Die Herausforderungen des Buches Mormon II.

6.      Außer einigen grammatischen Korrekturen, dürfen Sie keine Änderungen im Text vornehmen. Die erste Ausgabe, wie Sie sie Ihrem Sekretär diktieren, muss für immer so stehen bleiben.

 

Neben den schätzungsweise 4000 grammatischen und rechtschreiblichen Änderungen, die am Buch Mormon vorgenommen worden sind, sind sowohl historische als auch lehremäßige Änderungen vorgenommen worden.

 

An zwei Stellen ist der Name des Königs von Benjamin in Mosiah geändert worden. In der 1830er-Ausgabe des Buches Mormon lesen wir:

 

…König Benjamin hatte eine Gabe von Gott, durch die er solche Eingravierungen übersetzen konnte… (Buch Mormon, Ausgabe von 1830, Seite 200)

 

In modernen Ausgaben des Buches Mormon ist dieser Vers wie folgt geändert worden:

 

…König Mosiah hatte eine Gabe von Gott, durch die er solche Eingravierungen übersetzen konnte… (Buch Mormon, Ausgabe von 1981, Mosiah 21:28)

 

Dieselbe Änderung wurde in Ether vorgenommen:

 

…aus diesem Grund behielt es König Benjamin für sich… (Buch Mormon, Ausgabe von 1830, Seite 546)

 

In der 1981er-Ausgabe, Ether 4:1 lesen wir:

 

…aus diesem Grund behielt es König Mosiah für sich…

Gemäß der Chronologie, die man im Buch Mormon vorfindet, sollte König Benjamin zu dieser Zeit tot sein; deshalb wurde der Name in den seines Nachfolgers, Mosiah, geändert.

 

(Mehr Information über Änderungen finden Sie in unserem Topical Index: Book of Mormon: Changes.)

 

Vier wichtige lehremäßige Änderungen in Bezug auf die Gottheit wurden in der zweiten Ausgabe des Buches Mormon vorgenommen. Das originale Buch Mormon lehrt deutlich, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ein Gott wären. Mit den Jahren entwickelte sich aber Joseph Smiths Vorstellung von Gott in drei Götter. (Siehe Kapitel 7 unseres Buches The Changing World of Mormonism)

 

Eine der bedeutendsten Änderungen wurde in 1. Nephi 13:40 vorgenommen. In der 1830er-Ausgabe wurde erklärt, dass der eigentliche Zweck des Nephitischen Berichts sei, bekannt zu machen, dass Christus der Ewige Vater sei:

 

Diese letzten Berichte,… sie sollen allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern kundtun, dass das Lamm Gottes der Ewige Vater und der Heiland der Welt ist… (Buch Mormon, 1830er-Ausgabe, S. 32)

 

In der heutigen Ausgabe sind drei Wörter eingefügt worden:

 

Diese letzten Berichte,… sie sollen allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern kundtun, dass das Lamm Gottes der der Sohn des Ewigen Vaters und der Heiland der Welt ist… (1. Nephi 13:40)

 

Eine zweite bedeutsame Änderung wurde in Nephi 11:18 vorgenommen; dieser Vers befindet sich auf Seite 25 der 1830er-Ausgabe. In der ersten Aussage lautet er:

 

Siehe, die Jungfrau, die du erblickst, ist die Mutter Gottes nach dem Fleisch.

 

In modernen Ausgaben ist er wie folgt geändert worden:

 

Siehe, die Jungfrau, die du erblickst, ist die Mutter des Sohnes Gottes nach dem Fleisch.

 

Beachten Sie, dass die Wörter „des Sohnes“ mitten in den Satz eingefügt worden sind. Vers 21 desselben Kapitels lautete ursprünglich:

 

Und der Engel sagte zu mir: Siehe das Lamm Gottes, ja, der Ewige Vater!

 

Er wurde wie folgt geändert:

 

Und der Engel sagte zu mir: Siehe das Lamm Gottes, ja, den Sohn des Ewigen Vaters!

 

Vers 32 desselben Kapitels, der sich auf Seite 26 der ursprünglichen Ausgabe befindet, wurde ebenfalls geändert. In der 1830er-Ausgabe lautete er:

 

…der Ewige Gott wurde von der Welt gerichtet; und ich sah es und lege Zeugnis davon ab.

