Das Westminster-Bekenntnis

Das Westminster-Bekenntnis

 

In der Constitution of the United Presbyterian Church in the United States of America, 1964-65, Seite 7, lesen wir folgendes: “Das Westminster-Glaubensbekenntnis und der Katechismus wurde 1729 von der allgemeinen Synode der Presbyterianerkirche als das ‚Bekenntnis ihres Glaubens’ angenommen, wobei bestimmte Klauseln in Bezug auf das zivile Richteramt ausgenommen wurden.“

Das Westminster-Bekenntnis und der –Katechismus waren wesentliche Teile des Presbyterianischen Glaubens im neunzehnten Jahrhundert. Alexander Campbell erklärte, dass „der Westminster-Katechismus ‚Textbuch’ für religiöse Anweisungen der Nachkommenschaft und des Haushalts der Presbyterianer“ war. (The Christian Baptist, Bd. 3, S. 42)

Gemäß Joseph Smith war die „Familie seines Vaters zum presbyterianischen Glauben bekehrt“ bevor der Engel ihm von den Goldplatten erzählte (siehe Köstliche Perle, Joseph Smith 2:7). Da das Westminster-Bekenntnis und –Katechismus im Wayne-Buchladen in Palmyra (siehe Wayne Sentinel, 26. Januar, 1825) verkauft wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Familie Smith sie besaß. Obwohl Joseph Smith nicht zur Presbyterianerkirche bekehrt war, mag er mit dem Westminster-Bekenntnis vertraut gewesen sein. Tatsächlich kann er seine Brüder beim Lernen des Katechismus zu verschiedenen Zeiten gehört haben.

Obwohl die Buch-Mormon-Theologie nicht Calvinistisch ist, ähneln bestimmte Teile daraus dem Westminter-Bekenntnis und –Katechismus. Zum Beispiel ist das Westminster-Bekenntnis Kapitel 32 wahrscheinlich die Quelle für Alma Kapitel 40. Im Folgenden ein Vergleich der beiden:

Buch Mormon

Westminster-Bekenntnis und

-Katechismus

1. Beide behaupten, Information in Bezug auf den Stand des Menschen nach dem Tod zu geben:

"... Was nun den ZUSTAND der Seele zwischen dem TODE UND DER AUFERSTEHUNG anbelangt…“ (Buch Mormon, Alma 40:11)

"... der ZUSTAND des Menschen nach dem TOD UND über DIE AUFERSTEHUNG..." (The Westminster Confession, Kap. 32, wie abgedruckt in The Confession of Faith: The Larger and Shorter Catechisms, Philadelphia, 1813)

2. Beide sagen aus, dass die Geister der Menschen nach dem Tod zu Gott zurückkehren:

"…. die Geister... ZU dem GOTT heimgeführt werden, DER IHNEN das Leben GEGEBEN HAT. (Alma 40:11)

"... ihre Seelen ... ZU GOTT zurückkehren, DER IHNEN das Leben GEGEBEN HAT” (Westminster-Bekenntnis 32:1)

3. Beide behaupten, dass die Rechtschaffenen in einen Stand des Friedens aufgenommen werden:

"... werden DIE Geister DER RECHTSCHAFFENEN IN einen Stand der Glückseligkeit AUFGENOMMEN WERDEN…" (Alma 40:12)

"... DIE Seelen DER RECHTSCHAFFENEN,... werden IN die höchsten Himmel AUFGENOMMEN WERDEN" (Westminster-Bekenntnis 32:1)

4. Beide erklären, dass die Bösen in die Finsternis hinausgeworfen werden:

"... DIE Geister DER BÖSEN, ... werden IN die äußerste FINSTERNIS HINAUSGESTOSSEN werden;…" (Alma 40:13)

"... DIE Seelen DER BÖSEN werden IN die Hölle GESTOSSEN, …und in die äußerste FINSTERNIS,..." (Westminster-Bekenntnis 32:1)

5. Beide erklären, dass die Seelen der Bösen bis zum Gericht in der Finsternis verbleiben:

"... DER GEISTER DER BÖSEN, ja, sie sind im FINSTERNund sie BLEIBEN IN diesem Zustand, …bis zur Zeit ihrer Auferstehung." (Alma 40:14)

"... DIE GEISTER DER BÖSEN… BLEIBEN INder FINSTERNIS, um für das Gericht des großen Tages aufbewahrt zu bleiben“ (Westminster-Bekenntnis 32:2)

6. Beide erklären, dass die Seele wieder mit dem Körper zur Zeit der Auferstehung vereinigt werden wird:

"... der GEIST und KÖRPER… wieder VEREINIGT wird.“ (Alma 40:20)

"... die KÖRPER ...werden wieder mit ihren GEISTERN VEREINIGT" (Westminster-Bekenntnis 32:2)

 

Es gibt weitere Parallelen zwischen dem Buch Mormon und dem Westminster-Bekenntnis. Siehe unseren Case, Bd. 2, Seite 70-72)

 
weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 62368 Besucher (140909 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=