Der Baum-des-Lebens-Stein

Der „Baum-des-Lebens“-Stein

 

1965 gab die mormoneneigene Deseret News bekannt, dass die El Paso Times einen Artikel veröffentlicht hatte, der zu zeigen schien, dass das Buch Mormon durch Archäologen bewiesen worden wäre. Wir erhielten den Artikel von den El Paso Times. Er hatte den Titel „Chiapas Fund von Bedeutung für Dokument“ und lautete wie folgt:

 

„Das Buch Mormon, in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, ein Partnerband, was Heilige Schrift betrifft, zur Bibel, gibt vor, ein kirchlicher und historischer Bericht des amerikanischen Kontinents zu sein, übersetzt von Goldplatten.

Archäologen haben die mögliche Existenz eines solchen Berichts zugegeben und ein neulicher archäologischer Fund in Mexiko wurde als bedeutend für seine Echtheit ausgelegt.

Eine umfangreiche Eingravierung ist in Chiapas, Mexiko, ausgegraben worden und bietet den ersten gesunden Beweis vom nahöstlichen Ursprung seiner Eingravierer – ein Ursprung, der im Buch Mormon angegeben wird.

Bei der Bewertung der Eingravierungen wurde eine Regel strikt befolgt, die von Dr. Alfred L. Kroeber aufgestellt wurde, einer nichtmormonischen Autorität in der Anthropologischen Theorie und früher an der Universität von Kalifornien. Die Prozedur verlangt fünf bis zehn komplexe Ähnlichkeiten zwischen in Frage stehenden archäologischen Schauplätzen, um eine historische Verbindung zu beweisen.

Die Gravierung ist eine Darstellung von einem antiken Ereignis den Baum des Lebens betreffend. Sechs Personen sitzen herum und diskutieren über den Baum. Der nahöstliche Kleidungsstil ist deutlich, ebenso wie andere Beweise für den Ursprung aus der Alten Welt.

Drei Namenszeichen auf der Eingravierung sind als ‚Lehi’, ‚Sariah’ und ‚Nephi’, prominente Namen im Buch Mormon, übersetzt worden, und das Studium zeigt eine detaillierte Symbolisierung einer entscheidenden Szene im Buch, die mit ‚Lehis Traum vom Baum des Lebens’ bezeichnet wird. Es könnte einer der bedeutendsten Funde in der Geschichte der Archäologie sein, denken einige.“ (El Paso Times, 4. Juli 1965)

Auf den ersten Blick scheint dieser Artikel sehr beeindruckend zu sein. Aber sorgfältige Nachforschung zeigt, dass dieser Artikel nicht als Beweis für das Buch Mormon verwendet werden kann. Zunächst scheint diese Szene nichts anderes als neu geschriebene Buch-Mormon-Propaganda zu sein. Lange bevor die El Paso Times diesen Artikel veröffentlichte, wurde uns ein Blatt gegeben, das von der Gila Printing & Publishing Co., Safford, Arizona, gedruckt war, das aussagte, dass „Maurice W. Connell von der University Archaeological Society“ „Personen und Gruppen“ Lektionen in der Umgebung von Bisbee gab. Dieses Blatt enthält zu viele Parallelen zum Artikel in den El Paso Times, um wegerklärt zu werden. Zum Beispiel erklärt dieses Blatt: „Die drei Namenszeichen auf Stele 5 sind als ‚Lehi’, ‚Sariah’ und ‚Nephi’ übersetzt worden, die drei prominente Namen im Buch Mormon sind… ein Studium dieser Eingravierung… zeigt eine sehr detaillierte und akkurate Symbolisierung von einer bestimmten entscheidenden Szene im Buch Mormon, die als ‚Lehis Vision vom Baum des Lebens’ bezeichnet wird. Dieses… wird als einer der bedeutendsten und erstaunlichsten Funde in der Geschichte der Archäologie eingestuft.“

Der Artikel in den El Paso Times benutzt einen fast identischen Wortlaut: „Drei Namenszeichen auf der Eingravierung sind als ‚Lehi’, ‚Sariah’ und ‚Nephi’, prominente Namen im Buch Mormon, übersetzt worden, und das Studium zeigt eine detaillierte Symbolisierung einer entscheidenden Szene im Buch, die mit ‚Lehis Traum vom Baum des Lebens’ bezeichnet wird. Es könnte einer der bedeutendsten Funde in der Geschichte der Archäologie sein, denken einige.“ (El Paso Times, 4. Juli 1965)

Hier kann man deutlich erkennen, dass der Artikel aus den El Paso Times nichts als eine Aufwärmung einer alten Mormonenpropaganda ist (zusätzliche Parallelen finden Sie in Archaeology and the Book of Mormon, S. 34-35).

Als wir wegen Information in Bezug auf diesen Artikel an die El Paso Times schrieben, wurden wir informiert, dass er der Zeitung durch Missionare der Mormonenkirche übergeben wurde und dass einer der Missionare sagte, dass seine Quellen Artikel der Brigham-Young-Universität wären:

 

„Der Artikel ‚Chiapas Fund von Bedeutung für Dokument’ wurde in der Ausgabe vom 4. Juli 1965 von The El Paso Times veröffentlicht.

Das Material wurde in irgendwie verlängerter Form unserem Religionsschreibtisch von Robert Elder und Vaughn Byington, Missionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage übergeben, die El Paso-Gemeinden zugeteilt waren.

Die Information wurde von Mr. Byington geschrieben, der sagte, dass seine Quellen Artikel wären, die sie von der Abteilung für Archäologie, Brigham-Young-Universität, Provo, Utah, erhielten.“ (Brief von Joseph Rice, Religionsredakteur, The El Paso Times, vom 3. Nov. 1965; eine Ablichtung dieses Briefes findet man in Archaeology and the Book of Mormon, S. 36)

Während einige Mormonenarchäologen das Gefühl hatten, dass dieser Stein dafür benutzt werden könnte, das Buch Mormon zu beweisen, scheinen nichtmormonische Archäologen keine Verbindung zu erkennen. In einem Brief an Marvin Cowan erklärte George Crossete, vom National Geographic Magazine:

„Die National Geographic Society förderte zusammen mit dem Smithsonian-Institut archäologische Arbeit in Mexiko, wo ‚Stele 5, Izapa’ gefunden wurde. Information über Stele 5 ist in der National Geographic nicht erschienen. Niemand, der bei unserer Expedition dabei war, brachte diese Stele auf irgendeine Weise mit dem Buch Mormon in Verbindung.“ (Brief von George Crossette, Direktor, Geographical Research, National Geographic Magazine, vom 27. April 1965, an Marvin W. Cowan)

M. Wells Jakeman von der Abteilung für Archäologie an der BYU ist hauptsächlich für die Idee verantwortlich, dass die Eingravierungen mit dem Buch Mormon in Verbindung gebracht werden.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64283 Besucher (147454 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=