Kindische Fälschungen

Kindische Fälschungen

 

Wir meinen, dass die Arbeit, die George M. Lawrence auf die Kinderhook-Platten verwendete, beweist, dass sie eine moderne Produktion waren. Obwohl die antiken Bewohner der Neuen Welt sehr befähigt waren, mit Metall zu arbeiten (siehe Scientific American, April 1966, S. 72-81), sind wir nicht der Meinung, dass sie nicht die geringen Abweichungen erreicht hätten, die Mr. Lawrence an den Kinderhook-Platten gefunden hat:

 

„Die Platte ist ungefähr 2 7/8“ [7,3 cm] hoch, wiegt 0,621 oz. [19,32 g] und hat eine Fläche von 4,66 sq. Inches [11,84 cm²]. Der Durchmesser des Loches im oberen Teil beträgt 0,126“ [0,32 cm] und weicht in der Rundung um 0,001“ [0,0025 cm] ab. Das Metall um das Loch herum ist ausgebaucht, so dass man annehmen kann, dass das Loch eingeschlagen wurde.

Die vielleicht überzeugendste Eigenschaft der Platte ist auf Grund augenscheinlicher Untersuchung seine gute Gleichmäßigkeit in der Dicke und stellenweise glatten Oberfläche. Die Dicke der Platte wurde an ungefähr 50 Punkten der Oberfläche mit einer Genauigkeit von 0,0002“ [0,0005 cm] gemessen. Die Platte läuft zum Grund hin immer dünner werdend zu. Man kann die Dicke mit 0,030“ + 0,001 beschreiben, mit Ausnahme des letzten Viertels zum Grund hin, wo die Platte um ungefähr 0,002“ dünner wird.

Das Metall der Platte ist fein gekörnt und gleichmäßig wie modernes Metall. Sie bekommt beim Biegen keine Risse, wie gehärtetes Kupfer. Mit Ausnahme einiger Kratzer ist die Oberfläche glatt, als ob die Platte eher gewalzt oder grundiert worden wäre als gehämmert oder getrieben. Es gibt keinen Beweis von Korrosion außer  an dem Pfennig großen Ätzflecken auf der ‚Rückseite’. Dieser Bereich ist ziemlich unregelmäßig und ist 0,01“ tief, und schneidet sich scharf abgegrenzt in die Oberfläche. Die Scharfe Kante ist für einen Säureangriff auf eine fettige oder wachsartige Oberfläche charakteristisch, wohingegen Säure auf einem sauberen Metall gefiederte Kanten erzeugt.

Ich schließe aus der lokalen Flachheit, der geringen Abweichung in der Dicke, der grundsätzlichen Glätte der Oberfläche und der abnehmenden Dicke zum Grunde hin, dass die Platte aus einem Blech herausgeschnitten wurde, das gewalzt wurde, wahrscheinlich in einer Richtung senkrecht zur Länge der Platte. Die nominale Größe des Loches und die Dicke waren vielleicht 1/8“ beziehungsweise 1/32“.“ („Report of a Physical Study of the Kinderhook Plate Number 5, S. 2)

 

Wir haben nicht das Gefühl, dass es für einen antiken Bewohner Amerikas möglich gewesen wäre, eine Platte herzustellen, die so flach ist, und wir stimmen mit Mr. Lawrence überein, dass die Platte aus einem gewalzten Metallblech ausgeschnitten worden sein muss. Mr. Lawrence informiert uns, dass „Messing das erste Mal in den U.S. 1832 in Connecticut gewalzt wurde“. Beachten Sie, dass Mr. Lawrence findet, dass die Platte ungefähr 0,030 Inch dick ist. Dies ist nur eine Abweichung von einem Tausendstel oder zwei von 1/32“. Daraus schließen wir, dass die Kinderhook-Platten aus einem Standardblech von einer Dicke von 1/32 geschnitten wurde. Beachten Sie auch, dass das Loch im oberen Teil der Platte 0,126“ misst. Dies ist nur ein Tausendstel mehr als 1/8 Inch.

Der Leser wird sich erinnern, dass George M. Lawrences Studie ihn zur Schlussfolgerung führte, dass „die Dimensionen, Abweichungen, die Zusammensetzung und die Kunstfertigkeit mit den Fähigkeiten eines Schmiedegeschäftes von 1843 und den Schwindelgeschichten der ursprünglichen Teilnehmer übereinstimmen“. Die Beweise von den Kinderhook-Platten selbst weisen also darauf hin, dass sie ein Schwindel sind.

James D. Bales gibt folgende Information in Bezug auf die Kinderhook-Platten: „Auf die Platten wird im Fourth Report of the Bureau of American Ethnologie, S. 247 als das Werk eines Dorfschmiedes Bezug genommen…

James H. Breasted, Orientalist, Historiker, Ägyptologe und Professor der Ägyptologie an der University of Chicago – von 1905 und einigen Jahren danach – erklärte am 20. April 1914 in einem Brief an R. B. Neal, dass die ‚Kinderhook-Platten natürlich kindische Fälschungen sind, wie die wissenschaftliche Welt seit Jahren gewusst hat.’…

Wo läuft dies alles hinaus? Bedeutet es nur, dass einer der ‚Funde’, vom dem die Heiligen der Letzten Tage glauben, dass er das Buch Mormon unterstützt, dies aber nicht tut, und dass es keine wirkliche Katastrophe für die Prophetenschaft Joseph Smith ist? Überhaupt nicht, denn wie Charles A. Shook gut beobachtete… ‚übersetzt nur ein falscher Prophet falsche Platten’. Wo können wir Joseph Smith als Übersetzer von Platten überprüfen? Er ist des Betrugs für schuldig befunden. Wie können wir ihm in Bezug auf die Behauptungen zum Buch Mormon vertrauen? Wenn wir ihm da nicht vertrauen können, wo wir ihn überprüfen können, können wir ihm auch da nicht vertrauen, wo wie seine Übersetzungen nicht überprüfen können… Smith versuchte die Menschen dahin gehend zu täuschen, dass sie denken sollten, dass er einige der Platten übersetzt hätte. Die Platten enthielten keine solche Botschaft, wie Smith es von ihnen behauptete. Smith ist somit überführt, dass er bereit war, Menschen dahin gehend zu täuschen, dass sie denken sollten, dass er Macht hätte, etwas Unmögliches zu vollbringen.“ (The Book of Mormon?, von James D. Bales, 1958, S. 95, 97-99)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 64736 Besucher (149268 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=