Die Kinderhook-Platten

Die Kinderhook-Platten

 

Am 1. Mai 1843 druckte die Mormonenpublikation folgendes aus dem Quincy Whig neu ab:

„Es schien, dass ein junger Mann namens Wiley, Einwohner Kinderhooks, drei Nächte hintereinander träumte, dass in der Umgebung in einem bestimmten Grabhügel Schätze verborgen wären… er kam zum Schluss, dass er seinen Geist zufrieden stellen und in den Grabhügel hinein graben sollte… eine Gruppe von zehn oder zwölf begab sich zu dem Grabhügel,… Nachdem sie ungefähr 11 Fuß in den Grabhügel eingedrungen waren, stießen sie auf ein Bett aus Kalkstein, der offensichtlich dem Feuer ausgesetzt war, sie entfernten das Gestein, das klein und leicht zu handhaben war, zwei weitere Fuß tief, als sie SECHS MESSINGPLATTEN fanden, die mit zwei Eisendrähten gesichert und zusammengebunden waren, aber die so verrottet waren, dass sie sofort bei Berührung zerkrümelten. Die Platten waren vollkommen mit Rost bedeckt, so dass sie die Schriftzeichen darauf fast unsichtbar machten; aber nachdem sie einem chemischen Prozess unterzogen worden waren, kamen sie klar und deutlich hervor…

 

Von wem diese Platten dort deponiert wurden, müsste wohl ewig ein Geheimnis bleiben, es sei denn jemand könnte gefunden werden, der befähigt war, Hieroglyphen zu entziffern und somit das Geheimnis zu lüften. Einige gaben vor, dass Smith, der Mormonenführer, die Fähigkeit hätte sie zu lesen. Wenn das stimmt, wird er der Öffentlichkeit einen großen Gefallen erweisen und das Mysterium lüften, das über ihnen schwebt. Wir erfuhren, dass ein Mormone zugegen war, als die Platten gefunden wurden, der, wie man sagt, angesichts der Entdeckung vor Freude hüpfte und bemerkte, dass sie dazu führen würde, die Echtheit des Buches Mormon zu beweisen – was sie ohne Zweifel tun wird…

Die Platten, auf die oben angespielt wird, wurden in dieser Stadt letzte Woche ausgestellt, und sie befinden sich jetzt, wie wir es verstehen, in Nauvoo, um dort vom Mormonenpropheten untersucht zu werden. Die öffentliche Neugier war sehr erregt, und wenn Smith die Hieroglyphen auf den Platten entziffern kann, wird er mehr dazu beitragen, Licht auf die frühe Geschichte dieses Kontinents zu werfen, als irgendein jetzt lebender Mensch.“ (Times and Seasons, Bd. 4, S. 186-187)

 

Oben in der nächsten Spalte befindet sich eine Ablichtung von Zeichnungen, die Mormonen von den Kinderhook-Platten angefertigt hatten. Wir zeigen nur eine Seite jeder Platte (siehe History of the Church, Bd. 5, S. 374-376).


ein Bild

In einem Brief vom 2. Mai 1843, der von Nauvoo aus geschrieben wurde, erklärte Charlotte Haven: „…Mr. Joshua Moore,… brachte ein Dutzend dünne Messingstücke mit,… in Form einer Glocke… Sie wurden vor kurzem in einem Grabhügel gefunden, sagte er,… Als wir sie Joseph zeigten, sagte Letzterer, dass die Ziffern oder die Schrift darauf denen ähnlich wären, in denen das Buch Mormon geschrieben war, und wenn Mr. Moore sie hier lassen könnte, dachte er, dass er mit Hilfe von Offenbarung in der Lage sein würde, sie zu übersetzen. In der Folge könnte bald das Heilige Buch erwartet werden.“ (Overland Monthly, Dezember 1890, Seite 630)

