gerne und tranken das Blut von Tieren.

Und es geschah, dass sie oftmals gegen uns, die Nephiten, zur Schlacht zogen. Aber unsre Könige und Führer waren mächtige Männer im Glauben an den Herrn;… daher widerstanden wir den Lamaniten und trieben sie aus unsern Ländern und fingen an, unsre Städte oder alle Plätze unsres Erbteils zu befestigen.“ (Jarom 1:6,7)

Dreihundert Jahre später ist Folgendes die Beschreibung dieser grausamen Teilung in ein „wildes, verstocktes und blutdürstiges Volk, dem es eine Freude war, die Nephiten zu töten, zu berauben und auszuplündern. Es hatte sein Herz an Reichtümer oder an Geld und Silber und Edelsteine gehängt; jedoch trachtete es danach, diese Dinge durch Morden und Plündern zu erlangen, damit es nicht mit seinen Händen dafür zu arbeiten brauchte.

Und so waren sie ein sehr träges Volk; viele von ihnen beteten Götzenbilder an, und der Fluch Gottes war wegen der Überlieferung ihrer Väter auf sie gefallen…“ (Alma 17:14,15)

Dieser Vergleich zwischen diesen beiden Völkern setzte sich fort bis schließlich ungefähr um 400 n. Chr. die Lamaniten die Nephiten bei Cumorah gänzlich vernichteten, wo fürchterliche Schlachten ausgefochten wurden, wo zwischen den Parteien keine Gnade galt.

Beschreibungen über die letzten Schlachten werden gegeben, in denen Armeen gruppenweise zu Zehntausenden umkamen (Mormon, Kapitel 6). Mormon war der Anführer der nephitischen Division. Die vollständige Vernichtung wird von Moroni bezeugt, dem Sohn des oben genannten Mormon.

Einige wenige Nephiten entkamen von Cumorah und über diese sagte Moroni:

„Und es geschah, dass nach der großen, fürchterlichen Schlacht bei Cumorah die Nephiten, die ins südliche Land geflohen waren, von den Lamaniten gejagt wurden, bis alle vernichtet waren.“ (Mormon 8:2) Er blieb als einziger von seinem Volk übrig.

Man möge sich erinnern, dass dasselbe mit der jareditischen Nation geschah, die der nephitischen und lamanitischen Besiedlung des Landes vorausgingen: Vernichtung bis auf den allerletzten Mann.

 

(9) Bericht über eine vernichtete Zivilisation in Amerika, wie die verfallenen Monumente es bezeugen, und die Existenz barbarischer Völker, die bei der Ankunft der Europäer Amerika bewohnten:

Zwei Klassen, barbarisch und zivilisiert, wurden gefunden.

Ethan Smith fand Widerspruch zu seinen Ansichten, der aus der Annahme wuchs, dass, wenn die amerikanischen Indianer Nachkommen der verlorenen Stämme Israels wären, sie dann eher ein zivilisiertes als ein barbarisches Volk gewesen wären, als man sie entdeckte. Darüber sagte er:

„Einige haben Schwierigkeiten mit der Vorstellung, dass die Indianer von den Zehn Stämmen abstammten, wegen ihrer Unkenntnis über handwerkliche Künste, die Schreibkunst und über die Navigation. Das antike Israel wusste einiges darüber und einige haben die Vorstellung, dass, wenn diese Künste einmal bekannt wären, sie nie wieder verloren gehen könnten. Aber es wurde gegen unseren Entwurf kein Widerspruch eingelegt. Die Kenntnis über handwerkliche Künste, die man in früheren Zeiten besaß, ist vielen Nationen verloren gegangen… Und Israel könnte sie in einem ausgestoßenen Zustand sehr wohl verloren haben. Es scheint eine Tatsache zu sein, dass Israel sie verloren hat, ganz gleich wer oder wo sie sind. Sonst müssten sie in der zivilisierten Welt bekannt gewesen sein.

Aber dass die Leute, die als erste in diese westliche Welt auswanderten, einige Kenntnisse über die Handwerkskünste besaßen (genauso zweifellos wie der Kenntnisbesitz von Israel, als sie nach Osten verschwanden), wird aus unbestreitbaren Tatsachen ersichtlich, die von Baron Humboldt und von der amerikanischen Archäologie geliefert werden, so wie das Auffinden von Ziegeln, Töpferwaren, Skulpturen, einigen Eisengeräten, sowie anderen Metallen und weiteren Anzeichen von beträchtlichem Fortschritt, dass ein Argument dafür liefert, dass die Indianer von den Zehn Stämmen abstammen.

Die Wahrscheinlichkeit ist also folgende: dass die Zehn Stämme, als sie auf diesem Kontinent mit einer gewissen Kenntnis über die Künste eines zivilisierten Lebens ankamen, sich in einer riesigen Wildnis wiederfanden, voll von bestem Wild, das sie zur Jagd einlud; die meisten verfielen in ein umherziehendes, müßiges Jägerleben. Verschiedene Sippen trennten sich voneinander, verloren sich und bildeten getrennte Stämme. Die meisten machten sich diesen müßigen Lebensstil zur Gewohnheit und waren damit glücklich. Die vernünftigeren Teile dieses Volkes taten sich zusammen, um ihre Kenntnisse von den Künsten zu vermehren, und wahrscheinlich fuhren sie so Jahrhunderte hindurch fort. Von diesen stammen die bekannten Überbleibsel der Zivilisation, die im Westen und Süden gefunden wurden. Aber die wilden Stämme gewannen die Oberhand und im Laufe der Zeit vernichtete ihr wilder Neid und ihr Zorn die zivilisierteren Brüder. Und somit, wie eine gänzlich nachtragende Vorsehung es haben wollte, und entsprechend den Brandmarkungen vor alters, wurden alle einem ‚ausgestoßenen’ wilden Zustand überlassen. Dies erklärt den Verlust an Kenntnisse über Buchstaben, von der Kunst der Navigation und vom Gebrauch des Eisens. Und solch ein Verlust kann nicht mehr gegen ihre Abstammung von den Zehn Stämmen wirken als ihre Herkunft von irgendwo anders her…

