EINLEITENDER ÜBERBLICK

EINLEITENDER ÜBERBLICK ÜBER DIE MATERIE UND DIE IDEE:„JOSEPH SMITH WAR INTELLIGENT GENUG, DAS BUCH MORMON ZU SCHREIBEN UND SOMIT VERDIENEN KEINE ANDEREN THEORIEN ERNSTHAFTE BEACHTUNG“

 

Bevor wir mit den Beweisen in Bezug auf die Spalding-Rigdon-Theorie fortfahren, würde ich gern ein wichtiges einleitendes Argument ansprechen, das regelmäßig von einigen Smith-der-alleinige-Autor-Verfechtern angeführt wird, die auch eine naturalistische Betrachtung der Beweise annehmen. Diese Leute behaupten, dass die Spalding-Rigdon-Theorie damit steht oder fällt, ob Smith intelligent war oder nicht. Sie behaupten erst, dass Smith intelligent genug war, das Buch Mormon zu schreiben. Dann behaupten sie, weil dies so ist, verdient keine andere Theorie eine ernsthafte Beachtung. Nach meiner Sichtweise zerstreut eine solche Argumentation eine faire Betrachtung der Beweise. Somit sind einige Kommentare über Smiths Intelligenz notwendig.

Als erstes lassen Sie uns auf die Ansicht verzichten, dass Smith dumm oder unintelligent war. Er scheint sowohl intelligent als auch charismatisch gewesen zu sein. Aber wenn wir unser Augenmerk auf seine Intelligenz richten, sollten wir nicht fragen: „Wie wurde seine Intelligenz höchst wahrscheinlich angewendet?“ Und noch spezifischer: „Wie benutzte er diese Intelligenz während des Zeitraumes, als er gemäß seiner eigenen Berichte versuchte, die Goldplatten zu sichern und zu übersetzen?“ Lassen Sie uns den historischen Bericht untersuchen.

Es gibt eine Fülle von Beweisen, dass Smith während derselben Zeitperiode, von der er behauptete jährliche Besuche von einem Engel gehabt zu haben, seinen Lebensunterhalt auch als Schwindler verdiente (Abb. 2). In diesem umfangreichen Beweis, der diese Ansicht unterstützt, ist auch das Protokoll der Bainbridge-Verhandlung von 1826 enthalten, in der er als schuldig befunden wurde, einen Geldgräberplan auszuführen (siehe http://www.xmission.com/~country/reason/ny_js.htm). Es scheint auch so, dass Smith kein Feld-Wald-und-Wiesen-Schwindler war. Er war eigentlich ein talentierter Magier mit einer Akte, die Sehersteine, Wahrsagerei, Handlesen, Wünschelruten, Amulette, Zauberformeln und Teilnahme an Ritualen beinhaltete, um Geister zu rufen (Quinn, 1984), und er zeigte eine bemerkenswerte Fähigkeit, Glauben einzutrichtern und zu nehmen. Das Protokoll der Bainbridge-Gerichtsverhandlung beschreibt einige Kniffe, die von Smith verwendet wurden, um Leute zu beschwindeln, und es enthält Zeugenaussagen, dass er ein Betrüger war. Erstaunlicher Weise glaubten einige von denen, die aussagten und die Smith betrogen hatte (Josiah Stowel, Jonathan Thompson) weiterhin an seine Magie, trotz der Tatsache, dass sie ihn bezahlt hatten, verborgene Schätze auszugraben, und er nicht in der Lage war es zu tun. Dies ist ein Zeugnis für sein Charisma und die Fähigkeiten, Geschichten zu erzählen. Er war in der Lage, Leute zu überzeugen, dass die Schätze, die er im Boden sehen könnte, tiefer in die Erde rutschen würden, wenn Versuche unternommen wurden, sie auszugraben. Dieselben „versinkenden Schätze“ erscheinen im Buch Mormon (siehe z. B. Helaman 12:18-19; 13:19). Dies ist benutzt worden, um zu zeigen, das Smith zumindest den Übersetzungsprozess beeinflusste. Interessanter Weise war Smiths zukünftiger Schwiegervater, Isaac Hale, derselbe Mann, bei dem er während seiner Schatzsuchereskapaden logierte, und er war einer, der den Glauben an ihn verlor und ihn vor Gericht brachte.

