Geographie

Geographie

 

M. T. Lamb machte folgende Aussage in Bezug auf das Buch Mormon:

 

„Wir lesen weit zurück im Alten Testament, drei- und viertausend Jahre zurück, die Namen von Städten wie Damaskus, Jerusalem, Babylon, Niniveh, Samaria, Sycar, Gaza, Tyrus und Sidon, wir lesen die Namen Persien, Ägypten, Äthiopien. Im Neuen Testament finden wir Namen wie Ephesus, Smyrna, Antiochia, Athen, Korinth, Rom – wir lesen von den Inseln Zypern und Malta, von Ländern wie Syrien, Italien und Spanien – und wir holen unsere modernen Schulatlanten heraus und finden alle diese Namen mehr oder weniger völlig erhalten.

In der Tat ist dies einer der deutlichen Beweise der Echtheit und Wahrhaftigkeit des biblischen Berichts…

Das genaue Gegenteil davon erweist sich für das Buch Mormon als wahr; denn obwohl wir darin eine ganze Liste von Städten und Ländern lesen, die angeblich in diesem Land vor nur 1500 Jahren existierten, ein Datum, mindestens 300 Jahre später ist als das jüngste Datum im Neuen Testament, und obwohl wir weiter aus demselben Buch erfahren, dass das Volk, das dieses Land bewohnte, sich nicht geändert hat – dass die alten Lamaniten, die vor 1500 Jahren die alleinigen Herrscher beider Kontinente waren, die heutigen Indianer sind, werden unsere Leser dennoch ihre Geographien vergebens untersuchen, um nur einen dieser alten Namen unter den Indianern heute erhalten zu finden, oder die Namen, die vor dreihundert Jahren auf diesem Kontinent gefunden wurden, als die Europäer ihn zum ersten Mal eroberten.“ (The Golden Bible, S. 276-277)

 

M. T. Lamb gibt uns eine Liste von „Namen antiker Städte und Länder“ in der Neuen Welt. Sie sind Carchah, Champoton, Chichen Itza, Chimalhuacan, Chiquimula, Cholula, Culouacan, Hapallanconco, Huehuetan, Hueyxalan, Guatulco, Itzalane, Izamal, Mazatepec, Mayapan, Metlaltoyuca, Mazapan, Nachan, Nimxab, Ococingo, Olman, Quiyahuiztlan, Quemeda, Quauhnahauc, Quauhatochco, Tamoancan, Tepeu, Tlaachicatzin, Tlapallanconco, Tlaxicoluican, Tepetla, Tonacatepetl, Totzapan, Teotihuacan, Tlacopan, Toxpan, Tulan, Tulancingo, Txintzurtzan, Tzequil, Xalisco, Xibalba, Xlcalanco, Xochicalco, Xumiltepec, Yobaa, Zacatlan und Ziuhcohuatl. M. T. Lamb liefert auch eine Liste von „Namen der Städte und Länder oder Landschaften, die im Buch Mormon in diesem Land als existent erwähnt werden“. Nachdem er den Leser bat, diese beiden Listen zu vergleichen, erklärte M. T. Lamb: „Ist es nicht merkwürdig, lieber Leser, dass nicht ein einziger Name aus dem Buch Mormon bei all den Forschungen in der Vergangenheit ans Licht gebracht wurde und dass wir ohne einen einzigen Beweis der Wahrhaftigkeit dieses Buches zurückgelassen werden – im Gegensatz dazu werden wir von Angesicht zu Angesicht den unbestreitbarsten und unbeantwortbaren Beweisen gegenüber gestellt, dass es ein Schwindel ist. Denn dies ist nicht einfach ein Negativzeugnis im Hinblick darauf, das die Namen im Buch Mormon nach höchst sorgfältiger Forschung von Gelehrten noch nicht gefunden worden sind. Das Zeugnis ist noch sehr viel stärker, nämlich, dass diese Mormonenliste von Namen nie existierte, in der Tat – dass sie absolut ein Mythos sind und deshalb das Buch, das sie enthält eine erschwindelte Fiktion ist…