Es ist sehr wahrscheinlich, wenn Joseph Smith im Juni 1844 nicht ermordet worden wäre, dass er eine „Übersetzung“ der Kinderhook-Platten veröffentlicht hätte. Am 22. Mai 1844, gerade einen Monat vor seinem Tod, veröffentlichte der Warsaw Signal folgende Aussage: „Jo. hatte ein Faksimile genommen und in Holz eingraviert und es scheint jetzt auf Grund der Aussage eines Schreibers in der St. Louis Gazette, dass er sehr damit beschäftigt ist, sie zu übersetzen. Das neue Werk, das Jo. jetzt bald als eine Übersetzung von diesen Platten veröffentlichen wird, wird nichts anderes als eine Fortsetzung des Buches Mormon sein;…“ Es ist sicher möglich, dass das Kirchengeschichtsschreiber-Büro Joseph Smiths unveröffentlichtes Werk von den Kinderhook-Platten besitzt.

Gemäß der History of the Church, akzeptierte Joseph Smith diese Platten als echt und er behauptete sogar, dass er einen Teil von ihnen übersetzt hätte:

 

„Montag, 1. Mai - … Ich füge Faksimiles von den sechs Messingplatten ein, die in der Nähe von Kinderhook gefunden wurden,…

Ich habe einen Teil von ihnen übersetzt, und ich finde, sie enthalten die Geschichte der Person, bei dem sie gefunden wurden. Er war ein Nachkomme Hams, durch die Lenden Pharaohs, dem König von Ägypten, und dass er sein Königreich durch den Regenten des Himmels und der Erde empfing.“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 372)

Am 15. Januar 1844 erschien folgende Aussage in der Mormonenpublikation Times and Seasons: „Warum beweisen die Umstände um die kürzlich in einem Grabhügel in der Pike-Grafschaft, Ill., von Mr. Wiley gefundenen Platten zusammen mit der Ethnologie und tausend anderen Dingen, dass das Buch Mormon wahr ist? Antw.: Weil es wahr ist!“ (Times and Seasons, Bd. 5, S. 406)

Eine Reihe von Bürgern von Kinderhook versicherte, dass die Platten von R. Wiley aus dem Grabhügel geholt wurden:

 

„Wir, die Bürger von Kinderhook,… versichern und verkünden, dass… während der Ausgrabung an einem großen Grabhügel in dieser Gegend Mr. R. Wiley aus besagtem Hügel sechs Messingplatten in Glockenform holte, die mit antiken Schriftzeichen bedeckt waren. Die besagten Platten waren sehr stark oxidiert – die Bänder und Ringe an den besagten Platten zerkrümelten unter leichtem Druck zu Staub. Die oben beschriebenen Platten haben wir an Mr. Sharp ausgehändigt, um sie nach Nauvoo zu bringen.

            ROB’T WILEY                                  W. P. HARRIS

            G. W. F. WARD,                               W. LONGNECKER,

            FAYETTE GRUBB;                           IRA S. CURTIS

            GEO. DECKENSON,                        W. FUGATE

            J. R. SHARP

(Times and Season, Bd. 4, Seite 186)

 

Zum Unglück für die Mormonenposition wurde später entdeckt, dass die Platten Fälschungen waren, die für den Zweck hergestellt wurden, um Joseph Smith hereinzulegen. W. Fugate, einer derjenigen, die das Zertifikat unterzeichneten, schrieb folgendes in einem Brief an James T. Cobb:

                                                      

„Mound Station, Ill.

30. Juni 1879

 

Herr Cobb,

ich erhielt Ihren Brief in Bezug auf diese Platten und ich möchte als Antwort sagen, dass sie ein HUMBUG sind, von Robert Wiley, Bridge Whitton und mir in die Welt gesetzt… Keiner der neun Personen, die das Zertifikat unterzeichneten, kannte das Geheimnis, mit Ausnahme von Wiley und mir.

