Kirche und Synagoge

Mehr Griechisch im Buch Mormon

 

Erinnern Sie sich, dass Joseph Smith sagte, dass es im Buch Mormon „kein Griechisch oder Latein“ gibt. Und es sollte auch kein Griechisch oder Latein enthalten, da keine dieser Sprachen den Bewohnern Palästinas bekannt war, bevor Lehi angeblich Jerusalem um 600 v. Chr. verließ. Wie wir aber sehen werden, gab es viele griechische Wörter im Buch Mormon und diese Tatsache muss Zweifel auf die Behauptung werfen, dass es von Juden geschrieben wurde, die jeden Kontakt mit ihrer Heimat ungefähr 590 v. Chr. abbrachen. Historisch gesehen wurde die griechische Sprache in Palästina erst nach der Eroberung des Nahen Ostens durch Alexander dem Großen im Jahre 325 v. Chr. benutzt, lange nachdem Lehi wegzog. Latein kam erst im 1. Jahrhundert v. Chr. in Gebrauch. Somit sind alle griechischen oder lateinischen Wörter im Buch Mormon linguistische Anachronismen.

 

 

Kirche“ und „Synagoge“

 

Im BM in 1. Nephi 4:24-26 befindet sich folgende Passage, wo Nephi gerade Laban enthauptet hat und sich mit Labans (auf wunderbare Weise nicht blutige) Kleidung verkleidet hat. Er spricht zu Labans Diener:

 

24. Und ich sagte zu ihm, dass ich die Messingplatten mit den Gravierungen meinen älteren Brüdern, die außerhalb der Stadtmauern wären, bringen sollte.

25. Und ich befahl ihm, mir zu folgen.

26. Und da er dachte, dass ich von den Brüdern der Kirche redete und wirklich der Laban sei, den ich erschlagen hatte, folgte er mir. [Hervorhebung von mir]

 

Hört sich das nicht merkwürdig an? (Bedenken Sie, dies ist ein Jude in Jerusalem, 600 v. Chr. Bedenken Sie auch, dass diese „Übersetzung“ angeblich göttlich inspiriert ist.)

Welches Wort könnte Nephi in „Reformiertem Ägyptisch“ benutzt haben, zu dem Gott Joseph Smith inspiriert hatte, es mit „Kirche“ zu übersetzen? Das Wort „Kirche“ wird im Alten Testament nie benutzt, nicht einmal in der King-James-Version. Tatsächlich gab es nichts Derartiges wie eine „Kirche“ unter den Juden im Jahre 600 v. Chr. Wenn die Juden sich auf die religiöse Gemeinschaft der Juden bezogen (was in Wirklichkeit einfach nur die Gemeinschaft der Juden war – es gab keine Vorstellung von „Religion“ oder religiöser Organisation gesondert von der Vorstellung der Gemeinschaft) verwendeten sie hebräische Begriffe, die im Alten Testament der KJV mit „Gemeinde“ (über 300 Erwähnungen) übersetzt werden, womit gewöhnlich die hebräischen Wörter 'moed' („Versammlungsort, Versammlung“), 'edah' (festgelegte Versammlung, Versammlung, Volk“) oder 'qahal' („Versammlung, Zusammenkunft“) übersetzt werden.

Warum sollte Gott Joseph Smith nicht zum Gebrauch eines Wortes inspirieren, das in den King-James-Stil passen würde, den Smith schon benutzte, wie „Gemeinde“? Das Wort „Kirche“ tritt in der Bibel (KJV) nur im Neuen Testament auf, und, außer in zwei Passagen in Matthäus (die viele Gelehrte für eine spätere Einfügung halten), nur nach dem Tod Jesu und dem Entstehen der Organisation, die seitdem „Kirche“ genannt wurde. Im englischen Neuen Testament wird das Wort „Kirche“ gewöhnlich benutzt, um das griechische Wort 'ekklesia' zu übersetzen, was buchstäblich „Versammlung“ heißt und von der Wurzel her „zusammenrufen“ bedeutet. Der Begriff meinte besonders die Organisation, zu der die Jünger Jesu gehörten, um sich von der jüdischen „Gemeinde“ zu unterscheiden.

600 v. Chr. war die Organisation des religiösen Lebens der Juden einfach nur die Organisation des erblichen Priestertums, und entweder wurde man als Priester geboren oder nicht. Es gab keine Organisation, der man sich „anschließen“ konnte. Es gab keine „Kirche“.

