Deformiertes Englisch

„Deformiertes Englisch“

 

Charles A. Shook forderte die Mormonenkirche heraus „die Behauptung wieder gut zu machen, die sie vor der christlichen Öffentlichkeit aufgestellt hatten, dass die ‚Schriftzeichen’ Ägyptisch, Chaldäisch, Assyrisch und Arabisch wären, und ich verlange, dass es sie bis dahin unterlassen, Anthons angebliche Aussage weiterhin zu verwenden.“ (Cumorah Revisited, Cincinnati, 1910, Seite 527)

Mr. Shook sandte die „Anthon-Abschrift” dem Sekretariat des Smithsonian-Instituts. Am 28. Jan. 1908 empfing er einen Brief, indem folgende Aussage erschien:

„Sehr geehrter Herr – Ihr Brief vom 15. Januar ist an Dr. I. M. Casanowicz, von der Abteilung für historische Archäologie, weitergeleitet worden, der erklärt, dass die Schriftzeichen, für die sie anfragten, weder ägyptisch, noch chaldäisch, assyrisch oder arabisch sind; und sie sind auf keinem amerikanischen Monument oder Manuskript gefunden worden.“ (Ebenda, S. 535)

Mr. Shook zeigt, dass andere Autoritäten meinten, dass die Anthon-Abschrift ein Schwindel war. Er kam schließlich zur Schlussfolgerung, dass viele der Schriftzeichen nur „deformiertes Englisch“ wären. Unten befindet sich eine Abschrift aus seinem Buch.


ein Bild

Mr. Shook erklärte: „An Stelle von ‚Reformiertem Ägyptisch’ sind viele der ‚Schriften’ deformiertes Englisch, wie jeder bemerken wird, der sie mit englischen Buchstaben, Zahlen oder Zeichen vergleicht. Ich habe sechsunddreißig verschiedene Schriftzeichen auf dem Faksimile gezählt, wobei einige mehr als einmal erscheinen, die entweder mit dem Englischen identisch oder sehr ähnlich sind. Abbildung 21 wird dies veranschaulichen (siehe obige Illustration). Die Tatsache ist, dass Joseph Smith beim Zeichnen des Manuskripts verschiedene Arten und Typen von englischen Buchstaben verwendete, wobei er einige von ihnen abwandelte, um den Betrug wenig offensichtlich zu machen. Heilige der Letzten Tage sind sehr schnell dabei, eine Ähnlichkeit zwischen den ‚Schriftzeichen’ und den Buchstaben im Maya- und Ägyptischalphabet von Le Plongeon zu sehen. Werden sie ebenso schnell dabei sein, die Ähnlichkeit zwischen den ‚Schriftzeichen’ und Englisch zu sehen? Wenn die Ähnlichkeit irgendetwas beweist, dann beweist es einen kühnen, offenbaren Betrug, und zwar einen, der nicht über die Fähigkeit zur Durchführung von einem Smith oder einem Harris hinausgeht.“ (Ebenda, S. 538-539)

 

Wir meinen, dass Charles A. Shooks Gedanken, dass die Schriftzeichen nur „deformiertes Englisch“ sind, als Möglichkeit bei jeder Studie der „Anthon-Abschrift“ zumindest in Betracht gezogen werden sollten.

Ob Joseph Smith die Schriftzeichen abkopierte oder sie erfand, die Anthon-Abschrift liefert keinen Beweis für die Echtheit des Buches Mormon, weil niemand in der Lage ist, sie zu lesen. Dr. Sidney B. Sperry von der Brigham-Young-Universität erklärte: „Dr. Ariel L. Crowley hat sich über die Jahre eine Menge harte Arbeit mit der Anthon-Abschrift gemacht, und es ist nun unsere wohlüberlegte Meinung, dass er eine ganze Reihe von Schriftzeichen darauf als echtes Ägyptisch identifiziert hat. Es wäre zu viel erwartet, dass professionelle Ägyptologen mit allen seiner Identifizierungen übereinstimmen, aber wir glauben, dass seine Arbeit oft richtig ist. Aber obwohl Schriftzeichen identifiziert worden sind, hat niemand, wie vom Propheten Joseph Smith erwartet, bisher die Anthon-Abschrift übersetzt. Wenn moderne Studenten des Ägyptischen es nicht können – zumindest haben sie es bis jetzt nicht gekonnt – so ist es zu viel verlangt, zu glauben, dass Professor Anthon es konnte.“ (The Problems of the Book of Mormon, Seite 60)