 

Er wurde wie folgt geändert:

 

der Sohn des Ewigen Gottes wurde von der Welt gerichtet; und ich sah es und lege Zeugnis davon ab.

 

Während die meisten Änderungen im Buch Mormon von Joseph Smith in der 1837er-Ausgabe vorgenommen wurden, wurden eine Reihe von Änderungen in jüngerer Zeit wie 1981 vorgenommen. (Siehe Intro to 3,913 Changes: Major Changes Between the 1920 and 1981 Editions of the Book of Mormon.)

 

7.      Dieser Bericht sollte die Geschichte zweier verschiedener und getrennter Nationen enthalten, mit Geschichtsberichten von verschiedenen zeitgleichen Nationen oder Völkergruppen.

 

Dieser Punkt geht davon aus, dass Smith die verschiedenen Gruppen korrekt identifzierte. Merkwürdigerweise fehlt jede Bezugnahme auf die Maya. Mit Sicherheit wären die Buch-Mormon-Völker ihnen begegnet.

 

Bis heute sind keine dieser Buch-Mormon-Gruppen durch unabhängige archäologische Forschung identifiziert worden. Die Einleitung zum Buch Mormon verkündet:

 

Nach Tausenden von Jahren waren alle vernichtet mit Ausnahme der Lamaniten und sie sind die hauptsächlichen Vorfahren der amerikanischen Indianer.

 

Somit würde man annehmen, dass es ein Leichtes wäre, die Nachkommen der Lamaniten zu identifizieren. Jedoch zeigt die DNA, dass die „hauptsächlichen Vorfahren“ der amerikanischen Indianer Asiaten waren.

 

Viele Schriftsteller haben komplizierte Romane produziert, die von verschiedenen erdichteten Völkergruppen handeln. Schauen Sie sich nur die Bücher von J. R. R. Tolkien an. (www.tolkiensociety.org)

 

 

8.      Sie müssen ihre religiösen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Kulturen und Einrichtungen beschreiben. Decken Sie jede Stufe der Gesellschaft einschließlich der Namen und ihrer Münzen ab.

 

Das Buch Mormon passt zu keiner Kultur hier in Amerika. Es liegt auf den Gebieten der Religion, der Wirtschaft, der Politik und der sozialen Kultur einschließlich ihrer „Münzen“ völlig daneben.

 

Während das Buch Mormon den Begriff „Münzen“ nicht verwendet, wird er in der Überschrift von Alma Kapitel 11 benutzt, die das nephitische Geldsystem beschreibt: „Nephitische Münzen und Maße…“ Das Kapitel erklärt weiter:

 

Und der Richter empfing sein Entgelt je nach der Zeit – eine Senine Gold, und dies nach dem Gesetz, das gegeben worden war. Dies sind die Namen ihrer verschiedenen Gold- und Silberstücke nach ihrem Wert. (Alma 11:3-4)

 

Als die Europäer aber an der New-England-Küste landeten, fanden sie nicht vor, dass die amerikanischen Indianer Gold oder Silber als Geld benutzten. Die ersten Tauschmittel scheinen Muschelschalen, Wampum (www.mohicanpress.com/mo08017.html) genannt, zu sein. Später tauschten die Indianer solche Dinge wie Tierfelle gegen Messer, Äxte und andere Gegenstände der Fremden (http://countrystudies.us/united-states/history-9.htm).

 

Weiter südlich bewerteten die Maya Gold nicht als Teil ihres Handelssystems. Stattdessen handelten sie mit Dingen wie Salz, Kakao, Quetzalfedern, Obsidian, bunten Muschelschalen und Jade. (The Maya, by Michael D. Coe, 2005, seventh edition, p. 206)

 

Ob das Buch Mormon sich nun auf Münzen oder Maßeinheiten aus Metall bezieht oder nicht, es gibt keinen Beweis dafür, dass Gold und Silber die Grundlage des Handels der Ureinwohner Amerikas bildeten.

 

 

9.      Ändern Sie Ihren Schreibstil viele Male. Viele antike Autoren trugen zum Buch Mormon bei, jeder mit seinem eigenen Stil.