Es ist wichtig, ständig zu wiederholen, dass Smith behauptete, jährlich in Erwartung auf das Buch Mormon genau zu der Zeit von einem Engel besucht worden zu sein, als er in Ativitäten verwickelt war, die zeigen, dass er ein Schwindler war (Abb. 2). Es ist ebenfalls wichtig zu beachten, dass Smith denselben Seherstein in einem Hut für die Schatzsuche wie auch für die Übersetzung benutzte. Später sagte Hale über Smith:

 

Die Art und Weise, mit der er vorgab zu lesen und zu übersetzen, war dieselbe wie, wenn er für die Geldgräber schaute, mit dem Stein in seinem Hut und dem Hut über seinem Gesicht, während das Buch aus Platten gleichzeitig im Wald versteckt war! (Beeidete Erklärung von Isaac Hale, wie im Susquehanna Register am 1. Mai 1834 abgedruckt. Siehe hier.)


 

Obige Information stimmt mit einer Anschauung von Smith als Schwindler überein. Und Beweise, die zeigen, dass Smith ein ehrlicher Mann gewesen ist, stimmen ebenfalls mit der Schwindler-Theorie überein, weil sich genau so Schwindler normalerweise präsentieren. Ein erfolgreicher Schwindler muss sich selbst als vertrauenswürdig ausgeben, um das „Vertrauen“ seiner Zielpersonen zu gewinnen, so dass er dann Vorteile aus ihnen herausschlagen kann. Schwindler können sogar bis zu einem gewissen Grad glauben, dass sie tatsächlich unmögliche Dinge tun können, wie sie es behaupten.

Natürlich heißt dies nicht, dass alle Menschen, die sich als ehrliche „Männer Gottes“ darstellen, Schwindler sind. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass frühere Schwindler zu wirklichen Männern Gottes werden und Wunder vollbringen, ist geringer als die Wahrscheinlichkeit, dass sie Schwindler bleiben und Tricks vollführen, die wie Wunder erscheinen, um einen bestimmten Schwindel zu unterstützen. Und der Schwindler kann dabei sogar ernsthaft sein. Die Anhänger von Jim Jones hielten ihn eindeutig für einen Mann Gottes – wie durch Zeugnisse bewiesen wird, die sie ablegten, während sie gemäß seinem Willen Massenselbstmord begingen. Und die Beweise weisen darauf hin, dass Jim Jones selbst ernsthaft glaubte, dass Gott ihn berufen hatte, ein besonderes Werk zu vollbringen.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie Smith einige Leute so vollständig überzeugte, dass seine Tricks real waren, aber ich denke auch nicht, dass solch ein Wissen für die gesamte Argumentation kritisch ist. Ich weiß auch nicht, wie David Copperfield seine Tricks zustande bringt. Das bedeutet nicht, dass er wirklich das tut, was so aussieht, als täte er es. In der Tat entwertet meine Unfähigkeit, Copperfields Methoden zu erklären, nicht die Tatsache, dass Copperfield ein effektiver Magier ist. Und ich sage nicht, dass Smith Fähigkeiten hatte, die mit Copperfields vergleichbar wären. Smiths Zielgruppe war wahrscheinlich leichter hereinzulegen, da sie in einem Zeitalter größeren Aberglaubens lebten, und sie waren arglos. Copperfield ist genauester Beobachtung durch ein skeptisches Publikum ausgeliefert und dennoch schafft er es, seine Tricks zustande zu bringen.