Wir lasen in Pratts Prophezeiung, dass ‚die Wahrheit jetzt aus der Erde springen wird’. Wir entschlossen uns, die Prophezeiung mit einem Spaß auf die Probe zu stellen. Wir machten bald unsere Pläne und führten sie aus. Bridge Whitton schnitt sie aus einigen Stücken Kupfer heraus; Wiley und ich schufen die Hieroglyphen, indem wir Abdrücke in Bienenwachs anfertigten und sie mit Säure füllten und sie auf die Platten legten. Als sie fertig waren, brachten wir sie mit Rost zusammen, der aus Salpetersäure, altem Eisen und Blei entstand, und verbanden sie mit einem Eisenring und bedeckten sie vollkommen mit dem Rost.

Unsere Pläne funktionierten bewundernswert. Ein bestimmter Sonntag wurde für das Vergraben festgelegt. In der Nacht zuvor ging Wiley zum Grabhügel, wo er zuvor acht Fuß tief gegraben hatte und wo sich ein flacher Stein befand, der hohl darunter klang, und legte sie darunter. Am folgenden Morgen war eine ziemliche Anzahl von Bürgern dort, um bei der Suche zu helfen; es waren zwei Mormonenälteste anwesend (Marsh und Sharp). Der Felsbrocken war bald beseitigt, aber es verging einige Zeit, bevor die Platten entdeckt waren. Ich nahm sie schließlich auf und rief hinaus: ‚Ein Stück Metall!’ Fayette Grubb schnappte sie mir weg und schlug sie gegen den Felsen und sie fielen in Stücke. Dr. Harris untersuchte sie und sagte, dass Hieroglyphen auf ihnen wären. Er nahm Säure und entfernte den Rost und bald waren sie sichtbar… Sharp, der Mormonenälteste, hüpfte und schrie vor Freude und sagte, dass Satan ihm erschienen wäre und ihm gesagt hätte, nicht (zu den Ausgrabungen) zu gehen; es wäre ein Schwindel von Fugate und Wiley, aber zu einer späteren Stunde erschien der Herr und sagte ihm, dass er hingehen solle, dass der Schatz dort wäre… ein Mann, der den Namen Savage angenommen hatte,… brachte sie Joe Smith. Dieselben identischen Platten wurden Wiley zurückgebracht, der sie Professor McDowell aus St. Louis für sein Museum gab.

                                                                       W. Fugate“

(The Kinderhook Plates, von Welby W. Ricks, aus der Improvement Era im Sept. 1962 neugedruckt)

 

Zur Zeit des Bürgerkriegs waren die Kinderhook-Platten verloren. M. Wilford Poulson, ein früherer Lehrer an der BYU und ein Student der Mormonengeschichte, erzählte uns, dass er eine der Original-Kinderhook-Platten im Chicago Historical Society Museum gefunden hatte, aber sie war als eine der Goldplatten des Buches Mormon falsch etikettiert. Die Platte, die er gefunden hatte, ist als Nummer 5 in den Faksimiles identifiziert worden, die man in der History of the Church findet. Mit Ausnahme eines Säureflecks befindet sich die Platte in exzellentem Zustand. Mr. Poulson unternahm eine Menge Nachforschung in Bezug auf die Kinderhook-Platten und er war überzeugt, dass sie in den 1840ern hergestellt wurden, wie W. Fugate behauptete.

Welby W. Ricks, der Präsident der BYU Archaeological Society war, hatte in Bezug auf diese Platten eine andere Meinung. Im September 1962 gab er bekannt: „Eine kürzliche Wiederentdeckung einer der Kinderhook-Platten, die von Joseph Smith Jun. untersucht wurden, bestätigt wieder seine prophetische Berufung und offenbart die falschen Aussagen, die von einem der Finder geäußert wurden…

Die Platten sind nun in ihrer ursprünglichen Kategorie der Echtheit zurück.

Was Gelehrte aus diesem antiken Bericht in künftigen Jahren erfahren mögen oder was durch göttliche Macht übersetzt werden mag, ist ein aufregender Gedanke.

