Der King-James-Stil

Der „King-James“-Stil

 

Ein aufmerksamer Leser des Buches Mormon wird rasch bemerken, dass der Stil des Englisch, der darin verwendet wird, dem der autorisierten King-James-Übersetzung der Bibel ähnlich ist, mit „thee“ und „thou“ und Wortphrasen wie „hath seen“ oder der häufigen Verwendung von „behold“. Moderne Bibelübersetzungen vermeiden im Allgemeinen archaische Sprache und verwenden stattdessen zeitgemäße Sprache. Und als die King-James-Übersetzer ihre Übersetzung schrieben, schrieben sie natürlich in zeitgemäßer Sprache, in der Sprache Englands im Jahre 1611.

Warum sollte das Buch Mormon – angeblich ebenfalls eine Übersetzung von einem antiken Bericht wie die Bibel – nicht in die moderne Sprache des Übersetzers übersetzt werden (d. h. in die amerikanische Sprache von 1829)? Warum sollte man eine Form des Englisch benutzen, die (außer für die King-James-Bibel) aus dem täglichen Gebrauch verschwunden war? Es ist wahr, dass es im 19. Jahrhundert für Übersetzungen alter weltlicher Werke (wie griechische Dramen, lateinische Gedichte und nordische Epen) nicht unüblich war, eine antiquierte Form des Englisch zu benutzen, mit der Absicht, das Altertümliche des Originals zu unterstreichen.

Und das mag der Grund für Joseph Smiths Verwendung des archaischen Englisch bei seiner Übersetzung gewesen sein. Dies erklärt aber nicht, warum die Offenbarungen in Lehre und Bündnisse in demselben archaischen Englisch erscheinen. Sie geben nicht vor, alte Dokumente zu sein, sondern moderne. Man bekommt den Eindruck, dass Smiths Vertrautheit mit der King-James-Bibel ihn zu dem Glauben führte, dass es Englisch von 1611 sein müsste, wenn Gott Englisch spricht. Aber wozu? Warum sollte Gott in diesem besonderen Englisch-Stil sprechen? Aber dies scheint ziemlich durchdringender Glaube bei den Mormonen zu sein, die es für unangemessen halten, beim Beten etwas anderes als King-James-Englisch zu verwenden. Mormonenführer empfehlen manchmal, dass solch ein Stil des Sprechens „heiliger“ ist.

Sie haben darauf bestanden, dass Gebete Gott mit „thee“ und „thou“ anstatt mit „you“ anreden sollten, weil sie sagen, dass „thee“ und „thou“ „respektvoller“ als „you“ seien.

Dies zeigt eine Unwissenheit über die Geschichte der verschiedenen Formen wie auch über die Verwendung entsprechender Formen in anderen modernen Sprachen, die sie immer noch benutzen (Deutsch, Französisch, Spanisch usw.). Die „you“-Form (genauso wie „ye“) ist ursprünglich die Pluralform für „thee“ und „thou“ und die Verwendung des Plural, wenn man nur zu einer Person spricht, begann (in relativ neuerer Zeit) als Zeichen des Respekts, während „thee“ und „thou“ (oft die „Vertrautheitsform“ genannt) nicht auf Respekt hindeuten. Als es gebräuchlich wurde, mehr und mehr Leuten Respekt zu erweisen, verdrängte „you“ im Englischen die Einzahlformen im täglichen Gebrauch. Somit haben die Mormonen es falsch herum.

Das niederschmetterndste Argument gegen die Behauptung, dass die Worte im Buch Mormon und (besonders) in Lehre und Bündnisse die tatsächlichen Worte Gottes sind, die mit dem Englisch von 1611 gesprochen wurden, ist, dass das King-James-Englisch dieser Schriften voller grammatischer Fehler ist. Macht Gott in seiner ausgewählten Sprache grobe grammatische Fehler?

Das Englisch von 1611 hatte seine grammatischen Regeln, von denen viele ziemlich anders waren als die grammatischen Regeln des modernen Englisch. Obwohl sie von den Engländern jener Zeit nicht immer genau befolgt wurden, gab es keinen großen Spielraum. Viele Verwendungen, die wir heute als „korrektes Englisch“ betrachten, kamen damals kaum zur Anwendung und waren somit „falsch“. Zum Beispiel ist „he does“ modernes Englisch. Kein Elisabethaner würde dies sagen, sondern eher „he doth“ oder „he doeth“. „Thou“, „thee“, „thy“ und „thine“ wurden benutzt, um nur eine Einzelperson anzureden; „ye“, „you“, „your“ und „yours“ wurden nur benutzt, um mehr als eine Person anzureden. („Ye“ war die Subjektform, „you“ die Objektform.) Sie waren nicht austauschbar, nicht mehr als „I“ und „we“ im modernen Englisch austauschbar waren. Auch waren „ye“ und „you“ nicht austauschbarer als „they“ und „them“.

