ARCHÄOLOGEN IMMER NOCH NICHT VOM BUCH MORMON ÜBERZEUGT

ARCHÄOLOGEN IMMER NOCH NICHT VOM BUCH MORMON ÜBERZEUGT. Auf den Seiten 97-98 dieses Buches zeigen wir, dass sowohl das Smithsonian-Institut als auch die National Geographic Society die archäologischen Behauptungen, die in Bezug auf das Buch Mormon aufgestellt wurden, verworfen haben. Diese Situation hat sich nicht geändert. Das Smithsonian-Institut bringt immer noch Erklärungen heraus, die lauten: „1. Das Smithsonian-Institut hat nie das Buch Mormon in irgendeiner Weise als wissenschaftlichen Führer benutzt. Smithsonian-Archäologen sehen keine direkte Verbindung zwischen der Archäologie der Neuen Welt und dem Thema des Buches.“ („Statement Regarding the Book of Mormon“, Rev. – 1978) Der Leser kann von dieser Erklärung eine Kopie erhalten, indem er an das Smithsonian-Institut Washington, D.C., 20560, schreibt.

Die Position der National Geographic Society zum Buch Mormon wurde in einem Brief vom 7. August 1979 nochmals bestätigt und in einem Brief, der am 29. Mai 1978 geschrieben wurde, finden wir folgendes:

 

„In Bezug auf die Städte, die im Buch Mormon erwähnt werden, haben weder Repräsentanten der National Geographic Society noch Archäologen, die eine Verbindung zu anderen Instituten gleichen Ansehens haben, je das Buch Mormon bei der Ausfindigmachung historischer Ruinen in Mittelamerika oder anderswo benutzt.

Auf diesem Kontinent wurde vor der Spanischen Eroberung kein Christentum praktiziert. Die Hauptzivilisationen Nord- und Südamerikas praktizierten ihre eigenen Formen der Religion.“

 

Michael Coe, der einer der bekanntesten Autoritäten in Bezug auf die Neue Welt ist, ermahnte die Mormonen, ihre phantastischen Behauptungen über das Buch Mormon aufzugeben, dass sie von der Archäologie unterstützt würde:

 

„Mormonenarchäologen haben über die Jahre fast einstimmig das Buch Mormon als einen akkuraten, historischen Bericht der Völker der Neuen Welt zwischen ungefähr 2000 v. Chr. und 421 n. Chr. akzeptiert. Sie glauben, dass Smith Hieroglyphen übersetzen konnte, ob ‚Reformiertes Ägyptisch’ oder antikes Amerikanisch, und dass seine Übersetzung des Buches Abraham echt ist. Genauso akzeptieren sie die Kinderhook-Platten als eine echte archäologische Entdeckung und den Wortlaut auf ihnen als korrekt. Lassen Sie mich nun unkathegorisch erklären, dass es, so weit ich weiß, nicht einen einzigen professionell ausgebildeten Archäologen gibt, der kein Mormone ist, der eine wissenschaftliche Rechtfertigung für den Glauben liefert, dass die oben genannten wahr seien, und ich würde gern erklären, dass es ziemlich wenig mormonische Archäologen gibt, die sich dieser Gruppe anschließen… Das Bild von dieser Hemisphäre zwischen 2000 v. Chr. und 421 n. Chr., wie es in dem Buch dargestellt wird, hat wenig mit den frühen indianischen Kulturen zu tun, wie wir sie kennen, trotz vielen Wunschdenkens…

Die nackten Tatsachen dieser Angelegenheit sind, dass sich nichts, absolut nichts, bei irgendeiner Neue-Welt-Grabung gezeigt hat, das einem unparteiischen Beobachter den Hinweis geben würde, dass das Buch Mormon, wie von Joseph Smith behauptet, ein historisches Dokument in Bezug auf die Geschichte der frühen Migranten in unsere Hemisphäre ist.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1973, S. 41, 42, 46)

 

 weiter


 


Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147446 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=