So viel bleibt: Joseph Smith Jun. steht als ein wahrer Prophet und Übersetzer antiker Berichte durch göttliche Mittel da und die ganze Welt ist eingeladen, die Wahrheit zu untersuchen, die aus der Erde gesprungen ist, nicht nur die Kinderhook-Platten, sondern auch das Buch Mormon.“ (The Kinderhook Plates, von Welby W. Ricks, aus der Improvement Era im Sept. 1962 neu gedruckt)

 

Mr. Ricks basiert seine Schlussfolgerung auf die Tatsache, dass „zwei professionelle nicht-HLT-Graveure“ die Platte untersuchten und eine beeidete Erklärung abgaben, in der sie erklärten, dass die Platte „mit einem spitzen Werkzeug eingraviert und nicht mit Säure eingeätzt wurde“. Der Leser wird sich erinnern, dass W. Fugate behauptete, dass die Hieroglyphen geformt wurden, „indem wir Abdrücke in Bienenwachs anfertigten und sie mit Säure füllten und sie auf die Platten legten“. Mr. Ricks meint, dass dieser Widerspruch derartig ist, dass er Fugates ganze Geschichte demoliert. Wir können Mr. Ricks in Bezug auf diese Sache nicht zustimmen, denn es gibt zusätzliche Indizien, die beweisen, dass die Platten Fälschungen waren.

Während des Sommers 1965 wurde George M. Lawrence, einem Mormonen-Physiker, die Erlaubnis gegeben, sie zu untersuchen und „einige nicht zerstörende physikalische Studien an der übrig gebliebenen Platte“ vorzunehmen. Mr. Lawrence hat uns freundlicherweise erlaubt, aus seiner Studie zu zitieren, die er vor kurzem revidiert hat. In der Zusammenfassung erklärt er:

 

„Die Platte besteht nicht aus purem Kupfer. Sie könnte aus einem niedrigen Zink-Messing- oder Bronzeanteil bestehen. Die Dimensionen, Toleranzen, Zusammensetzung, Kunstfertigkeit entsprechen den Fähigkeiten eines Schmiedegeschäfts von 1843 und den Schwindelgeschichten der ursprünglichen Teilnehmer. Die Charakteristika der Inschriftfurchen können in jeder Einzelheit mit der einfachen Säure-Wachs-Technik nachgemacht werden, im Gegensatz zum Urteil der Graveure.“ („Report of a Physical Study of the Kinderhook Plate Number 5“, von George M. Lawrence)

 

Mr. Lawrence übergab ursprünglich seine Studie der Brigham Young University Archaeological Society, aber da sie zögerlich schienen, sie zu drucken, erlaubte er uns, einiges von seiner Forschungsarbeit öffentlich zu machen (siehe unser Buch Archaelogogy and the Book of Mormon, S. 28-29).

Mormonengelehrte werden sich schließlich mit diesem Problem auseinander setzen müssen und John A. Wittorf hat einen Schritt in diese Richtung unternommen. Obwohl er immer noch Joseph Smith Ansehen als Übersetzer bewahren möchte, zitiert er George Lawrences Studie und erörtert die Möglichkeit, dass die Platten „sich endgültig als Schwindel erwiesen haben“:

 

„…ein Bericht über eine physikalische Untersuchung der Platte im Jahre 1965 durch George M. Lawrence, einem Mormonen-Physiker, enthielt die Schlussfolgerung:

‚Die Platte besteht weder aus reinem Kupfer noch aus gewöhnlichem Messing. Sie könnte aus einem niedrigen Zink-Messing- oder Bronzeanteil bestehen. Die Dimensionen, Toleranzen, Zusammensetzung, Kunstfertigkeit entsprechen den Fähigkeiten eines Schmiedegeschäfts von 1843 und den Schwindelgeschichten der ursprünglichen Teilnehmer…’

Aus Sicht gegenwärtiger archäologischer Beweise scheint weder Messing noch Bronze in Nordamerika bis zu europäischen Zeiten bekannt gewesen zu sein. Es wird angenommen, dass die erste Bronze in der Neuen Welt wahrscheinlich in Bolivien um ca. 700 n. Chr. hergestellt wurde… Im Lichte des Wissens über den Gebrauch von Metall, sollten Messing- oder Bronzeplatten in einem Illinois-Grabhügel zusammen, wie Berichtet wurde, mit einem verrostetem Eisenring MIT MISSTRAUEN betrachtet werden. Dies würde aber nicht die Möglichkeit ausschließen, dass sie von anderswo nach Nordamerika gebracht wurden…