Noch stärker, wenn überhaupt möglich, ist das Zeugnis über die Namen der Menschen. Schauen Sie sich unter den Juden überall in der Welt heute um und Sie finden, dass die alten Namen ihrer Familien, die alten Bibelnamen Isaak, Jakob, Joseph, Juda, Simeon Benjamin, Samuel, David, Salomon, Daniel und ähnliche fortgeführt werden. Und wenn also die Indianer echte Nachkommen der alten Lamaniten sind, sollten wir nicht mit Sicherheit den größeren Teil dieser alten Buch-Mormon-Namen von Menschen überall unter den Indianerrassen heute fortgeführt vorfinden. Wie könnte es anders sein? Keine Änderung ist möglich oder begreiflich, durch die diese alten verehrten Namen gänzlich aus der Rasse getilgt werden könnten. Während der eintausend Jahre ihrer berichteten Geschichte, wie sie im Buch Mormon dargestellt wird, kehren die alten vertrauten Namen Lehi, Nephi, Laman, Lemuel und andere ständig wieder; sie halten mit ehrfurchtsvoller Hartnäckigkeit an ihnen fest. Wenn das Buch Mormon ein wahrer Bericht wäre, sollten wir diese Namen in Hülle und Fülle unter den verschiedenen Indianerrassen über beide Kontinente verstreut vorfinden. Hat je jemand durch Tradition oder auf andere Weise einen Buch-Mormon-Namen unter den Indianern entdeckt, außer dieser Name war aus dem Vokabular moderner nichtjüdischer Nationen geborgt?... die Schlussfolgerung ist nicht zu umgehen: Entweder sind die Aussagen aller Gelehrten allesamt falsch, die während der letzten dreihundert Jahre geduldig die amerikanische Geschichte – die gesamte traditionelle Geschichte der verschiedenen Eingeborenenrassen Zentralamerikas, das Zeugnis der erhaltenen Schriften der alten Maya und das Zeugnis der indianischen Namen von heute - untersucht hatten, oder das Buch Mormon ist eine Fabel und seine Liste von Namen ein Mythos. Es gibt keine andere mögliche Schlussfolgerung; keinen Mittelweg. Es kann nicht beides wahr sein. Entweder ist das Buch Mormon oder das gesamte Zeugnis, das den amerikanischen Antiquitäten entnommen wird, falsch. Wenn das eine wahr ist, kann nicht das andere wahr sein.“ (The Golden Bibel, Seiten 278-280 und 283)

 

Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts schien nicht in der Lage zu sein, die Abwesenheit von Buch-Mormon-Namen unter den amerikanischen Indianern zu erklären:

 

„Es ist der Einwand gegenüber dem Buch Mormon erhoben worden, dass nirgendwo in den uramerikanischen Sprachen Buch-Mormon-Namen erscheinen… Die Abwesenheit von Buch-Mormon-Namen in der Eingeborenensprache wird für ein fatales Zeugnis gegen die Behauptungen des Buches Mormon durch seinen Schreiber gehalten.

Man erkennt hier ein ECHTES PROBLEM, und eines, mit dem ziemlich SCHWER UMZUGEHEN ist. Man sollte sich aber erinnern, dass wir vom Ende der nephitischen Periode um 420 n. Chr. bis zur Ankunft der Spanier im sechzehnten Jahrhundert einen Zeitraum von über eintausend Jahren haben; und wir haben auch den Triumph der Lamaniten über die Nephiten, der sich auf die Vernichtung jeder Spur der nephitischen Tradition und Einrichtung auswirkte. Könnte es nicht sein, dass sie die Abschaffung der alten vertrauten Namen von Dingen und Personen als ein Mittel der Vernichtung erkannten?“ (New Witnesses For God, Salt Lake City, 1951, Bd. 3, Seite 518)