Der Mormonenschreiber Stanley B. Kimball machte in einem 1971 veröffentlichten Artikel folgende Aussage: „Schließlich bin ich gezwungen zu sagen, dass die Forschung an der Anthon-Abschrift bis heute wenig mehr erbracht hat als die Probleme zu definieren, die damit verbunden sind. Es muss auf jeden Gesichtspunkt weit mehr Arbeit verwendet werden, bevor wir in der Lage sind, ihn angemessen zu erklären und zu interpretieren.“ (Newsletter and Proceedings of the Society for Early Historic Archaeology, BYU, August 1971, Seite 4)

Eigentlich liefert die Anthon-Abschrift eine Menge Beweismaterial gegen die Echtheit des Buches Mormon. M. T. Lamb erklärte:

 

„Der Punkt, den wir hier setzen möchten, ist folgender: In ganz Nordamerika, gemäß dem Buch Mormon, war dieses Reformierte Ägyptisch die universelle Sprache des Volkes vor 1500 Jahren, als das Buch Mormon zusammengefasst wurde.

Nun hat zum Glück oder zum Unglück Joseph Smith für uns und für die Überprüfung von der Welt eine Probe der Schriftzeichen geliefert, die auf den Platten gefunden wurden, von denen er, wie er behauptete, das Buch Mormon übersetzt hatte. Er übertrug einige wenige Schriftzeichen von den Platten als Probe…

Nun gut, zum Unglück für die Behauptungen des Buches Mormon sind wir in der Lage, genauestens zu erfahren, welche Art von Schriftzeichen in Mittelamerika von den dortigen Ureinwohnern benutzt wurden. Sie sind in unzerstörbarem Marmor erhalten geblieben. Auf solche Weise in Stein eingraviert, um für das Ende der Zeit für eine stille und doch ernste Rüge für die falschen und törichten Anmaßungen des Autors dieses Buches bewahrt zu bleiben.

In den Ruinen der zwei ältesten Städte Mittelamerikas, Copan und Palenque, werden fremde Hieroglyphen im Überfluss gefunden, die geschriebene Sprache des Volkes, das einst diese alten Städte bewohnte. Tausende dieser mysteriösen Schriftzeichen sind überall verstreut, auf zerstörten Türeingängen und Gewölben, auf Seiten und Rückseiten der scheußlich aussehenden Götzenfiguren, in Stein eingraviert auf marmornen Fliesen, auf den Seiten gewaltiger Säulen, hier und dort in den Ruinen herrlicher Paläste und ungeheuerlichen Heidentempeln…

Wir präsentieren dem Leser einige sehr gute Proben von diesen Hieroglyphen, die von tatsächlichen Fotographien abkopiert wurden.


ein Bild

ein Bild

Dieselben Hieroglyphen sind in anderer Form erhalten geblieben – denn die altertümlichen Maya hatten Bücher, echte Bücher, von denen eine große Anzahl in Zentralamerika bei der Belagerung durch die Spanier vor 300 Jahren gefunden wurden – aber von den abergläubischen katholischen Priestern rücksichtslos zerstört wurden. Eine Untersuchung der drei erhalten gebliebenen, die jetzt bekannt sind, zeigt dieselben Schriftzeichen, die auf den Steintafeln, Götzenfiguren, etc. gefunden werden, wie man auf den Holzschnitten sehen kann - und sie repräsentieren die zu der Zeit geschriebene Sprache der altertümlichen Maya – ein Volk, von denen man weiß, dass sie Mittelamerika besiedelt haben und die alleinigen Bewohner eines Teiles dieses Landes genau zu der Zeit gewesen sind, und sie deckten die ganze Periode ab, in der gemäß dem Buch Mormon die Nephiten lebten und dort gediehen…

Wir bitten den aufrichtigen Leser, diese Schriftzeichen sorgfältig zu untersuchen und dann auf Seite 261 zurückzuschauen [siehe S. 106 dieses Buches]. Das sind die Schriftzeichen, von denen Joseph Smith uns sagt, dass sie in Zentralamerika vor 1500 und 2000 Jahren im Gebrauch waren -  während die Ruinen, die eingravierten Steine, der gemeißelte Marmor uns erzählen, dass dies die Schriftzeichen waren, die tatsächlich an diesem Ort zu dieser Zeit verwendet wurden. Schauen Sie aufmerksam auf die beiden – sehen Sie, ob es zwischen ihnen irgendeine Ähnlichkeit gibt. Ein schmerzliches Verhängnis, nicht wahr, dass es da nicht ein einziges der Schriftzeichen des Herrn Smith gegeben haben soll, das eine Familienähnlichkeit oder das geringste Teilchen einer Ähnlichkeit mit den Schriftzeichen hatte, die tatsächlich von den Ureinwohnern Mittelamerikas benutzt wurden?!