Joseph Smiths Verhalten in Bezug auf die Kinderhook-Platten ist aus dieser Perspektive betrachtet ziemlich interessant. Er unternahm keinen Versuch, diese Artefakte im Namen der Kirche zu kaufen, wie im Falle der Papyri, von denen das Buch Abraham übersetzt wurde; er brachte keine besonderen Behauptungen für die Platten in Bezug auf das Buch Mormon hervor, obwohl er offensichtlich John Taylors Times-and-Seasons-Leitartikel über die Platten als Beweis für die Echtheit des Buches Mormon billigte; und er hinterließ keinen Hinweis, dass er plante, sie für die Erstellung eines weiteren Werks an Heiliger Schrift zu verwenden, wie der Quincy Whig mit seiner Schlagzeile ‚Material für ein weiteres Mormonenbuch’ offenbar von ihm erwartete.

Da er den Fund als ECHT akzeptierte, fertigte Joseph Faksimile-Zeichnungen von den Platten an, vermutlich für eine zukünftige Studie. Die KÜRZE SEINER ÜBERSETZUNG von ‚einem Teil der Platten’ schließt die Möglichkeit aus, dass – falls sich die Platten endgültig als Schwindel herausstellten – seine Fähigkeiten als Übersetzer antiker Schriften und Sprachen in Frage gestellt werden könnten. Seine Auslegung könnte sich aus dem Erkennen der Ähnlichkeit zwischen etlichen Schriftzeichen auf den Platten und denen auf den ägyptischen Papyri, mit denen er gearbeitet hatte, ergeben haben.“ (Newsletter an Proceedings of the Society for Early Historic Archaeology, BYU, Oktober 1970, S. 7)

 

Obwohl wir glücklich sind, John A. Wittorfs Ehrlichkeit in Bezug auf die Kinderhook-Platten zu sehen, können wir ihm nicht zustimmen, wenn er erklärt, dass Joseph Smiths Ansehen als Übersetzer nicht betroffen werden würde. Wir meinen, dass Joseph Smiths Arbeit an den Platten ernsthafte Zweifel auf seine Fähigkeit als Übersetzer „antiker Schriften und Sprachen“ wirft. Er erklärte definitiv, dass er „einen Teil davon übersetzte und fand, dass sie die Geschichte einer Person enthielten, bei dem sie gefunden wurden. Er war ein Nachkomme Hams durch die Lenden Pharaos, des Königs von Ägypten, und dass er sein Königreich durch den Regenten des Himmels und der Erde empfing“. (History of the Church, Bd. 5, S. 372) Nun um diese Menge an Information von den Platten zu erhalten, wäre es notwendig gewesen, eine ziemliche Anzahl der Schriftzeichen zu übersetzen, und ein Mann, der solch einen ernsthaften Fehler in Bezug auf die Kinderhook-Platten machen konnte, ist eben der Typ eines Mannes, der vorgeben würde, das Buch Abraham von ägyptischen Papyri zu übersetzen, von denen er keine Ahnung hatte. Da Joseph Smiths „Übersetzungen“ des Buches Abraham und der Kinderhook-Platten mit Nachkommen Hams zu tun haben, ist es offensichtlich, dass er die Negerfrage im Sinn hatte.