 

B. H. Roberts meint, dass „der Name ‚Nahaus’ und das davon abgeleitete Adjektiv ‚Nahuatl’ wahrscheinlich Variationen des Namens ‚Nephi’ und ‚Nephite’ sind… Er liefert dann einige andere schwache Parallelen und kommt schließlich zum Schluss: „Aber nach alledem sagt man, dass es immer noch eine Sache DES BEDAUERNS ist, dass nicht mehr von den nephitischen Namen von Menschen und Ländern in den amerikanischen Sprachen überdauert haben. Das Feld des Wissens über amerikanische Antiquitäten ist noch nicht durch und durch erforscht und wenn seine begrabenen Städte und Monumente gründlicher bekannt sein werden, wird jeder Beweis, der auf dieser Linie verlangt werden kann, ohne Zweifel erstellt werden.“ (New Witness For God, Bd. 3, Seite 521)

Mormonenschreiber sehen sich nicht nur dem Problem gegenüber, die Abwesenheit von Buch-Mormon-Namen zu erklären, sondern sie haben das zusätzliche Problem, nicht in der Lage zu sein, die Schauplätze zu identifizieren, die im Buch Mormon erwähnt werden. Der Mormonenschreiber Joseph E. Vincent gab zu, dass die genauen Örtlichkeiten der Buch-Mormon-Schauplätze unbekannt sind:

„Einmal, als ich ein Mitglied der Gemeindebischofschaft war, sagte einer der Ratgeber zu mir: ‚Wie kommt es, dass wir von Palästina genaue Karten haben und nicht von den Buch-Mormon-Ländern? Wieso wissen wir so gut, wo Jerusalem, Bethlehem und Nazareth liegen, aber wir wissen nicht, wo Zarahemla, Bountiful [Überfluss] und Cumorah sind? Bedeutet es, dass diese Orte eigentlich fiktiv sind, wie die Nichtmormonen es sagen?’ Meine Antwort war: ‚Nein, sie sind sicher nicht fiktiv,…

Zuerst lassen Sie uns sehen, was wir über das Heilige Land nicht wissen. Wir wissen, wo Jerusalem war. Wir wissen, wo Herodes’ Palast und der Tempel waren… Aber wissen wir sicher, wo Nazareth ist? Nein… wir wissen nicht, wo der Calvarienberg war, auch wissen wir nicht, wo das heilige Grab war. Tatsächlich wurden zwei verschiedene Plätze als Calvary oder Golgatha ausgemacht und zwei verschiedene Gräber sind als das Grab Josephs identifiziert worden.

Obwohl wir ständig mit dem Heiligen Land Kontakt hatten, kennen wir nicht diese sehr bedeutenden Örtlichkeiten. Es ist also nicht leicht zu verstehen, warum wir die genaue Lokalisation der Buch-Mormon-Schauplätze nicht kennen, wenn wir tatsächlich keinen Kontakt mit den Buch-Mormon-Völkern gehabt haben, seit Lehi Palästina 600 v. Chr. verlassen hatte? Wir hatten tatsächlich 2000 Jahre lang keinen Kontakt mit ihnen. Man kann in 2600 Jahren DIE SPUR VON VIELEN DINGEN VERLIEREN.“ (Fourteenth Annual Symposium on the Archaelogy of the Scriptures, Brigham Young University, 13. April 1963, S. 61)

Der Mormonenschreiber J. N. Washburn gab folgende Kommentare in Bezug auf das Buch Mormon ab:

„Ungefähr 1888 mit der Veröffentlichung des großen Oktavbandes seinen Höhepunkt erreichend, gab es eine Praktik, in Fußnoten alle Hauptschauplätze des Buches Mormon festzulegen. Von dieser Zeit an wurde zum Glück ständig die Zahl solcher Anmerkungen reduziert, bis die heutige Ausgabe nichts davon mehr enthält. Dies zeigt, wie sorgfältig wir in unserer Zeit bei der Herangehensweise an dieses ganze Problem sind, es ist eine lobenswerte Vorsicht…