 

Vieles vom Buch hat dieselbe lange, abschweifende Art der Erzählweise, die man von einem Autor erwarten würde. Diese Beispiele von Unterschiedlichkeiten könnten der Tatsache zugerechnet werden, dass das Buch ausführlich von verschiedenen Autoren der Bücher der Bibel abschreibt.

 

Joseph kopierte Abschnitte aus Jesaja, Matthäus, Lukas, den Paulusbriefen usw. Zum Beispiel schrieb Paulus in Galater 5:1: „steht deshalb fest in der Freiheit, durch die Christus uns frei gemacht hat.“ Dieselbe Phrase erscheint im Buch Mormon vor der Zeit Christi. Alma 58:40 lautet: „stehen sie fest in der Freiheit, mit der Gott sie frei gemacht hat;“ Mehr Beispiele finden Sie in unserem Buch Joseph Smith's Plagiarism of the Bible.

 

 

10.      Flechten Sie in Ihren Geschichtsbericht die Religion Jesu Christi und das Muster der christlichen Lebensweise ein.

 

Anstatt ein Beweis göttlicher Inspiration zu sein, ist dies der Beleg, dass das Buch ein modernes Werk ist. Das Alte Testament erwähnt Jesus Christus nicht mit Namen oder den christlichen Begriff der Taufe. Jedoch sind diese Dinge ein wesentlicher Teil der nephitischen Religion während der Periode vor Christus. Zum Beispiel weist Gott 550 v. Chr. die Nephiten an: “Tut Buße und lasst euch auf den Namen meines geliebten Sohnes taufen!“ (2. Nephi 31:11)

 

Das Buch Mormon leiht sich wiederholt Phrasen aus dem Neuen Testament (King-James-Version) aus. Das Problem ist, dass diese im ganzen Buch Mormon vor der Geburt Christi und vor dem Schreiben des Neuen Testaments gefunden werden. Unten befinden sich drei Beispiele, wie Smith Teile der Bibel einwob, um neue Heilige Schrift zu schaffen. Die parallelen biblischen Phrasen befinden sich in Klammern. In Alma 5:48 (ungefähr 83 v. Chr.) lesen wir:

 

…ich weiß, dass Jesus Christus [Joh. 1:17], ja, der Einzig Gezeugte Sohn des Vaters [Joh. 1:14], voller Gnade, Barmherzigkeit und Wahrheit [Joh. 1:14] kommen wird. Und sehet, er wird kommen, um die Sünden der Welt hinwegzunehmen [Joh. 1:29], ja, die Sünden jedes Menschen, der fest an seinen Namen glaubt [Joh. 1:12].

 

Angeblich ungefähr 550 v. Chr. geschrieben, verkündet Jakob:

 

Und er gebietet allen Menschen, Buße zu tun [Apg. 17:30] und in seinem Namen getauft zu werden [Apg. 19:5]; sie müssen vollkommenen Glauben an den Heiligen Israels haben [Jesaja 43:3], sonst können sie nicht im Reiche Gottes selig werden [Apg.8:12]. (2. Nephi 9:23)

 

Vergleichen Sie die folgenden Buch-Mormon-Passagen mit der Bibel:

 

Mosiah 5:15 [ca. 121 v. Chr.]: Daher möchte ich, dass ihr standhaft und unbeweglich seid, immer voll guter Werke, damit Christus, der Herr, der allmächtige Gott, euch als die Seinen versiegle…

 

1. Korinther 15:58: Daher, meine geliebten Brüder, seid standhaft und unbeweglich, immer voller Werke des Herrn, damit ihr wisst, dass eure Arbeit im Herrn nicht vergeblich ist.

 

 

11.      Sie müssen behaupten, dass Ihre fließende Erzählung keine Fiktion mit einem moralischen Wert, sondern ein wahrer und heiliger Geschichtsbericht ist.

