Nephitische Münzen und Wagen

Nephitische Münzen und Wagen

 

Obwohl der Text des Buches Mormon nie das Wort „Münze“ verwendet, spricht er davon, dass die Nephiten ein Geldsystem hatten. In Alma 11:4 lesen wir: „Dies sind die Namen ihrer verschiedenen Gold- und SilberSTÜCKE nach ihrem Wert.“ Die Kapitelüberschrift für Alma 11 nennt diese „Stücke“ aus Gold und Silber „Nephitische Münzen“. Es scheint deshalb logisch, dass einige dieser Münzen von Archäologen gefunden werden sollten, wenn die Geschichte des Buches Mormon wahr ist. Welby W. Ricks erklärte: „Ich habe hier das nephitische Geldsystem,… da dies das nephitische Geldsystem war… wird es irgendwann in der Zukunft möglich sein, dass diese gefunden werden können, da diese Gold- und Silberstücke waren… Es ist wahrscheinlich,… dass etwas auf sie geprägt oder geschrieben wurde. Wenn etwas auf sie geschrieben wurde, ist es wahrscheinlich, dass sie etwas von ihrem antiken Schriftsystem, möglicherweise etwas Hebräisch oder Ägyptisch, benutzt hätten…

Es ist möglich, archäologisch, einige von ihnen zu finden, da sie solch ein System hatten. Es scheint mir vernünftig, dass sie eines Tages gefunden werden.“ (Book of Mormon Institute, BYU, 5. Dezember 1959, S. 54-55)

 

Dr. James R. Clark von der Brigham-Young-Universität erzählte folgendes: „…wir müssen erkennen, dass wir uns in einigen dieser Dinge allein auf das ZEUGNIS STÜTZEN müssen. Ich hatte die Gelegenheit, von zwei Personen die Zeugenaussage aufzunehmen… die etwas, was als eine nephitische Münze berichtet wurde, um die Jahrhundertwende in das Büro der Ersten Präsidentschaft brachten. Er hatte in den Südstaaten als Missionar gedient. Er kam mit etwas aus den Südstaaten zurück, von dem er glaubte, dass es eine nephitische Münze sei. Sein Missionspräsident, Ben E. Rich, hätte sie als solche identifiziert… Ihm wurde auch vom Missionspräsidenten gesagt, sie der Ersten Präsidentschaft zu bringen, wenn er nach Hause zurückgekehrt wäre. Dies tat er. Ich nahm von ihm und seiner Frau die Zeugenaussage auf, zeichnete sie auf und las sie ihnen vor und ließ sie sie unterzeichnen. Sie bezeugen, dass solch eine Münze der Kirche übergeben wurde. In diesem Gespräch wurde auch gesagt, dass ihnen von Mitgliedern der Ersten Präsidentschaft EIN BEUTEL MÜNZEN gezeigt wurde, die ähnlich waren.“ (Book of Mormon Institute, BYU, 5. Dezember 1959, S. 55)

 

Wir meinen, wenn die Mormonenführer wirklich einen Beutel von nephitischen Münzen hätten, hätten sie sie zugänglich gemacht, so dass Archäologen sie hätten untersuchen können, um ihre Echtheit festzustellen. Die Tatsache, dass sie dies nicht getan hatten, wirft einen Schatten des Zweifels auf die ganze Geschichte.

Tatsächlich behaupten Archäologen, dass die „Einwohner Nord- und Südamerikas vor der Zeit des Kolumbus keine Münzen benutzten.“ (Brief von Carl F. Miller, Smithsonian Institution, 5. Febr. 1962)

John L. Sorenson, der Assistierender Professor der Anthropologie an der Brigham-Young-Universität war, machte folgende Bemerkung in Bezug auf nephitische Münzen: „Können wir zum Beispiel erwarten, nephitische Münzen als ‚Beweis’ ihres Vorhandenseins ausfindig zu machen? Die Antwort ist: NEIN. An erster Stelle erwähnt das Buch Mormon, Gott sei Dank, nie Münzen – nur Geld (‚Münzen der Nephiten’ erscheinen nur in der Überschrift, die bei Veröffentlichung der Heiligen Schrift eingefügt wurde.)… Es ist in Amerika nie eine echte ‚Münze’ unter überzeugenden Umständen gefunden worden und einige berichtete Funde können als entweder gefälscht oder in anderer Weise unglaubhaft gezeigt werden.“ (Book of Mormon Institute, BYU, 5. Dez., 1959, S. 26)

 

Das Buch Mormon behauptet auch, dass die Nephiten „Wagen“ hatten (3. Nephi 3:22), aber bis heute haben Archäologen in der neuen Welt keine gefunden. Der Mormonenschreiber Paul R. Cheesman erklärte: „In der Neuen Welt sind viele Miniaturmodelle von Fahrzeugen mit Rädern gefunden worden, aber KEIN Gegenstück im größeren, praktischeren Format ist bisher gefunden worden. Das Nichtvorhandensein dieser größeren Artefakte ließ einige Archäologen denken, dass die praktische Anwendung des Rades unbekannt war. Ihre Annahme geht von einem Stein- oder Metallrad aus. Es könnten aber große, hölzerne Räder im Gebrauch gewesen sein. Wenn es große, hölzerne, mit Rädern ausgestattete Fahrzeuge gegeben hätte, wären sie bis heute wahrscheinlich verrottet.“ (Brigham Young University Studies, Winter 1969. Seite 188)

In unserem Buch Archaeology and the Book of Mormon, Seite 68, haben wir einige Information in Bezug auf einige gigantische Steine, von denen einige Mormonenschreiber behaupten, dass sie als Räder benutzt worden wären. Jack H. West wollte uns glauben lassen, dass diese Steine, die einen „Durchmesser von NEUN FUSS“ hatten, an antiken „Wagen“ benutzt worden wären, und dass diese Wagen bis zu „300 Tonnen“ (600.000 Pfund) mit „offenbarer Leichtigkeit“ trugen. Er behauptete auch, dass sie weite Entfernungen und über zerklüftete Berge mit diesen Wagen reisten. Dr. Paul R. Cheesman von der Brigham-Young-Universität scheint die Vorstellung von solchen gigantischen Rädern nicht zu akzeptieren, denn er erklärt: „Es sind bis heute KEINE GROSSEN verwendbaren Räder im präkolumbianischen Amerika gefunden worden. Es sind aber viele Spielzeuge mit Rädern gefunden worden; und gewöhnlich werden Spielzeuge hergestellt, um wirklichen Dingen zu ähneln.“ (The Instructor, Nov. 1968, S. 430)

 
weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 60614 Besucher (134629 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=