Eine noch beklagenswertere Praktik hat es gegeben, nämlich zu versuchen, heutige Örtlichkeiten mit Buch-Mormon-Namen zu etikettieren. Nach meinem besten Wissen gibt es keinen EINZIGEN Ort –Ruine, Stadt oder Land – auf den wir zeigen und mit Bestimmtheit sagen können, dass es dieser oder jener Ort im Bericht ist.“ (The Contents, Stucture and Authorship of the Book of Mormon, von J. N. Washburn, S. 209-210)

 

1954 gab Dr. M. Wells Jakeman die Aufsehen erregende Bekanntmachung, dass die Buch-Mormon-Stadt Bountiful „sehr wahrscheinlich gefunden worden ist“. (U. A. S. Newsletter, 23. August 1954, S. 4-6) Im U. A. S. Newsletter, Nummer 46, 17. Dezember 1957 finden wir folgende Erklärung: „Aquacatal ist von Dr. Jakeman identifiziert worden,… mit größter Sicherheit als die Stadt Bountiful des Buches Mormon…“ Die Ausgabe des „Newsletter“ vom 4. Juni 1958 berichtete, dass Dr. Ross T. Christensen dabei war, einen Vortrag „über die ’Enthüllung der antiken von einer Mauer umgebenen Stadt Bountiful’ zu halten“. In der Ausgabe des „Newsletter“ vom 16. Juli 1958 finden wir folgende Aussage: „Dr. Jakeman plant zurzeit eine besondere Schaufensterausstellung, die die Ausgrabungen darstellen soll, die von der BYU an der antiken von einer Mauer umgebenen Stadt Aquacatal, Campeche, Mexiko (als BOUNTIFUL DES BUCHES MORMON idenfiziert), durchgeführt werden.“ Am 1. Juli 1959 enthielt der „Newsletter“ folgende Aussage: „Grabungen in den Ruinen von Bountiful. Die Stadt Bountiful des Buches Mormon,… ist ein Ort mit einer Schlüsselstellung in der Buch-Mormon-Geographie. Ihren genauen Standort zu entdecken, macht es möglich den Fluss Sidon zu identifizieren, die nephitische Hauptstadt Zarahemla ausfindig zu machen und schließlich den GESAMTEN Plan der Buch-Mormon-Geographie auszuarbeiten

1948 machte Dr. M. Wells Jakeman, Chef der BYU-Abteilung für Archäologie eine Ruinenstadt, die Aquacatal genannt wird, im westlichen Campeche, in der südlichen Golf-Küsten-Region ausfindig, die genau die Qualifikationen für eine Identifizierung als diese Stadt Bountiful des Buches Mormon hatte…“ (U. A. S. Newsletter, 1. Juli 1959, S. 4-5)

Mormonenarchäologen haben eine Menge Arbeit in Aquacatal geleistet, aber sie sind nicht in der Lage gewesen, dass es die Stadt Bountiful ist. In der Tat erklärt Dee F. Green, dass ihre Arbeit beweist, dass es NICHT Bountiful ist: „Nach Ausgrabungsarbeiten in Aquacatal in 1961 und der Ausarbeitung der einzigen Studie aus den bis dahin gewonnenen Artefakten und Daten, demonstrierte Ray Matheny, damals ein graduierter Student an der BYU, privat, dass Aquacatal NICHT BOUNTIFUL ist. Der UAS-Newsletter hat Mathenys Beitrag nie anerkannt. Jakeman hat auch den Ausgrabungsort El Cayo am Usumacinta-Fluss im Süden Mexikos als Zarahemla identifiziert. Andere, die diesen Fundort besucht haben, finden ihn als zu klein, und einige vorläufige archäologische Prüfungen zeigen, dass seine Hauptbesiedlung für solch eine Auslegung zu spät in der Zeit liegt.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1969, Seite 73, Fußnote 4)