…das Buch Mormon erzählt uns von einer Zivilisation, die sich allgemein über beide Kontinente erstreckte; tatsächlich von einer Periode, die fast 200 Jahre abdeckt, als die gesamte Population beider Kontinente bekehrt und tatsächlich als Mitglieder der Kirchen aufgezeichnet waren, die überall organisiert waren. Während dieser gesamten glücklichen Zeit waren die Kriegskünste vergessen und man erfreute sich der höchstmöglichen christlichen Zivilisation. Während dieser gesamten Periode wuchs das Volk nicht nur rapide zahlenmäßig an, sondern  auch an Reichtum und der allgemeinen Verbreitung von Bildung…

Wir sollten deshalb mit Sicherheit erwarten können, in jedem Teil beider Kontinente dieselben Beweise einer antiken Zivilisation zu finden, wie man sie in Zentralamerika findet. Wir sollten nicht nur die Überreste großer Städte finden, die mit den Ruinen herrlicher Tempel und Palästen in all diesen ‚Tälern und Bergen’ angefüllt sind, über die verschiedenen Staaten und Territorien und ebenso über ganz Südamerika verbreitet – aber besonders zwischen diesen Tempelruinen und über Torwegen der palastartigen Residenzen sollten wir an Tausenden von Orten diese reformiert-ägyptischen Schriftzeichen auf Marmorblöcken und Granitsäulen finden, auf Messingplatten, auf Tausenden von eingravierten Tabletts aus Gold und Silber, auf Überresten von alten Pergamentblättern mit Passagen der Heiligen Schrift, Berichten über Kriege, über das Leben von Weisen und Philosophen, Textbücher für Schulen, poetische Ergüsse von vielen wie Homer oder Virgil, von redegewandten Predigten und Prophezeiungen, Wagenladungen voll, hier und dort unter dem Schutt von Zehntausenden von verwüsteten und zerfallenen Städten über die ganzen zwei großen Kontinente verstreut.

 Aber wir müssen sagen, dass genau das Gegenteil von alldem als Wahrheit gefunden wurde

Es wäre deshalb gänzlicher Unsinn, sich vorzustellen, dass die Behauptungen des Buches Mormon nach alldem wahr sein könnten, aber durch den Lauf der Zeit alle Spuren einer solchen geschriebenen Sprache verschwunden sein könnten. Von Stein und Marmor, Gold, Silber, Kupfer und Messing kann man nicht sagen, dass sie in der kurzen Zeit von 1500 Jahren verschwinden. (The Golden Bible, von M. T. Lamb, S. 259-272)

1959 gab der Mormonenarchäologe Ross T. Christensen offen zu, dass Joseph Smiths „reformiertes Ägyptisch“ noch nicht gefunden worden war:

„Es war ‚reformiertes Ägyptisch (vgl. Mormon 9:32), eine „Form der Schrift, die wir in dem archäologischen Material, das uns zur Verfügung steht, noch nicht identifiziert haben“. (Book of Mormon Institute, 5. Dez. 1959, BYU, Ausg. von 1964, S.10)

 

Dr. John L. Sorensen, der Assistierender Professor der Anthropologie an der BYU war, machte folgende Aussage:

 

„Ich glaube nicht, das irgendeine neutrale Jury heute von einem verfügbaren Beweis überzeugt werden könnte, dass Zarahemla gefunden worden ist, dass IRGENDEINE ägyptische Schrift in der Neuen Welt gefunden worden ist, dass IRGENDEINE semitische Sprache in der Neuen Welt gefunden worden ist, oder sonst ein Beweis dieser besonderen Art. Ich glaube nicht, dass wir ausreichend überzeugende Beweise dieser Art haben – das heißt, überzeugend für diejenigen, die noch nicht glauben wollen.“ (Buch Mormon Institute, 5. Dez 1959, S. 26-27)

 

Wie wir schon gezeigt haben, wurde von einem Fund vor einigen Jahren von einem Satz Goldplatten berichtet, die mit „einer Mischung aus Anthon-Abschrift- und Maya-Schriftzeichen“ eingraviert waren. Archäologen an der Brigham-Young-Universität brandmarkten diese Platten aber als Fälschungen:

 

„Dr. Jakeman und auch Dr. Ross T. Christensen von der Archäologischen Abteilung meinen, dass diese Platten NICHT antiken Ursprungs sind, wegen der Vermischung in den Eingravierungen von mindestens zwei verschiedenen Schriftsystemen, die zeitlich weit auseinander liegen…

Aber ein sogar stärkerer Hinweis, dass die Platten NICHT antiken Ursprungs oder echt sind, ist die höchste Wahrscheinlichkeit, dass die aztekischen Symbole von einem der beiden überdauerten hieroglyphischen Manuskripte kopiert wurden…

Auf Grund einer vorläufigen Untersuchung hat es also den Anschein, dass diese Goldplatten aus Mexiko FÄLSCHUNGEN sind und dass EIN ERNSTHAFTER BETRUG begangen worden ist,…“ (University Archaelogical Society Newsletter, BYU, 17. Jan. 1962, S. 4)

Mehr Information über diese Sache finden Sie in unserem Case Against Mormonism, Bd. 2, S. 37-38.