Nun lassen Sie uns die Wahrscheinlichkeit verschiedener naturalistischer Versionen der Smith-als-alleiniger-Autor-Theorie betrachten. Diese können in zwei Theorien eingeteilt werden:

 

Theorie 1: Smith hatte kein geschriebenes Quellenmaterial zur Verfügung. Man hat zwei Erklärungen angeboten, wie Smith das Buch Mormon unter solchen Umständen hätte zusammenstellen können:

  1. Die Zusammenstellung des Buches Mormon war eine erstaunliche Leistung des Auswendiglernens und Diktierens:

  2. Die Zusammenstellung des Buches Mormon war ein Beispiel für „automatisches Schreiben“ (Dunn, 2002). Dieses Phänomen ist früher schon heraufbeschworen worden, um die Autorschaft von unwahrscheinlichen literarischen Werken in kurzer Zeit durch Autoren zu erklären, die scheinbar unfähig waren, so etwas zu tun.

 

Theorie 2: Smith bereitete vorher Quelldokumente vor, die er zur Diktierung benutzte. Als er diktierte, las er eigentlich von seinen verborgenen Quelldokumenten ab.

 

Während es theoretisch möglich ist, dass Smith eine erstaunliche Leistung des Auswendiglernens und Diktierens oder automatisches Schreiben (Theorie 1) vollbrachte, ist die Wahrscheinlichkeit gering, da diese Fähigkeiten selten sind, und es gibt keinen Beweis, dass Smith solche Fertigkeiten hatte. Aber wir haben eine Fülle an Beweisen, dass Smith in der Lage war, aus dem Stegreif, ohne Material zur Hand zu haben, eine überzeugende Geschichte zu spinnen. Dies hat etliche Forscher zur Vermutung geführt, dass einige Ereignisse im Buch Mormon von Ereignissen oder Geschichten abgeleitet sind, die innerhalb der Familie Smith erzählt wurden. Zum Beispiel schreibt Smiths Mutter, Lucy, ihrem Ehemann eine Vision zu, die Lehis Traum vom Baum des Lebens in 1. Ne. 8 und 1. Ne 11-15 ähnlich ist. Die Ähnlichkeit lässt annehmen, dass Smith die Erzählung seines Vaters in das Buch Mormon eingeflochten haben könnte. Aber es gibt keinen Beweis, dass diese Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, zur Diktierung einer Erzählung befähigt, die so lang und verwickelt ist wie das Buch Mormon, ohne die Unterstützung von geschriebenem Quellenmaterial.1

Naturalistische Theorien, die eine Diktierung ohne geschriebenes Quellenmaterial annehmen, stehen auf wackeligem Boden, auch aus anderen Gründen. Für eine gewisse Zeit zeichnete Smiths Frau, Emma, die Diktierungen von ihrem Ehemann auf. Sie beschreibt den Prozess folgendermaßen:

 

Wenn er aus irgendeinem Grund zu irgendeiner Zeit unterbrach und er wieder begann, dann begann er dort ohne zu zögern, wo er aufgehört hatte, und einmal, während er übersetzte, hörte er plötzlich auf, blass wie ein Blatt Papier, und sagte: „Emma, war Jerusalem von Mauern umgeben?“ Als ich antwortete: „Ja“, antwortete er: „O! Ich hatte befürchtet, dass ich getäuscht worden war.“ Er hatte damals solch eine begrenzte Kenntnis von Geschichte, dass er nicht einmal wusste, dass Jerusalem von Mauern umgeben war. (Siehe: http://www.mormonstudies.com/author1.htm)

 

Wenn dieser Bericht stimmt, konnte er mit dem Diktieren von einer Sitzung zur nächsten fortfahren und genau dort einsetzen, wo er in der vorhergehenden Sitzung aufgehört hatte. Solch eine Fähigkeit wäre ohne geschriebenes Quellenmaterial bemerkenswert, aber leicht erklärbar, wenn solches Material verfügbar wäre. Emmas Bericht zeigt auch, dass Smith mit dem Text nicht vertraut war, den er übersetzte, was auf Quellenmaterial hindeutet, das von jemand anderem geschrieben wurde.

