Idee für Platten und Steinkiste

Idee für Platten und Steinkiste

Wenn ein Mormone über die Platten des Darius liest, könnte er in Aufregung geraten, wenn er sieht, dass sie in einer Steinkiste gelagert wurden, ganz ähnlich derjenigen, die Smith als Lagerstätte der Buch-Mormon-Platten beschrieb. Wie konnte Joseph Smith wissen, dass antike Völker Steinkisten benutzten? Der Forscher Dan Vogel fand heraus, dass es in Smiths Tagen Berichte von antiken Steinkisten und Berichten gab, die Smith seine Ideen geliefert haben könnten:

Joseph Smith war sicherlich nicht der erste, der behauptete, eine Steinkiste, Metallplatten oder ein indianisches Buch entdeckt zu haben. Es war bekannt, dass die Indianer manchmal ihre Toten in Steinkisten beerdigten, ähnlich derjenigen, die Joseph Smith beschrieb. 1820 berichtete zum Beispiel die Archaeologia Americana, dass menschliche Knochen „eingeschlossen in groben Steinsärgen“ in einigen Grabhügeln entdeckt worden waren. Eine ähnliche Steinkiste, beschrieben von John Haywood aus Tennessee, wurde erstellt, indem „vier Steine aufrecht gestellt und so zueinander platziert wurden, dass sie ein Viereck oder eine Kiste bildeten, die das Skelett enthielt“. Steinkisten in verschiedenen Größen und Formen waren, wie berichtet wurde, in Tennessee, Kentucky, Missouri, Ohio, New York und an anderen Orten gefunden worden.

Verschiedenen Berichten gemäß enthielten einige der nordamerikanischen Grabhügel ebenfalls Metallplatten. Platten, die von den Indianern hergestellt worden waren, waren gewöhnlich aus gehämmertem Kupfer oder Silber gemacht und waren manchmal geätzt. Platten aus anderen Metallen stammten höchstwahrscheinlich aus europäischer Herstellung. 1775 beschrieb der Indianerhändler James Adair zwei Messingplatten und fünf Kupferplatten, die bei den Tuccabatches-Indianern Nordamerikas gefunden wurden. Adair gemäß sagte ein indianischer Informant: „Ihm wäre von seinen Vorvätern erzählt worden, dass diese Platten ihnen von dem Mann gegeben wurden, den wir Gott nennen; dass es noch viele mehr in anderen Formen gegeben hätte,… einige, die mit bestimmten Männern begraben wurden, hätten Schrift darauf“…

Vielleicht regten solche Entdeckungen von Metallplatten die beständige Legende von einem verlorenen Indianerbuch an. Die Legende, erzählt vom Kirchengeistlichen Ethan Smith [in seinem Buch von 1825: View of the Hebrews] aus Poultney, Vermont, besagt, dass die Indianer einst „ein Buch“ hatten, „das sie für eine lange Zeit bewahrt hatten. Aber da sie das Wissen verloren hatten, es zu lesen, beschlossen sie, dass es für sie keinen weiteren Nutzen hätte; und sie vergruben es mit einem Indianerhäuptling“. (Indian Origins and the Book of Mormon, von Dan Vogel, Signature Books, 1986, S. 18).

Wie von Dan Vogel erwähnt, könnte der Kirchengeistliche Ethan Smith in der Ausgabe des View of the Hebrews von 1825 viele Ideen für Joseph Geschichte geliefert haben. Der Forscher George D. Smith bemerkte:

1823, sieben Jahre bevor das Buch Mormon veröffentlicht wurde, hatte Ethan Smith View of the Hebrews als eine Zusammenfassung von beliebten Meinungen über den Ursprung der amerikanischen Indianer geschrieben, die angeblich von den hebräischen Stämmen abstammten… Ethan Smith war ein Kirchengeistlicher, der bis 1825 in Poultney, Vermont, in Oliver Cowderys Heimatstadt lebte, als er nach Westen zog und Joseph Smith traf. Joseph Smiths Geburtsort, Sharon, Vermont, war nur 40 Meilen von Poultney entfernt. Aber View of the Hebrews, das in der 1825er-Ausgabe erweitert wurde, wurde auch weitverbreitet in New York gelesen…

Ethan Smith hatte Berichte über den hebräischen Ursprung der Indianer von Missionaren und Händlern gesammelt, die unter ihnen gelebt hatten… Josiah Priest… hatte zwei Bücher veröffentlicht, die diese These stützen. In The Wonders of Nature and Providence Displayed (Ausgaben 1825 und 1826 gedruckt) kommt er zum Schluss, nachdem er ungefähr vierzig Schreiber zitiert, dass die meisten Geistlichen von New England und den Mittleren Staaten glaubten, dass die Indianer Nachkommen der Hebräer wären… Mit Sicherheit waren diese Vorstellungen über den Ursprung der Indianer während der Zeit und an dem Ort, wo Joseph das Buch Mormon übersetzte, weit verbreitet.

Es gibt mindestens fünf Themen, die man in View of the Hebrews (Ausgabe von 1825) findet, die Parallelen im Buch Mormon haben

1.      Ethan Smith glaubte wie Joseph Smith, dass die amerikanischen Indianer von den alten Hebräern abstammten . . .

2.      In beiden Büchern vernichteten wilde Stämme ihre zivilisierten Brüder in einer endgültigen Schlacht . . .

3.      In beiden Berichten werden heilige Berichte von Generation zu Generation weitergereicht, wurden in einem Hügel vergraben und dann Jahre später gefunden . . .

4.      Sowohl View of the Hebrews als auch das Buch Mormon identifizieren die amerikanischen Indianer als das "Holz Josephs oder Ephraims," als den Stamm Josephs, der mit dem Holz Judahs, den Juden, wiedervereinigt werden wird, wie von Hesekiel prophezeit (Kapitel 37). . . 

5.      Beide Bücher informieren die Amerikaner darüber, dass sie die Indianer zu ihrem hebräischen, schriftstellengemäßen Erbe bekehren sollten. ("Book of Mormon Difficulties," von George D. Smith, Jun., Sunstone, Mai 1981, Bd. 6, Nr. 3, S. 45-46)

Eine weitere Quelle für die Idee von Metallplatten könnte das Lesen des beliebten jüdischen Historikers Josephus gewesen sein. In seinem Antiquities of the Jews erwähnt er “eingravierte” “öffentliche Berichte” aus “Messing”. (Josephus: Complete Works, Kregel Pub., Kap. 10, S. 299) Ebenso enthielten die Apokryphen (in vielen King-James-Bibeln in Smiths Tagen veröffentlicht) die Erwähnung von Metallberichten: „Also schrieben sie es damals auf Tafeln aus Messing.“ (KJV Apocrypha, 1. Makkabäer 14:18, 27, 48)


 

Fortsetzung

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154260 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=