Anachronismen â�� ein sicherer Beweis fÃŒr Schwindel

Anachronismen – ein sicherer Beweis für Schwindel

 

Wahrscheinlich hat es, seit die Menschheit mit dem Schreiben begann, solche gegeben, die versuchten aus der Macht des geschriebenen Wortes Vorteil herauszuschlagen, indem sie ihre eigenen Schriften, die nicht viel Glaubwürdigkeit genießen würden, als von jemandem mit größerer Autorität vorgaben, besonders von einer seit langem toten Autorität. Es gibt Hunderte, wenn nicht Tausende solcher Beispiele in der dokumentierten Geschichte der Menschheit: Die Schenkung Konstantins oder die Lieder des Ossian, um nur zwei nichtreligiöse Werke zu nennen. In alten Zeiten war es sehr üblich und vielleicht nicht einmal als unehrlich betrachtet worden, solche Scheinepigraphe zu veröffentlichen, und sogar einige kanonische Bücher der Bibel werden von vielen Bibelgelehrten als von jemand anderem als den Autoren geschrieben betrachtet, mit deren Namen man sie in Verbindung bringen würde (die Briefe des Petrus, das Buch Daniel, der letzte Teil von Jesaja, einige Paulusbriefe und andere).

Es ist aber oft von Wichtigkeit, ob der angebliche Autor es wirklich geschrieben hat, wenn man entscheiden soll, ob man dem, was ein Dokument sagt, trauen kann, oder ob es später (insbesondere viel später) von jemand anderem geschrieben wurde. Somit wurden von Gelehrten Techniken entwickelt, um solche Texte zu prüfen, und diese Tests haben sich als bemerkenswert hilfreich und akkurat erwiesen.

Einer der wichtigsten Tests, um einen angeblich antiken Text aufzudecken, der in Wirklichkeit ein Produkt jüngerer Zeit ist, ist das Vorhandensein von Anachronismen, das heißt, Dinge, die nicht in die Zeit passen, in der das Werk angeblich geschrieben wurde. Das ist ein sehr ehrlicher und Verstandes gemäß relativ gesunder Test.

Zum Beispiel: Angenommen, ich zeige Ihnen ein kleines Buch, dass auf dem Umschlag sagt: „Tagebuch von General Washington“. Dann schauen Sie durch das Buch und auf den ersten Blick scheint es tatsächlich das Tagebuch aus einer Periode des Lebens von George Washington zu sein. Welch ein Schatz! Es klingt echt. Seine Sprache ist für das 18. Jahrhundert typisch, als Washington lebte. Es enthält Material, das Historikern bislang unbekannt war und dennoch widerspricht es nicht dem, was bekannt ist. Ich erkläre Ihnen, dass es eine zuverlässige maschinengeschriebene Kopie eines handschriftlichen Buches ist, das unter den Habseligkeiten meines Großvaters gefunden wurde.

Während Sie es lesen, stoßen Sie aber auf folgenden Satz: „Heute Nachmittag bekam ich ein dringendes Telegramm, nahm ungefähr gegen Abend den Zug nach Philadelphia, traf mich mit M. Adams am Bahnhof.“

Was ist Ihre Reaktion? Hegen Sie einen Verdacht? Sie wissen, dass es in den Tagen Washingtons keine Eisenbahn gab, auch gab es keinen „Zug“ oder „Bahnhof“ als Ort, wo man auf einen Zug warten würde. Auch wurde eine Nachricht nicht „Telegramm“ genannt, da dieser Begriff erst mit der Erfindung der Telegraphie im nächsten Jahrhundert in Gebrauch kam. Das sind Anachronismen und sie kennzeichnen den Text sofort als nicht aus der Zeit Washingtons stammend.

Welche Erklärung könnte ich Ihnen geben, die Sie dazu überreden würde, diesen Text als echt zu akzeptieren? Ich könnte wahrscheinlich versuchen, die Echtheit meines Textes zu verteidigen. Ich könnte vielleicht anbieten, dass „Zug“ wahrscheinlich ein besonderes Kürzel war, das Washington für „Pferdekutsche“ benutzte (obwohl es keinen Beweis für eine solche Verwendung in irgendeinem echten Schriftstück Washingtons oder irgendeinem anderen Schriftstück aus der Zeit gibt). Ein ähnliches Argument könnte für „Telegramm“ für eine Botschaft vorgebracht werden. Aber für jeden Gelehrten und jede gewöhnliche Person mit gesundem Menschenverstand und einem Grundwissen der Geschichte ist dieser Text ein plumper Schwindel.

Würde es ihre Meinung ändern, wenn ich all die Dinge auflisten würde, die im Text echt sind oder die glaubhaft oder wahrscheinlich klingen? Nein, ich hoffe nicht.

Würden Sie Ihre Meinung ändern, wenn ich argumentieren würde, dass es nach allem nur zwei kleine Anachronismen sind? Nein, ich hoffe nicht. Selbst nur ein Anachronismus ist genug, einen Text als nicht echt zu verurteilen – es sei denn, es kann schlüssig gezeigt werden, dass er eine spätere Einfügung von jemand anderem war (eine Korruption des ursprünglichen Textes).

Würden Sie Ihre Meinung ändern, wenn ich Ihnen anvertraute, dass das Tagebuch meinem Großvater von einem Engel Gottes gegeben wurde und dass der Engel ihm gesagt hätte, dass es echt wäre? Ich vermute, dass es für einige Leute eine Bedeutung hätte, aber nur für die sehr, sehr leichtgläubigen.

Die Beispiele, die oben gegeben wurden, sind anachronistische Objekte. Ein linguistischer Anachronismus ist die Verwendung eines Wortes, das eigentlich erst viel später in Gebrauch kam als das angebliche Datum des Dokuments. Wenn wir zum Beispiel im angeblichen Tagebuch Washingtons den Ausdruck „fünfte Kolonne“ finden (womit die verdeckten Sabotageagenten gemeint sind), würden wir wissen, dass das Tagebuch nicht echt ist, da dieser Ausdruck zum ersten Mal während des spanischen Bürgerkriegs im 20. Jahrhundert geprägt und benutzt wurde. Viele Anachronismen in der mormonischen Heiligen Schrift gehören zu diesem Typ, wie unten veranschaulicht werden wird.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152626 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=