 

Bruce Owens, ein weiterer Mormonengelehrter, ist in der Lage gewesen, zusätzliches Licht auf die Kinderhook-Platten zu werfen. Mr. Owens schrieb an das Smithsonian-Institut in Bezug auf diese Platten und am 14. Nov. 1968 erhielt er einen Brief, in dem folgendes erschien:

 

„Von den Kinderhook-Platten sagt Mallery (S. 760), über sie sprechend, dass… ‚über sie berichtet wird, dass sie eine große Ähnlichkeit mit Chinesisch aufweisen. Diese Ähnlichkeit scheint außergewöhnlich zu sein, wenn sicher gestellt ist, dass die Platte vom Dorfschmied eingraviert worden war, der von vom Deckel einer chinesischen Teekiste kopierte’.“ (Brief von George Metcalf vom Smithsonian-Institut vom 14. Nov. 1968)

 

Mr. Owens bekam Interesse an der Idee, dass die Schriftzeichen „vom Deckel einer chinesischen Teekiste kopiert“ worden sein könnten und übergab den Gelehrten die Faksimiles von den Kinderhook-Platten. Am 10. Januar 1969 erhielt er einen Brief von Charles T. Sylvester von der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Taipeh, Taiwan, der folgende Information enthielt: „Gemäß Professor Li Hsueh-chih von der Academica Sinica und der National Taiwan University ist die Sprache der Inschriften, die sie zusandten, die des Lo-Stammes, der in Yunnan lebt, der Provinz im Südwesten des China-Festlandes. Unglücklicherweise sagte Professor Li, dass er die Schrift identifizieren aber die Inschrift nicht lesen konnte…“ Am 19. März 1969 empfing Bruce Owens einen Brief von Kun Chang, Abteilung für Orientalische Sprachen, University of California, Berkeley. In diesem Brief finden wir folgende Aussage: „Die beigefügten Inschriften scheinen die Ideogramme zu sein, die vom Lo-Stamm in Yunnan verwendet werden.“

 

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mann, der die Kinderhook-Platten anfertigte, Zugriff auf eine Teekiste hatte. Joseph Smiths Mutter gemäß, erhielt ihr Mann eine Teekiste, bevor sie nach Palmyra umzogen: „…das Einzige, das für Smith von China mitgebracht wurde, war eine kleine Kiste mit Tee, die seiner Obhut für meinen Mann übergeben worden war.“ (Biographical Sketches of Joseph Smith, Liverpool, 1853, S. 50)

 

An Hand der Nachforschung von Bruce Owens und George Lawrence kann man deutlich sehen, dass die Kinderhook-Platten ein Schwindel sind und dass sie zu dem Zweck geschaffen worden sind, um Smith zu täuschen, eben so wie Fugate es behauptete.

Der Mormonengeschichtsschreiber B. H. Roberts behauptete, dass die Tatsache, dass Mr. Fugate 36 Jahre wartete, bis er erzählte, dass die Platten zum Spaß gemacht wurden, seiner Geschichte schadet: „Die Tatsache, dass Fugates Geschichte erst sechsunddreißig Jahre nach dem Ereignis erzählt wurde und dass er allein, von allen, die mit dem Ereignis im Zusammenhang standen, diese Version darüber bringt, ist ein ziemlich starker Beweis, dass diese Geschichte ein Schwindel ist und nicht die Entdeckung der Platten, auch nicht die Eingravierungen darauf.“ (History of the Church, Bd. 5, S. 379, Fußnote)

 

Welby W. Ricks benutzt dasselbe Argument in seinem Artikel, der in der Improvement Era in einem Versuch, die Geschichte zu untergraben, gedruckt wurde.

Tatsächlich gibt es aber Beweise, dass der Schwindel viele Jahre, bevor Fugate seine beeidete Erklärung abgab, aufgedeckt wurde und dass mindestens ein weiterer Zeuge für die Platten sie als Schwindel erklärte. Dr. Wyl gibt folgende Information: „Hören Sie nun einfach, was mir von einem Mormonenältesten erzählt wurde, einem Augen- und Ohrenzeugen: ‚Eine ‚Klasse von Ältesteten’, elf oder zwölf, von denen ich einer war, wurde 1858 im Endowmenthaus versammelt. Apostel Orson Pratt erzählte uns, dass er eine Arbeit gelesen hätte, indem ein Bericht über die Kinderhook-Platten gegeben wurde. Eine archäologische Gesellschaft hatte von den Platten gehört und sie wollten einen verlässlichen Bericht über sie bekommen. Sie schickten zwei Männer nach Kinderhook, Ill., hinunter, um die Angelegenheit zu untersuchen. Diese Männer sind zwei oder drei Wochen ohne Ergebnis dort gewesen. Zuletzt erfuhren sie die Namen der betreffenden Parteien und dass die Platten von einem Schmied angefertigt wurden; ihnen wurde es von dem Künstler selbst erzählt. Pratt sagte der ‚Klasse’, dass er ziemlich überzeugt wäre, dass die Platten ein Schwindel wären.’“ (Mormon Portraits, S. 211)

