kein Wanderer kehrt zurück

„kein Wanderer kehrt zurück“

 

Das Buch von Josiah Priest wirft neues Licht auf die Kontroverse in Bezug auf ein Zitat von William Shakespeare, das man im Buch Mormon findet. Da Shakespeare nicht vor 1564 geboren wurde, würde man nicht erwarten, dass das Buch Mormon seine Worte zitiert. Antimormonische Schreiber meinen aber, dass sie ein  Zitat aus seinen Werken identifiziert haben. Dies ist eine Aussage, die Lehi fast 600 Jahre vor Christus von sich gab: „…VON WO KEIN WANDERER WIEDERKEHREN KANN;… Beachten Sie, wie ähnlich dies den Worten Shakespeares ist: „…VON dessen Grenzen KEIN WANDERER ZURÜCKKEHRT…“ (Hamlet, 3. Akt, Szene 1, Seite 237)

Der Mormonenapologet Sidney B. Sperry machte folgende Aussage:

„Joseph Smith ist von vielen seiner Kritiker als Betrüger beschuldigt worden… einige von ihnen… behaupten, dass er in einer Passage des Buches Mormon Worte Shakespeares zitiert… Und tatsächlich scheint es ein bisschen merkwüdig, wenn man erfährt, dass Lehi ungefähr 2140 Jahre, bevor der Barde von Avon geboren war, Will Shakespeare zitieren konnte!... Das Mormonenvolk hat KEINE Einwände dagegen, dass Gelehrte Parallelen zu Shakespeare finden… Wir glauben, dass Joseph Smith den nephitischen Text des Buches Mormon übersetzte und dass er das beste Vokabular benutzte, das ihm zur Verfügung stand. Wenn solch ein Vokabular eine Kenntnis der Werke Shakespeares demonstrierte, umso so besser. Aber wir meinen, dass es sehr schwierig wäre, nachzuweisen, dass Joseph Smith mit den Werken Shakespeares vertraut war;…

In Fairness gegenüber den Kritikern und in Voraussicht auf zukünftige Diskussionen über das Problem, möchten wir die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Wort lenken, das in den Zitaten von Lehi und Shakespeare benutzt wird…

Das Wort, an das wir denken, ist ‚WANDERER’. Es steht da, WIE EIN ENTZÜNDETER DAUMEN, was Lehi anbetrifft…

Wir werden zur Schlussfolgerung geführt, dass das EINZIGE WORT, das Joseph Smith VON SHAKESPEARE IN LEHIS MUND GELEGT haben könnte, von dem angenommen wird, das es aus den Zeilen Hamlets stammt, ‚Wanderer’ ist.’“ (The Problems of the Book of Mormon, S. 123, 124, 128 und 129)

Der Leser wird bemerken, dass Dr. Sperry, obwohl er zugibt, dass das Wort „Wanderer“ „von Shakespeare in Lehis Mund gelegt“ worden sein könnte, erklärt, dass es „sehr schwierig wäre, nachzuweisen, dass Joseph Smith mit den Werken Shakespeares vertraut war;…“ Obwohl wir gezeigt haben, dass „Shakespeares Werke, 10 Bände“, an den Wayne-Buchladen in Joseph Smiths Nachbarschaft verkauft wurden (Wayne Sentinel, 26. Jan. 1825), haben wir jetzt eine viel bessere Vorstellung, wo Joseph Smith diese Worte gefunden haben könnte. Während wir Josiah Priests The Wonders of Nature and Providence Displayed untersuchten, fanden wir eine Geschichte, die die Worte Shakespeares zitiert. Beim Zitieren dieser Worte befanden sie sich in der falschen Reihenfolge und dies macht das Ende des Zitats mit dem im Buch Mormon fast identisch.

 

BUCH MORMON

 

„…VON WO KEIN WANDERER WIEDERKEHREN kann;… (Buch Mormon, 2. Nephi 1:14)

WONDER OF NATURE

 

„…VON WO KEIN WANDERER WIEDERKEHRT.“ (The Wonder of Nature…, 1825, Seite 469)

 

Der Leser wird bemerken, wie ähnlich die beiden Zitate sind. Während es möglich ist, dass dies ein Zufall ist, gibt es zusätzliche Beweise, die zu zeigen scheinen, dass Joseph Smith Priests Werk benutzte, um das Buch Mormon zu schreiben.

 
weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 60726 Besucher (134983 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=