siegeln, binden, lösen

siegeln“, „binden“, „lösen“ Mormonen benutzen das Wort „siegeln“ und „Siegelung“, um sich auf das Ritual zu beziehen, von dem sie behaupten, dass dadurch Mann und Frau und Eltern mit Kindern für immer in ein familiäres Verhältnis verbunden werden. Dies ist einer der Hauptzwecke der mormonischen Tempelzeremonien.

Es gibt viele biblische Passagen mit dem Wort „siegeln“, aber sie alle beziehen sich darauf, jemanden mit einem Siegel zu markieren, wie die antike Entsprechung für eine Unterschrift, um damit die Echtheit oder Vollständigkeit zu bestätigen (z. B. Jes. 8:16, Jer. 32:10-11) oder ein Schriftstück zu verschließen, damit unbefugte Personen es nicht öffnen könnten, ohne das Öffnen ersichtlich zu machen (z. B. Jes. 29:11, Dan. 9:24, 12:4, 9). Es gibt keine biblische Erwähnung über eine Siegelung durch einen Priester oder als ein religiöses Ritual. Die einzige bedeutsame religiöse Siegelung wird direkt von Gott durchgeführt und dann in dem Sinne, etwas zu markieren, oder zu identifizieren oder zertifizieren (Röm. 4:11, 2. Kor. 1:22, Eph. 1:13, 4:30, Offb. 13:16-18). Das Buch Mormon verwendet „siegeln“ auch in diesem Sinne: Mosiah 5:15 (durch Gott) und Alma 34:35 (durch den Teufel).

Im Mormonismus hat „siegeln“ aber diese neue und noch nie da gewesene Bedeutung von „dauerhaft miteinander verbinden“. Das American Heritage Dictionary gibt zu, dass die Mormonen diesem Wort eine besondere (und sonst unbekannte) Bedeutung gegeben haben. Unter dem Verb gibt es jetzt nach Auflistung der üblichen Bedeutungen (1. ein Siegel aufdrücken; 2. verschließen; 3. zertifizieren; 4. festsetzen) noch eine zusätzliche Bedeutung:

 

5. Mormonenkirche: Eine Ehe fürs Leben bindend machen und für die Ewigkeit feierlich schließen.

 

Dies würde darauf hindeuten, dass der mormonische Gebrauch des Wortes als ungewöhnlich angesehen wird. Die Bedeutung ist eine von Joseph Smith erfundene und nicht aus der Heiligen Schrift.

Die Mormonen sehen die Bevollmächtigung für ihre „Siegelungen“ als eine Macht an, die in Matth. 16:19 Petrus gegeben wurde:

 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

 

Dieselbe Macht wird später in Matth. 18:18 allen Gläubigen ohne eine Nennung von „Schlüsseln“ gegeben.

Das Wort, das in Matth. 16:19 als „binden“ übersetzt wird, ist das griechische Wort 'deo' und es bedeutet „fesseln [wie einen Gefangenen]“, das heißt jemandem seine Freiheit einschränken, mit einer negativen Bedeutung. Es wird in dieser Bedeutung ungefähr 30 mal im Neuen Testament benutzt. Paulus verwendet es dreimal, um sich auf eine Person zu beziehen, die durch das Gesetz an einen Ehegatten gebunden ist (Röm. 7:2, 1. Kor. 7:27, 39), aber selbst in diesen drei Passagen, spricht er von eingeschränkt sein im Gegensatz zu frei sein. Eine ähnliche Passage im Johannesevangelium (20:23) weist auf die korrekte Absicht der Passagen hin: die Befreiung von der Sünde.

Das Buch Mormon enthält dieselbe Passage wie Matth. 16:19 in Helaman 10:7, aber ändert „binden“ in „siegeln“. Joseph Smiths „inspirierte“ Übersetzung ist mit der King-James-Version von Matth. 16:19 identisch.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 77001 Besucher (191270 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=