Mit der Bibelarchäologie verglichen

Mit der Bibelarchäologie verglichen

Der Mormonenapostel Orson Pratt erklärte einst: „Diese Generation besitzt über TAUSENDMAL mehr die Menge an Beweisen, die göttliche Autorität des Buches Mormon zu demonstrieren und für immer festzusetzen, als sie zugunsten der Bibel haben!“ (Orson Pratt's Works, "Evidences of the Book of Mormon and Bible Compared," S.64).

Wir meinen, dass diese Aussage weit von der Wahrheit entfernt ist. Wenn wir die Beweise für das Buch Mormon untersuchen, finden wir, dass sie sehr schwach sind. Der einzige Beweis für die Existenz der Goldplatten ist das Zeugnis von 11 Zeugen und wie wir schon gezeigt haben, kann man sich auf dieses Zeugnis nicht stützen. Ein Vergleich der archäologischen Beweisbarkeit für das Buch Mormon mit der Beweisbarkeit der Bibel zeigt deutlich die Schwäche der Mormonenposition. Dies soll natürlich nicht unterstellen, dass es in Zusammenhang mit der Bibelarchäologie keine Probleme gibt oder dass allein die archäologischen Beweismittel die Bibel als göttlich inspiriert beweisen. Frank H. H. Roberts Jun. vom Smithsonian Institute kommentierte in einem Brief an Marvin Cowan: „Archäologische Entdeckungen im Nahen Osten haben einige Aussagen in der Bibel in Bezug auf bestimmte Stämme, Orte etc. bestätigt. Auf der anderen Seite gibt es keine Möglichkeit, mit der sie die erzählenden Teile der Bibel, so wie Handlungen, Worte, Taten etc. von bestimmten Personen bestätigen könnten.“ (Brief von Frank H. H. Roberts Jun. vom 24. Januar 1963) Im selben Brief finden wir die Aussage: „Es gibt keinen Beweis für irgendeine Auswanderung von Israel nach Amerika und ebenso keinen Beweis, dass die präkolumbianischen Indianer irgendeine Kenntnis vom Christentum oder der Bibel hatten.“

Der Leser wird sich erinnern, dass Dr. Nibley offen zugab, dass nie eine altertümliche Inschrift gefunden wurde, die die Nephiten erwähnt, und dass „nur eine Inschrift, die gelesen und grob datiert werden könnte, die Brücke über der Lücke zwischen dem, was man Präaktualistische Archäologie nennen könnte, und dem Kontakt mit den Realitäten der nephitischen Zivilisation schlagen könnte“ (Since Cumorah, S.243).

Während die Nephiten in altertümlichen Inschriften nie erwähnt worden sind, wird die Existenz von Israeliten durch viele Inschriften bestätigt, die Hunderte von Jahren vor der Zeit Christi zurückliegen. Das „früheste archäologische Zeugnis für das Volk Israel“ ist eine Stele des ägyptischen Regenten Merneptah, die sich jetzt im Ägyptischen Museum in Kairo befindet. In The Biblical World finden wir folgende Information über die Stele: „Merneptah, Sohn und Nachfolger von Rames II., regierte Ägypten von ca. 1224 bis ca. 1214 v. Chr…. Seines Feldzuges in Palästina, der während des fünften Jahres seiner Regierung geführt wurde (ca. 1220 v. Chr.), wurde auf einer großen, schwarzen Granitstele gedacht, die in Merneptahs Totentempel in Theben gefunden wurde.

An der Spitze befindet sich eine Darstellung Merneptahs und des Gottes Amun… Merneptah erklärt:

ISRAEL ist verwüstet worden, seine Nachkommen gibt es nicht;

Hurru (d. i. Syrien) ist eine Witwe für Ägypten.

Die Stele liefert die erste Erwähnung Israels auf altertümlichen Monumenten und liefert den Beweis, dass sich Israel um 1220 v. Chr. im westlichen Palästina befand.“ (The Biblical World, herausgegeben von Charles F. Pfeiffer, Michigan, 1966, Seite 380-381)

 

ein Bild

John A. Wilson, ein bekannter Ägyptologe des Oriental Institute of the University of Chicago, machte folgende Bemerkung in Bezug auf die Stele: „Dies ist die übliche, großsprecherische Behauptung, dass der Gottkönig über alle seine Gegner siegreich war, ob er ihnen in einer Schlacht begegnet war oder nicht. Das Erscheinen Israels in einem asiatischen Textzusammenhang ist interessant, aber hat in Bezug auf einen bewaffneten Konflikt mit Ägypten keine Bedeutung. Es zeigt nur, dass ein ägyptischer Schreiber sich eines Volkes bewusst war, das als Israel irgendwo in Palästina oder Transjordanien bekannt war " (The Culture of Ancient Egypt, University of Chicago Press, 1965, Seite 255)

 

Viele altertümliche Inschriften, die die Israeliten erwähnen, sind gefunden worden und einige Inschriften geben sogar die Namen von Königen an, die in der Bibel erwähnt werden. Zum Beispiel lesen wir in 2. Könige 10:36, dass „JEHU über Israel in Samaria regierte“, achtundzwanzig Jahre lang. Obwohl König JEHU mehr als 800 Jahre vor der Zeit Christi lebte, ist sein Name auf einem assyrischen Obelisk ausfindig gemacht worden, der als der „Schwarze Obelisk von Shalmaneser“ bekannt ist. In The Biblical World, Seite 150, finden wir folgende Information: „In seinem Feldzug bei Calah (Nimrud) im Jahre 1846 entdeckte A. H. Layard eine vierkantige Kalksteinsäule, 6 ½ Fuß hoch, mit fünf Reihen grob erstellten ‚bas’-Reliefs, die sich um die Säule herum erstreckten… Die Inschrift lautet:

„Als Tribut erhielt ich von JEHU, dem Sohn Omris, Silber, Gold, eine goldene Schale, eine goldene Vase mit zugespitzem Boden, goldene Becher, goldene Kübel, Zinn, einen Stab für einen König…“

 

Dieser Obelisk enthielt nicht nur den Namen des Königs, sondern auch ein Bild von ihm. J. A. Thompson gibt in seinem Buch The Bible and Archaeology, S. 128, folgende Information: „Jehu ist uns bestens als ein König sowohl in Israel als auch in Juda bekannt, dessen Bild wir heute haben. Der große Shalmaneser III. regierte noch zur Zeit das Antritts Jehus. Er hatte offensichtlich im Jahr 842 v. Chr. geschäftliche Beziehungen mit Jehu, denn der große schwarze Obelisk, der von dem frühen Ausgräber Sir Henry Layard 1840 in Nimrud gefunden wurde, weist ein Bild von Jehu auf, wie er sich vor Shalmaneser verbeugt…“

Im 2. Könige 18:13-16 lesen wir einen Bericht, wie Sennacherib, „König von Assyrien“, gegen „Hiskija, König Judas,“ heraufkam“. Einige bemerkenswerte Parallelen zum Bericht in der Bibel werden in den Annalen von Sennacherib gefunden. Von einem sechseckigen Lehmprisma, das in Ninive gefunden wurde und das auf 686 v. Chr. datiert wird, übersetzte J. B. Pritchard folgendes: „…Hiskija sandte mich später nach Ninive… DREISSIG TALENTE GOLD; achthundert TALENTE SILBER…“ (The Bible and Archaelogy, Seite 144) Es ist sehr interessant, dies mit 2. Könige 18:14 zu vergleichen: „…Der König von Assur verlangte von Hiskija, dem König von Juda, dreihundert TALENTE SILBER und DREISSIG TALENTE GOLD.“ Weitere Parallelen finden Sie in unserem Buch A Look at Christianity, S. 86-87.

Das Neue Testament erwähnt eine Anzahl Regenten, die dafür bekannt sind, um die Zeit Christi herum gelebt zu haben. Zum Beispiel erzählt uns die Bibel, dass Jesus unter Pontius Pilatus gekreuzigt wurde. Dass Pilatus eine tatsächliche historische Person war, wurde ohne Zweifel 1961 bewiesen, als „eine Inschrift mit dem Namen Pontius Pilatus bei einer Ausgrabung an einem Kriegsschauplatz bei Cäsarea gefunden wurde“ (The Biblical Archaeologist, September 1964, S.71). Wir finden auf Seite 70 desselben Artikels folgende Fotographie.


ein Bild

In The Biblical World finden wir folgendes: „Eine italienische Expedition… grub von 1959 bis 1961 das Theater in Caesarea aus. Während des letzten Jahres entdeckten die Archaeologen eine Steininschrift im Theater, die den Namen Pontius Pilatus aufwies. Die linke Seite des Steins ist zerstört worden. Die oberste Zeile der rechten Seite lautet ‚Tiberieum’, was als eine Widmung für Tiberius, dem römischen Kaiser jener Periode, verstanden wird. Die zweite Zeile lautet ‚…tius Pilatus’, wobei die Buchstaben ‚Pon’ fehlen, genauso wie der Vorname des Statthalters.  Die dritte Zeile ist arg zerstört, aber die sichtbaren Buchstaben könnten den Titel ‚Militärischer Procurator’ repräsentieren. Pilatus ist aus Erwähnungen im Neuen Testament, bei Josephus und Plinius bekannt. Dies ist die erste Erwähnung von ihm auf Inschriften.“ (The Biblical World, Seite 156)

Weitere Information über das Thema Archäologie und die Bibel finden Sie in unserem Buch A Look at Christianity.

Die Tatsache, dass die Juden zu der Zeit, die die Bibel aufzeigt, in Palästina waren, ist durch Hunderte von altertümlichen hebräischen Inschriften bewiesen, die auf Felsen, Tonscherben und Münzen gefunden worden sind. Teile von jedem Buch des Alten Testaments, mit Ausnahme des Buches Ether, sind ebenso gefunden worden. Diese Manuskripte sind als die Rollen vom Toten Meer bekannt und datieren auf die Zeit Christi zurück (siehe A Look at Christianity, S. 89-91). Zusätzlich bestätigen viele Inschriften aus anderen Ländern die Tatsache, dass die Juden in Palästina anwesend waren.

Wenn wir aber zum Buch Mormon zurückkehren, sind wir nicht in der Lage überhaupt irgendeinen Beweis zu finden, dass die Nephiten je existierten. Wir müssen dem Mormonenarchäologen Dee F. Green zustimmen, wenn er erklärt: „Der erste Mythos, den wir auslöschen müssen, ist, dass es Buch-Mormon-Archäologie gibt… Biblische Archäologie kann man studieren, weil wir wissen, wo Jerusalem und Jericho lagen und liegen, aber wir wissen nicht, wo Zarahemla und Bountiful (noch sonst irgendein anderer Ort) lagen oder liegen.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1969, S.77-78).

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 65722 Besucher (154256 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=