Es ist höchstwahrscheinlich, dass der zivilisiertere Teil der Stämme Israels, nachdem sie sich in Amerika niederließen, sich als Ganzes von den wilden und jagenden Stämmen ihrer Brüder abtrennte, dass die Letzteren ihre Kenntnis darüber verloren, dass sie von derselben Familie abstammten, dass der zivilisiertere Teil viele Jahrhunderte hindurch fortbestand, dass schreckliche Kriege ständig zwischen ihnen und ihren wilden Brüdern stattfanden, bis die Ersteren ausgestorben waren.

Diese Hypothese leitet sich aus den antiken Werken, Wehranlagen, Grabhügeln und riesigen Anlagen ab, als auch aus den Anzeichen eines guten Grades an bürgerlicher Regierung, die offensichtlich sehr antik sind und aus Jahrhunderten stammen, bevor Columbus Amerika entdeckte…

Dieses teilweise zivilisierte Volk starb aus. Welche andere Darstellung kann über sie gegeben werden als die, dass die Wilden sie nach langen und elenden Kriegen austilgten? Und nichts erscheint wahrscheinlicher als, dass sie der bessere Teil der Israeliten waren, die auf diesen Kontinent kamen, die lange Zeit ihre Kenntnis von handwerklichen und bürgerlichen Künsten bewahrt hatten, während der größere Teil ihrer Brüder grausam und wild wurde…“

Dann fügt er folgendes als Schlussfolgerung zum Thema hinzu:

„Aber wie rachsüchtig die Wilden auch gewesen sein müssen, wie grausam und schrecklich bei der Vernichtung ihrer zivilisierteren Brüder, so ist es dennoch eine Tatsache, dass es viele exzellente Züge in ihrem ursprünglichen Charakter gibt.“ (S. 171-174)

Frage: Man denke daran, dass das Werk, von dem dies zitiert wurde, fünf oder sieben Jahre vor der Veröffentlichung des Buches Mormon existierte, und die beiden Ausgaben überfluteten die New-England-Staaten und New York.

 

(10) Jerusalem:

Die Zerstörung Jerusalems, bevorstehend und tatsächlich, spielt früh im Buch Mormon eine große Rolle.

Obwohl Lehi und seine Kolonie Jerusalem einige Jahre vor seiner Zerstörung verließen, so war doch durch Vision an den Propheten die Zerstörung bekannt.

„Denn sehet, sagte er, ich habe ein Gesicht gesehen, wodurch ich weiß, dass Jerusalem zerstört worden ist, und wenn wir in Jerusalem geblieben wären, dann wären wir auch umgekommen.“ (2. Nephi 1:4)

Dasselbe wird in 2. Nephi 6:8 wiederholt. Es ist ein Thema, auf das ständig sowohl im 1. als auch im 2. Buch Nephi Bezug genommen wird.

 

(10) Jerusalem:

In View of the Hebrews ist das ganze Kapitel 1, S. 13-46, der Zerstörung Jerusalems gewidmet, der historische Bericht darüber.

Frage: Würde diese Abhandlung über die Zerstörung Jerusalems den Autor des Buches Mormon zum Thema anregen? Das ist eine berechtigte Frage, da View of the Hebrews sieben bis fünf Jahre vor dem Buch Mormon veröffentlicht wurde.

 

(11) Israel:

Das Buch Mormon enthält viele Bezugnahmen auf die Zerstreuung und die Sammlung Israels in den letzten Tagen. Diese Bezugnahmen erscheinen reichlicher im Anfang des Buches Mormon, besonders im Ersten Nephi, Kapitel 19, 20, 21 und im Zweiten Nephi, Kapitel 25.

 

(11) Israel:

View of the Hebrews hat viele Bezugnahmen auf die Zerstreuung und die Sammlung Israels „in den letzten Tagen“. Das zweite Kapitel von View of the Hebrews hat zur Überschrift „Die sichere Wiederherstellung Judas und Israels“ und in diesem Abschnitt werden fast alle Bezugnahmen auf Jesaja zitiert, auf die im Buch Mormon Bezug genommen wird und die sogar ausführlicher zitiert werden.

 

(12) Jesaja:

Lehis Kolonie brachte aus Jerusalem das Alte Testament mit (die gesamte Bibel) bis hin zu den Tagen Jeremias – ungefähr 600 v. Chr., dennoch ist Jesaja ungefähr das einzige Buch, das vor dem Kommen Christi nach Amerika ausgiebig zitiert wird! Jakob, der Bruder des Ersten Nephi, zitiert fast alles aus den Kapiteln 49, 50 und 51; und der Zweite Nephi zitiert ungefähr dreizehn volle Kapitel aus Jesaja. (Siehe „Synopsis of Chapters“ in gegenwärtigen Ausgaben des Buches Mormon, S. 523-530)

Von den hebräischen Berichten auf Messingplatten, die Nephi besaß, wird gesprochen, dass sie mehr Material enthielten als das Alte Testament unter den Nichtjuden hätte. (1. Nephi 13:20-22)

Frage: Warum beschränken sich die Zitate und Bezugnahmen auf diese großartige und reichhaltige hebräische Literatur nur auf Jesaja? (Siehe gegenüberliegende Spalte)

 

(12) Jesaja:

Ethan Smiths View of the Hebrews

Fortsetzung

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152646 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=