Tumbaga?

Tumbaga?

Um den Widerspruch zwischen den Platten, die aus Gold sein sollten, und dem Gewicht zu erklären, das von denen angegeben wurde, die die abgedeckten Platten anhoben, haben Mormonen vorgeschlagen, dass die Platten aus „Tumbaga“ gemacht waren, ein Metall, das aus Teilen Gold und Teilen Kupfer hergestellt wird. Sie nehmen an, dass die Platten ungefähr 8 bis 12 Karat Gold hatten. Der HLT-Autor Michael Ash zum Beispiel schlägt ein mögliches Gewicht „zwischen 53 und 86 Pfund“ vor. Apostel Widtsoes Zahlen wurden ebenfalls mit der Annahme von 8-karätigem Gold errechnet. Der Unterschied ist, dass Widtsoe (Seven Claims of The Book of Mormon, S. 38) „10 Prozent für die Zwischenräume der Blätter“ annahm, während Ash annimmt, dass die „Unebenheit durch das Einhämmern und die Luftzwischenräume zwischen den einzelnen Blättern, das Gewicht wahrscheinlich auf weniger als 50 Prozent des massiven Blocks reduzieren würde“. (www.mormonfortress.com/gweight.html)

Ein Problem mit dieser Theorie ist, dass die Mormonen auch behaupten, dass die Platten sehr feine, kleine Schriftzeichen (notwendig, um das gesamte Buch Mormon auf relativ wenige Blätter zu schreiben) enthielten. Dies würde eine recht glatte Oberfläche erfordern. Das Argument für unebene Blätter, die fünfzig Prozent Gewichtsverlust zur Folge hätten, würde auch die Anzahl der Platten reduzieren, die man für die Eingravierungen zur Verfügung hätte.

Bill McKeever gab folgende Antwort auf die Bemühung der HLT-Organisation FARMS, die Tumbaga-Theorie zu fördern:

„Der FARMS-Artikel unterstützt die Tumbaga-Theorie, indem sie sich auf William Smith, Josephs Bruder, berufen, der im Saints Herald (31, 1884, S. 644) zitiert wurde, nämlich dass er erklärte, dass die Platten eine Mischung aus Gold und Kupfer waren. Man kann sich ungefähr vorstellen, wie William zu einer solchen Schlussfolgerung kam, da es keinen Beweis für die Annahme gibt, dass die Platten je analysiert worden wären. Die Tatsache, dass er zugab, die Platten nie gesehen zu haben, macht Williams Aussage noch weniger glaubwürdig. Er behauptete: ‚Mir war es erlaubt, sie anzuheben, während sie in einem Kissenbezug lagen, aber nicht, sie zu sehen, weil es gegen die Gebote wäre, die er empfangen hatte. Sie wogen ungefähr sechzig Pfund, so weit ich es nach bestem Wissen beurteilen kann.’ (A New Witness for Christ in America 2:417) FARMS beharrt darauf, dass Tumbaga-Platten nur 53 Pfund gewogen hätten. In anderen Worten: Es wäre so, als würde man einen Sack Redimix-Zement tragen.

Trotz der Bemühung von FARMS, die HLT-Geschichte zu ändern, scheint es so, dass die Tumbaga-Theorie nicht ganz ernst genommen wird. Erst am 15. Mai 1999 gaben die LDS Church News einen Artikel mit der Überschrift „Hands-on opportunity“ heraus. Über Joseph Smith sprechend lautet er: „Er bekam auch von einem Engel, Moroni, Anweisungen, der sich jedes Jahr vier Jahre lang mit ihm traf. Bei seinem letzten Besuch wurden ihm Platten aus massivem Gold anvertraut, die er durch die Macht des Geistes übersetzt hatte.“ (http://www.mrm.org/multimedia/text/how-heavy.html)

Bis heute haben die HLT-Gelehrten nicht zeigen können, dass die Ureinwohner Amerikas ihre Geschichte oder religiösen Texte während der Buch-Mormon-Zeitperiode auf Metallblätter aufzeichneten. Deanne Matheny, Anthropologe und früherer Lehrer an der BYU, kommentierte:

Die Völker Mittelamerikas besaßen eine steinzeitliche Technologie und Metall scheint spät in der Zeitenfolge der meisten Regionen aufzutreten, wo es ein wenig für Gebrauchsgegenstände verwendet wurde. ("Does The Shoe Fit? A Critique of the Limited Tehuantepec Geography," von Deanne G. Matheny, New Approaches to the Book of Mormon, herausgegeben von Brent Lee Metcalfe, Signature Books, 1993, S. 276)


 

Fortsetzung

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154253 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=