Mit Sicherheit hätte Gott nicht Dinge wie „you is“, „we am“ oder „Are Joseph here? Yes, they art“ gesagt, wenn er Englisch gesprochen hätte. Auch hätte er nicht willkürlich vom archaischen Englisch zum modernen Englisch umgeschaltet, oft innerhalb desselben Satzes. Und dennoch ist dies genau die Art der grammatischen Nachahmung von King-James-Englisch in den mormonischen Schriften. Hier sind einige Beispiele (Dank an Dr. Kent Ponder; in allen Zitaten sind die Hervorhebungen von mir):

 

  • In D&C 3:10 spricht Gott nur zu Joseph: "...repent of what thou hast done, which is contrary to the commandment which I gave you, and thou art still chosen..." (unnötiges Umschalten vom Singular zum Plural und wieder zurück)

  • In LuB 6 spricht Gott zu Oliver Cowdery, besonders von Vers 16 an. Von Vers 16 bis 20 wendet sich Gott an Oliver korrekter Weise in den Singularformen „thou“, „thee“ usw. Aber von Vers 21 bis zum Schluss redet er Oliver unrichtiger Weise mit den „you“- (Plural-) Formen an. Ähnliches Hin- und Herschalten befindet sich in den Abschnitten 8 und 9.

  • In LuB 6:16 sagt Gott: „...there is none else save God that knowest thy thoughts...“ Es sollte natürlich „knoweth“ heißen, „knowest“ kann nur verwendet werden, wenn „thou“ das Subjekt ist: „thou knowest“.

  • 2. Nephi 1:30-32 – Lehi spricht zu Zoram (wie göttlich von Gottes inspiriertem Übersetzer übersetzt): „And now, Zoram, I speak unto you: Behold, thou art the servant of Laban...if ye shall keep the commandments of the Lord, the Lord hath consecrated this land for the security of thy seed with the seed of my son.“ (unkorrektes Umschalten zwischen Singular und Plural)

  • In 2. Nephi 3:1 sagt Lehi: „And now I speak unto you, Joseph, my last-born. Thou wast born in the wilderness of mine afflictions; yea, in the days of my greatest sorrow did thy mother bear thee.“ (unkorrektes Umschalten zwischen Singular und Plural)

  • In Mosiah 2:19-20 sagt König Benjamin: „O how you ought to thank your heavenly King! ... if you should render all the thanks and praise...“ (Objektform wird als Subjekt benutzt; sollte „ye“ heißen; auch in den Versen 21, 34, 40 und 4:10, 21, 5:15. Weitere Beispiele darüber, wie „you“ unkorrekter Weise als Subjekt benutzt wird: Mosiah 12:25, 30; 13:10; 18:10, 13; 24:14; 29:13; Alma 5:6, 16, 19, 20, 22, 55; 7:6, 17, 27; 9:18; 32:28, 30, 34; 37:16; 38:2; und viele andere)

  • Alma 36 bis 42 enthält Almas Ratschlag an seine Söhne, wobei sich jedes Kapitel persönlich an den benannten Sohn wendet. Er benutzt wiederholt „ye“ und „you“ (Plural) anstatt des Singulars „thou“ und „thee“, obwohl er gelegentlich den Singular benutzt (wie in 36:3).

 

Dies sind nur einige von Hunderten von Beispielen, die angeführt werden könnten, wo Gott (oder Gottes göttlich inspirierter Übersetzer) ungrammatisch ist. Im Laufe der Jahre hat die Mormonenkirche mehr als 3.000 Fehler in der Grammatik, Buchstabierung, Zeichensetzung und in Bezug auf ungünstige Ausdrucksweise im Buch Mormon seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahre 1830 korrigiert, solche Dinge wie „they was“ und „he seen“, die offensichtlich für einen gebildeten Sprecher des modernen Englisch falsch gewesen wären. Man würde meinen, dass sie auch gleich die vielen Vergewaltigungen der Grammatik der King-James-Ära mit korrigiert hätten, besonders wenn dieser Stil des Englisch Gottes bevorzugte Sprache ist, wenn er sich modernen Englisch Sprechenden mitteilt.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147420 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=