 

Mormonen gemäß wurden von den Nephiten viele Bücher und Berichte geführt: „Und dieses Volk führte über seine Geschichte viele genaue und ausführliche Berichte… es gibt viele Bücher und Berichte jeglicher Art, die hauptsächlich von den Nephiten geschrieben worden sind.“ (Buch Mormon, Helaman 3:13 und 15)

Das Buch Mormon erklärt auch, dass die Nephiten in Hebräisch und ebenso in „reformiertem Ägyptisch“ schrieben (Mormon 9:33). Deshalb sollten wir erwarten können, eine Menge hebräische wie auch ägyptische Schrift in der Neuen Welt zu finden. Die Erklärung, die vom Smithsonian-Institut herausgegeben wurde, enthält folgenden Kommentar in Bezug auf ägyptische und hebräische Schriftstücke in der Neuen Welt:

 

„5. Wir wissen von keinem authentischen Fall von ägyptischen oder hebräischen Schriftstücken, die in der Neuen Welt gefunden worden wären. Berichte über das Auffinden von ägyptischem Einfluss in den mexikanischen und zentralamerikanischen Gebieten sind in Zeitungen und Magazinen von Zeit zu Zeit veröffentlicht worden, aber bis heute ist kein achtbarer Ägyptologe in der Lage gewesen irgendeine Beziehung zwischen mexikanischen Überbleibseln und denen in Ägypten zu entdecken.“

 

John A. Wilson, Professor der Ägyptologie an der Universität von Chicago, machte folgende Aussage in einem Brief an Marvin Cowan:

 

„Von Zeit zu Zeit gibt es unerwiesene Behauptungen, dass Bilderschrift in Amerika gefunden worden sei; zum Beispiel auf den Wänden von Felsschluchten. In keinem Fall ist ein professioneller Ägyptologe in der Lage gewesen, diese Schriftzeichen als ägyptische Hieroglyphen zu erkennen. Nach unserem Standpunkt gibt es keine solche Sprache wie ‚Reformiertes Ägyptisch’.“ (Brief von John A. Wilson, vom 16. März 1966)

 

Richard A. Parker, Abt. für Ägyptologie an der Brown-Universität, machte folgende Aussage: „Meines Wissens ist in dieser Hemisphäre keine ägyptische Schrift gefunden worden.“ (Brief von Richard A. Parker an Marvin Cowan vom 22. März 1966) Im selben Brief erklärte Richard A. Parker: „Ich weiß von keiner Sprache wie Reformiertes Ägyptisch.“

 

Frank H. H. Roberts vom Smithsonian-Institut machte folgende Aussage in einem Brief vom 10. Okt. 1958:

 

„Nach meinem besten Wissen ist nie echte hebräische oder ägyptische Schrift in der Neuen Welt gefunden worden. Vor einer Reihe von Jahren wurde die Existenz von einer ausgedehnten hebräischen Inschrift von New Mexico berichtet. Sie war in die Vorderseite einer Klippe geschnitten. Sorgfältige Untersuchung durch Sprachwissenschaftler, die mit hebräischer Schrift vertraut waren, wiesen darauf hin, dass die Inschrift nicht echt war und wahrscheinlich ziemlich jüngeren Datums. Ich kannte den verstorbenen Dr. Breasted vom Orientalischen Institut der Universität von Chicago sehr gut und bei etlichen Gelegenheiten hörte ich ihn insbesondere erklären, dass er in der Neuen Welt nie etwas Ägyptisches gesehen hätte. Er war eine anerkannte Autorität und ein hervorragender Gelehrter in ägyptischen Hieroglyphen. Ich war 1932 in der Maya-Stadt Chichen Itza in Yucatan, als Dr. Breasted zwei Wochen mit dem Studium der Ruinen und Inschriften an diesem Ort und ebenso an etlichen anderen Städten im Gebiet zubrachte, und am Ende dieser Periode gab er sich sehr betont über den totalen Mangel an Beweisen für jeglichen ägyptischen Einfluss.“ (Brief von Frank H. H. Roberts, wie in True Archaeological Data Versus Book of Mormon, Utah Christian Tract Society, Calif., S. 6 & 7)

 

weiter
 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65380 Besucher (152569 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=