 

Auf derselben Seite bezieht sich Dee F. Green auf den „einen FEHLGESCHLAGENEN Versuch, die Buch-Mormon-Stadt Bountiful zu identifizieren,…“ Am 1. Dezember 1969 reagierte Dr. Jakeman auf Green, aber seine Erklärung zeigt deutlich, dass er keine Beweise hat, um zu beweisen, dass Bountiful entdeckt worden ist:

„Ein weiterer Misserfolg des Schreibers im Feld der Buch-Mormon-Archäologie, unserem Kritiker gemäß, ist ein ‚fehlgeschlagener Versuch, die Buch-Mormon-Stadt Bountiful zu identifizieren’. Dies ist ein vorschnelles Urteil. Das Projekt der archäologischen Identifizierung, auf das hier Bezug  genommen wird, ist nie beendigt worden; denn eine Reihe antiker Fundplätze, die im Distrikt (auf Grund der Hinweise im Buch Mormon und bestätigender, zusätzlicher Daten in den frühen geschichtlichen Berichten aus Mittelamerika) ausgemacht worden sind, sind immer noch gute Kandidaten für diese Identifizierung.“ (Newsletter and Proceedings of the S. E. H. A., BYU, 1. Dez. 1969, S. 5)

 

Die meisten Mitglieder der Mormonenkirche haben wahrscheinlich keine Vorstellung von dem Dilemma, dem man gegenüber steht, wenn man versucht, eine ernsthafte Studie über die Geographie des Buches Mormon vorzunehmen. Der Mormonenapostel John A. Widtsoe hat aber zugegeben, dass es bei denen, die dieses Thema studiert haben, keine Übereinstimmung gibt und dass oft „Tausende von Meilen“ die vorgeschlagenen Orte für denselben Schauplatz von einander trennen:

 

„Die eigentlichen geographischen Örtlichkeiten der Buch-Mormon-Ereignisse und –Orte haben Studenten des Buches immer neugierig gemacht. Es sind etliche Bände und viele Artikel über dieses Thema veröffentlicht worden. Den verschiedenen Schreibern ist bis dahin eine Übereinstimmung misslungen. Oft weichen die vorgeschlagenen Orte bei den verschiedenen Autoren um TAUSENDE VON MEILEN ab. Eine ernste und ehrliche Suche wird von begeisterten Buch-Mormon-Studenten fortgesetzt.“ (Aussage von John A. Widtsoe, wie in Ancient America and the Book of Mormon, von Milton R. Hunter & Thomas S. Ferguson, 1950, Calif., S. 143, zitiert)

John A. Widtsoe erklärte einmal, dass der Herr eine Offenbarung zu geben hätte, um die Meinungsverschiedenheiten unter den Mormonengelehrten in Bezug auf die Geographie des Buches Mormon zu klären:

 

„Die Studenten sind sich über die Hauptfakten nicht einig, die die Grundlage der Buch-Mormon-Geographie bilden müssten. Eine Gruppe glaubt, wie die meisten in der Kirche, dass sich die großen Ereignisse zum Ende des Buches in oder in der Nähe des Staates New York ereigneten. Eine weitere etwas kleinere Gruppe glaubt, dass die vorhandenen Beweise diese Ereignisse nach Mittelamerika verlagern. Beide Gruppen halten zäh an den Ansichten fest.

…Aus den Studien gläubiger Heiliger der Letzten Tage heraus könnte schließlich doch eine Einigkeit der Meinungen in Bezug auf die Buch-Mormon-Geographie entstehen; oder der Herr könnte eine OFFENBARUNG geben, die den Meinungsverschiedenheiten ein Ende bereiten würde.“ (Cumorah – Where?, von Thomas Stuart Ferguson, Missouri, 1947, Vorwort von John A. Widtsoe)

 weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 60614 Besucher (134642 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=