 

Das Buch Mormon mag einen komplizierten Ablauf der Geschichte haben, aber es mangelt an „fließender Erzählung“. Dan Vogel bemerkte:

 

Das Buch, das Joseph diktierte ist voller Beispiele von armseliger Grammatik und Yankee-Dialekt, ebenso von seinem Hang zur Abschweifung, zu Überflüssigkeiten und zu Wortreichtum. Vereinzelt spiegeln sich die inneren moralischen Konflikte seines Charakters wider. Sehr oft begegnen wir flachen, unkomplizierten, zweidimensionalen Helden und Bösewichten. Im Allgemeinen sind die Handlungen einfach und häufig unwahrscheinlich. (Joseph Smith: The Making of a Prophet, p. 119)

 

Es gibt eine Reihe von religiösen Büchern, die behaupten „heilige Geschichte“ zu sein. Viele imitierte Evangelien wurden nach dem Neuen Testament geschrieben und behaupten aber, von verschiedenen Aposteln etliche Jahre früher geschrieben worden zu sein. (siehe http://wesley.nnu.edu/biblical_studies/noncanon/writings.htm)

 

 

12.      Sie müssen vierundfünfzig Kapitel einbeziehen, die von Kriegen handeln, einundzwanzig historische Kapitel, fünfundfünfzig Kapitel über Visionen und Prophezeiungen. Denken Sie daran, wenn Sie beginnen, Visionen und Prophezeiungen zu schreiben, dass Ihr Bericht peinlich genau mit der Bibel im Einklang sein muss. Sie müssen einundsiebzig Kapitel über Lehren und Ermahnungen schreiben und Sie müssen jede Aussage mit der Heiligen Schrift abstimmen oder sie werden als Betrüger entlarvt. Sie müssen einundzwanzig Kapitel über den Dienst Christi schreiben und alles, was er gemäß Ihren Behauptungen sagte und jedes Zeugnis, dass Sie über Ihn in Ihr Buch schreiben, muss absolut mit dem Neuen Testament übereinstimmen.

 

Der Autor dieser Herausforderung schien nichts von der Tatsache zu wissen, dass das Buch Mormon bis 1879 nicht in seine heutigen Kapitel und Verse eingeteilt war. Die ursprünglichen Kapitel waren viel länger, so dass es weniger Kapitel gab. Ungeachtet der Anzahl der Kapitel, genügt es, zu zeigen, dass andere Bücher geschrieben haben, die behaupten von Gott zu kommen, die ebenso, wenn nicht sogar komplexer sind als das Buch Mormon.

 

In der Tat gibt es Leute im Internet, die behaupten, andere Teile der Goldplatten übersetzt zu haben. Ein Mann behauptet, das verlorene Buch Lehis zu haben (http://losttruthfound.com). Eine weitere Person behauptet, das verlorene Buch Zelph wieder hergestellt zu haben (www.bookofzelph.com). Und noch eine andere Person behauptet, den versiegelten Teil der Platten zu haben (www.absalom.com/mormon/mohonri/contents.html).

 

Was das Einbeziehen von Kapiteln über den Dienst Christi betrifft, so schrieb Smith viele Teile aus den Evangelien ab, einschließlich der Bergpredigt aus Matthäus mit nur leichten Variationen (3. Nephi).

 

Auch war Smith gemäß seinem eigenen Zugeständnis genügend dem Christentum ausgesetzt, um religiöses Material ins Buch Mormon zu schreiben. Gemäß Joseph Smiths Geschichte von 1832 hatte er die Bibel studiert, seit er 12 war und er war schon vor seiner ersten Vision entschlossen, dass alle Kirchen sich im Irrtum befänden:

 

Ungefähr im Alter von zwölf Jahren war mein Geist zutiefst in Bezug auf all die wichtigen Belange der Wohlfahrt meiner unsterblichen Seele beunruhigt, was mich dahin führte, dass ich in der Heiligen Schrift forschte, im Glauben, wie ich belehrt war, dass sie das Wort Gottes enthielten. Und somit wandte ich sie auf mich an und meine vertraute Bekanntschaft mit denen, die zu verschiedenen Glaubenskenntnissen gehörten, brachte mich dazu, mich aufs Äußerste zu wundern, denn ich entdeckte, dass sie ihr Bekenntnis nicht durch einen heiligen Wandel oder durch fromme Redeweise schmückten, was mit dem in Einklang wäre, was ich in der heiligen Schrift gefunden hatte. Dies war ein Kummer für meine Seele. Somit dachte ich im Alter von zwölf Jahren an bis fünfzehn über viele Dinge in Bezug auf die Situation in der Welt der Menschheit in meinem Herzen nach, über die Streitereien, die Spaltungen, die Bosheit und die Gräuel und die Finsternis, die die Geister der Menschen durchzog. Mein Geist wurde aufs Äußerste gequält, denn ich wurde von meinen Sünden überzeugt und indem ich in den Schriften forschte, fand ich heraus, dass die Menschheit nicht zum Herrn kommen kann, sondern dass sie vom wahren und lebendigen Glauben abgefallen waren und dass es keine Gemeinschaft oder Glaubensrichtung gab, die auf das Evangelium Jesu Christi, wie es im Neuen Testament aufgezeichnet ist, gebaut ist. (Personal Writings of Joseph Smith, herausgegeben von Dean Jessee, Deseret Book, 2002, S. 10-11; Foto auf Seite 2 dieser Zeitung)