Dies wird umso merkwürdiger, wenn Nephi beginnt, in 1. Nephi 14 über die „zwei Kirchen“ Gottes und des Teufels in dem Sinne von verschiedenen religiösen Gruppen mit unterschiedlichem Glauben zu sprechen.

Und dann wird in Mosiah 25:19-21 das Wort „Kirchen“ so benutzt, als wäre es das erste Mal. Beachten Sie, dass der Autor das Gefühl hat, dass er erklären müsste, was „Kirchen“ bedeutet. Aber benutzte Nephi nicht schon den „reformiert ägyptischen“ Begriff und waren dem Schreiber Mosiahs nicht Nephis Schriften zugänglich?

 

19. Und es begab sich, dass König Mosiah Alma gestattete, im ganzen Lande Zarahemla Kirchen zu gründen, und er ermächtigte ihn, Priester und Lehrer über jede Kirche zu weihen.

20. Und das tat er, weil der Menschen so viele waren, dass sie nicht alle von einem Lehrer geleitet werden konnten; auch konnten nicht alle das Wort Gottes in einer Versammlung hören;

21. daher kamen sie in verschiedenen Gruppen zusammen, die sie Kirchen nannten, und jede Kirche hatte ihre Priester und Lehrer, und jeder Priester verkündigte das Wort so, wie es ihm von Alma überliefert worden war. [Hervorhebung von mir]

 

Somit wird in Mosiah und Alma das Wort „Kirche“ (ein oder zwei Jahrhunderte vor Jesus) benutzt, obwohl es in Wirklichkeit ein neutestamentarisches Wort und ein neutestamentarisches Konzept ist. Und es scheint für jene Zeit ein neues Konzept zu sein, obwohl Nephi in seinen Berichten mehrere Jahrhunderte vorher über „die Kirche“ geschrieben hatte.

Die Juden in Palästina trafen sich in der Zwischenzeit zu Gottesdienst, Gebet und Belehrung in „Synagogen“. Und „Synagogen“ werden im Buch Mormon oft (25 Erwähnungen) erwähnt. Das Wort, das hier benutzt wird, wird aber nicht als Variante für „Kirche“ benutzt, sondern es scheint eher etwas anderes zu bedeuten – gewöhnlich den Ort der Anbetung einer ernsthaften aber falschen Religion. Eine der ersten Erwähnungen von „Synagoge“ im Buch Mormon ist Alma 16:13:

 

Und Alma und Amulek gingen aus und predigten dem Volk Buße in seinen Tempeln und Heiligtümern und auch in seinen Synagogen, die nach der Weise der Juden gebaut waren.“

 

Nun, diese Passage ist äußerst interessant, da das Buch Mormon nicht darauf hindeutet, dass es zwischen den Nachkommen Lehis und den Juden in Israel nach 590 v. Chr. irgendeinen Kontakt gab. Und dennoch sind sich Gelehrte der jüdischen Religion fast einstimmig mit der Ansicht einig, dass die Synagoge, von der wir denken, dass sie für das jüdische religiöse Leben so typisch ist, vor der Zerstörung des Tempels und der babylonischen Gefangenschaft (nach 589 v. Chr.) nicht existierte! Wie konnte also irgendein Nephite von „Synagogen... nach der Weise der Juden“ etwas wissen?

Sogar das Wort „Synagoge“ ist griechisch (von 'syn-' „zusammen“ und 'ag-' „bringen, führen“) und, wie zuvor schon erwähnt, gab es in Palästina bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. praktisch keinen Einfluss, erst lange nachdem Lehi es angeblich verlassen hatte. Das Wort „Synagoge“ wird im Alten Testament der KJV (Psalm 74:8) nur einmal als Übersetzung für 'moed' besnutzt. Also, was hat es im Buch Mormon zu suchen?

Ist es nöglich, dass Joseph Smith (und seine „göttliche“ Inspiration) diese Begriffe nicht richtig übersetzen konnte, was somit Zweifel auf die Göttlichkeit des Werkes werfen würde? Oder ist es wahrscheinlicher, dass dies einfach ein weiterer Hinweis ist, dass Joseph Smith auf eigene Faust versuchte, eine weitere „Bibel“ zu erschaffen, ohne genügend linguistische Kenntnisse, um es sich leisten zu können?

Natürlich werden Mormonen sagen, dass diese Passagen beweisen, dass es 600 v. Chr. in Jerusalem Synagogen und Kirchen gab.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 78460 Besucher (194212 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=