W. P. Harris war einer der neun Zeugen für die Platten und er gab ebenfalls eine unabhängige Erklärung ab, wobei er erzählte, wie er sie reinigte, usw. (siehe History of the Church, Bd. 5, S. 374-377). 1855 (24 Jahre vor Fugates beeideter Erklärung) schrieb Harris einen Brief, in dem er erklärte, dass die Platten nicht echt wären und dass Bridge Whitten seinen Teil an dem Schwindel schon zugegeben hatte:

                                                                                          

                                                                                              „’Barry, Pike Co.. Ill.

                                                                                              25. April 1855

Mr. Flagg,

sehr geehrter Herr,… Ich war mit einer Anzahl Männer in oder in der Nähe von Kinderhook zugegen und half zu der Zeit beim Graben, als die Platten gefunden wurden, auf die Sie, wie ich denke, anspielen. Robert Wiley, damals ein Kaufmann an diesem Ort, sagte, dass er eine Reihe von merkwürdigen Träumen gehabt hätte… am Sonntag wurde die Entdeckung gemacht… Ich wusch und reinigte die Platten und gab darauf folgend eine beeidete Erklärung darüber ab.

Aber seid jener Zeit, sagte mir Bridge Whitten, dass er die Platten zurechtschnitt und zubereitete und er (B. Whitten) und R. Wiley gravierten sie persönlich, und dass Salpetersäure in der Nacht auf sie gegossen wurde, bevor sie gefunden wurden mit verrostetem Eisenring- und band. Und dass sie zu dem Grabhügel gebracht, im Schmutz gerieben und sorgfältig in die Grube gelegt wurden, wo sie gefunden wurden.

Wilburn Fugit schien der Anführer zu sein, mit R. Wiley und B. Whitten. Fugit lebt in Kinderhook und B. Whitton in Alton, Illinois, und Sie können sich auf beide berufen.“ (Brief aus dem Journal of the Illinois State Historical Society, 1912, Bd. 5, Nr. 2, S. 271-273, wie in The Book of Mormon?  von James D. Bales, S. 95-96, zitiert)

 

Somit sehen wir, dass Mr. Fugate nicht der einzige war, der den Schwindel offen legte. Mindestens 24 Jahre bevor Fugate seine beeidete Erklärung abgab, hatte einer der Zeugen erklärt, dass es ein Schwindel war.

B. H. Roberts fragt, warum sie den Schwindel nicht während Joseph Smiths Lebzeiten aufdeckten. Die logische Antwort lautet, dass sie darauf warteten, dass Joseph Smith die Platten übersetzte, aber er wurde ein Jahr, nachdem die Platten gefunden wurden, ermordet und es wurde nie eine Übersetzung veröffentlicht. Die Aussage, dass er „einen Teil von ihnen übersetzt“ und herausgefunden hätte, dass sie eine Geschichte von einem „Nachkommen Hams“ enthielten, wurde erst veröffentlicht, nachdem die Mormonen nach Utah kamen.

Sogar B. H. Roberts musste zugeben, dass Joseph Smiths Aussage, dass „der Fund echt war und dass er einige Schriftzeichen übersetzt hatte“, „damals den vermeintlichen Verschwörern, die ihn täuschten, nicht bekannt gewesen sein mag…“ (History of the Church, Bd. 5, Seite 379) Sie warteten offensichtlich darauf, dass Joseph Smith ein weiteres Buch der „Heiligen Schrift“ von diesen Platten erstellen würde.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 60614 Besucher (134652 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=