 

Was das „Abstimmen jeder Aussage mit den Schriften“ betrifft, so widerspricht sich das Buch Mormon mit der Bibel in einer ganzen Reihe von Punkten.  Es stimmt nicht „peinlich genau mit der Bibel überein“. Zum Beispiel erklärt die Bibel deutlich, dass das Evangelium unter Einschluss der Heiden in seiner Fülle erst nach Christi Tod offenbart wurde. In Epheser 3:3-7 schreibt Paulus:

 

Durch eine Offenbarung wurde mir das Geheimnis mitgeteilt, das ich soeben kurz beschrieben habe. Wenn ihr das lest, könnt ihr sehen, welche Einsicht in das Geheimnis Christi mir gegeben ist. Den Menschen früherer Generationen war es nicht bekannt; jetzt aber ist es seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist offenbart worden: dass nämlich die Heiden Miterben sind, zu demselben Leib gehören und an derselben Verheißung in Christus Jesus teilhaben durch das Evangelium. Ihm diene ich… (Siehe auch Kol. 1:26, 1. Petrus 1:1-12, Römer 16:25-26)

 

Das Buch Mormon behauptet aber, dass das Wissen über die Einschließung der Heiden 545 v. Chr. vorhanden war. In 2. Nephi 26:12 lesen wir:

 

Und wie ich sagte, die Juden müssten davon überzeugt werden, dass Jesus der wahre Christus ist, so müssen auch die Nichtjuden überzeugt werden, dass Jesus Christus, der ewige Gott, ist.

 

Und in 2. Nephi 30:2 lesen wir:

 

Denn seht, ich sage euch, dass alle Nichtjuden, die Buße tun, das Bundesvolk des Herrn sind; und alle Juden, die nicht Buße tun, sollen ausgestoßen werden…

 

Weitere Beispiele von Widersprüchen finden Sie in Bible and Book of Mormon Contradictions und (www.irr.org/mit/bombible.html).

 

 

 

13.      Viele Fakten, Behauptungen, Ideen und Aussagen, die in Ihren Schriften als absolut wahr dargestellt werden, müssen mit dem vorherrschenden Glauben der Welt im Widerspruch stehen. Einige dieser weltlichen Glaubensansichten müssen das direkte Gegenteil von Ihren Behauptungen sein.

 

Wenn die Buch-Mormon-Behauptungen sich mit etwas widersprechen, dann sind es eher die heutigen wissenschaftlichen Standpunkte in Bezug auf den Ursprung der amerikanischen Indianer als die Ansichten der Zeit Joseph Smiths. Trotzdem ist es nicht klar, warum solch ein Widerspruch zum „vorherrschenden Glauben“ der Welt, zwangsläufig die göttliche Echtheit irgendeiner Behauptung beweisen soll, wie die obige Herausforderung es verlangt. Die Tatsache, dass einige Buch-Mormon-Behauptungen anderen weitgehend akzeptierten Behauptungen widersprechen, könnte ein Beweis für Joseph Smiths phantasievolle und dennoch falsche Gedanken sein.

 

Wenn wir die Literatur in Smiths Tagen untersuchen, finden wir diese Bücher wie View of the Hebrews, das erörtert, dass die amerikanischen Indianer von den Verlorenen Stämmen Israels abstammten. Ein ähnliches Konzept findet man im Buch Mormon, wo die Menschen von Israel abstammten. Wissenschaftler von heute glauben aber, und die DNA bestätigt es, dass die Indianer von Asiaten abstammten, nicht von Israeliten. (Siehe Quest for the Gold Plates von Stan Larson und Losing a Lost Tribe von Simon Southerton.)

 

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64736 Besucher (149278 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=