Während der Erstellung der ersten 116 Seiten (12. April – 14. Juni 1828) trennte sich Smith von Harris mit einer großen Decke ab. Während eines Teils dieser Zeit waren die Goldplatten laut Berichten im Wald versteckt. Wie Cowdery et al. (2005) fragten, „warum sollte Smith die Decke benötigen?“ Was hatte er zu verbergen? Später benutzte Smith seinen Seherstein-im-Hut-Trick, wie er es früher schon bei seinem Schatzsucher-Schwindel getan hatte. Wieder muss ich fragen: Wozu? Und wenn er mit seinem Kopf in einem Hut diktierte, wie schaffte er es, lange Passagen aus der King-James-Version der Bibel zu diktieren – einschließlich der Fehler in der Ausgabe seiner Tage? Die einzige plausible Erklärung, wäre ein außergewöhnliches Gedächtnis oder ein Diktieren aus der Bibel. Wenn er aus der Bibel diktierte, was würde ihn dann hindern aus einem versteckten Text zu diktieren, den er selbst zuvor geschrieben hatte?

Somit erscheint Theorie 2 wahrscheinlicher als Theorie 1. Aber alle Beweise, die wir über Smiths Fähigkeit haben, in der relevanten Zeit zu schreiben, lassen vermuten, dass Theorie 2 ebenfalls unwahrscheinlich ist, wenn sie Quellenmaterial nicht zulässt, das von jemand anderem geschrieben wurde. Vielmehr, wenn Smith Quellenmaterial zur Verfügung gehabt hätte – wie etwa die King-James-Bibel – dann gibt es keinen Grund, dass er nicht weitere Texte gehabt hätte – wie etwa ein Spalding-Manuskript, entweder von Rigdon geändert oder auch nicht. Historiker und HLT-Generalautorität Brigham H. Roberts vertrat Theorie 2, aber seine Analyse erwähnt Unvereinbarkeiten:

 

Es gibt einen gewissen Mangel an Perspektive in den Dingen, die das Buch als Geschichtsbericht erzählt, die ziemlich deutlich auf einen unentwickelten Geist als Urheber hinweisen. Die Erzählung fährt mit charakterischer Missachtung der Umstände fort, die für ihre Folgerichtigkeit nötig wären, als wäre sie eine Geschichte, die von einem Kind erzählt wird, unter gänzlicher Missachtung der Logik. (Excerpt of Roberts' thoughts, in, B. D. Madsen, ed., Studies of The Book of Mormon (Urbana: University of Illinois Press, 1985), Seite 251.)

 

Während Roberts die Unvereinbarkeiten im Buch Mormon einem „unentwickelten Geist“ zuordnet, wäre eine weitere mögliche Erklärung plumpes oder hastiges Abschreiben oder Überarbeiten des Textes, der von anderen geschaffen war.

 

Ein verwandtes beweishaltiges Thema betrifft die Art von Fehlern, die von Smiths Schreibern in überdauerten Bruchstücken vom handgeschriebenen „Original“ des Buches Mormon gemacht wurden. Chandler (2004) identifizierte Fehler, die Abschreibfehler zu sein scheinen. Es ist nicht klar, wie die Smith-der alleinige-Autor-Theorie sie anders erklären würde, als dass sie was anderes wären als Diktierfehler, aber die Spalding-Rigdon-Theorie würde sie entweder als Kopierfehler oder als eine Mischung aus Hör- und Abschreibfehler erklären.2

Siehe: http://farms.byu.edu/display.php?table=jbms&id=167

Siehe: http://www.mormonstudies.com/scribe.htm

 

Wenn ich die obigen Faktoren mit den Beweisen abwäge, die Rigdon und Spalding mit der Erstellung des Buches Mormon verknüpfen, wie unten für Rigdon zusammengefasst und in einem Begleitaufsatz für Spalding zusammengefasst, dann bin ich überzeugt, dass Smith-der-alleinige-Autor-Theorien weit weniger wahrscheinlich sind als Alternativen, die Rigdon und Spalding mit einbeziehen.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147431 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=